variofeld oder "normal" + Backofen mit Cookcontrol68


Mitglied seit 03.10.2012
16 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo,
Bin seit einiger Zeit auf der Suche nach neuer Küchenausstattung.
Es soll ein neuer Backofen und ein Induktionsfeld werden.
Im Moment haben wir noch Standardherd mit Ceranfeld.

Habe auch schon etwas im Auge und brauche Euren Rat.
Da gibt es den Backofen:
Siemens HB78GB570 mit TFT und Cookcontrol 68 und den
Siemens HB76GB560 mit LCD und Cookcontrol 40
Preise liegen ca. 250-300€ auseinander.
Lohnt der Mehrpreis beim 78er?
Wo liegen sonst Noch Vorteile beim 78er?
Ist die Technik zuverlässig?
Habt ihr Alternativen mit Selbstreinigung?

Siemens Induktionsfeld EH675MV11E sieht ganz gut aus und im Netz für faires Geld zu bekommen.
Habe aber gelesen ,dass Variofelder effektiv weniger Leistung an den Topf abgeben können da sie ovale Spulen besitzen.
Brauche die Variofelder hauptsächlich damit ich überall jeden Topf platzieren kann.
Wie zuverlässig ist die Technik?

Hoffe auf eure Ratschläge

Gruß
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.05.2011
41 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo bibabub,

Vor etwa einem Jahr stand ich vor eben diesen Fragen.
Damals habe ich mich für ein Neff Vario-Induktionskochfeld entschieden.
Bei diesem Kochfeld sind quasi 4 viereckige Kochfelder einzeln nutzbar und getrennt über einen Disc-Regler zu steuern, oder aber die jeweils hintereinander liegenden Zonen sind zusammen zu nutzen, mit übereinstimmender Temperaturregelung.
Vorteile:
Selbst große Gänsebräter werden auf dem zusammengeschalteten Feld gleichmäßig erwärmt.
Ebenso auf dem Einzelfeld die kleine (ca. 10 cm ø) Cafetiera für den Espresso.
Nachteile:
Habe ich bis jetzt nicht festgestellt.
Einen direkten 'Geschwindigkeits'-Vergleich habe ich allerdings nicht durchgeführt, mag also sein oder nicht?!
Fazit:
Die genannten Vorteile waren für mich entscheidungsrelevant.
Bereut hab ich's bis jetzt nicht und wir kochen sehr viel.

Meinen Backofen habe ich von Miele, ausgewählt nach folgenden Kriterien:
- Größe des Backraumes, da wir öfter mal große Portionen garen/backen.
- Möglichkeit des Schwadens, da viel Brot gebacken wird.
- Vorhandensein verschiedener Beheizungsalternativen.
- Temperaturstabilität
- Selbstreinigung durch Pyrolyse, damit die Schrubberei nach dem Pflaumenkuchen u.ä. ein Ende hat,
und weil es nach meiner Rechnung, trotz Stromverbrauches, die umweltverträglichste Alternative ist.

So, ich hoffe, dir etwas damit geholfen zu haben! Ansonsten gibt es hier noch jede Menge Infos im Forum zu finden.
Viel Spaß bei der Auswahl
Cazuela
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2002
40.544 Beiträge (ø6,29/Tag)

Hallo,

Pfeil nach rechts Habe aber gelesen ,dass Variofelder effektiv weniger Leistung an den Topf abgeben können da sie ovale Spulen besitzen.

BOOOIINNNGG.... Aha- Das kann ich nicht bestätigen. Ich hatte zuerst ein I.-Feld mit runden Zonen und jetzt eines mit zwei Variozonen.

Ich bin sehr zufrieden.

Pfeil nach rechts Brauche die Variofelder hauptsächlich damit ich überall jeden Topf platzieren kann.
Wie zuverlässig ist die Technik?

Meines hält seit rund 2 Jahren. "Überall jeden Topf plazieren" geht aber nicht.

Da die zwei Hälften einer Variozone direkt nebeneinander liegen kann man, wenn man auf einer Hälfte eine 28er Pfanne( mit ca. 21er Bodendurchmesser) nutzt, dahinter/davor nur noc ein rel. kleines Teil stellen.

Teile mit sehr kleinem Durchmesser wie eine Espressokanne stellt man auf ein Viertel der Variozone. Die werden dann mit einer Spule beheizt. Jede der vier Spulen hat eine Topferkennung.

Zu den Öfen: Ich persönlich bin kein Fan von Back-/Bratprogrammen und halte die für verzichtbar. Da ist aber jeder anders gelagert.
Ich würde auf Pyrolyse achten und, wenn der Ofen hoch gebaut wird, auf voll ausziehbare Bleche.
Mir persönlich war auch eine möglichst hohe Temperatur ( 300°) wichtig für Pizzen.

Welches Gerät welcher Firma ist nicht zuletzt eine Preisfrage. Eine Art Beschwadungsfunktion haben Miele und auch die BSH (Siemens, Neff etc.) Die nennen das VarioSteam.

VG EVA
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2002
40.544 Beiträge (ø6,29/Tag)

Ach so- Das VarioSteam gibt es m.W. nicht mit Pyrolyse. Das würde wiederum für Miele sprechen, wenn man eine Dampfzufuhr möchte.

Sowohl Klimagaren, als auch VarioSteam sind aber etwas anderes als die sogenannten "Dampfbacköfen/Kombidämpfer".

VG EVA
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.07.2011
1.283 Beiträge (ø0,42/Tag)

In Ergänzung zu dem, was Eva schreibt:

Tja, wieder so eine Anfrage, die ich nicht ganz verstehe: Kann man leicht auf der Siemens HP vergleichen.Der HB78GB570 verfügt gegenüber dem HB76GB560 über folgende Vorteile:

Drei Betriebsarten mehr: Intensivhitze, Softgaren und Vorwärmen
68 gegenüber 40 programmierte Speisen
Klartext Display (beim 40 muss man das Programm per Code – z.B. S6 – auswählen, während der 68 Klartext anzeigt)
Soft Light Garraumbeleuchtung (was auch immer das sein mag, eventuell sanftes Aufleuchten/Erlöschen der Beleuchtung)

Ob einem das die Preisdifferenz wert ist, kann man nur individuell entscheiden.
Alternativen suchst Du am besten selbst.

Variofelder sind m.E. ihr Geld wirklich wert, gestatten sie doch die nahezu freie Verwendung verschiedener Topf- und Brätergrößen und sind damit die Vorstufe zu den jetzt aufkommenden, immer noch horrend teuren Variofeldern. Diese kamen für uns nicht in Betracht, weil die neuen Felder auf 4 Töpfe limitiert sind, während bei unserem Neff Kochfeld (90 cm) mit zwei Flexi-Zonen plus einer großen Kochstelle in der Mitte fünf der unterschiedlichsten Töpfe gleichzeitig eingesetzt werden können. Zumindest nominal sind die Flexfelder gleich stark. Man müsste also zunächst einmal erklären, warum sie effektiv weniger leistungsfähig sein sollen.

Beste Grüße
Stefan
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2002
40.544 Beiträge (ø6,29/Tag)

Hi,

die Intensivhitze ist eine gute Sache. Die nutze ich sehr oft.

Von Miele kommt jetzt ein 90er "Vollflächeninduktionsfeld" das auch mit 5 Teilen funktioniert hechel...

VG EVA
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.10.2012
16 Beiträge (ø0,01/Tag)

Pfeil nach rechts Tja, wieder so eine Anfrage, die ich nicht ganz verstehe: Kann man leicht auf der Siemens HP vergleichen.Der HB78GB570 verfügt gegenüber dem HB76GB560 über folgende Vorteile:

Drei Betriebsarten mehr: Intensivhitze, Softgaren und Vorwärmen

Hallo, habe schon verglichen.Ich weiß aber noch nicht,ob ich z.b Intensivhitze,Softgaren nutzen werde. Ich weiß auch nicht genau was ich damit anstellen kann.
Vielleicht habt ihr Beispiele für diese Heizarten.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 14.12.2010
1.450 Beiträge (ø0,45/Tag)

Hallo,

wir haben das Vorgängermodell des 78er Backofens (HB78AB570). Wir haben uns damals bewusst für das 78er Modell im Vergleich zum 76er entschieden, da uns das LCD-Display wesentlich besser gefiel als die Anzeigen beim 76er Modell. Auch fanden wir die Bedienung etwas einfacher beim teureren Backofen. Unser Auswahlargument für die beiden Backöfen war neben der Pyrolyse auch eine gute Ausleuchtung der Backröhre. Hier wird aus meiner Sicht inzwischen gespart, häufig gibt es nur eine Lampe an der Decke der Backröhre. Seitliche Leuchten, die bei der Verwendung mehrerer Bleche alles ausleuchten, haben jeweils nur die besseren Modelle (sowohl bei BSH, inklusive Gaggenau, als auch bei Miele).

Die Cookcontrol-Programme kann man aus meiner Sicht vergessen. Wenn man fähig ist, ein Kochbuch zu lesen, braucht man diese nicht. Habe zwei Programme getestet, die waren jeweils nichts... bzw. das Ergebnis war mangelhaft.

Zu den Betriebsarten kann ich sagen, dass wir die Intensivhitze beispielsweise für saftige Blechkuchen (Pflaumenkuchen beispielsweise) oder etwa Zwiebelkuchen verwenden. Also überall dort, wo der Belag sehr saftig ist. Die Ergebnisse sind wirklich gut.
Die Vorwärmenfunktion (für Geschirr) braucht man nicht wirklich. Hier kann man ja einfach den Backofen mit Heißluft oder Unter-/Oberhitze auf 60-70°C einstellen. Ergibt das gleiche. Ebenso die Softgar-Funktion, die für Niedertemperaturgaren gedacht ist. In diesem Fall kann man die Unter-/Oberhitze auf 80°C einstellen. Kommt aus meiner Sicht ebenfalls aufs gleiche raus.

Ansonsten kann ich nach einem Jahr Gebrauch sagen, dass ich mit dem Gerät sehr zufrieden bin.

Ich hoffe, ich konnte etwas helfen!
Schöne Grüße,
weatherman
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2002
40.544 Beiträge (ø6,29/Tag)

Hallo,

die Intensivhitze ist Ober-und Unterhitze mit Schwerpunkt Unterhitze.

Deshalb ist sie neben dem oben genannten auch hilfreich wenn man Aufläufe etc. in nicht metallischen Formen(Keramik,Glas) backt, die nicht so gut die Hitze leiten.

VG EVA
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.07.2011
1.283 Beiträge (ø0,42/Tag)

Pfeil nach rechts Von Miele kommt jetzt ein 90er "Vollflächeninduktionsfeld" das auch mit 5 Teilen funktioniert Pfeil nach links

Wow, Eva - zum Schnäppchenpreis von ? Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen Oder schweigt ma sich da noch schamhaft aus *ups ... *rotwerd* .

Aber sicher, wenn es um die Nachfolge unseres jetzigen geht, wird es wohl um ein solches Gerät gehen. Andere haben halt Paco-Jets (nagt immer noch na dann... ).

Beste Grüsse
Stefan

P.S.: Kundendienst hat für heute abgesagt. Neuer Termin 19.10.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2002
40.544 Beiträge (ø6,29/Tag)

Och Stefan,

sei doch nicht so ein Spielverderber Was denn nun? Küsschen

Wer denkt denn über Preise nach wenn es ums Kochvergnügen geht ?Sicher nicht! ...

Aber gut- Es kostet mit rund 4,5K etwas mehr als der Paco Na!

"Funktionstechnisch" hat es verdächtig starke Ähnlichkeit mit dem "Piano" von De Dietrich (Fagor Group?)was es schon seit Jahren gibt.
Würde mich nicht wundern wenn es aus der gleichen "Schmiede" käme.

Man kann die Anleitung schon runterladen. Es heisst KM 6395

Mit einer Eintauchtiefe von 87mm (ähnlich wie beim Gaggenau) ist es allerdings zum Austausch wohl nicht für jeden geeignet.

VG EVA
Zitieren & Antworten
Antwort schreiben

Partnermagazine