Welchen Wok kaufen?

zurück weiter

Mitglied seit 15.03.2015
609 Beiträge (ø0,36/Tag)

Hallo,
Ja ich bin sicher diese Frage wurde schon eine Milliarde mal gestellt aber ich würde gerne mit ein paar klugen Köpfen reden ^_^

Denn ich habe gerade gemerkt dass der Wok den ich habe angeblich ein Testsieger sein soll. Und er ist mist.
Aber vielleicht mache ich ja auch was falsch? Wär ja nichts neues.

Das Problem: Obwohl er angeblich beschichtet ist, mit Betonung auf angeblich, brennt alles was ich darin mache in der Sekunde an in der ich es hinein gebe, unabhängig davon welches oder wie viel Öl ich verwende. Einmal hab ich sogar 2 finger breit Öl reingegeben. Dann Nudeln. Und weiß der Geier wie es ist auf der Stelle angebrannt.
Inzwischen mach ich das Ding sogar mit Stahlwolle sauber weil ich nur so das Verbrannte weg kriege und es gibt nichtmal Kratzer. Also entweder es ist irgendeine Super-Beschichtung oder aber es ist überhaupt nicht beschichtet.

Meistens Heize ich das Öl auf die volle Temperatur und gebe dann wie gewohnt das essen hinein, beginne natürlich sofort ständig und konstant das Essen zu bewegen, aber in der Sekunde in der ich das Essen hinein gebe bildet sich schon eine Schicht. Ich muss den Wok nur 5 Sekunden absetzen und schon braucht man einen Meißel.

Also meine Frage: Wäre Gusseisen oder andere unbeschichtete Materialien vielleicht eine bessere Wahl? Kennt ihr MArken die eine Zuverlässige Beschichtung haben? Wenn sie gut ist muss man ihn ja auch nicht unbedingt in die Spülmaschine stecken.

Man könnte meinen das gerade bei einem Wok darauf geachtet wird dass nichts anbrennt aber nunja.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.08.2007
14.094 Beiträge (ø3,16/Tag)

Ichb habe einen Wok von Ikea, mit dem bin ich sehr zufrieden, bisher ist mir nur einmal was angebrannt, da war ich aber selbst schuld
Das Ende einer Maus ist der Anfang einer Katze


Wenn ich nur darf, wenn ich soll, aber nie kann wenn ich will, dann mag ich auch nicht, wenn ich muss.
Wenn ich aber darf, wenn ich will, dann mag ich auch wenn ich soll und dann dann kann ich auch wenn ich muss.
Denn schließlich: Die können sollen, müssen wollen dürfen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.11.2005
16.401 Beiträge (ø3,22/Tag)

Hallo Kokujou,

> ​Meistens Heize ich das Öl auf die volle Temperatur und gebe dann wie gewohnt das essen hinein <
Heizt Du das Öl längere Zeit auf? Falls ja, ist das falsch. Öl rein, schwenken, Essen hinterher.


Gruß
Peter


p.s., Testsieger sind sie alle
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2002
40.335 Beiträge (ø6,27/Tag)

Pfeil nach rechts Testsieger sind sie alle

Ja, vor allem bei den Tests der Hersteller...Lachen

Antihaftbeschichtete Woks verlieren ihre Antihaftwirkung sehr schnell. Dann setzt es an, aber verbrennen ist ja noch einen Schritt weiter.

Hast du ein Induktionsfeld oder ein anderes?
Bei Ersterem würde ich nicht die Powerstufe nutzen.

VG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.10.2014
945 Beiträge (ø0,51/Tag)

Ich züchte in einem sphärischem Billigblechwok eine hübsche und effektive Antihaft-Patina.
Dieser Wok ist ungeschlagen Testsieger in allen meinen Tests mit diesem meinem Blechwok - Ich kenne nix besseres 🤔

Induktionsfeld und sphärischer Boden geht genau so gut wie Pfeifen mit Mehl im Mund.
Gusseisen kriegt du nicht schnell genug geregelt für klassischen Wok.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.03.2004
483 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hai...

Beim WOK musst Du dich entscheiden, ob du klassisch WOK Kochen willst, oder eben mit den Anti Haft Beschichtungen.
Klassisch kocht man im WOK eben ohne Anti Haft Beschichtung, meist mit Gusseisen oder Stahlblech. Bei Stahlblech reinigt man im ersten Schritt den neuen WOK und brennt dann Öl ein, so das sich eine Antihaft-Patina aus dem eingebrannten Öl bildet. Man versiegelt somit das Stahlblech auf der Topfinnenseite. Danach reinigt man es nicht mehr mit Stahlwolle, sondern lediglich mit heißem Wasser, etwas Spühli oder eben frischen Öl.
Ich habe selber jahrelang die klassische Art verteidigt, habe mir aber zu Letzt eine beschichtete – relativ leichte - WOK Pfanne gegönnt. Man muss aber für sich selber entscheiden, mit was man letztlich kocht, den Stahlwok gibt es bei fast jedem Asia Laden.

Es ist aber auch ein wenig davon abhängig, mit welcher Art von Herd Du kochst. Klassisch kocht man im WOK sehr heiß, bei beschichteten WOK’s oder „WOK-Pfannen“ muss man dieses ja nicht. Wenn man aber mit einer Kombigerät des Discounters grade mal auf 140 – 160 C° kommt, dann kann man – imho – nicht „klassisch“ WOK kochen.

Und ja, die Frage wurde schon „sehr oft“ gestellt.

Wenn bei meinem beschichteten Pfanne alles anpapppen würde, hätte ich es zu Beginn zurück geschickt.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.10.2008
8.272 Beiträge (ø2,06/Tag)

Aufgrund der exzellenten Wärmespeicherfähigkeit und Wärmeleitfähigkeit von Gusseisen ist die Anschaffung eines Woks aus Gusseisen absurd. Mit einem Gusseisenwok sind die traditionellen asiatischen Woktechniken nicht reproduzierbar...

VG, turbot
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2015
609 Beiträge (ø0,36/Tag)

Also zum letzten...
"Aufgrund der exzellenten Wärmespeicherfähigkeit und Wärmeleitfähigkeit von Gusseisen ist die Anschaffung eines Woks aus Gusseisen absurd"
Dieser Satz klingt irgendwie komisch. Heißt das der Gusseisenwok ist... zu gut?! will man denn nicht dass die Wärme gespeichert und geleitet wird????

Also erstmal: Ich habe glaube ich tatsächlich ein Induktionskochfeld... Ich formuliers mal so: wenn ich Öl ein paar MInuten im volle POwer erhitzten Wok stehen lasse, Erdnussöl ganz nebenbei, entwickelt sich ganz schön Rauch.

Auf das Wok-Kochen per se hab ich nie wert gelegt. Ich hab einfach Dinge im Wok gekocht von denen ich denke, dass man sie dort am besten Koch. Gebratene Nudeln und gebratenen Reis z.B., alles wo man den Inhalt viel bewegen muss, wobei es hinderlich wäre nur einenk leinen Rand zu haben. Beim Wok kann man ja so schön schleudern. Obwohl ich daran noch üben muss >.<




Was ich bisher rausgehört habe ist: Beschichtung ist Unsinn. Der Effekt verliert sich irgendwann und schränkt die Flexibilität und die eigentliche Nutzungsart ein.
Also lieber Guss?

Wie kann ich mir den Prozess des Öleinbrennens vorstellen? Soll ich mit dem Teil mal frittieren? oder das Öl so stark erhitzen dass es verdampft? Oder muss man da... Kartoffeln drin braten? Hab ich auch schonmal gehört...

Vielleicht fangenw ir mal bei 0 an und ihr sagt mir wie man mit einem Wok umgeht vom Zeitpunkt des Kaufs bis zur Benutzung.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.11.2005
16.401 Beiträge (ø3,22/Tag)

Hallo Kokujou,

nimmst Du eigentlich echte Stahlwolle (so etwas wie Ako Pads) oder Edelstahlballen? Stahlwolle ist tabu, sie zerstört Töpfe, auch Edelstahltöpfe.

Edelstahltöpfe erhitze ich etwas mit etwas Öl, fertig. Solange Du ihn nicht zu kalt benutzt und nicht darin herumkratzt, ist Edelstahlkochgeschirr einwandfrei. Ich brauche auch nur wenig Öl.

Gruß
Peter
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2015
609 Beiträge (ø0,36/Tag)

Ich verwende meine Stahlwolle eigentlich gar es sei denn anders gehts nicht. Aber da mein aktueller Wok sowieso alles anbrennen lässt hab ich mir gedacht - schlimmer gehts eh nicht mehr.
Also.. Es ist denke ich mal richtige Stahlwolle. Haufenweise kleiner dünner drähte zu einem wollknäuel gemacht. Funktioniert einwandfrei und für robustere Materialien sehr gut zum säubern. Was du mit Edelstahltüllen im Zusammenhang mit Saubermachen meinst... keine Ahnung

Aber gut. also wie ich bereits gesagt habe, ich heize meist auf Maximum, gebe Öl hinein und in der Sekunde in der das Essen den Topf berührt kriegt man es nur noch mit nem Meißel raus :( darum würde ich gerne wissen wie man genau bei der Benutzung eines Woks vorgeht vom Einkauf bis zur ersten Benutzung :)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.11.2005
16.401 Beiträge (ø3,22/Tag)

Hallo Kokujou,

> ​darum würde ich gerne wissen wie man genau bei der Benutzung eines Woks vorgeht vom Einkauf bis zur ersten Benutzung <


Habe ich geschrieben, ohne zu erwähnen, dass der Wok natürlich zuerst gespült wird. Schwarz emailliertes Gusseisen wird genauso behandelt, also spülen, abtrocknen, mit etwas Öl erwärmen, fertig.


Edelstahlballen heißen offiziell Edelstahldingsbums, aber Du kriegst sie auch unter der Bezeichnung Edelstahlschwamm.


Gruß
Peter


p.s., bei Eisenkochgeschirr gibt es Unterschiede. Manchmal muss ein Rostschutzmittel entfernet werden, kommt darauf an.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.10.2008
8.272 Beiträge (ø2,06/Tag)

> Dieser Satz klingt irgendwie komisch. Heißt das der Gusseisenwok ist... zu gut?! will man denn nicht dass die Wärme gespeichert und geleitet wird???? <

Du hast begriffen, das will man nicht. Zumindest nicht in Asien, wo die Methode des Wokgarens ja herkommt...

Authentische asiatische Woks sind aus dünnem Stahlblech gefertigt, und das hat eine sehr schlechte Wärmeleitfähigkeit... Warum? Weil ein asiatischer Koch am Boden des Woks (direkt über der Flamme) mit einer kleinen, extrem heißen Garzone arbeitet; zum Rand des Woks hin nimmt die Temperatur des Wokstahls hingegen aufgrund der schlechten Wärmeleitfähigkeit des Materials sehr schnell ab, so dass der Koch fertig gegarte Komponenten des Gerichts die Wokwand hochschieben und dort parken und warmhalten kann, bis er/sie das Gericht vollendet und alle Komponenten des Gerichtes mit dem perfektem Garpunkt zusammenführt...

Mit 'nem Gusseisenwok funktioniert das nicht; das Material heizt viel zu langsam auf, es kann nicht sehr hoch erhitzt werden, und wenn der Gusseisenwok auf Betriebstemperatur ist, ist er einheitlich heiss... Also alles das, was für ein Schmorgericht sicher super ist, aber beim traditionellen Wok-Garen hinderlich und unerwünscht...
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.08.2015
8.725 Beiträge (ø5,77/Tag)

ich bevorzuge die dünnnen Stahlblechwoks. allerdings arbeite ich auch mit Gas.
Gusseisen finde ich auch total ungeeignet.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2015
609 Beiträge (ø0,36/Tag)

Also dann hab ich wohl so einen Ballen... Schwamm... oder schlag mich tot XD

Also nochmal zu diesem Einbrennen: Einfach mal Öl drin heiß machen und fertig? Also 2 Minuten und gut? Oder macht man das ne Stunde auf höchster hitze? So heiß dass es raucht oder nur bis kurz davor? Oder ist das egal?

Meine Eltern hatten mal ne Gusseisenpfanne gekauft und darin Kartoffeln oder so angebraten ... damit sich eine Patina bbildet oder so... aber man will wohl wirklich, dass sich da das Öl sozusagen festsetzt.

Das mit dem Wok-Garen kapier ich nicht so ganz aber ich hab wohl auch noch nie so komplexe gerichte gemacht. Nunja.

Also damit ich das richtig verstehe: Gusseisen liefert gute Hitzeverteilung, ist natürlich Robust und man kann das Öl in die Poren reinbrennen, wenn ich mich da mals o unfachmännisch ausdrücken darf.
Bleckpötte reduzieren die Wärmeleitfähigkeit und sind authentischer, wenn man darauf wert legt... wie ist es bei denen brennt man die auch an oder passiert das nur bei Guss?
Beschichtete sind grundsätzlich mist, verlieren die Beschichtung sowieso und sind danach nur noch als Topf zu gebrauchen.... selbst beim Kochen mit Wasser ist mein Wok mal angebrannt >.<

hab ich noch Pros und Contras vergessen?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.10.2015
1.266 Beiträge (ø0,87/Tag)

Zitat von Kokujou am 27.02.2018 um 00:12 Uhr

„Denn ich habe gerade gemerkt dass der Wok den ich habe angeblich ein Testsieger sein soll. Und er ist mist. “


Beschichtete Woks sind Müll. Du bist vermutlich auf eine Afiliate-Seite hereingefallen. Echte Ahnung hat man dort nicht, diese ganzen angeblichen Wok- und Pfannen- und sonstigen Küchengerätetests dienen nur dazu, dich auf Amazon weiterzuleiten, weil man über das dortige Partnerprogramm bei jedem Klick Provision kassiert.
Kauf dir wie bereits erwähnt einen billigen Carbonstahl- oder Blechwok für 10..20 Euro, das ist immer noch das Beste. Einfach den Wok dünn mit Öl (Leinöl) ausreiben und erhitzen. Am besten im Freien, wegen dem Rauch. Der Rest ergibt sich beim Kochen von selbst.
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine