Welche Küche ist empfehlenwert? Glas, Lack, Nolte oder Schüller oder doch Häcker??

zurück weiter

Mitglied seit 11.08.2015
18 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo allerseits!

Ich habe mich hier angemeldet, weil mir schon ganz schwindelig vom Aussuchen und Vergleichen einer neuen Küche ist. Welt zusammengebrochen Welt zusammengebrochen zum Heulen
Brauche nun dringend einmal Rat.
Unsere Küche ist nun 22 Jahre alt, von Alno uns sieht eigentlich noch recht gut aus. Es ist eine Hochglanzküche in Grau/Blau meliert.
Die Front ist noch einwandfrei. Doch nun gibt der Kühlschrank, denke ich, bald seinen Geist auf und sie ist eben nicht mehr modern.
Nun haben wir uns schon Geräte ausgesucht. Einen Dampfgarer, Backofen mit Mikro, Wärmeschublade, Geschirrspülmaschine und Kühlgefrier-Kombi von Bosch, Dunstabzug von Gutmann ( Bosch,Serie 8, das sind im Moment die neusten. Gutmann: Llano). Die Geräte kosten ungefähr 6200 €. Das ist soweit geplant.

Nun haben wir uns für eine Küche entschieden, entweder Lack ( Echtlack) oder Glas. Die Farbe soll entweder ganz in Weiß, oder Schwarz mit Weiß sein. Die Platte hatten wir von Silestone / Quarzstein in Schwarz. Sie soll jedoch für unsere Küche 7000 € Kosten.
Ich finde Schüller toll, dafür habe ich jedoch noch kein Angebot.
Allerdings zwei mit Nolte.
Die Nolte mit Silestone Platte und Glasnischenrückwand soll 30000 € kosten, die mit einer Via Lattea Granitplatte (von Marquardt Küchen) soll 27000 € kosten.
Die Küche hat eine L-Form. Zusätzlich ist noch eine Wand, in der die Geräte ( Kühlschrank, Backöfen, Wärmeschublade und ein Vorratsschrank) Alles deckenhoch.
Dann gibt es noch eine kleine Theke mit 2 Schränken daraunter.
Ich denke, dass der Preis mit ca. 26 000-27 000 € angemessen wäre.

Nun habe ich hier schon gelesen, dass es Probleme mit der Glasfront bei Nolte gibt. Darauf habe ich mal Nolte und zusätzlich Alno angeschrieben. Beide haben es bestätigt, wobei nur Alno meinte, dass sie etwas dagegen gemacht hätten.
Andererseits habe ich auch gelesen, dass der Lack auch reißen kann. Wer kann mir daszu etwas sagen??

Außerdem würde ich gerne wissen, welche Küche bessere Beschläge hat und insgesamt besser ist.
Ich tendiere da zu Schüller.
Habe ich mit Schüller, wenn ich sie für 27 000 € bekomme, eine qualitativ bessere Küche?
Wer kennt sich da aus??
Was kann man zu Schwarzen Fronten sagen? Sollte man das lieber lassen?
Man sieht halt alles drauf. zum Heulen zum Heulen
Wollte eigentlich keine Küche, die nur gut aussieht, wenn sie geputzt ist. Hat jemand eine und würde sie empfehlen ??

Ich freue mich auf Antworten Küsschen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.02.2008
1.247 Beiträge (ø0,31/Tag)

Hallo Clabu,

zu den Möbelqualitäten ist es wie folgt von gut zu besser: Nolte, Schüller, Häcker. Nolte hat den einfachsten Korpus aus 16mm Span mit Melamin mit Schmelzkleber, 16er Querböden und Melaminkanten. Scharniere und Züge von Hettich, gerade die Züge sind von Hettich nicht die besten, die Scharniere sind super und die neue integrierte Dämpfung ist klasse. Insgesamt eine gute Mittelklasse-Küche.
Schüller ist da schon ein Stück besser. 19mm Querböden, PUR-Verleimung (wasserfest), Lackfronten aus eigener Herstellung, die Züge von Blum sind auch etwas besser und du bekommst 3cm mehr Korpushöhe im C2-Programm und ein 6er Raster. Die Zugaufteilung lässt sich hier sinnvoller ausnutzen.
Häcker setzt dem Trio nochmal einen drauf! Korpus und Fachböden mit richtigen Dickkanten, Rückwand zusätzlich zur Nut und Verschraubung mit Acryl abgedichtet, 25mm Geräteböden, Züge von Grass (mit Abstand die besten was Laufeigenschaften betreffen! ) Häcker hat bei den Glasfronten mit rückwärtig doppelt angebrachten Spannbeschlägen reagiert, ein Verzug von bis zu 3mm ist allerdings zu akzeptieren!

Noch besser bekommt das Leicht mit ihrer Rahmentechnik bei Glasfronten. Alle weiteren Hersteller wären nur noch teurer.

Gerade bei schwarz würde ich zu Glas raten, da der Lack zu schnell verkratzen kann und man bei schwarz wirklich alles sieht.
Ansonsten sind Lackfronten eigentlich unproblematisch. Die Lacke seit Jahren bewährt. Nur verkratzen und vermacken kann man sie recht gut. Bei ESG geht das nicht so schnell!

Also bis dann mal
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.05.2014
45 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo Clabu,

Ich kann zwar nicht auf all deine Fragen eine Antwort geben, möchte dir aber an unserem Beispiel eine Vergleichsmöglichkeit/Denkansporn geben. Vor ca. einer Woche ist unsere Küche geliefert worden. Wir haben in etwa deinen Gerätepark (Kombigarer, Backofen, große Wärmeschblade, 6 Felder Induktionskochfeld, Geschirrspüler, downdraft Abzugshaube und Kühlschrank). allerdings sind es alles Mielegeräte und die Haube von Berbel. Die Gerätepreise summieren sich auf knapp 18.000 Euro. Wir haben eine Leichtküche und dafür knapp unter 40k Euro bezahlt. Wenn ich davon die Geräte abziehe, lande ich in etwa beim gleichen Möbelpreis wie Du, allerdings von Leicht. Wir haben ebenfalls drei Module, zum einen einen Hochschränke (ca. 280cm) für die Geräte inkl. Eines 40cm Regals, eine 350cm Front, in der Spüle und GS integriert sind und eine "Halbinsel" (300cm lang und im Kochfeldbereich ca 125cm tief). Ich glaube, es lohnte sich, nochmals über einer Alternative nachzudenken.

Bis denn
Ralf
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2002
38.216 Beiträge (ø6,15/Tag)

Hi,

ich habe nur einen Apothekerschrank aus der Alnoart Pro Reihe mit Glasfront in Weiß nd bin zufrieden.

Von Schwarz würde ich abraten-man sieht jedes Staubkorn.

Der Backofen sollte Pyrolyse haben, und ich würde lieber einen Dampfbackofen anstatt eines reinen Dampfgarers nehmen.

VG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.08.2007
12.148 Beiträge (ø2,87/Tag)

Pfeil nach rechts ein Verzug von bis zu 3mm ist allerdings zu akzeptieren! Pfeil nach links

Was ist damit gemeint, psy? Sind die Glasplatten nicht eben, sondern wellig?
Für 40.000 € tät mich sowas stören. Oder sieht man das nicht, selbst wenn man schräg über die Fläche schaut?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.08.2003
2.026 Beiträge (ø0,36/Tag)

Hi

Ich habe gar keine Markenküche, sondern eine von einem Möbelschreiner bauen lassen. Hatte zwei Vorteile gegenüber "Marke":
- Er war viel flexibler in der Gestaltung
- Es war günstiger.

Vor allem das Preisargument hatte mich sehr erstaunt, aber hat wirklich alles wunderbar geklappt. Bin mit der Qualität sehr zufrieden. Nach ca. 5 Jahren einige kleine Anpassungen - das hat auch der Möbelbauer selbst wieder gemacht. Ist natürlich perfekt, denn er kennt diese Küche und kann auch die Änderungen wieder genauso flexibel machen wie den ursprünglichen Bau.

Das als Alternativvorschlag.

Gruss Biff
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.10.2014
805 Beiträge (ø0,5/Tag)

volle Unterstützung für Biff

Wer bereit ist mehr als 25.000 EUR zu investieren sollte vielleicht mal einen richtigen Tischler (im Süden: Schreiner) fragen.
Der kann auch jede erdenkliche Anpassungen und Umbauten machen und montiert die Beschläge die du haben willst.
Die Geräte kaufen ja eh alle zu.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2002
38.216 Beiträge (ø6,15/Tag)

Hi,

die Alnoart Pro hat auch einen Rahmen.
Oder meinst du etwas anderes, Psy.

Ich würde, wenn es denn unbedingt Hochglanz sein soll, Glas definitiv Lach vorziehen. Ist weniger kratzempfindlich und man kann es gut mit Glasreiniger sauber halten.

Die hochglanz lackierten Oberflächen sind Mimosen was die Reinigung angeht. Im Wohnraum macht das nichts. In der Küche ist es lästig.

VG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.02.2008
1.247 Beiträge (ø0,31/Tag)

Hallo,

wird Glas vollflächig auf eine Spanplatte geklebt verzieht sich die Front meist in Richtung Glas, schüsselt also! Der Verzug kann so stark sein, dass Türen nicht mehr plan schließen oder gar die Front kaputt geht (Glasbruch).
Alno hat bei der Art-Pro zwar einen Alurahmen, aber trotzdem eine komplett flächig Spanplatte mit Glas belegt. Zudem ist die Fertigungsqualität der Korpen von Wellmann nicht gerade prickelnd!
Leicht macht eine richtige Rahmenfront aus MDF auf Gehrung, klebt darauf das Glas und packt das Ganze mit einem Alurahmen ein. Hier hatte man bisher keine Reklamationen mit Verzug.
Ein Schreiner ist auch immer eine gute Alternative, jedoch richtigen Hochglanzlack können die wenigsten und eine haltbare Glasfront wird als Einzelanfertigung mit Sicherheit auch teurer als Leicht das in Serie produziert.

Also, bis dann mal
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2002
38.216 Beiträge (ø6,15/Tag)

Hi,

Danke für die Info, Psy.
OK-ein Apotheker hat natürlich nicht sooo große Flächen.
Und es ist z.B. kein Dampfgarer eingebaut, der reichlich Feuchtigkeit raus bläst.

VG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.08.2015
18 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo,

vielen, vielen herzlichen Dank für die guten Ratschläge!
Also, einen Dampfgarer haben wir.
Ich werde nochmals die Schüller-Küche und vor allem die Häcker genau betrachten. Diese Argumente mit den Böden,etc. werden nie erwähnt! Warum nicht?
Danke psy-prog! Das war sehr ausführlich! Warum sind die Häcker-Küchen eigentlich nicht so bekannt? Wo sehe ich, welche Auszüge genommen werden?
Ich gabe mrgen einen Termin, dort war, glaube ich die Häcker-Küche!
Werde berichten!

Liebe Grüße

Doris
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.02.2008
1.247 Beiträge (ø0,31/Tag)

Hallo Doris,

Häcker ist so unbekannt, da sie null Werbung machen und somit Oberklassenqualität zum Mittelpreis anbieten können. Das machen die schon seit 30 Jahren so und sind nicht umsonst mittlerweile 3. größter Küchenhersteller in D.

Die Grasszüge kann man sehr leicht an den 90º Innenwänden erkennen (fast alle anderen laufen innen konisch und man kann somit nicht den vollen Stauraum nutzen), man kann sie ohne Werkzeug herausnehmen (einfach voll ausfahren und nach oben ziehen, dann sieht man auch die Laufschienen im Korpus auf denen ein großes G steht) und man merkt es an dem sehr leichten Lauf (gerade beladen).

Ich würde mir allerdings noch ein Angebot einer Leicht-Ios einholen und mit Häcker vergleichen. Wenn die Leicht nur marginal teurer ist, nimm die Leicht!

Also bis dann mal
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.08.2015
18 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo gomdi,

Danke für Deine Antwort!
18.000 € für Geräte sind doch eine Menge. Hast du lange um einen guten Preis kämpfen müssen für die Leicht-Küche? Ich möchte mir ebenfalls noch ein Angebot für diese Marke machen lassen. Ich schwanke zwischen Häcker und Leicht. Nolte ist raus aus dem Rennen.

Liebe Grüße
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.08.2015
18 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo psy-prog,

Danke für die Antwort.

Habe mir die Häcker Küche nun genauer angeschaut und finde die Auszüge der Häcker Küche wirklich toll. Auch die Einlegböden sind dicker, als bei Nolte und gut verarbeitet.
Was mich jedoch wundert: Im Hersteller-Ranking des Kücheforums und im Buch "Clever Küchen kaufen" liegt die Häcker jedoch hinter Schüller. Doch ich bin eigentlich Deiner Meinung und finde Häcker ,von den Auszügen her, besser.
So, wie ich das Hersteller-Ranking beurteilen kann, ist es doch eher eine "Preis-Ranking".
Sehe ich das richtig?
Werde heute mal nach einem Küchenstudio schauen, welches Leicht anbietet.

Liebe Grüße
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.02.2008
1.247 Beiträge (ø0,31/Tag)

Hallo Doris,

leider sind die Rankings im Netz nicht wirklich aktuell (Küchenforum) und zum anderen nicht ganz objektiv. Häcker hat gerade in den letzten 2 Jahren sehr viel in Produktverbesserungen investiert, die gar nicht berücksichtigt wurden.
Deutlich wird das am Beispiel Alno, die Qualität hat durch die Produktionsverlagerung zu Wellmann extrem gelitten und ist jetzt eigentlich unteres Preissegment wird aber immer noch als Oberklasse vermarktet und ist im Ranking auch noch sehr weit oben.

Also, bis dann mal
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine