welche Küchenmaschine für 4 - 5 Personen Haushalt

zurück weiter

Mitglied seit 21.10.2015
9 Beiträge (ø0,01/Tag)

Servus,

ich habe schon einiges (lange nicht alles) hier im Forum zu Küchenmaschinen gelesen, bin aber
zu keinem (für mich zufriedenstellendem) "Ergebniss" gekommen.

Wir überlegen eine Küchenmaschine anzuschaffen, warum? Einmal wg. der Zeitersparniss (hoffentlich)
und dann weil ich mir das Backen mit den Kindern (aktuell 1 Jahr und 3 Jahre) leicher vorstelle (mann
muss keinen Mixer und keine Schüssel mehr festhalten und kann sich mehr auf den Zwerk konzentrieren
nicht das gleich mal 1 kg Zucker in den Teig gelöffelt ist.

Meine Anforderungen:

Diverse "normale" Kuchen und Muffins, also Rührteig, Muffins, Pfannkuchen, Kaiserschmarrn, das
dürfte wohl für die meinsten Maschinen eh kein Problem sein.

Dann Hefeteig mit mindestens 500 gr Mehl, also Pizza, Kuchen, Germknödel, Brot wobei 500 gr
aber die untere Grenze sind (wenn die Oma und der Große Bruder noch da sind braucht man bei
Pizzateig schon mal 750 bis 1000 gr Mehl).

Was ich gerne auch mit der KM erledigen würde:

Kartoffel fein Reiben für Klöse und Kartoffelbaggers (mach ich aktuell mit nem Entsafter, das Ergebniss
ist sehr gut, schön fein und trocken, aber halt aufwändig).
Gemüse klein schnibbeln für Salat oder wenn ich größere Menge Gemüsemüsebrühe selber machen will.

Aktuell schwanke ich zwischen einer Bosch MUM der 5er Serie oder einer Kenwood Chef. Wenn ich die
Erfahrungsberichte im Internet richtig interpretiere ist vor allem der schwere Hefeteig für die Bosch
grenzwertig und sie müht sich bei trockenen Teige mit mehr als 500 gr Mehl schon sehr ab was sich aber
lt. einigen Behauptungen nicht wirklich auf die Lebensdauer niederschlägt.
Die Kenwood Chef hat in diesem Bereich wohl mehr "Power". Bei der Bosch bekommt man fürs gleiche
Geld mehr Zubehör.
Die 6er MUM soll zwar für schwere Teige sehr gut sein, aber sonst so Ihre Schwächen haben.

Ach ja, ich würde die Maschine ungern dauerhaft auf der Arbeitsfläche stehen lassen, da steht schon die
Giulia samt Ihrer Mühle und auf dem Tresen der Kochinsel die Schnitzer Vario....

Aktuell tendiete ich dazu eine recht "nackte" Kenwood etwa die KMC 570) zu erwerben und evlt. als Zubehör
noch nen Schnitzler dazu, Presse, Gewürzmühle, Fleischwolf ist jetzt nicht soo interessant denke ich.
Die Könnte gut kneten ist mit dem einen Zubehörteil dann nicht sooo teuer (ca 350 EUR meine ich dann)
und sollte aber alles haben was ich möchte.
Dagegen spricht eigentlich nur das mir fast jeder erzählt "kauf Dir ne Kenwood das sind die besten".

Eine cooking Chef oder so was in die Richtung sprengt definitiv den Preisrahmen, die Kitchen-Aid gefällt mir
irgendwie nicht so gut und soll wohl qualitativ auch net soooo super sein (hörensagen).

vielen Dank schon mal für Tips im Voraus

Johannes-D
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.04.2011
947 Beiträge (ø0,31/Tag)

Hallo,

meine KitchenAid Professional ist mir mit der 4,8 l Schüssel etwas klein. Sie fällt in die Kategorie der Maschinen, die für einfache Rezepte (500g Mehl, eine Kuchenform) gebaut sind.
In USA gab es immer auch wirklich richtig gute etwas größere KitchenAid. Alle mit Bowl-lift, wie meine.
Die Mum5 (kann jetzt lt. Bosch dank 1000 W Motor 12 Muffins mehr, nämlich 48 Stück aus 1000 g Mehl. Achtung / Wichtig 3,9 l Schüssel Achtung / Wichtig ) und die Kenwood Chef Premier (KMC 570 mit einer 4,6 l Schüssel) sind ebenfalls klein.
Ich dachte einmal (auch wegen IHRER MUM 4) dass man ja locker 2 Chargen nacheinander herstellen kann, aber dann musst Du alle Zutaten je zweifach abwiegen und brauchst wenigstens eine oder zwei Schüsseln extra, weil mindestens eine ja belegt ist.
Das erschien mir so unvergleichlich lästig bis (je nach Platz, Schüsseln und Zeit) hin zu unmöglich, dass ich wieder einmal feststelle:
Eine Küchenmaschine ist für die größeren Mengen, die ich nicht mit den Händen, Messern, Pürierstab oder Handrührer schaffen kann oder möchte.
Das gilt für den Single Haushalt genau so wie für die Großfamilie.
Da die Ausgewachsenen KitchenAid inzwischen in Europa "Kultpreise" haben würde ich schon die MUM 6, Ankarsrum Assistent und die Kenwood Major (also eine größere Kenwood) mal anschauen. Kochfunktion bräuchte sie bei mir garantiert auch nicht.

LG: Klaus
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2002
39.968 Beiträge (ø6,25/Tag)

Hi,

wenn du auch Teige damit kneten willst, wäre eine Kenwood Major die bessere Wahl, weil nur für die gibt es optional den Spiralknethaken.
Die Stellfläche der Major ist rel. gleich, nur ist sie ein paar Zentimeter höher.

Das analoge Modell zur Chef KMC570 wäre die Major KMM770. Kostet rund 100,- mehr. Bei beiden gehört der Blender/Mixer zum Lieferumfang.
Der Spiralknethaken liegt um die 40,- Euro.
Dazu bräuchtest du dann entweder den Multizerkleinerer oder das Schnitzelwerk die beide an den Blenderanschluss montiert werden.

Die Standard-Rührteile der oben genannten Premier Chef/Major sind aber nicht spülmaschinenfest.Der Flexrührer gehört auch nicht dazu.
Das ist nur bei den Titaniummodellen der Fall.
Die einfachste Titanium Major wäre die KMM060.

VG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.10.2014
920 Beiträge (ø0,51/Tag)

Den Ankarsrum Assistent würd ich mir auch anschauen.
7l Schüssel, Kraft ohne Ende und Zubehör für jede Aufgabe.
Gebaut für Dauerbetrieb in Ewigkeit (nix da mit max 10min Betriebsdauer).
Meine Ballerup Mastermixer (dänischer Lizenzbau des Assistenten) läuft seit über 50 Jahren.

Daran das die Maschine 2 "Oben" hat gewöhnt man sich schnell. (Das lustige ist, dass die maschine muss gekippt werden wenn man Rapelt, presst, most)
Die Reibe des Assistenten ist "nur" eine Trommelreibe.
Als Scheibenreibe nutze ich nebenher eine Moulinex joulienne mit Handbetrieb, oder halt die Mandoline.

siehe auch YouTube Kanal: AnkarsrumAssistent
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.09.2014
127 Beiträge (ø0,07/Tag)

Ich besitze eine Bosch Mum 5 und bin vollauf zufrieden. Ich konnte bisher keine eklatanten Schwächen erkennen. Ich bin mir zwar recht sicher, dass man auch dauerhaft Hefeteig aus 1 kg damit verarbeiten könnte (habe ich ab und zu auch schon gemacht), aber hier kommt man leider aufgrund der kleinen Schüssel schon ziemlich an ihre Grenze.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.10.2015
9 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hi,

erst mal vielen Dank für die Antworten!

Ich sehe schon, wenn ich "ernsthaft" Teige (Brot oder trockene Hefeteige) kneten lassen will sind die "kleinen" Maschinen
wohl aussen vor.

@Manjula1977
Wenn die Maschine "ziemlich an der Grenze" läuft hört sich das für mich eher nicht so an, als würde sie das auf dauer Mitmachen...

@Thorfinn
Die Maschine hört sich interessant an, so weit ich gesehen habe kostet das Basisgerät aber schon 500 EUR, das ist mir
ehrlich gesagt zu teuer.

Dann wäre ja evlt. eine MUM 6 für die großen und schweren Teigmengen + ne MUM4 für die kleinen Teige und schnitzeln
und häckslen vieleicht ne Option. Oder ist die MUM4 beim Schnitzeln / häckseln (da gehts denke ich eher um "normale"
Mengen) auch deutlich schlechter?
Von der MUM 6 weis ich von zwei Bekannten das die mit der "Knetleistung" sehr zufrieden sind.

vielen Dank nochmal

Johannes_D
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.06.2006
1.853 Beiträge (ø0,38/Tag)

Hallo Johannes,

ich habe seit fast 25 Jahren eine MUM 4 mit 400 Watt. Diese Maschine ist echt super für alles was Kuchenteige angeht. Ansonsten habe ich auch noch das Schnitzelwerk dazu. Mit jeder Menge Scheiben, auch Julienne und Kartoffelspezialreibscheibe. Einfach super. Allerdings lebt sie seit einem Jahr im Keller und wird nur noch für Reibarbeiten hochgeholt die meine neue Maschine nicht kann.

Vor einem Jahr habe ich mir eine neue Küchenmaschine gegönnt. Bild findest du in meinem Album. Sie ist von der Größe genau zwischen der Kenwood Chef und Major. Ein Riesenunterschied zur MUM. Ich backe seit letztem Jahr regelmäßig unser Brot selber. Weizenbrot und Roggenmischbrot jeweils mit 1 kg Mehl und 640 ml Wasser (+ Trockenhefe, Salz und 1 TL Trockensauerteig beim Mischbrot).
Das würde die Mum nicht oder zumindest nicht ordentlich schaffen. Das Knethäkchen der Mum ist kein Vergleich zu dem Riesenhaken der großen Maschine.

Außerdem hat die große einen 1,5 l Glasmixer. Der ist ebenfalls kein Vergleich zum Kunststoffmixer der Mum 4.

Leider ist meine Maschine wohl nicht mehr kaufbar. Sie war letzten Jahr Mitte Oktober im Angebot bei Aldi Nord. Und inklusive 2. Edelstahlschüssel, Trommelreibe und Glasmixer habe ich um die 210,- € ausgegeben.

Von der Größe und Leistung hat Klarstein (amazon) eine vergleichbare Maschine im Angebot. Aber ob die empfehlenswert ist? Kann ich nichts zu sagen.

Übrigens, die Mum 5 hat zwar mehr Leistung als die Mum 4, ist aber die gleiche Maschine in hübscher. Und die höhere Leistung brauchst du zum Brotkneten nicht. Da knetest du eh in der kleinsten Stufe. Mehr ist nicht gut für die Maschine und für den Teig auch nicht nötig. Der Unterschied zu den großen Maschinen ist echt die Größe der Schüssel und der Knethaken.

LG Rieke
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.10.2015
9 Beiträge (ø0,01/Tag)

Servus,

so, nach langem Lesen im Internet und Gesprächen mit Verwanden / Bekannten haben wir uns schlussendlich für eine Kenwood Major
KMM 770 entschlossen (320 EUR inkl. Versand) und als Zusatzteil noch den Durchlaufschnitzler (etwa 78 EUR).
So haben wir alles Zubehör das wir (Stand jetzt Na! ) wohl haben wollen und eine Maschine die Hefeteig aus 1 kg mehl noch schaffen
sollte (Herstellerangabe 910 gr).

Die größeren Pakete die ich so gesehen habe waren gleich noch mal teuerer und hatten Sachen dabei die wir nicht brauchen/wollen.

vielen Dank!

Johannes D.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2002
39.968 Beiträge (ø6,25/Tag)

Hallo Johannes,

Glückwunsch zur neuen Maschine!

Die 910g gelten nur für sehr feste Teige.

Ein normaler Hefeteig, z.B. für Brötchen/Baguettes mit TA160 (600ml Wasser auf 1 Kilo Mehl), kann die Major bis 1,5 Kilo Mehl.

Ich wiederhole nochmal meine Empfehlung für den Spiralknethaken, wenn ihr Hefeteige machen wollt.
Der hat die Artikel Nr. KW711659, liegt um die 40,- Euro und ist gerade für diese Teige eine Offenbarung!
Kein Vergleich zum Knethaken den du bei der 770 dabei hast.

VG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.10.2015
9 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hi,

ich hatte mich bei der Mehlmenge an den Angaben auf der Kenwood-Website orientiert, jetzt sehe ich,
dass es in der Bedienungsanleitung noch genauer aufgeschlüsselt ist, das hatte ich so leider der Website
nicht entnehmen können. (werd ich den Jungs mal schreiben). Dann hätte ja evlt. doch die Chef gereicht....

Die Besseren Ergebnisse mit dem Spiralknethaken hab ich auch schon hier gelesen, aber eins nach dem
anderen, erst mal muss die Maschine da sein...

So als Fernziel möchten wir uns einen eigenen Brotbackofen bauen (also so wie man es halt früher auf
dem Bauernhof hatte), da werden dann wohl noch ganz andere Teigmengen erforderlich werden, weil
wg. zwei Laiben schürt man den nicht an.

vielen dank für den konkreten Tip mit dem Knethaken, hätte ich fast aus den Augen verloren

Johannes D.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2002
39.968 Beiträge (ø6,25/Tag)

Hi Johannes,

Pfeil nach rechts Dann hätte ja evlt. doch die Chef gereicht.... 

Das sehe ich anders.
1. ist es nicht gut eine Maschine regelmäßig an ihrer Obergrenze zu betreiben.
2. gibt es für die Chefs keinen Spiralknethaken Na!
3. hat die höhere Schüssel, auch bei kleineren Mengen, gewisse Vorteile: Man kann z.B. bei vielen Dingen den lästigen Spritzschutz weg lassen= ein Teil weniger zu spülen.
Mein Spritzschutz ist schon lange auf den Speicher verbannt.

Ich mache immer Baguettes in der Cooking Chef (hat Major Größe) aus 1 Kilo Mehl, 600ml Wasser und da man diese Teige eh nur auf Stufe Minimum -1 macht staubt es auch nicht großartig.
Meine Vorgänger Chefs kamen da, mit dem normalen Knethaken, schon an ihre Grenzen. Der Teig stieg fast aus der Schüssel. Betonung aus "fast". Na!

Dann erstmal viel Spaß beim Auspacken und Ausprobieren.

VG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.10.2015
9 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hi,

eine kurze Rückmeldung von mir (bin im Stress).

Maschine ist da und wurde schon gestestet:

Hefeteig für Mohnzopf, Zopf war sehr lecker, Teig hat beim kneten um den Knethaken "gewickelt" hat aber dem
Ergebniss keinen abbruch getan. 500 gr Mehl

Hefeteig für Pizza (hat meine Frau gemacht), Teigt hat sich beim kneten um den Haken gewickelt und ist wohl
etwas nach oben gewandert, hat sie manuell nach unten gerdückt. Der Teig ist sehr schön geworden. 750 gr Mehl

Brotteig für ein Vollkorn Walnussbrot, hier hat sich der Teig eher an den Schüsselrand "geklebt", hab ich zwei mal
von Hand gelöst. Der Teig ist schön geworden und das Brot hat auch gut geschmeckt (nur etwas zu kräftig, aber
das liegt am Rezept) 1000 gr Vollkornmehl + ca 150 gr Walnüsse.

1 Schmutzi (Smoothie) aus 1 Banane, 3 kleinen Äpfeln und 1/4 Grapefruit und Schwupf Apfelsaft. War lecker, schön
püriert aber zu "fest" (das nächste mal mehr Flüssigkeit).

Bis jetzt sind wir sehr zufrieden. Bei den Schweren Teigen merkt man aber schon, das sich die Maschine etwas "bewegt"
also der Teil den man runterklappen kann. Und ich finde das Geräusch auch gewöhnungsbedürftig. Muss mal den Strom-
messer hinhängen.

cu

Johannes D.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2002
39.968 Beiträge (ø6,25/Tag)

Hi Johannes,

dass sich der "Arm" bei schweren Teigen etwas bewegt ist gewollt.

Wenn du dir den von mir empfohlenen Spiralknethaken zulegst hat die Wickelei und das Aufsteigen des Teiges ein Ende.
Die Investition von 40,- Euro lohnt sich wirklich und der Haken ist auch ohne Einschränkungen spülmaschinenfest.

Die Leistungsaufnahme beim Kneten, was man ja grundsätzlich nur auf Stufe Min. bis 1 machen sollte (!), ist relativ gering. Weit entfernt von der maximalen Leistungsaufnahme die nur kurzfristig bei der Nutzung des Blenders mit frsteren Dingen, wenn man pulsed, fast erreicht wird.

VG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.10.2015
9 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hi,

der empfohlene Spiralknethaken ist bestellt, wg. Irrungen bei der Post aber noch nicht angekommen.

Das mit der Leistungsaufnahme interessiert mich einfach nur so. Es wird ja oft geschrieben die Leistung wäre nicht so
wichtig beim kneten da mann eh "nur" auf Stufe 1 maximal knetet.
Bei der Stufe wird ja aber nur die Drehzahl gewählt, dh es könnte dennoch sein, das eine große Leistung abgerufen
wird...

Letzte Woche (die letzten Tage der Elternzeit) hab ich mit meinem Sohn eine Buttercremtorte (naja Magharinecreme, mit
Sojamilch Pudding, die kleine Schwester verträgt keinerlei Milchprodukte) gebacken. Der Rührteig war schon fast ein bisschen
wenig, da musste ich ein paar mal mit dem Teigschaber nachhelfen. Würde hier der Flexirührer helfen?

Die Buttercreme ging ganz gut wenn ich auf mindestens Stufe 4 geschaltet hab, sonst hat sich die Butter/Magherine zu sehr
in den Schneebesen gehängt.

Wg. der Kinder lass ich den Spritzschutz eigentlich immer drann, aber der hält so schlecht, ist das einzelfall oder "normal"?

viele Grüße

Johannes
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2002
39.968 Beiträge (ø6,25/Tag)

Hi,

Pfeil nach rechts Bei der Stufe wird ja aber nur die Drehzahl gewählt, dh es könnte dennoch sein, das eine große Leistung abgerufen wird... 

Das hätte ich aber am Messgerät gesehen. Auch wenn die nicht 100% ig genau sind.Zwischen 300 W und 1500 Watt können die schon unterscheiden. Na!

Ich nehme für Rührteige den Flexi oder den stabileren Profiballonbesen, wenn sie etwas "weicher" sind.
Dann aber vorsichtshalber mit etwas moderaterer Geschwindigkeit.

Wie der Spritzschutz hält oder nicht kann ich dir nicht sagen da ich den, wie seine Vorgänger, direkt auf den Speicher verbannt habe.
Frage doch mal im aktuellen Teil des Kenwood Threads nach.

VG
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine