Neue Teflon Pfanne verfärbt


Mitglied seit 23.05.2020
1 Beiträge (ø0,2/Tag)

Guten Tag.

Vor Kurzem habe ich mir ein paar neue Teflon Pfannen gekauft, jedoch ist ist eine davon bereits nach wenigen Benutzen braun verfärbt.

Genau gesagt sieht es aus als hätten die Bratwürstchen, die ich gebraten habe, Abdrücke hinterlassen.
Ich habe kein Öl benutzt, da sie schon fettig genug sind, und nur Temperaturen zwischen 100 und 120 Grad gehalten.
Wenn das relevant sein sollte, ich habe einen Induktionsherd benutzt....

Hat jemand eine Idee wie das sein kann? Habe ich etwas falsch gemacht oder ist die Qualität der Pfannen einfach schlecht..?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.04.2007
43.813 Beiträge (ø9,12/Tag)

Moin,

das ist völlig normal und beeinträchtigt die Benutzung nicht.
Auch bei Bratwürstchen würde ich schon etwas Öl in die Pfanne tun. Gerade beschichtete Pfannen sollte man gar nicht ohne Fett erhitzen.

Du kannst Die Würstchen nach dem Braten kurz mit Küchenpapier abtupfen, um überschüssiges Fett abzunehmen.

VG Čiperine
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.08.2007
13.544 Beiträge (ø2,9/Tag)

Ich weiß, dass die Hersteller immer schreiben, man solle Teflonpfannen nicht leer erhitzen. Wahrscheinlich, weil die Beschichtung sich bei Überhitzung (ab 250°) ablösen und zersetzen kann. Und da das Öl vorher abraucht, merkt man die drohende Überhitzung vorher.

Andererseits bilden sich beim Erhitzen von Fett/Öl bräunliche Teerharzeinbrennungen, die irgendwann die Anti-Haft-Eigenschaften allmählich, aber irreversibel zerstören. Das passiert je nach Fett und Dauernweit unterhalb der o.b. 250°, teilweise auch schon bei 140° und beim Aufheizen der Pfanne, gerne auch, wenn noch Fettreste vom letzten Braten drin sind. Wenn das Bratfett raucht, ist es schon zu spät. Ich wasche daher erstens Teflonpfannen immer gründlich ab und wische sie nicht bloß mit Küchenkrepp aus, wie es die Werbung vormacht.
Und ich heize sie möglichst ohne Fett auf. Allerdings weiß ich auch, wie lange das Aufheizen ungefähr dauert.

P.S. Braten bei 100-120°? Da brät es doch nicht wirklich. Hast Du das gemessen oder meinst Du die Temperatureinstellung, die man bei manchen Induktionsfeldern nutzen kann? Die sind ungenau, bei billigen Feldern kommt es zudem zu einem ausgeprägten Takten (und damit Schwanken um den eingestellten Wert).
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2002
43.350 Beiträge (ø6,52/Tag)

Hallo,

normal ist das nicht. Bei dem von dir genannten Temperaturspektrum " zwischen 100 und 120 Grad" brät nichts.
Also muss es deutlich heißer gewesen sein und wenn es sich um Fetteinbrennungen handelt, auch wenn es nur das Fett der Würstchen ist, muss Rauch sichtbar gewesen sein.

Sehr merkwürdig...

VG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.12.2016
211 Beiträge (ø0,17/Tag)

Nur mal so als Gedanke... führt zu der Beschädigung vielleicht die extrem geringe Wärmeleitfähigkeit von Teflon ? Ich mein Eisen (80W) leitet die Wärme schon recht langsam im Vergleich zu Alu (230W), aber Teflon (0,24W) könnte man mit dem Wert bestens als Wärmeisolator benutzen. Bildet sich zwischen Alu Oberschicht und Teflon Unterschicht nicht Wärmestau, vor allem bei Induktion ? Zu schnelle und zu starke Hitzeentwicklung unter dem Teflon. Der schafft es seinerseits nicht die Wärme schnell genug weiter zu leiten, an das Bratgut oder Luft.
Laut Wiki soll die Einsatztemperatur des Teflons bis zu 260 °C liegen und "jeder" meint beim Braten deutlich darunter zu liegen. Dennoch kommt es so oft zu Beschädigungen. Das würde es zumindest erklären.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.08.2007
13.544 Beiträge (ø2,9/Tag)

Na ja, so dick ist die Teflonschicht ja nicht. Latexhandschuhe halten ja auch nicht warm.

Ich würde die Pfanne mal leicht erwärmen (80-100°), etwas frisches Öl reingeben und versuchen, das braune Zeug mit einem Küchenkrepp rauszuwischen. Am Anfang lässt sich verharzendes Öl so oft noch lösen.

Man kann auch mal mit einem leicht angefeuchteten Schutzradierer.durch seine vermeintlich saubere Teflonpfanne wischen. Wenn der braun wird, sind das auch verharzende Rückstände. Aber Vorsicht: So ein Schmutzradierer kann u.U. auch das Teflon rausradieren.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2002
43.350 Beiträge (ø6,52/Tag)

Keramikbeschichtungen dürften auch kein besserer Leiter sein und halten deutlich höhere Temperaturen (ca. 400 Grad) aus.

Wenn sich eine Teflonbeschichtung löst wurden die rund 250 Grad überschritten. Dies nicht nur einmal.

Das kann auch auf Induktion passieren, selbst wenn man die Einstellung halbwegs im Griff hat.
Da langt schon eine "halbvolle" Pfanne.
Zitieren & Antworten
Antwort schreiben