Neues Topfset ~200€

zurück weiter

Mitglied seit 01.04.2014
2 Beiträge (ø0/Tag)

Guten Tag,

ich bin auf der Suche nach einem neuen Topfset, da demnächst ein neuer Induktionsherd geliefert wird und die alten Töpfe nicht magnetisch sind.

Als groben Preisrahmen habe ich in etwa 200 Euro gesetzt, aber ich bin mir nicht sicher, was man so ausgeben sollte, um gute Qualität zu bekommen.

Es werden mindestens 5 Töpfe mit ungefähr den folgenden Maßen benötigt:

- Stieltopf Ø 16-17 cm
- kleiner Topf Ø 16 cm
- mittlerer Topf Ø 21 cm x 10 cm hoch
- mittlerer, höherer Topf Ø 21 cm x (min.) 12 cm hoch
- großer Topf Ø 24 cm x (min.) 13 cm hoch


Das sind nur grobe Richtungen und keine exakten Werte, ich habe einfach mal meine meist genutzten Töpfe ausgemessen.
Als Deckel ist Glas favorisiert, die Griffe sollten sich nicht unangenehm erwärmen.


Als Marken sind mir auf Anhieb WMF, Fissler und Zwilling in den Kopf gekommen, wobei ich gehört habe, dass wenn bei den Marken im Topfboden ein "Made in Germany" eingestanzt ist, dann sollen die Töpfe im allgemeinen gut sein, bei denen, wo entsprechende Beschriftung fehlt oder "Made in China" steht, sollen die Töpfe günstiger/billiger gefertigt sein.
Kann das jemand bestätigen und bekomme ich im gesetzen Preisrahmen überhaupt diese Qualität? Oder muss ich mehr investieren?


LG
Daxelinho
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.08.2007
12.870 Beiträge (ø2,88/Tag)

Geh ins Kaufhaus und schau sie Dir an. Nimm im Zweifel die, die (bei gleicher Topfgröße) schwerer und innen glatter sind (je rauher, desto schwerer zu reinigen).

Ich finde Glasdeckel doof (schwerer, Wasser bleibt in diversen Ritzen hängen).

Ob da nun WMF oder Silit oder sonst eine Marke draufsteht und ob die aus China oder D kommen, wäre mir egal.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.04.2014
2 Beiträge (ø0/Tag)

Das Problem, was ich bei diesen "China-Töpfen gesehen habe, ist, dass in verschiedenen Bewertungen, sei es zum Beispiel Marktcheck oder die Amazon-Bewertungen, immer wieder die teureren "Made-in-Germany"-Töpfe besser abschneiden, also evtl. auch das Geld wert sind. Nicht, weil diese unbedingt in Deutschland gefertigt sind, sondern weil sie anscheinend besser sind. Wie aussagekräftig das ist, sei mal dahingestellt. Aber es ist zumindest auffallend.
Und da man ja die negativen Aspekte wie Geräusche beim Kochen, die Neigung dazu, den Dreck anzuziehen, eine schlechte Wärmeverteilung oder, dass die Griffe warm werden, erst zu Hause beim Kochen bemerkt und es dann schon zu spät ist, wollte ich vorher einfach mal ein paar Meinungen einholen und erfragen, welche Serien von den einzelnen Herstellern denn nun als gut gelten.

LG
Daxelinho
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.07.2004
2.218 Beiträge (ø0,4/Tag)

Hallo Daxelinho,

ich habe auch ein buntes Topf Gemisch von WMF, Fissler und Silit.
Der Silit Topf ist mit der Funktionskeramik beschichtet und wiegt einiges, liegt aber dafür plan auf dem Induktionsherd auf. Und den habe ich schon seit mind. 15 Jahren und er sieht aus wie neu!
Die beiden anderen Firmen sind Edelstahl mit Glasdeckel und angeschweißten/genieteten Griffen. Diese werden kaum bis etwas warm/heiß.
Aber ich finde auch, dass du die Töpfe anfassen musst, denn das Handling ist wirklich wichtig!
Ich habe mir damals einige Topfserien von versch. Herstellern aufgeschrieben und im Kaufhaus ausprobiert.
Bei manchen habe ich gleich gemerkt, die sind für meine Hände absolut nichts! Unhandliche Griffe, Deckel wackelte,...
Dafür lag der Fissler Stiltopf super in der Hand, also wurde er auch gekauft!

Wenn ich heute die Wahl hätte, würde ich mich für Silit Passion entscheiden.
Aber ob es DEN Topf gibt, ich glaube nicht, entscheide nach deinem Bauchgefühl, wenn du die Töpfe angefasst hast.
Du wirst es wissen....

LG Rosenblatt🌹
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.08.2007
12.870 Beiträge (ø2,88/Tag)

Also wir haben hier preiswertere WMF Töpfe, welche von SUS (romana i) und einen Topf aus dem Gaszronomie-Fachhandel. Den wertigsten Eindruck macht SUS romana i. Ich meine, die hätten bei Stiftung Warentest auch mal sehr gut abgeschnitten. Die liegen aber etwas über Deinem Budget.
Die WMF-Töpfe passen in Dein Budget, die Gastro-Pötte gibt's wohl nicht als Set, aber dafür kann man da Topfgrößen und - fornen bekommen, die von WMF und Co. gar nicht erst angeboten werden (Edelstahl-in-Bestform.de).
Kochen kann man in allen Töpfen. Den Gastro-Pott nehme ich am liebsten, weil es ein großer Stieltopf ist. Der sieht aber sehr rustikal aus.

Würde ich mich nochmal komplett neu eindecken, würde ich mir eine hochwertige 24er Sauteuse von Demeyere oder Spring oder so kaufen und die mit preiswerten Töpfen kombinieren. Die Sauteuse zum "richtigen" Kochen, die preiswerten für Nudeln und Kartoffeln.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2002
40.545 Beiträge (ø6,29/Tag)

Hi,

bei WMF ist das noch so.
Die qualitativ besseren und auch teureren Topfserien, wie Gourmet Plus, werden in Geislingen/Deutschland gefertigt.

Leider will der, mittlerweile französische Eigentümer, dieses Werk Ende '20 schließen.
Wie es dann weiter geht, weiß kein Mensch.
Eine Produktionsverlegung nach China muss nicht zwingend mit Qualitätseinbußen einhergehen.

Schulte Ufer hat es vorgemacht: Die haben schon vor etlichen Jahren die Produktion verlagert.
Ich habe Romana i aus beiden Produktionsstandorten. Die Quali ist gleich geblieben.

Ein 5teiliges Set Romana i bekommt man aktuell online für sehr günstige 259,- bei Kaufhof/Karstadt, wenn man einen Gutscheincode eingibt. Siehe idealo.

VG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.11.2019
4 Beiträge (ø0,67/Tag)

Hey :)

Also grundlegend kann ichauch den Gang ins Kaufhaus empfehlen. Dort bekommt man direkt ein Gespür für die Ware, allerdings haben wir bei unseren letzten beiden Töpfen (brauchten neue für den Induktionsherd) auch übers Internet bestellt und sind dann bei Silit Töpfen hängen geblieben. Wir haben nicht das ganze Set, allerdings kann man online ein 10-teiliges Set von Silit bestellen. ^Link vom Admin entfernt^ Davon haben wir nicht alle, aber Bratpfanne, Bratentopf und den Milchtopf kann ich guten Gewissens weiter empfehlen! 👍
Ansonsten kann ich wie gesagt nur auf Kaufhäuser verweisen und da auch nicht auf spezifische, weil ich natürlich nicht weiß, in welcher Stadt du wohnst. 😉

LG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.02.2014
1.413 Beiträge (ø0,67/Tag)

Mit 200 wird es eng.

Fissler Family line, habe ich seit 20 Jahren täglich in Gebrauch, einige sind etwas verzogen, aber das ist meine eigene Schuld, massive Überhitzung Lächeln Je nach dem, was man macht, ist das aber kein Drama.


Früher war ich der absolute Gegener von Glasdeckeln, habe din immer innerhalb kürzester Zeit kaputt gemacht. heute sehe ich es differenzierter. und die Deckel sind auch langlebiger geworden. Leichter zu reinigen ist aber Metall und ich würde es im Zweifel immer vorziehen. Fissler Familiy hat Metall.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.02.2014
1.413 Beiträge (ø0,67/Tag)

Sehr preiswert und auch verwendbar (habe selbst 2 Stück) ist KHG von Möbel Höffner. vielleicht da zwei drei kleinere Töpfe. Um größere Mengen Wasser zu erhitzen und längere Zeit am Kochen zu halten, würde ich mir noch etwas Schwereres dazu kaufen, zum Beispiel von Iitala Lächeln Spaß, so teuer muss es nicht sein ...
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.11.2019
2 Beiträge (ø0,4/Tag)

Ich benutze seit Jahren von Fissler die Profi Collection. Gibt es etwas preiswerter mit Glasdeckel.
Das Set wird häufig bei den Haushaltswochen günstiger angeboten.Es liegt zwar immer noch über
dem 200€ Preisrahmen, ist aber eine Anschaffung für's Leben und ich habe jedesmal Spass beim Kochen.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.06.2018
963 Beiträge (ø1,86/Tag)

Zitat von Daxelinho am 05.11.2019 um 18:29 Uhr

„Das Problem, was ich bei diesen "China-Töpfen gesehen habe, ist, dass in verschiedenen Bewertungen, sei es zum Beispiel Marktcheck oder die Amazon-Bewertungen, immer wieder die teureren "Made-in-Germany"-Töpfe besser abschneiden, also evtl. auch das Geld wert sind. Nicht, weil diese unbedingt in Deutschland gefertigt sind, sondern weil sie anscheinend besser sind. “



Solche Berichte habe ich auch gesehen. Fazit eines Berichtes, der mir besonders im Gedächtnis geblieben war, war, dass der IKEA-Topf zum wesentlich günstigeren Preis als WMF "Made in China" wirklich nicht schlechter war. Man bekommt einen brauchbaren Topf, aber man bezahlt den Markennamen ohne eine bessere Qualität als bei einem mittelmäßigen Handelsmarken-Produkt zu bekommen. Dagegen hoben sich die WMF Made in Germany-Töpfe deutlich von den China-Töpfen im Testfeld ab.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.08.2007
12.870 Beiträge (ø2,88/Tag)

Die Wärmeverteilung im Boden soll bei den teureren WMF-Töpfen besser sein als bei den billigen, außerdem sollen die teuren stabiler sein. Aber das mit der Wärmeverteilung ist beim Nudelwasser oder der Brühe ja egal, wichtiger ist das ja beim Sautieren von Gemüse oder Anbraten von Fleisch. Deswegen ja mein Rat:
Einen (in Zahlen: 1) richtig guten Topf/Sauteuse zum "richtigen" Kochen (also Anbraten, Sautieren, Saucen, Risotto, Pudding usw.), eher etwas weiter und flacher und für meinen Geschmack mit Stielgriff. Also eine 24er Sauteuse (konisch/bauchig->rührt sich besser) oder einen eher flachen Stieltopf (mehr Bratfläche), ~3-4L. Demeyere Industry, Spring Brigade Premium, De Buyer Affinity, All Clad Stainless (die sind aber unverschämt teuer geworden hierzulande), sowas in der Art. Da ist das Budget zwar schon (fast oder ganz) mit einem Teil aufgebraucht, aber da freut man sich jedesmal, wenn man das in die Hand nimmt.
Dazu dann irgendwas preiswerteres, ob nun Ikea 365+ oder eine der einfacheren WMF-Linien, ggfls. stückweise dazu kaufen, wie man es gerade braucht. Es macht für mich bei begrenztem Budget keinen großen Sinn, einen besonders tollen Topf für schnödes Nudelwasser zu haben.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.02.2014
1.413 Beiträge (ø0,67/Tag)

TPunkt, so ähnlich sehe ich das auch. Eine gute Sauteuse lohnt sich.
Nur eine Anmerkung zum "Nudelwasser". Wenn ich 2 Liter Wasser zum Kochen bringen will, dann geht das im dem Fissler (der auch nicht tolles ist) sehr viel schneller als in dem ganz billigen KHG. Wenn man einen Wasserkocher verwendet, ist das allerdings auch wieder egal ...
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.05.2006
39 Beiträge (ø0,01/Tag)

ich hab selber die töpfe von der fissler original profi collection mit edelstahldeckel und kann diese nur empfehlen. es gibt diese töpfe aber auch mit glasdeckel.


ich würde von glasdeckel abraten, weil zu schwer und unpraktisch und man eh nix sieht, weil sich das glas beschlägt. ich hab auch beschichtete töpfe mit glasdeckel und genieteten griffen und diese glasdeckel nerven nur und die griffe werden locker. wenn ich wo reinschauen will muss ich so oder so den deckel heben.

so ein 5-teiliges edelstahl topfset kostet leider mehr als 200 zur zeit. ich konnte es vor vielen jahren über ebay aber um diesen preis (220) kaufen. aktuell um 420 € bei amazon

lg alter_ohm
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.08.2007
12.870 Beiträge (ø2,88/Tag)

Zitat von eva54321 am 07.11.2019 um 11:25 Uhr

„TPunkt, so ähnlich sehe ich das auch. Eine gute Sauteuse lohnt sich.
Nur eine Anmerkung zum "Nudelwasser". Wenn ich 2 Liter Wasser zum Kochen bringen will, dann geht das im dem Fissler (der auch nicht tolles ist) sehr viel schneller als in dem ganz billigen KHG. Wenn man einen Wasserkocher verwendet, ist das allerdings auch wieder egal ...“



Sind die Töpfe gleich groß?
Und könntest Du das beim nächsten Mal mal messen? Also wieviel Wasser wie lange in welchem Topf bei welcher Leistung braucht, bis es kocht? Danke schonmal vorab.
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine