Friteuse - Flüssiges oder festwerdendes Fett

zurück weiter

Mitglied seit 19.08.2003
43 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo zusammen,

wir haben uns kürzlich eine Friteuse angeschafft. Nun ist die Frage
was für Fett man am besten benutzt?
Ist es nicht schwierig flüssiges Fett zu entsorgen???

Liebe Grüße
Daniela Lächeln
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
4.544 Beiträge (ø0,78/Tag)

Hallo Daniela,

ist kein Problem.

Ich sammle große Schraubgläser. Muss ich das Fett erneuern, fülle ich das kalte Fett um, verschraube meine Gläser und kann sie so sauber entsorgen.

Bei uns gehört dieses Fett laut Auskunft des Entsorgers zum Restmüll.

LG
Sugar
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 19.08.2003
43 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo Sugar,

schon mal vielen Dank. Und wie oft sollte man das Fett
so ungefähr erneuern ???

Liebe Grüße
Daniela
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
4.544 Beiträge (ø0,78/Tag)

das kommt darauf an was und wie oft Du frittiertst.

Spätestens sobald das Fett dunkel wird oder riecht, erneuere ich es.
Das ist bei süßen Sachen spätestens schon nach dem 2. Gebrauch der Fall.

Pommes kann man öfter, Kroketten krümeln, da wird das Fett auch wesentlich schneller braun.

LG
Sugar
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.02.2003
16.181 Beiträge (ø2,98/Tag)

Hallo!

Da muss ich Euch die Geschichte von meiner Freundin erzählen. Die arbeitete in einem Haushalt wo auch gerne mal Fritiertes gegessen wurde, schon wegen der Kinder gab es öfter mal Pommes. Dort wurde auf Öl in der Friteuse bestanden. Sie hat das Öl nach Gebrauch durch ein Sieb in eine Edelstahlschüsssel gegossen und auf den Kühlschrank in der Speisekammer gestellt, dort sollte es auskühlen und die Kinder sollten es nicht erwischen. Das war an einem Freitag Mittag. Um 16°° ist die nach Hause gegangen und um 19°° hat das Telefon geklingelt und die Chefin war am Apperat. Die war den ganzen Tag außer Haus gewesen und unter anderem auch beim Friseur, da sie für den Abend eine Einladung zu einem tollen Essen in ein schickes Resturant hatten. Kommt die heim und sieht diese Schüssel auf dem Kühlschrank, stellt sich auf Zehenspitzen und will sehen, was in der Schüssel ist und kippt die Schüssel und das Öl kommt als Dusche von oben auf die neue Frisur und Kleidung! Da war was los, jetzt musste alles aufgewischt werden, weil das Öl sich ja so schön verteilt, die Chefin war sauer und der Ehemann hat sie ausgelacht, wegen ihrere Neugierde! Dann hat sie geduscht und danach sind sie doch noch gegangen und es soll dann noch ein schöner Abend geworden sein. Meine Freundin musste nicht gleich zum Putzen kommen, aber am darauffolgendem Montag. Da konnte dann die Chefin schon wieder lachen. Sie hat auch nicht meine Freundin beschuldigt, sondern es war ja ihre Neugierde, die sie ins Unglück gestürtzt hat, die hat nie mehr in eine Schüssel geschaut, die irgendwo hoch oben stand!Ich sage mit Fett wäre das nciht passiert!

Tschüß Rosalilla
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
4.544 Beiträge (ø0,78/Tag)

Lachen Lachen Lachen Lachen

Rosalilla, da muss ich Dir Recht geben Na!

aber ohne Neugier auch nicht Na!

LG
Sugar
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
605 Beiträge (ø0,1/Tag)

Hallo Daniela,

ich nehme auch seit kurzem flüssiges Fett zum fritieren; wenn es \"ausgedient\" hat, fülle ich es mit einem Trichter zurück in die Flaschen und entsorge es im Wertstoffcenter (da kann es umgeschüttet werden).

Viele Grüße, Meike
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.10.2003
1.613 Beiträge (ø0,31/Tag)

Bei Stiftung Warentest gab es mal einen Beitrag über Frittierfette, da hat das günstige feste Fett von LIDL mit am besten abgeschnitten.
LG, Karen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
1.542 Beiträge (ø0,27/Tag)

Hallo Daniela,
weil meine Schwester so von dem flüssigen schwärmt hab ich es ausprobiert. Also die Entorgung ist denkabr einfach. Du hebst die Riesenölflasche auf und füllst das Öl wieder rein. Aber: Beim fritieren saugt sich das Fritiergut dermassen mit Fett voll und das blöde ist das es auch im Lebensmittel flüssig bleibt. Das heißt meine Krapfen konnte man nur warm essen. Im kalten Zustand hat man wie auf einem feuchten Schwamm rumgelutscht- Scheußlich!
Ich hab dann wieder zum festen Fett gegriffen. Das kannst Du ja auch wenn es noch halbwarm, also flüssig ist in Gläser füllen. Oder in kaltem Zustand in einen Beutel oder alte Tüte füllen und dann ab in den Hausmüll. Das Fett wird ja nach dem fritieren nicht mehr so fest wie frisch gekauft.
Lg
Sacklzement
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
4.544 Beiträge (ø0,78/Tag)

Hallo Sacklzement,

vielleicht war die Temperatur nicht hoch genug?

Das Frittiergut sollte nach dem Frittieren keineswegs vor Fett triefen.

Ich benutze auch kein Öl sondern halbfestes Fett, gibt es im Kaninster und ist ab 20° gießfähig.
Damit habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht.

LG
Sugar
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
1.542 Beiträge (ø0,27/Tag)

Hallo Sugar,
ich denke nicht das es an der Temperatur lag, da ich ja schon einige Fritiererfahrungen habe und auch mehrere verschiedene Sachen ausprobierte. Es war einfach das was ich feststellte. Es war übrigens das Fritieröl von Lidl.
Lg
Sacklzement
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 19.01.2004
40 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hier steht Fett kommt in den Bioabfall
http://www.tippscout.de/tshow.php?f_tid=178&cid=46
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
4.544 Beiträge (ø0,78/Tag)

Zitat

\"Feste und flüssige Haushaltsfette gehören in den Biomüll oder auf den Komposthaufen. Niemals in den Ausguß schütten. Zwar werden die Kläranlagen mit Speiseölen und -fetten fertig, nicht aber Ihre Abwasserleitung. Festgewordene Fette führen zu Verstopfungen und zu Ablagerungen in den Fallrohren. Besonders schlimm: Ratten werden von altem Fett magisch angezogen. \"
- Aus dem gleichen Grund gehören Essensreste grundsätzlich auf den Komposthaufen oder in den Biomüll. Bitte spülen Sie auch Kaffee- und Teesatz nicht ins Abwasser. \"



Hallo,

da habe ich doch schnell mal nachgelesen Was denn nun?

und ich muss sagen bei den Ratschlägen graust es mir

Essensreste und Fett auf den Kompost HAR HAR HAR

damit locke ich die Ratten aus der ganzen Umgebung an. Was für Abflußrohre gilt, gilt natürlich auch für den Kompost. So einen Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gelesen.
Jeder der ein bisschen Ahnung vom Gärtner hat wird niemals Rest von gekochtem Essen auf seinen Kompost schütten GRRRRRR

LG
Sugar
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 03.12.2003
8.047 Beiträge (ø1,57/Tag)

Hi Sugar!

Fett und Essensreste mache ich auch nie auf den Kompost, nur Kaffee- und Teefilter!

@ all
Wir habe zuhause immer \"Cremana Frit\" oder ähnliches Stangenfett. Hat den Vorteil, man schwappt sich nix übers Hemd, wenn man die Fritte oben aus dem Schrank holt! Lachen


Gruß Let´s cook baby!Jens

Die nächste Grillsaison kommt bestimmt!
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 07.04.2002
31.635 Beiträge (ø5,52/Tag)

Das obige Zitat erklärt ja nur, daß man Fett und Essensreste auf keinen Fall durch Ausguß und WC entsorgen soll (ist auch nciht wirklich angenehm, wenn nichts mehr läuft, dafür aber die Ratten den Klodeckel anheben).

Daß die Entsorgung über den Biohausmüll problematisch ist, dafür ist ein anderer Sachbearbeiter zuständig Lachen.

Aber Öl in Gläser umfüllen und wegwerfen ist auch nicht korrekt, weil ja das Glas in den Glasmüll gehört. Also umfüllen im Wertstoffcenter? Aber nicht jeder hat die Möglichkeit dazu.

Dann doch besser festes Fett via Restmüll entsorgen.

Kyri
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine