Küchenmaschine v.a. für Bircher Müsli?


Mitglied seit 03.02.2018
1 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo,
ich verbringe jeden Morgen ca. 20min mit der Zubereitung eines schönen Bircher Müslis für meine Familie: Äpfel reiben, Bananen zerdrücken, Hafer schroten, Nüsse hacken (das mache ich alle paar Wochen in Vorbereitung und fülle morgens nur die bereits zerkleinerten Nüsse hinzu), Steinobst und/oder Trockenobst reinschneiden, Joghurt und einiges mehr unterrühren.
Meine Hoffnung ist, dass mir eine Küchenmaschine da Arbeit abnehmen kann und ich morgens schneller fertig werde. Natürlich wollen wir die dann auch noch für Teige, usw. verwenden, aber das steht auf einem anderen Blatt.
Jetzt frage ich mich, ob und wie das geht - und ob es da tatsächlich einen erheblichen Unterschied zwischen einer Thermomix und einer "herkömmlichen" Küchenmaschine gibt, außer dem Marketing. Denn ich habe auf einer Thermomix-Seite ungefähr sowas gelesen, wie ich es mir vorstelle:
1. Nüsse einfüllen und 10 Sek auf Stufe 6 hacken
2. Äpfel beifügen und 10 Sek auf Stufe 5 zerkleinern
3. Bananen beifügen und 5 Sek auf Stufe 4 zerkleinern
4. Zerschnittene Früchte beifügen und 10 Sek auf Stufe 3 grob zerkleinern
5. Rest beifügen und 30 Sek auf Stufe 1 unterheben

Auf einer Seite zu einer Bosch-Küchenmaschine habe ich dagegen ungefähr folgendes gelesen:
1. Häckselwerk einsetzen und Nüsse hacken, rausnehmen
2. Reibeplatte einsetzen und Äpfel reiben, rausnehmen
3. Schneidewerk einsetzen und ...
Ihr seht, worauf ich hinauswill. Das ist ja keine Erleichterung!

Könnt Ihr mir da Tipps geben? Läuft das eher wie oben (schön nacheinander einfüllen) oder wie unten beschrieben (tausend Zubehöre austauschen und eine halbe Stunde abwaschen)? Oder unterscheiden sich die Maschinen tatsächlich so sehr!?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.08.2020
178 Beiträge (ø2,47/Tag)

Zuerst - ich habe weder/noch. Zudem muss ich meist auch keine Kompanie mit Müsli- oder sonstwas versorgen, sondern hauptsächlich mich Na!

Für Bircher Müsli brauchts meiner Meinung aber dennoch keine Maschine.

Die Haferflocken bzw. Schrot sollten eh schon am Abend zuvor eingeweicht werden, da können dann auch diverse andere Zutaten hinzukommen (bis auf die Äpfel) und die sind dann doch relativ schnell gerieben, wenn man bedenkt das man die nicht mal vorschneiden muss, was man sonst eigentlich immer machen muss - Puristen würden jetzt eh sagen dass, das was du zubereitest mit einem Bircher Müsli auch nicht mehr allzuviel gemein hat - aber ich bin ja kein Purist.
Und es spricht nebenbei ja auch nichts dagegen sich helfen zu lassen...

Thermomix - überteuert, recht vielseitig, gut wenn man ihn wirklich einsetzt und nicht schon alles andere hat, hoher Statussymbolwert Na!
andere Küchenmaschinen - oft nicht so viel weniger teuer, recht grosser Platzverbrauch, umständlich was Reinigung und sonstigen Aufwand angeht
Mixer - das ganze wird zu einem unansehlichen Matsch und man spürt nichts mehr (Mundgefühl)...
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.01.2013
6.741 Beiträge (ø2,38/Tag)

Philip, schau Dir doch einfach mal so eine Thermomix-Vorführung an und lass Dir gezielt die Zubereitung des Bircher Müsli zeigen. Dann siehst Du doch, ob das für Dich eine Zeitersparnis und Erleichterung ist. Beim Thermomix gibt es nun mal kein zusätzliches Häckselwerk, keine Reibeplatte und kein Schneidwerk, von daher sehe ich schon einen Unterschied. Das kann ein Vorteil oder ein Nachteil sein.

LG
Schnürzel
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2002
44.941 Beiträge (ø6,62/Tag)

Spültechnisch wäre das Rezept vom TM einfacher.
Die Frage ist, ob es dir dann auch schmeckt. Vor allem was die Konsistenz angeht.

Beim Zerhacken hat man, im Gegensatz zum Raspeln/Reiben, wenig Einfluss auf die Größe der "Stückchen".

Neben den Nüssen könnte doch auch das Schrot bzw. die Flocken vorbereitet werden. Auch Trockenfrüchte zerkleinern kann man auf Vorrat in kleineren Mengen machen.
Die Flocken sollten doch eh über Nacht einweichen.

Das frische Obst würde mir per Hand (Messer/Raspel) zerkleinert mehr zusagen als-übertrieben gesagt- "Bananenmatsch".

VG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 19.06.2011
50 Beiträge (ø0,01/Tag)

ich glaube auch, Du musst dir klarwerden was du willst. im TM Rezept wird ja alles kleingehäkselt. Würde es dir dann noch genauso gut schmekcken wie jetzt, wenn die Zutaten einzeln gerieben oder gestückelt sind? Die Bosch-Anleitung ist zumindest ehrlicher, aber danach hast Du ja alles voller Reibescheiben stehen. Leider gibts keine Maschine die mit nur einem Messer Nüsse reiben kann und Äpfel in Stücke schneidet..
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.12.2003
52.634 Beiträge (ø8,56/Tag)

der TM häkselt dir alles klein , er reibt keine Apfel - einen Häkselaufsatz bekommst du auch für die BOSCH Küchenmaschine, heisst Tasty Moments.

Ich mache mir manchmal Müsli im Häksler wie dus beschreibst - erst Nüsse rein, zum Schluss nur kurz die Äpfel - du hast dann eben sehr unregelmässige Apfeltücke, es sei denn du lässt länger laufen, dann haste fast Mus.

Normalerweise habe ich ne fertigzerkleinerte Nuss-Saaten-Mischung, etwas angeröstet - Flocken und Schrot sind vorgeweicht, und den Apfel zerschneide ich per Messer. Bananen esse ich nicht, aber die zerkleinert man ja nun in ein paar Sekunden per Hand . Mache ich Müsli für mehrere Personen leg ich ne Reibscheibe in meine Maschine und reibe die Äpfel durch - danach hat halt die Spülmaschine etwas mehr Arbeit.

TM nur zum Häckseln wenn ich bereits ne Küchenmaschine habe - ??? käme mir bei dem Preis nicht in den Sinn, pure Häckselmaschinchen kriegste für nen Bruchteil vom TM-Preis wenn du genau die Funktion suchst weil du nicht selbst schnibbeln willst.

Wenn du die Heizfunktion des TM nicht nutzt - und das scheint mir bei dir der Fall zu sein - unterscheidet sich der TM von anderen, Küchenmaschinen nur durch den Preis. Egal was dir da irgendjemand bei Vorführungen erzählt.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.12.2005
1.165 Beiträge (ø0,22/Tag)

Hallo,

vorneweg - ja ich habe einen Thermomix und ich bereite damit immer Sonntag Abends mein Müsli für die ganze Woche im Voraus zu:
- Nüsse mahlen
- Äpfel dazu und kurz zerkleinern ( je kürzer um so größer die Stücke)
- Milch, Joghurt und Rosinen ( lasse ich weg) dazu und kurz vermischen.

Ich portioniere das Müsli nun sofort in Schraubgläser für die ganze Woche( ich frühstücke erst im Geschäft) und stelle es in den Kühlschrank. Morgens füge ich dann noch nach Lust und Laune verschiedene Zutaten wie Obst, Samen; Nüsse usw. dazu....
Natürlich kann man das alles auch ohne Thermomix machen! Aber alleine durch das sonntägliche vorbereiten spare ich jeden Morgen eine Menge Zeit! Und das Müsli schmeckt wirklich von Montag bis Freitag jeden Morgen gleich gut!

LG brotmaus
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.12.2003
52.634 Beiträge (ø8,56/Tag)

"Natürlich kann man das alles auch ohne Thermomix machen!"

eben, du kannst das mit jedem Zerkleinerer machen, der nur nen Bruchteil vom TM kostet. Und du spart dann genausoviel Zeit. Ich mache meine Müslimischung auch im voraus - das geht hervorragend mit jedem Zerkleinerer.

Ich besitze selbst eine Küchenmaschine mit Heizfunktiuon - nur fürs Zerkleinern habe ich die ganz sicher nicht angeschafft. Und ich empfehle auch niemandem das zu tun.
Zitieren & Antworten
Antwort schreiben