Testbericht CK-Messerset

zurück weiter

Mitglied seit 03.04.2007
40.138 Beiträge (ø9,24/Tag)

Hallo zusammen,

hier kommt mein Bericht über das CK-Messerset

Zunächst vielen Dank, dass ich das Messerset unentgeltlich testen darf. Vergangenes Jahr ist mir ein älteres Messer kaputt gegangen, weshalb ich eh schon überlegte, mir ein neues zu kaufen. Da kam diese Testmöglichkeit gerade recht.

Testbericht CK Messerset 3387199557

Testbericht CK Messerset 1397765771


Das Messerset beinhaltet:
„Chefmesser“ Länge der Klinge: ca. 22cm Gewicht: 250g
„Santoku“ Länge der Klinge: ca. 14cm Gewicht: 120g
„Schälmesser“ Länge der Klinge: ca. 10cm Gewicht: 100g

Testbericht CK Messerset 2556861963
Chefmesser im Vergleich mit einem neuen Messer von Dick

Testbericht CK Messerset 303219197
Santoku

Testbericht CK Messerset 1709765696
Schälmesser

Zuerst fiel mir auf, dass die Messer recht schwer sind. Zum Vergleich des Chefmessers: Das schwerste meiner bisherigen Messer, in Funktion, Form und Größe vergleichbare wiegt 220g.
Allerdings empfinde ich das höhere Gewicht nicht als unangenehm. Sie liegen mir gut in der Hand und haben eine angenehme Haptik.
Das große Chefmesser hält leider nicht an meiner magnetischen Messerleiste, es rutscht ab, weshalb ich es im Messerblock verstauen musste.

Alle drei Messer schneiden prinzipiell sehr gut und sind sehr sehr scharf. Wie lange sie diese Schärfe beibehalten, ohne nachgeschliffen oder gewetzt werden zu müssen, kann ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen. In der Bedienungsanleitung steht, dass man die Messer nicht mit einem Wetzstahl abziehen soll und auch keine rotierenden Messerschärfer verwenden. Warum?

Testbericht CK Messerset 3426076195

Ich benutze für meine bisherigen Messer erfolgreich regelmäßig den Wetzstahl, macht man ja auch von Hand Na!, und einen einfachen Schleifstein.

Die Messer schneiden, nach meiner Erinnerung, erheblich besser als mein älteres Messer von Zwilling, auch als es neu war. Sie liegen gleichauf mit dem Messer von Dick, obwohl das Chefmesser noch einen Tick besser Zwiebeln fein schneidet.

Generell würde ich niemals komplette Messersets kaufen, da ich der Meinung bin, dass immer irgendein Messer dabei ist, das ich nicht so gut brauchen kann. Genauso verhält es sich mit dem CK-Set. Aber zum Glück bekommt man jedes Messer im Shop auch einzeln zu kaufen.
Das große Chefmesser wird auch in Zukunft auf jeden Fall häufig benutzt werden, es ist mir inzwischen das liebste.
Beim Santokumesser ist mir für diese Messerform die Klinge zu kurz; ich arbeite lieber mit längeren Klingen, wenn ich richtige Schneidarbeiten durchführe.
Mit dem Schälmesser kann ich nicht viel anfangen. Es ist zwar auch sehr scharf und schneidet gut. Aber für Schneid- und Schälarbeiten mir zu unhandlich; zu breite und grobe Klinge.
Hier bevorzuge ich entweder Sparschäler oder, z.B. zum Pellen von Zwiebeln oder Knoblauch diese kleinen Schälmesser mit schmaler, spitzer und gebogener Klinge.
Zu richtigen Schneidarbeiten eben große Messer.

Aus dem Messersortiment des CK würde ich lieber noch das Fleischmesser haben wollen, das es leider auch nur im Set mit Tranchiergabel oder gar noch mit Bräter gibt. Diese Sets kommt für mich also nicht in Frage.

Das Preisleistungsverhältnis der Messer finde ich sehr gut.
Bleibt abzuwarten, was der Langzeitgebrauch ergeben wird.

Ich hoffe, den Usern mit meinem Bericht bei der Entscheidung für den Messerkauf geholfen zu haben.

VG Čiperine
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.10.2014
792 Beiträge (ø0,5/Tag)

Werbung bitte als solche Kennzeichnen.
Wurde die Ware käuflich erworben oder zur Verfügung gestellt und wenn ja zum Verbleib oder Rücksendung?
Die Kennzeichnungspflicht von Influencermarketing ist nun wirklich durchgekaut.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.04.2007
40.138 Beiträge (ø9,24/Tag)

VG ČiperineGuckst Du hier

Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Na!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.07.2008
12.452 Beiträge (ø3,21/Tag)

Bonjour,
vielleicht sollte man erwähnen, dass ciperine die CK Messer mit einer Preiswertline von Dick verglichen hat...diese Dick Messer sind deutlich billiger als das CK Messerset und überstehen dann und wann auch eine Spülmaschine...
Wenn die CK Messer keinen Wetzstahl vertragen,stellt sich mir die Frage der Alltagstauglichkeit...


LG
Ornellaia
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.04.2007
40.138 Beiträge (ø9,24/Tag)

Ornellaia

ich hatte bisher noch nie Messer von Dick und habe diesesneulich geschenkt bekommen. Dr Schenker kauf öfter direkt im werksverkauf bei Dick und bekam dieses obendrauf. Ich habe keine Ahnung, was es im Handel kosten würde.

Was den Wetzstahl betrifft, stimme ich Dir zu und habe ja gefragt warum.

Falls es irgendwann nötig wird, werde ich das CK-Messer selbstverständlich auch mit dem Wetzstahl bearbeiten. Dann wird man sehen, ob es langfristig taugt. Na!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.07.2008
12.452 Beiträge (ø3,21/Tag)

Das große Kochmesser von Dick kostet so um die 25 Euronen...


LG
Ornellaia
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.10.2008
7.676 Beiträge (ø2,04/Tag)

Hi,

bei der Preisgestaltung handelt es sich nat. nicht um klassisch geschmiedete Damaszenerstahlmesser, sondern um Messer mit einem Kern aus sog. VG 10 Laminatstahl. Bei derartigen Messern werden beiderseits der mittigen VG 10 Laminatstahllage zwei sog. "Damast-Tapeten" aufgeschweißt.

Meine Kenntnisse bzgl. der Herstellung von Küchenmessern gehen nicht sonderlich in die Tiefe, ich denke aber, dass die Damast-Tapete bei solchen Messern keinen praktisch-technischen Nutzen hat, sondern lediglich gut aussehen soll und die Illusion vermitteln soll, es handele sich um ein handwerklich gefertigtes Damaszenerstahlmesser, welches quasi wie ein traditionelles Samurai-Schwert hergestellt wurde - wurde es aber nicht.

Weshalb derartige Messer nicht mit einem Wetzstahl geschliffen werden dürfen, würde mich auch interessieren. Ich kann mir vorstellen, dass es durch das Schärfen mit einem Wetzstahl eventuell zu Beschädigungen der Übergänge vom Stahlkern zu den aufgeschweissten Damast-Tapeten kommen könnte. Wenn die "Tapeten" sich dann irgendwie ablösen würden, wäre das natürlich nicht so prickelnd.

VG, turbot
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.03.2014
8.631 Beiträge (ø4,79/Tag)

Zitat von turbot am 23.01.2019 um 13:16 Uhr

„Weshalb derartige Messer nicht mit einem Wetzstahl geschliffen werden dürfen, würde mich auch interessieren.“


Vielleicht weil Messer überhaupt nicht mit einem Wetzstahl geschliffen werden? Ein Wetzstahl dient zum Aufrichten des Grats wenn der umliegt durch Schneidarbeiten. Geschliffen wird auf dem Stein oder Diamantstein.

Warum allerdings keine rotierenden Schleifgeräte verwendet werden sollen ist mir schleierhaft. Besser angebracht wären meiner Meinung nach Warnungen vor diesen Schärfgeräten zum Durchziehen. Die ruinieren jedes Messer.

Viele Grüße vom Rand der Welt
Manfred

Ich koche gerne mit Alkohol. Manchmal gebe ich sogar welchen ins Essen (Vincent Klink)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.10.2008
7.676 Beiträge (ø2,04/Tag)

> Vielleicht weil Messer überhaupt nicht mit einem Wetzstahl geschliffen werden? Ein Wetzstahl dient zum Aufrichten des Grats wenn der umliegt durch Schneidarbeiten. Geschliffen wird auf dem Stein oder Diamantstein. <

Das ist eine linguistisch-technische Spitzfindigkeit, Manfred. Dass man mit einem Wetzstahl kein stumpfes Messer wieder scharf kriegt, ist schon klar. Trotzdem dürfte es nur wenige Leute geben, die beim Wetzen ihres Kochmessers vor der Schnippelarbeit sagen, dass sie mit dem Wetzstahl mal eben kurz noch den Grat aufrichten müssen, weil der durch die vorherigen Schneidearbeiten umliegt... 😁

VG, turbot
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.07.2008
12.452 Beiträge (ø3,21/Tag)

Bonjour,
hab da mal eine Frage..
Was ist der Unterschied zu folgendem Messerset?
https://www.ebay.de/itm/Rustler-Damaskus-Messer-RS-3120-5tlg-Set/163415481316?hash=item260c525be4:g:MRoAAOSwztVcB683


Ist auch Latupo GmbH und die Beschreibungen decken sich...

LG
Ornellaia
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2002
37.955 Beiträge (ø6,13/Tag)

Hi,

ohne diese Messer zu kennen-Bei Messern mit japanischem V Schliff werden Wetzstähle regelmäßig untersagt.
Das ist nichts ungewöhniches.

VG10 Stahl ist die Handelsbezeichnung eines bestimmten japanischen Herstellers. Der Stahl kann unterschiedlich gehärtet sein.
Normal laminiert oder mit "Damasttapete" wird er von Vielen angeboten-Von Aldi bis Kasumi.

@Ornellaia: Zumindestens der Griff ist anders. Achte mal auf die Metallkappe der Griffe. Der Winkel ist anders herum.Lächeln

VG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 29.05.2017
143 Beiträge (ø0,23/Tag)

Liebe Chefköche,

wie Eva H schreibt, es sind nicht die identischen Produkte. Sie sind sehr ähnlich, da beides Damastmesser sind. Abgesehen von kleinen Designunterschieden (Griffform, Klingenform) ist der Hauptunterschied: die Chefkoch-Messer bestehen aus japanischen VG-10 Stahl. Die gezeigten aus chinesischem Stahl. Der japanische Stahl ist härter und damit noch langlebiger / qualitativ hochwertiger. Daher kommt auch der Preisunterschied.


Hoffe das hilft,
Liebe Grüße, Chefkoch_MichaelL
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.11.2005
14.904 Beiträge (ø3,07/Tag)

Hallo,

die Messer sind ja weniger hart als übliche japanische Messer mit diesen Klingen, also dürften sie sehr wohl einen feinen Wetzstahl vertragen (wenn man nicht wie ein Ochse wetzt). Natürlich ist ein Stein besser aber irgendwas ist immer.

Ich finde die Messer auch ungewöhnlich schwer, aber dann gibt es weniger Reklamationen als bei Sensibelchen,die sorgfältigen Umgang verlangen.


Ciperine, wo ist denn der Schwerpunkt?

Gruß
Peter
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.03.2015
574 Beiträge (ø0,4/Tag)

>In der Bedienungsanleitung steht, dass man die Messer nicht mit einem Wetzstahl abziehen soll und auch keine rotierenden Messerschärfer verwenden. Warum?<

Die "Theoretiker" sagen das ein Stahl hoher Härte (spröder Stahl) durch die punktuelle Belastung auf einem Wetzstahl beschädigt werden kann.
Es kann zu Ausbrüchen (mikroskopisch) kommen, die auf Dauer die gesamte Schneide beschädigen.

Die Messer haben aber vermutlich eine Härte von ca. 58 Rockwell, das ist noch nicht zu hart.
Die Beschreibung gibt leider weder die genaue Härte noch den Schleifwinkel an.

Auf einem Schleifstein würde der Druck, bei korrekter Anwendung, besser verteilt.

Also evtl. vorsichtig über den Wetzstahl ziehen und schauen ob das überhaupt funktioniert.

Wichtiger wäre nie auf Metal, Keramik oder sonstigen harten Unterlagen zu schneiden.


Grüße
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.03.2015
574 Beiträge (ø0,4/Tag)

Sehe gerade das Peter das gleiche im wesentlichen auch schon geschrieben hat 🙂
Sollte meinen Browser öfter aktualisieren.

Grüße
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine