Keramikspüle - wie schnell "darf" sie kaputt gehen?


Mitglied seit 27.06.2012
77 Beiträge (ø0,03/Tag)

Guten Morgen,

ich habe seit ca. 4 Monaten erst eine neue Küche und darin eine wunderschöne Cremeweiße Keramikspüle, die ich wirklich hege und pflege. Gestern habe ich dann eine Flasche kurz ausgespült, als ich diese (leer) wieder aus der Spüle genommen habe, bin ich am Rand hängengeblieben, es machte Klonk und dann Klirr. Ich dacht erst, die Flasche wäre kaputt, aber die war ganz, dafür ist ein großes Stück aus meiner Keramikspüle rausgebrochen! Größe ist mindestens 3 cm.

Darf so etwas so leicht passieren? Ich habe echt Panik, das war wirklich kein festes Anstoßen, Fallenlassen etc, sondern nur ein dagegen stoßen beim rausnehmen. Wenn das so empfindlich ist dann liegt diese Spüle bei mir innerhalb eines Jahres wahrscheinlich komplett in Trümmern....

Meint ihr da hat man Chancen wenn man sich bei den Küchenhersteller beschwert oder ist das wirklich normal?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.08.2006
816 Beiträge (ø0,16/Tag)

Hallo,

tja das ist das ganz normale Risiko bei dem Material. Eine Reklamation/Nachfrage beim Küchenhersteller würde ich aber in jedem Fall machen. Vielleicht kann man aus Kulanz da noch was retten oder austauschen. Viel Erfolg!

LG, eumex209
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.11.2005
2.931 Beiträge (ø0,54/Tag)

Guten Morgen,

ich finde dass eine Spüle das aushalten muß! Ist doch nicht ungewöhnlich dass man mal mit was anstößt! Ich würde mich mit der Küchenfirma in Verbindung setzen, reklamieren und auf Austausch bestehen, das ist doch noch in der Garantiezeit.

LG Ria
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.08.2007
13.958 Beiträge (ø2,92/Tag)

Also ein leichte Berührung sollte eine Keramikspüle aushalten, finde ich, auch wenn Keramik naturgemäß empfindlich ist. Vielleicht ist beim Brennen was schief gegangen und es haben sich Spannungen im Material gebildet.
Aber ein Streit mit dem Küchenhändler lohnt sich nicht, Du wirst sicher nicht beweisen können, dass Du mit der Flasche nur hängen geblieben bist. Nachfragen würde ich trotzdem. Vielleicht macht er Dir ein gutes Angebot für eine robuste Edelstahlspüle.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.04.2005
6.140 Beiträge (ø1,09/Tag)

Hallo,

ich würde mich auch an den Verkäufer wenden und prüfen lassen, ob die Spüle vielleicht unter Spannung eingebaut ist. Dann ist sie recht empfindlich und es kann schnell was kaputt gehen. Vielleicht lässt sich der Verkäufer auf Austausch ein nach so kurzer Zeit.

Allerdings würde ich persönlich nicht glücklich mit so einer Keramikspüle. Die ist nunmal empfindlich gegen Stöße - gerade in der Küche kann man doch schnell mal mit was Schwerem da anecken. Und außerhalb der Gewährleistung hat man keine Chance, da was erstattet zu bekommen. Ich kann mir vorstellen, dass es sogar nach einem halben Jahr schon schwierig wird, wenn es überhaupt klappt. Nach dem ersten halben Jahr muss der Käufer eventuell nachweisen, dass es sich um einen Material- bzw. Einbauschaden handelt und nicht um falsche Nutzung, also eben anstoßen.

Gruß Doris
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.05.2003
1.018 Beiträge (ø0,16/Tag)

Hallo,
ich habe seit 1993 eine Keramikspüle, die sieht immer noch wie neu aus und mir ist auch schon öfter mal ein Topf unsanft aus den Händen geglitten und in die Spüle gerummst.
Ich denke, sowas darf nicht passieren!
lg zwoelfie
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.07.2008
8.643 Beiträge (ø1,94/Tag)

Hallo,

ich habe ähnliche Erfahrungen wie zwoelfie: Meine Keramikspüle muss seit 12 Jahre ein Menge aushalten - mir sind schon Töpe und Pfannen richtiggehend hineingefallen, auch ein großer Grani-Mörser ist einmal unglücklich umgekippt. All das hat nicht mal zu einem Kratzer an der Spüle geführt.
Ich empfinde die Keramikspüle als extrem robust und unempfindlich. Wenn ich Edelstahltöpfe oder -pfannen abwasche, kommt es gelegentlich zum Abrieb des weicheren Edelstahls an der härteren Keramik der Spüle (mit einem Putzstein schnell zu beheben).

Ich würde mich auch an den Verkäufer wenden. Da muss irgendwas entweder schon mit einem Materialfehler behaftet gewesen sein oder unfachgemäss eingebaut worden sein.

LG Cathy
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.07.2008
8.643 Beiträge (ø1,94/Tag)

sorry - nicht alle Buchstaben wollte mit 🙈

"Töpfe" und "Granit" sollte es heißen...
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.07.2008
8.643 Beiträge (ø1,94/Tag)

Nicht umsonst werden Keramikspülen seit langer Zeit eben wegen ihrer Robustheit und Bruchfestigkeit im professionellen Labor-Bereich eingesetzt. Muss ja einen Grund haben...

LG Cathy
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.06.2012
77 Beiträge (ø0,03/Tag)

Küchenhersteller sagt keine Garantie. Glas wäre wohl gleich hart wie Keramik d.h. so etwas kann passieren...
Für mich gibt's danach nie wieder eine Keramikspüle, soviel steht fest, weil andotzen kann man immer mal, gerade wenn man in der Spüle hantiert.
Mal schauen, vielleicht kann man es über meine Haftpflicht regeln, Küche und Haus gehören ja meinem Freund.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.07.2004
2.338 Beiträge (ø0,4/Tag)

Guten Morgen,

ich hatte auch über 15 Jahre eine Keramikspüle von V+B und da ist mir auch einige Male was runtergeplumst, aber nie was beschädigt worden.
Wenn dein Küchenhersteller sich weigert, schreib doch mal den Hersteller der Keramikspüle direkt an, mach Fotos und schick diese gleich mit, schildere ihm den Fall wie es passiert ist und frage nach, was mach da machen kann....
Sollte diese Firma sich auch als unflexibel zeigen, dann ist es so... aber zuerst diese Option noch versuchen.

LG Rosenblatt
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.11.2008
962 Beiträge (ø0,22/Tag)

Keramikspühlen gibt es in unterschiedlichsten Ausführugen, darunter sind sicher welche die alergisch ab nicht 100 % planen Einbau reagieren. Nicht plan eingebaut stehen die unter Spannung und teilen das durch solche Abplatzer mit. Daher würde ich zuerst prüfen, ob die Spüle plan eingebaut ist.... oder ob sich da was gesetzt hat, und sie nun nicht mehr plan aufliegt. Ist da was schief, sollten man den Küchenaufbauer dazu holen, und wenn der mauert, bei der zuständingen Innung nach einem Gutachter fragen. Das kann sich dann hin ziehen. Wenn mans selber eingebaut hat.... Wenn man Glück hat kann man solche Abplatzer mit Sekungenkleber fast spurlos wieder einlkeben.

Mir ist in der Mietwohnung mal eine Glas-Doeflasche aus den Hand in Waschbecken gekracht... Freitags vor Feiertagen. Es war ein riesen Loch Waschbecken. Die 8 Teile konnte ich notfallmäßig mit Sekundenkleber fast spurlos wieder einkleben. ( Dennoch hat die Haftpflcihtvers. den Schaden später reguliert )

Lächeln Helmut
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2002
44.719 Beiträge (ø6,6/Tag)

Hallo,

ist zwar schon eine Weile her, aber ich hatte auch mal eine Keramikspüle (V&B, glaube ich) in einer Mietwohnung.

Die war sehr robust. Damals spülte ich alles per Hand und "Schläge" von Töpfen oder Pfannen standen auf der Tagesordnung. Da passierte nichts.

Ich denke es ist bei Keramikspülen wie bei anderen Dingen auch: Es gibt solche und solche...

VG
Zitieren & Antworten
Antwort schreiben