benötige Kaufberatung für einen Schnellkochtopf

zurück weiter

Mitglied seit 03.09.2007
329 Beiträge (ø0,07/Tag)

Hallo zusammen,

Ich überlege, mir einen Schnellkochtopf zuzulegen.
Ich habe noch nie mit einem Schnellkochtopf gekocht, es auch noch nie irgendwo gesehen, bin jetzt gerade dabei, mich gerade bezüglich der Funktionsweise zu belesen. Eine ausführliche Bedienungsanleitung mit genauer Beschreibung aller Schritte wäre deshalb bei dem neuen Gerät sehr wünschenswert.

Wißt ihr in paar Links, wo die Gundlagen des Schnellkochtopfkochens für Anfänger verständlich vermittelt werden?

Ich bräuchte einen Schnellkochtopf zum schnelleren garen von: Rinderrouladen, Rindergulasch, Rinderschmorbraten, Rindersuppenfleisch (mit und ohne Knochen), denn all dies sind Gerichte, die bei mir bisher mindestens 3 Stunden auf dem Herd stehen, und manchmal ist das Fleisch dann immer noch nicht zart und meine Tochter bekommt es nicht gekaut.
Von der Größe her, wir sind bald ein 6 Personen-Haushalt, welche Größe bräuchte ich da? Der Topf sollte Geschirrspülerfest sein, und induktionsgeeignet (habe zwar noch kein Induktionsherd, aber der wird in den nächsten Jahren mein Ziel sein)
Allzu viel kosten sollte er auch nicht, zwischen 50 und maximal 100 Eur Budget würde grad so drin sein, aber definitiv nicht mehr.

Wäre euch für Ratschläge sehr dankbar

LG Antje
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.04.2011
947 Beiträge (ø0,3/Tag)

Hallo,
es gibt grob zwei verschiedene Systeme im Markt aber eine Fülle verwirrender Bezeichnugen.
Pfeil nach rechts Hermetisch Pfeil nach links
Das Sytem ist hermetisch dicht und besonders Energiesparend. Dafür muss man die Kochstufe über die Wärmezufuhr vom Herd entsprechend einer Druckmarkierung am Topf komplett selbst regeln.
Beispiel: WMF Perfect M

Pfeil nach rechts Automatisch Pfeil nach links
Bei dem System stellst Du die Kochstufe an einem Ventil ein und der Topf bläst bei Erreichen der Stufe Dampf ab, so dass der Druck konstant bleibt. Auch hier sollte man die Energiezufuhr vom Herd so regeln, dass nur ein leises Zischen bleibt. Diese Töpfe brauchen etwas mehr Energie und eine etwas höhere Wasserfüllung, sorgen aber für eine bessere Reproduzierbarkeit der Ergebnisse.
Beispiele: Fissler Vitaquick und Vitafit

Verwirrend ist z.B. dass ausgerechnet ein nicht hermetisches System vom Hersteller als "hermetic" beworben wird.
Überlege Dir mal erst, was von beiden Dich eher anspricht. Ich habe das Hermetische System und bin damit absolut zufrieden.

Die meisten Dampfdrucktöpfe haben 22 cm Durchmesser, was zum Einkochen gerade ein unglücklich kleines Maß ist. In 24 cm Töpfe und 26 cm Töpfe passen auch mehrere Einkochgläser 95mm DIN oder Weck Rundrand 100.
Ich würde heute einen 24er oder 26er Topf kaufen.

LG: Klaus
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.06.2014
10.950 Beiträge (ø5,38/Tag)

Hallo Antje,

Pfeil nach rechts Allzu viel kosten sollte er auch nicht, zwischen 50 und maximal 100 Eur Budget würde grad so drin sein, Pfeil nach links

Bei einer Familiengröße von 6 Personen sollte er schon ein Volumen von mind. 6 Litern haben.

Ich bezweifele, dass zu einem guten Schnellkochtopf unter 100,--€ ein Weg führt. Zumindest nicht bei den sehr bekannten Firmen (ok, vielleicht zahlt man da auch nur den Namen).

Ich hatte mal (in grauer Vorzeit) einen mit 10 L. Diese Liter-Zahl erschien mir damals abartig hoch. Ich habe aber schnell erkannt, dass ein z.B. ganzes Suppenhuhn in kleinere Töpfe nicht wirklich reinpasst. Auch wenn man noch 2 Einsätze übereinander reingeben möchte, braucht man einfach ein bisschen Höhe.

Ich kann also nur den Rat geben, wenn schon so ein Topf, dann wenigstens nicht zu klein. Deine anderen Forderungen nach Reinigung und Induktionsfähigkeit erfüllen heute wohl alle Hersteller.

Meine Schnellkoch-Zeiten sind aber schon lange vorbei. Ich bin wieder zum langsamen Kochen/Köcheln zurückgekehrt und möchte so einen Topf nicht mehr haben. Damals war ich noch sehr jung und es war modern - jeder, der was auf sich hielt, hatte so einen Topf! Ich stehe beim Kochen nicht so unter Zeitdruck und wenn erst mal alles im Topf ist - die Zeit für's Anbraten usw. nimmt der Drucktopf ja nicht weg - dann muss ich nicht die benötigten 2-3 Stunden daneben stehen. In der Zeitfrage sehe ich keinen Vorteil und meine Schmor/Braten-Gerichte werden immer zart. Wenn nicht, dann kann's schon mal am Fleisch liegen (hab ich aber bis jetzt ganz selten erlebt).
Trotzdem, viel Glück bei der Auswahl, ich hoffe, Du findest das Richtige!
Lg, Bagheera
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.06.2014
10.950 Beiträge (ø5,38/Tag)

Antje,

noch ein kleiner Tip zum herkömmlichen Kochen von Suppenfleisch. N i e m a l s wirklich kochen lassen! Nur aufkochen und dann die Wärmezufuhr zurückschalten, bis das Wasser nur ganz leicht simmert. Wenn es die ganze Zeit über sprudelnd kocht, wird das Fleisch ganz bestimmt zäh. Das Gleiche gilt auch für Schmorgerichte, wenn sie wild vor sich hin kochen, ist zähes Fleisch fast vorprogrammiert.

Versuch's mal, vielleicht erspart Dir dieser kleine Trick dann eine große Geldausgabe.
LG, Bagheera
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.02.2006
4.042 Beiträge (ø0,79/Tag)

Hallo

Ich habe seit über 15 Jahren ein Fissler Topf. Ich bin sehr zufrieden damit. Er gehört zu den großen Töpfen ist aber nicht der Grösste. Heute würde ich den größten kaufen. Ich empfehle auf jeden Fall einen sehr großen Topf. Bei einer sechsköpfigen Familie sowieso. Zuerst ging es mir darum Babynahrung (schonend) zu kochen. Dann habe ich ihn für diverse Brühen entdeckt. Heute verwende ich ihn zusätzlich zum Einkochen. Mit der Zeit lernt man ihn immer häufiger einzusetzen. Braten, Gulasch usw. koche ich nicht darin, aber das ist Geschmacksache. Artischocken und Sauerkraut mache in nur im SKT.

Was ich bei der Firma Fissler sehr schätze, ist, dass ich alle Ersatzteile noch nach Jahrzehnten erhalte. Manchmal muss ich den Gummiring erneuern oder auch mal den Knauf oben.

Gruß

C-
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.09.2010
212 Beiträge (ø0,06/Tag)

Hallo,

also wir haben einen relativ einfachen Schnellkochtopf, ich glaube von Elo, und sind sehr zufrieden damit.

Außer für so typische SKT-Gerichte, wie Gulasch etc., habe ich ihn auch für Braten entdeckt. Heute gab's erst wieder Schäuferle aus dem SKT. Die wurden bei mir nur im Ofen gebraten früher nie so zart und außerdem schlafe ich Sonntags gern etwas länger - was nicht funktioniert, wenn der Braten schon mehrere Stunden in den Ofen muss...
Dabei gare ich das gewürzte Fleisch im SKT (mit der Schwarte nach oben, sonst ist sie dann weg!) mit zuvor gut angeröstetem Gemüse in Dunkelbier und gebe es dann noch für kurze Zeit bei sehr hoher Temperatur bzw. mit Grill kurz in den Backofen. So ist es innen schön zart und außen mit toller Kruste!

Viele liebe Grüße
Alexandra
- eine leidenschaftliche Verfechterin des Schnellkochtopfes Na! -
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.04.2011
947 Beiträge (ø0,3/Tag)

Hallo,

bei der Größe schließe ich mich noch einmal mit an. Meiner hat 9 Liter.
Bei Dampfdruck ist es ja beinahe egal, ob eine Kartoffel in 3 oder 10 L Dampf eingeschlossen sind. Ich habe das glaube ich auch schon einmal energetisch hier vorgerechnet.
Bei dem Budget erinnere ich mich an FISSLER Blue-Point ab 7,0 l aber tatsächlich würde ich eher 10 l nehmen. Nur passt der dann nicht mehr in eine Geschirrspülmaschine.

LG: Klaus
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.07.2004
2.242 Beiträge (ø0,4/Tag)

Hallo Antje,

also ich habe ein etwas älteres Modell von Silit Sicomatic E, 4,5 l für einen 2-3 Personen Haushalt völlig ausreichend.
Da ich mir auch nicht ein neues Silitmodell leisten konnte, habe ich eben ein Vorgänger gekauft und zwar gebraucht, da derjenige ein neuen Sico kaufen wollte. Mir war das nur recht und billig und hab somit nur einen neuen Dichtungsring erstanden und seitdem ist der Sico bei mir seit gut 10 Jahren im Einsatz und es war noch nie was.
Vielleicht könnte das für dich auch eine Alternative sein, dass du dir eventl. auch einen wenig gebrauchten Sico kaufst oder ein Auslaufmodell.
Ich koche damit Linsen, Kartoffel, Bohnenkerne, Gulasch, Suppenfleisch, Rouladen, Suppen, ... diese Töpfe sind aus emaillierter Stahl, also auch induktionsfähig, wie ich seit 2 Jahren auch so ein Kochfeld habe.
Reinigung mache ich meistens per Hand, da wir nur eine kleine Spülmaschine haben, den Deckel immer von Hand!

LG Rosenblatt
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 29.08.2009
6.071 Beiträge (ø1,6/Tag)

Hallo,

ich habe vor über 35 Jahren einen Silit-Schnellkochtopf von meinen Eltern geschenkt bekommen.

Habe im Laufe der Jahre hin und wieder mal den Deckel gewechselt, ansonsten funktioniert er einwandfrei und ich würde mir immer wieder einen Topf von Silit kaufen.

Er hat ein Fassungsvermögen von knapp 5 Litern und ist für uns zwei Personen ausreichend.


Gruß,

Lisa
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.09.2004
83 Beiträge (ø0,01/Tag)

Wir haben vor ein paar Jahren den Aldi-Schnellkochtopf geschenkt bekommen (der mit dieser Einhand-Knopfbedienung), funktioniert prima und ist sogar öfters im Einsatz (trotz nur 5,5l paßt da auch ein Suppenhuhn rein, keine Ahnung, warum man dazu einen Riesentopf brauchen sollte @bagheera123?). Meist machen wir Suppen damit (Linsensuppe auis dem SKT ist einfach ein Gedicht und in 0,nix fertig :))
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.09.2014
127 Beiträge (ø0,06/Tag)

Ich besitze seit mehreren Jahren das Beem Omni Perfect Set, bestehend aus einem 4 l & einem 6 l Topf, Locheinsatz, dazu ein Glasdeckel und dem Schnellkochdeckel, dem es ganz egal ist, wie er aufgesetzt wird. Gerade das sehe ich als extremen Vorteil an.

Das Set liegt im Moment bei ca. 115 - 130 Euro. Einzeln kosten die Töpfe ca. 85 - 100 Euro, sodass man über den Preis eigentlich nicht meckern kann.

Ich benutze ihn für alles, was mal eben schnell gehen soll....Eintöpfe, Fleischgerichte, Rouladen etc....alles schon drin gemacht.

Was die Garzeiten angeht, so ist bei den meisten Töpfen in irgendeiner Form eine Garzeitentabelle dabei. Ansonsten kann Google dir auch bei den meisten Gerichten weiterhelfen.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.09.2014
127 Beiträge (ø0,06/Tag)

Nachtrag: Die Töpfe sind auch induktionsgeeignet.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.03.2013
1.103 Beiträge (ø0,44/Tag)

Hallo Antje_A,

ich kann Dir nur empfehlen einen Markentopf ( Fissler, WMF, Silit) zu nehmen. Da kannst Du die benötigten Verschleißteile auch nach zig Jahren noch nachkaufen und zwar in jedem gut sortierten Haushaltswarengeschäft.
Die Größe würde ich nicht zu klein wählen, je nachdem was Du darin kochen möchtest.
Für ein großes Suppenhuhn braucht man schon 9-10l. Volumen. Wenn Du aber vorwiegend Kartoffeln, Gemüse, Hülsenfrüchte, Eintopf, Apfelmus etc. kochen willst, reicht auch eine kleinere Größe. Ich habe vier verschiedene Größen von Fissler und Silit. Ich koche längst nicht alles im Dampfdrucktopf, aber verzichten möchte ich auf keinen.
Die Garzeiten im Dampfdrucktopf betragen ca.1/3 der Zeit wie in einem normalen Topf, aber das muss man auch ausprobieren.

Einen schönen Abend.
LG miez-miez
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.04.2011
947 Beiträge (ø0,3/Tag)

Hallo,

BEEM aus Rosbach war mir auch schon einmal aufgefallen, weil die auch 24 cm Durchmesser haben, z.B. den Omni Perfect mit 10 L (gibt es auch in 6 oder 8 l)
In meinem WMF Perfect-M 9 l Topf kann ich Babyfläschchen sterilisieren und 1 1/2 L Einkochgläser verarbeiten Lachen

BEEM, Amtsgericht Friedberg Aktenzeichen: HRB 1688, ist übrigens eine ganz normal eingetragene Kapitalgesellschaft mit ganz normal eingetragenen Marken beim DPMA, z.B: Register Nr. 2035081 für die nationale und Registernummern 011783826, 011789451 und 013838727 für die Europamarken.
Die haben auch gute Kritiken für die Qualität (speziell des Omni Perfect) und den Service.

LG: Klaus
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.06.2014
10.950 Beiträge (ø5,38/Tag)

Hallo akl71,

wenn Du Suppenhühner aus dem Supermarkt kaufst, stimme ich zu. Die sind kleiner. Meine vom Markt haben "Format", da ist ein höherer Topf schon praktisch.

Gruß Bagheera
Zitieren & Antworten
zurück weiter