Robuste Servierpfanne gesucht - Empfehlungen


Mitglied seit 06.12.2012
84 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo.
Ich koche / brate super gerne mit unseren beiden Servierpfannen, wovon eine jetzt ersetzt werden müsste. Es war eine billige mit Beschichtung von Lidl. Bis auf die Haltbarkeit (verkratzt schnell, obwohl wir nur beschichtungs-kompatibles Werkzeug benutzen) sind wir eigentlich super zufrieden damit. Was die Pfanne können soll - ich suche einen echten "Tausendsassa"

- man soll damit auch mal scharf anbraten können mit gutem Ergebnis und ohne dass die Beschichtung leidet
- fettarm braten sollte möglich sein
- aber man sollte auch mal darin was schmurgeln können, wie Paella oder Rouladen
- es sollte unbedingt eine Servierpfanne sein, d.h. mit zwei Griffen wie bei einem Topf und ohne Pfannenstil
- backofenfest wäre super
- wenn sie dann noch dazu robust und haltbar wäre, wären wir hoch zufrieden.

Denn mal los, ihr Pfannen-Kenner - bin für jeden Hinweis dankbar!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.10.2014
790 Beiträge (ø0,5/Tag)

de Buyer presst Eisenpfannen von ø24 bis ø50 cm.
ab ca 25 Euronen ist man dabei.
simpel und robust.

Gibt das auch in Kupfer, ist schneller und teurer.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2002
37.892 Beiträge (ø6,13/Tag)

Hi,

schau dir mal den "Gourmet-Profitopf" in 30 cm von Le Creuset an.

Ein blöder Name, aber das Teil ist sehr robust und vielseitig.

VG
Zitieren & Antworten

hvn

Mitglied seit 26.04.2004
27 Beiträge (ø0/Tag)

Zitat von la_fleur_sauvage am 28.01.2019 um 18:07 Uhr

„Hallo.
... ich suche einen echten "Tausendsassa"... - bin für jeden Hinweis dankbar!“


Hallo!


Genau die gleichen Anforderungen hatte ich auch und habe mir eine "​WMF CeraDur Profi Servierpfanne" schenken lassen (28 cm): Hundertprozentig das Teil, deckt exakt alle Anforderungen ab.


Viel Erfolg bei der Entscheidungsfindung
Holger
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.01.2019
18 Beiträge (ø0,72/Tag)

Ich weiß ja nicht, ob ich bei der Anforderung nach einer robusten Pfanne eine beschichtete wählen würde...
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.12.2012
84 Beiträge (ø0,04/Tag)

Danke für alle Tipps. Die WMF werde ich mir mal genauer ansehen. "Le Creuset" glaube ich ist es nicht.
Bei der Recherche bin ich auf Gundel-Pfannen gestoßen.
Hat jemand hier eine Gundel-Pfanne? Erfahrungen?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2002
37.892 Beiträge (ø6,13/Tag)

Hi,

die Gundelpfannen sind Alugusspfannen mit einer PTFE ("Teflon") Beschichtung.
Jede Antihaftbeschichtung, egal ob PTFE oder Keramik, wie die WMF, hat eine begrenzte Lebensdauer.

Der Feind heißt Überhitzung. Die Beschichtungen selbst halten bis ca. 250 Grad (PTFE) oder über 300 Grad (Keramik) aus, ohne sich vom Untergrund zu lösen.
Schlimmer ist das Überhitzen von Fetten.
Jedesmal wenn Fette ihren jeweiligen Rauchpunkt erreichen, hinterlassen sie unentfernbare Rückstände auf der Beschichtung.
Je häufiger das passiert, umso mehr lässt der Antihafteffekt nach.
Bei den glatteren Keramikbeschichtungen setzt sich die Oberfläche schneller zu, als bei PTFE.

Beschichtung und "robust" schließen sich deshalb eigentlich aus. Das trifft auf alle Hersteller zu.
Vor allem wenn man in den Teilen scharf anbraten will, was du vor hast.

Nutzt man sie nur für Dinge die eine eher geringe Temperatur brauchen, wie Eierspeisen, Fisch etc. minimiert man den Verschleiß.
Dann können sie einige Jahre halten.

DEN Tausendsassa gibt es bei Pfannen nicht.

Eine Eisenpfanne wäre auch denkbar. Darin bildet sich mit der Zeit eine Patina, die einen leichten Antihafteffekt hat.
Aber zum Schmoren wiederum weniger geeignet. Vor allem wenn Säure, wie Wein, im Spiel ist.
Edelstahl- und emaillierte Oberflächen brauchen wiederum etwas mehr Fett.


Es ist nicht verboten zwei unterschiedliche Pfannen-eine mit und eine ohne Antihaftbeschichtung- zu besitzen, um den verschiedenen Anforderungen (von Köchin UND Pfanne Na! ) gerecht zu werden.

VG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.04.2006
2.119 Beiträge (ø0,45/Tag)

Hallo,

wie von eva empfohlen ist bei mir der "Gourmet-Profitopf" in 30 cm von Le Creuset eine der am meisten verwendeten Pfannen. Ich nutze ihn als Servierpfanne, Auflaufform, Schmortopf und Wok-Ersatz. Mittlerweile habe ich ihn auch in 26 cm, denn für zwei ist der große manchmal einfach etwas zu groß. Es muss auch nicht das Orgianl sein, eine Pfanne ähnlicher Form einer anderen Firma tut es genauso. Gusseisen hat halt den Nachteil schwer zu sein, aber man gewöhnt sich dran.
Die zweite Servierpfanne ist eine ganz einfache aus Edelstahl ohne Beschichtung, die ich als Studentin mal gekauft habe und die einfach nicht kaputt gehen möchte, um durch ein qualitativ besseres Teil ersetzt werden zu können. Die hat relativ gerade Wände und das ist beim Anbraten manchmal etwas hinderlich.

Beide erfüllen fast alle deiner Anforderungen, man kann darin scharf anbraten, schmoren, es sind Servierpfannen und sie sind robust und haltbar. Man kann beide sogar problemlos in die Spülmaschine geben, wenn man möchte.
Fettarm braten kann man darin allerdings nur bedingt, dafür nutze ich zwei antihaftbeschichtete Pfannen, die ich alle paar Jahre ersetze.

Gundel-Pfannen als Servierpfanne gibt es nicht wirklich. Die Kasserolle hat Plastik-Griffe, die darf also nicht mal schnell unter den Grill um etwas zu gratinieren, das wird zu heiss. Außerdem finde ich sie beim Braten unangenehm durch die relativ hohen geraden Wände. Mein Vater hat die schon viele Jahre lang, nutzt sie aber eher selten. Trotzdem müssen sie immer wieder ersetzt werden, weil die Beschichtung nachlässt. Ich hatte mal zwei, habe sie aber bei Nachlassen der Beschichtung nicht ersetzt. So richtig überzeugt hat es mich nicht. Im Prinzip musst Du die behandeln wie jede andere beschichtete Pfanne auch, also maximal auf mittlerer Hitze nutzen und in die Spülmaschine darf der Alu-Guss ohnehin nicht.
Wie die oben empfohlene WMF-Servierpfanne eben auch. Die hatte ich auch schon mal, mochte ich auch ganz gerne, hat allerdings auch nicht länger gehalten als das Pendant vom Discounter, das nur einen Bruchteil des Preises kostet. Mittlerweile hat man ihr eine Keramikbeschichtung verpasst, die eine eher noch kürzere Lebesdauer haben als die normale Antihaftbeschichtung, was es auch nicht besser macht.

Liebe Grüße Claudia
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2002
37.892 Beiträge (ø6,13/Tag)

Hi,

mir fällt gerade ein-Es gibt von WMF ein "Mittelding" zwischen Teflonpfanne und Edelstahlpfanne.

Diese ProfiResist Servierpfanne habe ich in 24 cm mal zum Testen gekauft.

Das Edelstahlgitter ist minimal erhaben, was die Beschichtung vor Kratzern schützt und besser/schneller bräunt.
Ich nutze sie wie meine anderen beschichteten Teile zwar nur mit moderaten Temperaturen, und kann deshalb nichts über die Dauerhaftigeit sagen, aber sie soll sich auch beim scharfen Anbraten ganz gut machen.
Nur für z.B. Rühreier, wegen des "Gitters", nicht geeignet. Sie ist hitzebeständig bis 260 Grad und muss per Hand gespült werden.
Der Pfannenkörper ist sehr massives Dreischichtmaterial.

Einen Versuch wäre es vielleicht wert. Ohne Garantie von mir.Na!
In jedem Fall "stabiler" als die keramische CeraDur, die ich auch habe, aber nur für Eierspeisen nutze.

VG
Zitieren & Antworten
Antwort schreiben

Partnermagazine