Bosch MUM 5 - Schnitzelwerk - Stopfer zu kurz

zurück weiter

Mitglied seit 13.08.2008
204 Beiträge (ø0,05/Tag)

Guten Morgen,

gestern hab ich mich so gefreut, die MUM 58L20 auszupacken und nach dem ersten Spülen auch direkt zu nutzen: Teig für Kartoffelpuffer. Also hab ich das Schnitzelwerk aufgebracht und die Kartoffeln und die Zwiebel durchraspeln lassen. Und dann war ich enttäuscht: Der Stopfer ist ca 2 mm zu kurz, um die Lebensmittel richtig runter zu drücken. Es blieben von jedem Stück (habs extra zum testen einzeln eingeworfen) eine dünne platte Scheibe zurück.
Aussage Bosch-Kundendienst: "Ja, da können wir auch nichts machen. Das ist halt so."?!?!

Wie sind eure Erfahrungen? Da ich dieses Schnitzelwerk häufig nutzen möchte, war dies mit ein Kaufkriterium. So bin ich in der Überlegung, alles einzupacken und zurück zu schicken.

LG

N.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.09.2008
2.733 Beiträge (ø0,72/Tag)

Das hat meine heutige Philips auch und auch meine leider kaputte Braun hatte das. Wenn der Stopfer länger wäre, fürchte ich auch, dass die Schnitzelplatte den Plastik mit erwischt.
Lg, Irene
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.06.2014
8.551 Beiträge (ø5,13/Tag)

Hallo,

👉Es blieben von jedem Stück (habs extra zum testen einzeln eingeworfen) eine dünne platte Scheibe zurück.👈

Wäre es nicht sinnvoll, das Gemüse zügig in den Schacht zu stopfen, dann bleibt halt nach der letzten Kartoffel (Karotte etc.) diese "dünne platte Scheibe als Rest".
Darüber würde ich dann nicht jammern. Rausnehmen, wegwerfen, fertig.

Oder habe ich das Problem nicht verstanden?

LG Bagheera
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 14.05.2012
824 Beiträge (ø0,34/Tag)

Hallo,

das ist denke ich immer so, aus Sicherheitsgründen. Aber wie Bagheera schon schreibt, bis du alles durchgelassen hast wursteln sich diese Endstücke ganz gut mit rein, und am Ende bleibt nicht wirklich viel über. Ob du das dann wirklich weg wirfst oder manuell klein schneidest/raspelst, bleibt dir überlassen.

Gruß, ugbi
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.12.2003
47.918 Beiträge (ø8,69/Tag)

"Rausnehmen, wegwerfen, fertig."
"

öhm - wenn ich jeden Tag raspele, vielleicht sogar 2- oder mehrmals, habe ich keine Lust jedes Mal wegzuwerfen.

Ich halte das für den Effekt des Sicherheitsabstandes (der Stopfer soll auf keinen Fall die Raspelscheibe berühren) und konstruktionbedingt - aber es gibt hier den einen oder anderen MUM-Experten die da vielleicht befriedigendere Auskunft geben können.

Für mich waren diese nicht gerade wenigen Reste beim MUM-Schnitzler die ich immer von Hand klein geschnitten habe letztendlich der Grund das Schnitzeln und Raspeln einer anderen Maschine zu übertragen die explizit dafür konzipiert ist da es für mich eine Funktion ist die ich tatsächlich ständig brauche und die mir entsprechend wichtig ist.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 13.08.2008
204 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hallo,

danke für eure Antworten.

Das Problem besteht auch dann, wenn ich alles nacheinander reinwerfe. Denn der zu kurze Stopfer hält die Reste des schon geschredderten Lebensmittels nicht gut drunter.

Hab mich mit dem Händler geeinigt. Bekomme 25 Prozent Rabatt auf den Kaufpreis und nehm den Stopfer meiner alten Siemens Küchenmaschine, da haben die früher was Vernünftiges gemavht.

Die MUM soll ja alles mögliche ersetzen wie den Mixer, die extra Maschinen z.B. zum Käse raspeln usw.

Lebensmittelverschwendung halte ich als für die nicht richtige Lösung und erwarte da von einem namhaften Hersteller wie Bosch mehr Weitblick.
Eine Email erhält das Unternehmen dazu. Vielleicht hat das einfach noch keiner kundgetan.

LG

N
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 13.08.2008
204 Beiträge (ø0,05/Tag)

Zitat von grisou am 10.01.2019 um 14:26 Uhr

„"Rausnehmen, wegwerfen, fertig."
"

öhm - wenn ich jeden Tag raspele, vielleicht sogar 2- oder mehrmals, habe ich keine Lust jedes Mal wegzuwerfen.

Ich halte das für den Effekt des Sicherheitsabstandes (der Stopfer soll auf keinen Fall die Raspelscheibe berühren) und konstruktionbedingt - aber es gibt hier den einen oder anderen MUM-Experten die da vielleicht befriedigendere Auskunft geben können.

Für mich waren diese nicht gerade wenigen Reste beim MUM-Schnitzler die ich immer von Hand klein geschnitten habe letztendlich der Grund das Schnitzeln und Raspeln einer anderen Maschine zu übertragen die explizit dafür konzipiert ist da es für mich eine Funktion ist die ich tatsächlich ständig brauche und die mir entsprechend wichtig ist.“



Zitat von grisou am 10.01.2019 um 14:26 Uhr

„"Rausnehmen, wegwerfen, fertig."
"

öhm - wenn ich jeden Tag raspele, vielleicht sogar 2- oder mehrmals, habe ich keine Lust jedes Mal wegzuwerfen.

Ich halte das für den Effekt des Sicherheitsabstandes (der Stopfer soll auf keinen Fall die Raspelscheibe berühren) und konstruktionbedingt - aber es gibt hier den einen oder anderen MUM-Experten die da vielleicht befriedigendere Auskunft geben können.

Für mich waren diese nicht gerade wenigen Reste beim MUM-Schnitzler die ich immer von Hand klein geschnitten habe letztendlich der Grund das Schnitzeln und Raspeln einer anderen Maschine zu übertragen die explizit dafür konzipiert ist da es für mich eine Funktion ist die ich tatsächlich ständig brauche und die mir entsprechend wichtig ist.“



Richtig Grisou. Und dafür nochmal was anderes aufbauen ist ja nicht Sinn und Zweck des Ganzen.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 09.04.2015
6.744 Beiträge (ø4,88/Tag)

Man muss die verbleibenden Reste ja nicht unbedingt wegwerfen, man kann das bisschen auch mit dem Messer kleinschnippeln. Dass der Stopfer ein bissel zu kurz ist, muss ja sein, sonst würde man den ja mit abraspeln!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 13.08.2008
204 Beiträge (ø0,05/Tag)

Eben genau das nicht, liebe Zuckerbäckerin. Ich hab ja oben geschildert, dass meine alte Maschine das ohne Probleme erledigt, da sowohl Raspelscheibe als auch Stopfer mm-genau abgestimmt sind. Darum geht's mir.
Es soll ja die Arbeit erleichtern und eine Zeitersparnis sein.
Das Ganze soll auch nicht als Grundsatzdiskussion aufgefasst werden, sondern als Ratsuche.
LG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.12.2003
47.918 Beiträge (ø8,69/Tag)

"Dass der Stopfer ein bissel zu kurz ist, muss ja sein, sonst würde man den ja mit abraspeln!"

nein, er MUSS nicht - es gibt Fabrikate da ist das durchaus so austariert dass der Stopfer eben NICHT abgeraspelt wird - und trotzdem deutlich weniger Gemüse übrig bleibt - 😊

na die Lösung mit dem Rabatt und dem alten Stopfer ist aber doch win-win, oder ? viel besser als sie ne Zweitmaschine anzuschaffen ..😉
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2002
37.627 Beiträge (ø6,11/Tag)

Hi,

auch bei meinen Zerkleinerern bleibt ein mehr oder weniger kleiner Rest übrig. Egal ob Kenwood oder Magimix drauf steht.
Bei der MM etwas mehr als beim Zubehörteil der KW, und da wieder etwas mehr als bei einem separaten KW Prozssor.
Bei der Trommelraffel der Kenwood übrigens auch.

Man will einen Sicherheitsabstand haben, weil es schon Fälle gab, wo Leute über geraspelte Stopferstückchen im Essen meckerten.

Und-Auf den Bruchteil eines Millimeters exakt kann in der Serienfertigung nicht gearbeitet werden.
Gewisse Toleranzen gibt es immer-mehr oder weniger.

Und-Der Abstand des Stopfers zur Scheibe ist bei jeder Scheibe gleich.
Aber die "Erhöhungen" auf der Scheibe zum Raspeln, bzw. zur Hobelklinge sind nicht gleich.
Sprich-Der Abstand muss zu einer 4 mm Hobelscheibe passen und dann ist automatisch der Abstand zur 1 oder 2 mm Hobelscheibe größer.
Eine superexakte Fertigung würde das Problem also eh nicht lösen.
Es sei denn man macht für jede Scheibenart einen eigenen Deckel mit Stopfer.

Wenn es Kartoffeln sind werfe ich die Stückchen meist weg.
Käse, Gurken, Möhren etc. werfe ich in meinen Mund.Lächeln

VG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.12.2003
47.918 Beiträge (ø8,69/Tag)

"auch bei meinen Zerkleinerern bleibt ein mehr oder weniger kleiner Rest übrig. Egal ob Kenwood oder Magimix drauf steht."

ich weiss. Aber deutlich weniger als beim Schnitzelwerk der MUM. Und so klein dass tatsächlich 1x kurz mit dem Messer drüber reicht. Dass es bei der MUM stört kann ich durchaus nachempfinden - auch wenn man bei dem guten Preis-Leistungsverhältnis der Maschine da gerne grosszügig drüber wegsieht.

Ist immer die Frage wozu man die Maschine anschafft - mein Mum sollte rühren und kneten, das hat sie auch brav gemacht - den Schnitzelaufsatz fand ich nicht nur wegen der Reste nervig - da Schnitzeln mir irgendwann genauso wichtig war wie kneten wollte ich mich damit dann nicht mehr arrangieren.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.01.2015
533 Beiträge (ø0,36/Tag)

Das trifft sich ja gut. Hab vorhin den Schnitzler meiner Mum4 benutzt und Möhren, Kartoffeln, Sellerie und Porree in Scheiben geschnitten (alles mit der Schneidscheibe, Seite grob). Es blieben keine Reste auf der Scheibe übrig. Hätte mich auch gewundert. Hab schliesslich mal alles aufs genaueste durchprobiert, an meiner Mum 4 und an zwei Mum 5 - und festgestellt, dass die Anleitung tatsächlich vollständig recht hat Lächeln
Manchmal kommt es allerdings vor, dass die letzte Scheibe halb im Messerschlitz steckenbleibt, weil nichts mehr nachgekommen ist. Das war's dann aber auch schon mit den Unmengen an Resten.

Wenn du mit der Mum 5 beispielsweise Kartoffeln in SCHEIBEN SCHNEIDEN willst, MUSST du auf STUFE 5 stellen. Du wirst nur ganz leicht drücken, falls es überhaupt vonnöten ist. Nach dem letzten Stück Gemüse hältst du den Stopfer noch etwas unten, sonst hüpft er wegen der - wenigen! - Reste, die jetzt noch auf der Scheibe sind. So wird auch das noch zerschnipselt. Erst jetzt stellst du die Maschine ab. Es bleibt in der Regel gar nichts bis kaum nennenswertes übrig!

Stellst du auf eine höhere oder niedrigere Stufe, bleibt halt mehr zurück. Ausserdem zeigt es, dass du dir das Lesen der Anleitung erspart hast. Da stehen die Stufen nämlich drin, für jede Scheibe und welchem Zweck das eine wie das andere dient. Die Ingenieure, die so etwas "Banales" wie einen Mum-Schnitzler in Verbindung zu einer Mum5 konstruiert haben, wissen halt doch ein Quentchen über die Verhältnisse zwischen Umlaufgeschwindigleiten, mechanischem Widerstand und Druck, die sie zu beachten hatten, damit sie Sache läuft. Und das tut sie dann auch!

KURZFASSUNG Mum5-Schnitzler:
(in Klammern Mum4)

SCHNEIDSCHEIBE (Käse, falls weder zu weich noch zu hart; KEIN Hartkäse);
RASPELSCHEIBE (Käse, falls nicht zu weich oder zu hart; KEIN Hartkäse):

- Stufe 3 (Mum4: St. 2) - Nur sehr weiches (geschälte Tomaten, Dosenobst z.B. Birnen, Aprikosen, Pfirsiche)
- Stufe 5 (Mum4: St. 3) - Normal hartes roh (Kartoffeln, Kohlrabi, Sellerie, Zwiebeln, Mohrrüben...)
- Sehr weiches und sehr hartes können nicht geraspelt werden
- Stufen 1-3, 6+7 (Mum4: St. 1+4) : nicht benutzen

REIBSCHEIBE:

- Stufe 7 [ggf. 6] (Mum4: St. 4) - (NUR Hartkäse; weicherer Käse, nur falls angefroren; härteres Gemüse (roh) ab Kartoffeln; Nüsse; Blockschokolade, nur falls gut gekühlt; etc.)
- Andere Stufen: nicht benutzen

==>>> KEIN starkes Drücken, KEIN Zustopfen, KEINE falschen Geschwindigigkeiten verwenden! <<<==

Für die Schnitzler anderer Hersteller gilt mit Sicherheit etwas ganz ähnliches. In den meisten Fällen dürfte das grösste Problem bei Küchenmaschinen die Person sein, die davor steht. Weil sie glaubt, sie weiss es schon so...
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.12.2013
28 Beiträge (ø0,02/Tag)

Bei unserer MUM86 bleibt beim „reiben“ auch mitunter einletzter Rest über. Wobei ich da auch schon Bedienungsfehler gemacht habe!
Die Anschaffung unserer MUM war ein Resourcen-verbrauchender Luxus (wegen Polyarthritis eines Haushaltsmitglieds). Angesichts dieses Resourcenverbrauches komme ich nicht auf die Idee bezüglich des Verwerfens von wenigen Gramm Kartoffel den moralische Zeigefinger zu erheben.

IIst die MUM4 denn derartig hochpreisig, dass man kleine Schwächen nicht tolerieren kann?
In meinen Augen sind die 25% Rückerstattung mehr als großzügig. Zahlen letztendlich zukünftige Käufer...
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 13.08.2008
204 Beiträge (ø0,05/Tag)

Das hat nichts mit "moralischem Zeigefinger" zu tun, sondern letztenendes mit einer Schwäche beim Produkt, die bei dem Preis eben nicht wirklich akzeptabel ist. Den Rabatt habe ich erhalten, weil dem Händler das Problem bekannt ist und bezahlen wird es iwann der Hersteller, wenn die Verbraucher lernen, sachliche Kritik an nicht 100 Prozent ausgereiften Produkten zu äußern. Solange 99,9 Prozent alles hinnehmen, bleibt die Bequemlichkeit des Herstellers sehr groß... Und da nehme ich gern den Rabatt in Anspruch.
Wenn Verbraucher alles schön reden, wird sich nun mal nichts tun 🤷‍♀️
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine