Thermomix, Kenwood CC, oder was ganz anderes? Die Qual der Wahl...

zurück weiter

Mitglied seit 27.03.2007
30 Beiträge (ø0,01/Tag)

Guten Tag alle zusammen,

es ist das immer wieder diskutierte Thema - welche Küchenmaschine will ich, bzw. will ich einen Thermomix? Ich habe mich in den letzten Tagen quer durchs Netz gelesen und bin nicht schlauer als vorher - die Eierlegende Wollmilchsau gibt's halt nicht.
Vielleicht könnt ihr mir bei meiner Entscheidung helfen, ob überhaupt und wenn ja welche Küchenmaschine zu mir passen würde. In der näheren Auswahl sind der TM und die Kenwood CC, aber eine andere oder gar keine Küchenmaschine wären auch Optionen - mein Mann hält das eh für nutzlosen Schnickschnack. Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

Ich kann passabel kochen, wir kochen auch (fast) täglich frisch. Es muss möglichst schnell und wenig aufwendig sein, je einfacher die Gerichte sind, desto besser. Meist koche ich eine Gemüsepfanne, Gemüseeintöpfe, Curry, Gemüsesuppen, etc., wenn es geht auch auf Vorrat, Salate (Hirse/Linsen/Quinoa mit versch Gemüse/Rohkost) usw. Ich backe ganz gerne, aber wegen des Aufwands höchstens 2-3x im Jahr.
In ein paar Monaten stehen bei uns berufliche Veränderungen an, die wohl dazu führen werden, dass wir unter der Woche noch weniger Zeit haben werden. Ich befürchte stark, dass dann alle guten Vorsätze zur gesunden Ernährung flöten gehen. Daher kam bei mir der Gedanke auf, uns doch eine Küchenmaschine zuzulegen, die uns unterstützt. Ich habe aber keine Vorstellung davon, wieviel Arbeit mir eine Küchenmaschine tatsächlich abnehmen würde. Ich will insbesondere eigentlich mehr frisches Gemüse verwenden, was aber wegen des Putzens/Schnippelns usw mehr Zeit kostet.

An Küchengeräten haben wir bisher:
- ganz einfachen Herd/Backofen, Mikrowelle und Wasserkocher; - Reiskocher; - ein gutes Handrührgerät, an das man verschiedenes Zubehör dransetzen und dann auch mixen und häkseln kann. Letztere Funktionen benutze ich allerdings praktisch nie, weil das Zusammenbauen, häkseln, reinigen insgesamt letztlich nicht schneller ist, als einfach selber zu schneiden.

Was die Maschine unbedingt können müsste, um Arbeit abzunehmen:
- Gemüse schnippeln (auch für Salate)
- Suppen/Eintöpfe kochen [Zeitersparnis aber fraglich], Hirse/Quinoa/Linsen kochen, wenn Reis gut ginge wäre auch der Reiskocher entbehrlich
- einfachere Kuchen backen, bzw den Teig machen
- Nüsse, Kräuter hacken
- Gemüse dampfgaren [mache ich bisher in der Mikrowelle], Eier kochen

Was ich wohl zusätzlich machen würde, wenn das Teil schonmal da steht und das könnte:
- Brot/Brötchen backen, mehr Kuchen backen *ups ... *rotwerd*
- Smoothies mixen
- Obstpüree machen
- evtl. "kompliziertere" Rezepte nach Kochbuch, die mir sonst zu aufwendig wären
- Gewürze ganz kaufen und nach Bedarf mahlen, Leinsamen schroten, Chiasamen mahlen
- weniger fertige Zutaten kaufen und mehr selber machen

Was ich ganz sicher in der nahen Zukunft nicht machen werde, egal ob mit oder ohne Gerät:
- Marmelade kochen; - Zabaione, Sauce Hollandaise, etc; - Nudeln selber machen; - Fisch/Fleisch zubereiten (-> Vegetarier)

Ich bin mittlerweile fast mehr für die Kenwood, weil die einfach eine viel größere Funktionalität hat. Allerdings wird das nur über Zubehörteile realisiert, die man also irgendwo verstauen, dann raussuchen, zusammenbauen und schließlich einzeln reinigen muss. Spart das dann überhaupt noch Zeit? Und das Gerät ist RIESIG und hat keine Waage. Hmm. Aber meiner Meinung nach braucht man schon irgendwann eine gute Rührmaschine für schwere Teige.

Ihr seht mein Dilemma Welt zusammengebrochen Was würdet ihr in meiner Situation machen? Für jegliche Anregung/Gedanken/Erfahrungen bin ich dankbar. Lachen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 31.08.2008
8.433 Beiträge (ø2,1/Tag)

Hi, silith,

also vorweg - ich habe seit ca. 7 Jahren eine Kenwood Major (das ist quasi die CC OHNE Heizfunktion) und habe den Thermomix sowohl bei Freudinnen schon in AKtion erlebt als auch diverse Vorführungen besucht und würde mal meine Stimme für die CC erheben, vor allem wegen des Gemüse/Obst-Schnitzelns, der Thermomix zerhackt einfach nur alles, mit dem Schnitzelwerk der Kenwood kann man versch. Größen für Gemüseraspeln/-schnitzel wählen oder auch "nur" hobeln (finde ich bei Weiß-oder Rotkohl wichtig, gibt es hier oft). Zu reinigen ist das Shcnitzelwerk sehr einfach und zusammenzubauen auch. Ich habe es mit der Scheibe, die ich am meisten brauche fertig zusammengebaut im Schrank stehen und brauche es dann nur noch auf die Maschine zu schrauben. (o.k. wenn ich dann doch ne andere Scheibe brauche habe ich 2 Handgriffe mehr.......aber für MICH ist es so am praktischten).

Ich bin allerdings ein oft- und viel Bäcker, darum finde ich die große Schüssel den Kenwood sehr gut, der Thermomix würde für meine Teige teilweise nicht ausreichen bzw. knetet TEige einfach nicht so schön...

Der Blender mixt tolle Milchshakes oder Cocktails und püriert weiche Früchte recht ordentlich, bei Nüssen geht es gerade so, da nehme ich die alte elektrische, von Schwiegermutter geerbte MOulinette her, die macht das schneller und besser. Direkt Smoothies ahbe ich noch nicht ausprobiert.

Zum REst kann ich nichts sagen, habe ich - entweder mangels Heizfunktion oder mangels Zusatzgerät - noch nicht ausprobiert. Mein Hauptaugenmerk lag auch der Teigzubereitung und auf dem Gemüseschnipseln/hobeln/raspeln und da bin ich sehr zufrieden mit meiner Kenwood Major (leider gab es die CC damals noch nicht, sonst wäre es mit Sicherheit die geworden!!!).

Ich finde auch, das die Maschine leicht zu reinigen ist - die Teile des Schnitzelwerkes spüle ich meist sofort mit Wasser aus und trockne sie Sofort ab und alles andere kann in die Spülmaschine....


Viel Erfolg bei der Entscheidungsfindung!

LG Paehm
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 22.03.2015
339 Beiträge (ø0,21/Tag)

Hallo,

Für mich persönlich käme ein TMX nicht in Frage. Dazu backe ich viiiel zu gerne, da will ich eine Maschine, die Teig rührt oder nach Bedarf knetet, nicht hackt. Auch mache ich viele Massen mit Eischnee – das bekommt der TMX nicht hin.
Brotbacken zu können ist mir außerdem wichtig.
Zudem mag ich mein Gemüse nicht zerhackt, sondern je nachdem, wofür ich es verwende, in Scheibchen, Streifen ...

Noch hab' ich keine KM, aber entschieden habe ich mich: es wird ganz sicher eine Kenwood. Entweder eine CC oder eine "normale" Major, da man auch bei dieser den tollen Knethaken nutzen kann, der für die CC konstruiert wurde.
Es stimmt: Für die KW braucht man Zubehörteile, aber wenigstens keine eigenen Geräte (-> Platzersparnis gegenüber lauter Einzelgeräten), um all das zu tun, was ich gerne tun will.

Platz ist auch bei uns ein Thema. Bei uns muss die Mikrowelle ausziehen, damit die KM einziehen kann, ich weine der MW keine Träne nach.
Aber eine KM, die mich beim Kochen und Backen unterstützt, die mir hilft, meine Rezepte zu realisieren, muss vielseitiger sein, als es der TMX ist.
Dass ich dafür keine integrierte Waage habe? Danke, brauche ich nicht. Die anderen Funktionen sind mir viel wichtiger. Außerdem ist das auch nicht das Non-Plus-Ultra. Manchmal wiegt man auch Zutaten ab, die nicht gleich in die (Rühr-)Schüssel kommen, da hab ich lieber die separate Waage.

So, das ist zu meinen Prioritäten.
Für DEINE Entscheidung wird es wichtig sein, dass du dir über DEINE Prioritäten klar wirst.
Mir haben die vorhandenen Threads über Kitchenaid, Thermomix, Bosch etc. sehr geholfen, diese Prioritäten herauszufinden.
Was ich für mich noch herausfinden muss, und dazu werde ich weiterlesen, weiter an meiner Prioritätenliste feilen und vielleicht auch einfach ein gutes Angebot entscheiden lassen: CC oder "normale Major"?

Alles Gute für die Entscheidung,

chilitos
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.12.2002
127 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hallo Silith,

ich bin seit Kurzem Besitzerin einer CC. Wir sind ein 2-Personen-Haushalt, kochen ebenfalls fast täglich und fast nur vegetarisch, haben ebenfalls wenig Zeit zum Kochen. Die CC (bzw. Major) spart uns beim Gemüseschneiden sehr viel Zeit. Tomaten- und Gurkenscheiben schneiden für Salat, Möhren oder Blumenkohl raspeln, Zwiebeln klein hacken, Suppengemüse zerkleinern - das machen wir nur noch mit der CC. Für kleinere Mengen nehmen wir den Food Processor, für große haben wir uns ein Schnitzelwerk zugelegt (z.B. letztens fast einen ganzen Blumenkohl herhäkselt für eine Blumenkohlhack-Lasagne...). Mit dem FP kann man auch sehr einfach Mayonnaise und Remoulade selbst herstellen.

Gebacken habe ich mit der CC noch nicht viel, aber das, was ich gemacht habe, hat sehr gut geklappt. Das war allerdings auch bei meiner alten Bosch MUM4 nicht anders, die hatte aber eine kleinere Schüssel. Sahne und Eiweiß aufschlagen, Teig kneten, unterheben (mit dem optional erhältlichen Unterhebrührteil) - das geht alles sehr gut. Für manche Pudding- oder Tortencremerezepte braucht man auch die Heizfunktion: Die CC rührt/schlägt ununterbrochen und du kannst die Temperatur präzise einstellen, sodass die Eier nicht gerinnen. Ich habe damit letztens einen supersimplen Vanillepudding gemacht, der sehr lecker geschmeckt hat und wo dank CC weder etwas geronnen noch angebrannt ist. Lachen Auch Schokomousse geht erfahrungsgemäß hervorragend.

An heißen Gerichten haben wir bis jetzt nur Risotto darin gemacht. Es ist keine Zeitersparnis in dem Sinne, dass der Reis ja immer noch genauso lange braucht. Es ist aber auf jeden Fall eine Arbeitsersparnis, da man während des Kochvorgangs andere Dinge machen kann (z.B. einen Beilagensalat zubereiten oder einfach mal ausspannen). Polenta, Milchreis, Grießbrei und Suppe stehen noch auf dem Programm. Ob es Sinn macht, normalen Reis damit zuzubereiten, kann ich nicht beurteilen. Ich würde an deiner Stelle wahrscheinlich lieber beim Reiskocher bleiben.

Den Dämpfaufsatz haben wir nicht getestet, aber laut allem, was hier im Forum dazu geschrieben wurde, kann man den getrost vergessen. Dämpfen geht allerdings auch mit einem Aufsatz für den normalen Kochtopf sehr einfach.

Eier kochen? Warum willst du das in einer Küchenmaschine machen? Wichtige Frage

Außer Unterhebrührteil und Schnitzelwerk haben wir uns die Kräuter- und Gewürzmühle zugelegt. Allerdings habe ich damit bis jetzt nur zwei Dips hergestellt und einmal Haselnüsse gemahlen. Das Mahlen ist ok, aber kleine Stückchen schwirrten am Ende umher, während die Wände mit dem feingemahlenen, rangepapptem Rest bedeckt waren. Ich musste die Mühle also zwischendurch abnehmen, den gemahlenen Großteil rausnehmen und noch mal mahlen. Dips bekommt das Ding super hin, allerdings könnte man sie je nach Menge auch gut mit dem FP machen. Pestos habe ich noch nicht ausprobiert.

Den Blenderaufsatz verwenden wir nicht, da wir einen separaten Hochleistungsblender besitzen.

Insgesamt bedeutet das Gerät gerade für Gemüsegerichte eine große Zeitersparnis. Mit dem Thermomix könntest du Gemüse nur zerhäkseln, und das auch nur in der Menge, die in die Schüssel passt (ganz sicher also keinen Blumenkohlkopf). Für FP und Schnitzelwerk gibt es je 6 oder 7 verschiedene Schneidscheiben + Messer im FP, und unters Schnitzelwerk stellst du eine beliebige Schülssel und schnitzelst solange, bis sie voll ist (danach stellst du die nächste leere Schüssel drunter...). Auch für Kuchen, Risottos, Saucen, Desserts, Dips, Mayo und voraussichtlich auch Pestos ist das Gerät eine große Hilfe. Manche machen auch Kartoffelpüree damit, ich hab's noch nicht probiert.

Entgegen meiner anfänglichen Handspüleuphorie spülen wir übrigens mittlerweile alles wasserfeste Zubehör (einschl. Schnitzelwerk- und FP-Teile) im oberen Korb der Spülmaschine, eben weil wir abends keine Lust haben, noch jedes Kleinteil von Hand zu spülen und Gemüsereste aus den Schneidscheiben herauszupulen.

Grüße
Anja
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.03.2007
30 Beiträge (ø0,01/Tag)

Vielen Dank, eure Antworten folgen auch in etwa meinem Gedankengang.

Ich glaube das wichtigste ist mir tatsächlich das Gemüse schnippeln - das nimmt bei uns nämlich am meisten Zeit und Aufwand in Anspruch (besonders, wenn das mein Mann macht, der ist da irgendwie Perfektionist und produziert gerne perfekte 0,5cm große Würfelchen...), danach alles in den Topf zu schmeißen und zu warten ist meist nicht mehr so das Problem. Das ist daher eigentlich schon fast ein KO Kriterium für den TM.

paehm, vielen Dank für deine Einschätzung zur Reinigung etc. Ich habe ja das abschreckende Beispiel meines Häksleraufsatzes hier, den ich ja theoretisch auch einfach benutzen könnte aber nie tue - der KW Aufsatz wäre ja im Grunde das gleiche, nur scheint die Reinigung einfacher zu sein (und das Ergebnis wahrscheinlich besser).

Ich vermute, eine richtige Zeitersparnis ergibt sich erst, wenn man eine große Menge auf einmal kocht (viel häkseln auf einmal, aber nur einmal zusammenbauen und spülen), und da spielt der CC dann natürlich wegen der größeren Schüssel seine Stärke aus.

Anja, auch dir vielen Dank für deine Antwort, ihr scheint ja sehr ähnliche Anforderungen an die KM zu haben wie wir!
Hihi, Eier muss ich wirklich nicht unbedingt in der KM machen, das kann ich natürlich auch auf dem Herd, ich hatte nur irgendwo gelesen, dass man das auch mit dem TM machen kann, und fand das irgendwie praktisch. Da ich Eier recht regelmäßig koche, gehört das dann irgendwie auch zum Anforderungsprofil (wenn schon, denn schon!). Lächeln
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 22.03.2015
339 Beiträge (ø0,21/Tag)

Naja, Silith,

soweit ich gelesen habe "kann" der KW Würfelschneider derzeit nur 1x1cm – ob dein Mann damit zufrieden wäre? ...

Vg,

chilitos
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.12.2002
127 Beiträge (ø0,02/Tag)

Den Würfelschneider müsste man separat dazukaufen, ich persönlich finde den Preis ganz schön übertrieben. Aber was tut man nicht alles für die Männer. Lächeln Und fürs Eierkochen würde ich mir eher einen Eierkocher zulegen, das stelle ich mir viel handlicher und praktischer vor. Also, möglich wäre es in der CC sicher auch, aber ob's Sinn macht, ist die andere Frage. na dann...
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2002
39.629 Beiträge (ø6,22/Tag)

Hallo,

ich bin von der Kombination "Nicht kochende Kenwood" plus Thermomix, bzw. die spanische Variante, die auch mit Induktion arbeitet, auf die CC umgestiegen.

Eine Zeitersparnis hat man aber auch da eher durch das maschinelle Hobeln/Raspeln von Gemüse etc.
Ein Kochvorgang dauert immer gleich lang. Egal ob man es auf dem Kochfeld, im TM oder der CC macht.

Auch beim "Zerkleinern" muß man immer den Spülaufwand im Verhältnis zur gesparten Zeit sehen.
Um zwei Möhren zu hobeln, schalte ich die CC nicht an.

Trotzdem würde ich auch die CC nehmen. Sie ist einfach vielseitiger und , vor allem, rührt sie um Klassen besser.
Ein Blender/Mixer gehört zum Lieferumfang und sehr praktisch wäre der Multizerkleinerer dazu. Du hättest also zwei Zubehörteile Plus Rühr-/Knetteile unterzubringen.

Sicher kann man theoretisch Reis sowohl in CC als auch im TM garen. Aber ich sehe da keinen Vorteil gegenüber einem guten(!) Kochfeld.
Dämpfen tun beide sehr bescheiden.
Ich würde an deiner Stelle zuerst über ein vernünftiges Induktionsfeld nachdenken und dann erst über die Küchenmaschine.

Zeit sparen, bei beruflicher Auslastung, kann man besser durch eine vernünftige Planung was den Einkauf und die Zubereitung angeht. Z.B. dadurch, dass man bestimmte Dinge vorbereitet im TK hat etc.

VG

P.S. Die fehlende Waage vermisse ich keine Sekunde. Die war beim TM so ungenau, dass ich wenn es darauf ankam sowieso eine andere Waage benutzte.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 31.10.2014
292 Beiträge (ø0,17/Tag)

Hallo,

ich wurde mir an deiner Stelle beide Geräte anschauen. Beim Thermomix kann eine Representantin zu dir kommen und ein Menü kochen und über alles aufklären. Natührlich sollte einem auch bewußt sein das sie das Ziel hat ihr Gerät zu verkaufen, also wirklich selber überlegen und entscheiden. Beim CC weiß ich nicht ob ein Mitarbeiter zu einem nach Hause kommt und das Gerät presentiert oder wo sie es presentieren.
Ich habe mir einem TM bestellt und werde mir zusätzlich eine Küchenmaschine mit enem Food Processor von Philips bestellen, der kann mir das Gemüse dan in scheiben oder Streifen schneiden wenn Bedarf besteht.
Ich habe keine Erfahrung mit TM und auch nicht mit CC. Wenn mir der TM nicht gefällt, kann ich ihn immer noch verkaufen. Diese verkaufen sich recht gut. Sicher hat der CC auch seine Vorteile.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.04.2008
3.845 Beiträge (ø0,93/Tag)

Hallo,

ich habe eine CC und noch keinen Tag bereut, mich dafür entschieden zu haben.
Primärer Verwendungszweck auch bei mir: Gemüse zerkleinern. Als ich das erste Mal mit dem Würfelschneider 3kg Möhren in Windeseile zerlegt hatte, war ich regelrecht hin und weg. Wie lange hätte ich dafür mit der Hand gebraucht! Und so schön gleichmäßig!!!
Der Würfelschneider ist ein Zusatzteil, aber der Food Prozessor ist auch super. Egal, ob Radieschenscheiben (auch so was mühseliges von Hand) oder feine Paprikastreifen, geraspelte Möhren, Äpfel, Pilze (hauchdünne Scheiben, klasse!!!), oder auch Parmesan (ich habe vorher mit der Reibe von Microplane gearbeitet und fand sie toll, aber jetzt schlummert sie in der hintersten Ecke).
Die Kochfunktion schätze ich vor allem deswegen, weil, wie schon weiter oben geschrieben, man in der Zeit einfach mal was anderes machen kann, das ist schon sehr entspannt. Und solche Sachen wie Reis, Polenta, Linsen usw. sind ideal für die CC, weil durch das Flexirührelement nix ansetzen kann.
Teig kneten oder rühren: auch da bin ich von der CC begeistert, sie kriegt das besser hin als ich selbst, aber das ist eigentlich normal. Und wenn man beim Hefeteig während des Knetens schon Temperatur zugibt, hat man auch da eine Zeitersparnis.

Lg Silphion
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 09.04.2013
404 Beiträge (ø0,17/Tag)

Hallo Silith,

zur KüMa ist ja schon so viel gesagt, aber ich habe noch einen anderen Tipp: wenn ihr gerne Eintöpfe und Suppen mögt, schau dir mal einen Slowcooker (Crockpot) an. Der kocht "von alleine", praktisch alles rein, morgens anstellen, abends fertig. Spart keine Zeit, aber Aufwand.
Ich sag immer Kochtopf mit Kabel. Vorteil: das Ding kocht ohne dass du umrühren mußt oder dabei bist.
Zur Sicherheit: das Ding hat meist 170 - 200 Watt (also gerade mal einige alte Glühbirnen stark und verbraucht sicherlich weniger Strom als Herd/Backofen) und entwickelt keine sehr große Hitze. Das Essen wird bei niedrigen Temperaturen gegart, braucht also entsprechend länger. Diese Teile gibt es in den USA schon seit den 50ern, wenn es unsicher wäre, gäbe es die bei den Klagesummen sicherlich nicht mehr...! Na!
Schön ist auch: die Pötte kosten meist unter 50€, für jemanden, der über den TMX nachdenkt also Portokasse...

Hier bei CK gibt eine nette Slowcooker-Gruppe, die beraten dich auch, welcher Pot der richtige wäre und haben (fast) unendlich viele Tipps dazu.

LG
Tanita

P.s.: ich bin tagsüber berufstätig, single-Haushalt und mache wirklich den Pot an, wenn ich zur Arbeit gehe und abends ist es fertig. Suppe wird wirklich traumhaft! Ich mache immer einen vollen Pot und friere die Reste als Vorrat ein.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.03.2007
30 Beiträge (ø0,01/Tag)

Wow so viele zufriedene CC Benutzer hier, toll! Lachen Vielen Dank!

Welches Zubehör habt ihr denn, speziell für das Gemüse? Reicht euch der Schnippler (ist das der Foodprocessor?), der ja soweit ich das gesehen habe meist beim Gerät dabei ist? Ich meine das Teil, was man oben aufsetzt.

chilitos - wenn mein Mann meinen würde, dass ihm die Würfel aus der Maschine nicht passen, kann er auch gerne selber schneiden; aber das gewöhnt er sich bei seinen Arbeitszeiten dann eher schnell ab, denke ich, sonst kommt er nie zum essen. Na! An meinen bisherigen "Würfeln" (ungerade, keine richtigen Würfel, höchstens 2x2, aber dafür im Rekordtempo geschnipselt Na!) darf er auch nicht meckern, daher ist er das also gewöhnt.

eva.h - ein Induktionskochfeld steht bei uns auf der imaginären Wunschliste ganz oben, aber weil wir momentan oft umziehen und nur in Mietwohnungen wohnen will ich das mal für meine spätere "richtige" Küche in unserem (ebenfalls noch imaginären) späteren Haus vorbehalten... Ansonsten ist meine Zeitplanung glaube ich schon ganz gut (effiziente Planung ist quasi ein Hobby von mir Lachen), nur mein Mann hat es da mit der Effizienz nicht so, aber ich glaube, das wird er aus der Not heraus spätestens in ein paar Monaten lernen (müssen).

maryZ09 - anschauen will ich mir die Geräte vorher auf jeden Fall, damit ich auch ein bisschen dran rumgrapschen kann und sehen kann, wie groß die wirklich sind. Allerdings muss ich sagen, dass mir das sehr unangenehm wäre, so einen TM-Verkäufer bei mir zu haben, wenn ich weiß, dass ich das Gerät wahrscheinlich nicht kaufen will. Ich muss mal ein bisschen im Bekanntenkreis rumfragen, vielleicht hat ja jemand einen TM. Ansonsten gucke ich erstmal den CC an - gibt es den normal im Elektroladen oder muss man da auch Hürden überwinden, bevor man einen kaufen darf? Na!

Was ich jetzt auch überlegt habe, wäre vielleicht eine KM ohne Kochfunktion, also beispielsweise die normale KitchenAid - zugegebenermaßen ziehe ich die vorallem in Erwägung, weil ich die so schick finde *ups ... *rotwerd* Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen
Die hat auch ein Zubehörteil, was Gemüse schnipseln kann, und insgesamt ist die etwas billiger als die CC. Andererseits glaube ich, dass die Kochfunktion gerade für Beilagen, die ich nicht im Reiskocher machen kann (Quinoa/Hirse/Linsen) echt praktisch ist - das mache ich nämlich sehr ungerne im Topf, weil ich da immer daneben stehen muss, damit das gut geht (und am Ende kocht doch irgendwas über/brennt irgendwas an, weil ich mal kurz abgelenkt war. Grrr. Das liegt aber auch an unserem richtig besch*eidenen Herd momentan, den lassen wir aber mit dem Umzug gottseidank hinter uns, ist vom Vermieter...)

Tanita1975 - den Tipp mit dem SlowCooker hab ich schon aus anderen TM/KüMa Threads mitgenommen - ich weiß noch nicht, ob das was für uns ist, aber ich werde mich mal in den Rezepten umgucken. Die Teile sind ja wirklich im Vergleich zu KM so günstig, dass ich uns vllt einfach mal einen kaufe und teste, unabhängig von der Frage nach der KM. Lächeln
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2002
39.629 Beiträge (ø6,22/Tag)

Hi,

die Kitchen Aid ist mehr ein Deko-Objekt, als eine funktionale Küchenmaschine.

Ja, bei der Cooking Chef KM096 gehört der Blender/Mixer und der Multizerkleinerer zum Lieferumfang.
Beides fehlt bei der Variante KM094.

Klar-eine Küchenmaschine ohne Heizfunktion ist auch OK. Vor allem wenn du sowieso nicht vor hast emulgierte Soßen, wie Hollandaise etc. zu machen, was eindeutig die Stärke der Maschine ist.
Bei mir macht die Heizfunktion max. 10% der Nutzung aus. Ich nutze sie nur für Dinge, die bei Temperaturen, meist unter 100 Grad, ständig gerührt werden müssen.

Ohne Heizfunktion würde ich aber auch zu Kenwood greifen. Entweder eine KMM060, oder die gleiche Maschine mit, in meinen Augen, hübscherer Lackierung KMM063, oder mit zusätzlichem Timer die KMM075.
Bei allen dreien gehört der Blender zum Lieferumfang.

Zum Zerkleinern von z.B. Gemüse gibt es verschiedene Varianten:
1. Trommelraffel AT643 (wie die der Kitchen Aid) Ist relativ langsam und nicht spümafest.

2. der schon erwähnte Multizerkleinerer AT647 mit sechs Scheiben und einem Hackmesser .

3. Ein Durchlaufschnitzler AT340, der bei großen Mengen nicht zwischendurch entleert werden muß, und 7 Scheiben hat.

4. Der Würfelschneider MGX400 der 10mm Würfel macht.

Am vielseitigsten ist der Multizerkleinerer da der, neben den Scheiben, auch das Hackmesser für Pesto etc. hat.

VG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.04.2008
3.845 Beiträge (ø0,93/Tag)

Die CC stand vor einiger Zeit bei Saturn, gekauft habe ich sie über Amazon. Ob sie jetzt in den Elektronikmärkten anzuschauen ist, kann ich nicht sagen.
Bei YouTube gibt es auch einige mehr oder weniger aussagekräftige Videos, die die Maschine genauer vorstellen.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.02.2007
309 Beiträge (ø0,07/Tag)

Hallo,

ich habe die CC jetzt seit gut zwei Jahren in Gebrauch. Vorweg: ich finde sie fantastisch. Aber um schnell, gesund, lecker zu kochen, ist sie nicht notwendig.

Gemüse für zwei Personen schneide ich schneller mit einem scharfen Messer als ich die Zubehörteile an die CC montiert habe. Ausserdem ist der Reinigungsaufwand grösser. Vieles (alles was schneidet, alles aus Aluguss) darf nicht in die Spülmaschine.

Hast Du mal über einen Crockpot/Slowcooker nachgedacht? Das ist so ein Langsamgarer für Eintopfgerichte. Man wirft morgens alles rein, der läuft über den Tag und abends hat man ein aromatisches Essen.

Die CC nimmt mir viel Arbeit ab, bei aufwändigen Kochvorhaben, bzw. macht bestimmte Dinge erst möglich. Mit der CC koche ich mal eben schnell Himbergelee aus TK Himbeeren. Himbeeren über Nacht auftauen lassen, dann mit der CC in die Schüssel passieren, Gelierzucker rein und mit der CC direkt kochen. Mit der CC habe ich das Wursten angefangen, im letzten Sommer haben wir fast jede Woche Grillwürste produziert. Teig für Flammkuchen walze ich mit der Nudelwalze aus. Eischnee wird so fest, mit dem kann man Häuser bauen, es gibt jetzt öfter mal Baiser. Zur Spargelzeit rührt sie mir die die Hollandaise und ab und zu darf sie mal an Risotto ran. Ich kann richtig gutes Eis selbst machen, indem ich eine klassische Grundmasse herstelle (mit Ei, zur Rose abgezogen), diese eine Nacht durchziehen lasse und dann in den Eisbereiter gebe. Die Rühr-/Knetleistung ist spitze und durch das vielfältige Zubehör habe ich eine grosse Bandbreite an Funktionen. Die Schneide- und Reibefunktionen verwende ich, wenn ich grosse Mengen zu verarbeiten habe.

Für mich ist die CC eine Weiterentwicklung meiner Küchenfähigkeiten, mich hat das noch mal auf ein anderes Niveau gebracht bzw. sie ist eine Entlastung wenn es um grosse Mengen geht. Für die schnelle Alltagsküche für zwei Personen brauche ich sie aber nicht. Und einen Thermomix braucht man dafür auch nicht.

Herzliche Grüsse
medha
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine