Newsletter

Probleme bei Küchenneuausstattung - zu viele Ideen, zu wenig Platz!(?)!


Mitglied seit 13.04.2011
2 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo,

Nachdem ich bei meinen Küchenrecherchen immer wieder über dieses Forum "gestolpert" bin, hilfreiche Antworten (u.a., was Gerätevorteile/-nachteile betrifft) hier schon gefunden habe und ich mit meinen Kücheneinrichtungsplanungen irgendwie überhaupt nicht weiter komme, bitte ich Euch hiermit um Hilfe. :)

Es geht mir vorrangig um die Praktikabilität der Anordnung der (Hoch)Schränke mit den Geräten bzw der freien Arbeitsfläche sowie darum, was am besten "wirkt", weniger um die Feineinteilung, welches Kastenmaß wo besser ist.

Konkret geht es um eine sehr helle und sonnige Wohnküche von ungefähr 4x8,50m - von denen, s. Grundriss 1 und Grundriss 2, 2,97mx2,31m für die Küche zur Verfügung stehen, wobei ein Heizkörper in der rechten Wand unter dem Fenster 10cm tief in den Raum reicht und das Fenster bereits bei 67cm ab Anschlusswand beginnt. Am Unterrand des Bildes, wo die Terrassentür rechts aufhört, würden dann Ess- bzw Wohnbereich folgen.

Ich stelle mir eine 2-zeilige Küche vor, die eine Zeile an der Anschlusswand (= obere Wand im Grundriss) mit 2,97mx60cm, die andere zwischen Heizkörper und Terassentür rechts im Plan rund 2,2mx60cm, sozusagen eine Halbinsel mit der Schmalseite an der Wand. Dazu stünde die linke Wand neben der Tür (geht zum Gästebad mit kleinem Vorraum, Eingang in die Wohnküche ist rund 6m von der Anschlusszeile entfernt und nicht auf den Grundrissen, deshalb die Ausdrücke "hintere und vordere Zeile") auch zur Verfügung, um zB einen Standkühlschrank oder einen Kasten unterzubringen. So weit, so gut.

Jetzt beginnen meine Probleme:

* die Wohnung ist eine Mietwohnung, allenfalls kann ich an den elektrischen Leitungen (sogar notwendig, aber Oberputz) etwas ändern, nicht aber am Wasseranschluss... d.h. die Position der Spüle ist nicht veränderbar.

* der Boden ist Buche-Laminat, die Wände weiß - selbst wenn ich den Boden im Küchenbereich ändern würde (was ich nicht möchte), bleibt das Laminat im Vordergrund, wenn man in den Raum kommt und nach hinten in die Küche blickt, als Kontrastpunkt... und das erschwert die Farbgebung der Küche. Im Moment bin ich bei Magnolia-Creme als Front und Nuss dunkel als Arbeitsplatte bzw Korpus- und Spritzschutz hinten. Natürlich wäre rot o.ä. schön, aber da fürchte ich, mich daran in Bälde satt zu sehen. Und ganz dunkel (also zB umgedreht, Nuss dunkel als Front, Magnolia-Creme für den Rest)... da fürchte ich, dass das den Raum zu sehr erschlägt. Wobei andererseits der Raum eben sehr hell und sonnig ist und der Rest der Wohnküche auch eher mit hellen Möbeln ausgestattet werden wird.

* nur in die hintere Zeile an der Wand passen Hochschränke bzw Oberschränke, weil die vordere Zeile ja frei steht

* mein Traum sind sowohl hochgestelltes Backrohr als auch hochgestellter Geschirrspüler - beides wäre eben nur hinten möglich... in der Praxis wohl relevanter ist der Geschirrspüler, weil er eben täglich verwendet werden würde. Aber den Traum möchte ich noch nicht aufgeben... *g*

* wenn beides hochgestellt, muss einerseits ein Standkühlschrank an die linke Seite neben die Tür, andererseits die Kochmulde auf die vordere Zeile, die ich aber maximal auf 70cm Tiefe ausdehnen kann wegen der Terrassentür - außer ich lasse diese 60 Tiefe nur in der Länge, die die offene Tür braucht, und verbreitere dann zB. noch um ein 30cm Kästchen, das sich in den Essbereich hin öffnen lässt (im Grundriss quasi L-förmig dann)... würde eine Gesamttiefe von 90-100cm ergeben. Das möchte ich aber nicht unbedingt, um den Essbereich nicht einzuschränken. Die Küche sollte wirklich mit der Terrassentür abgeschlossen sein.

Im Prinzip schweben mir einige Varianten in einigen Untervarianten vor - wobei in der Webplanung jetzt alles auf Tiefe 60cm ist:

* 1. Standkühlschrank (in der Webplanung, die ich gefunden habe, gab's nur EinbauKS) an der Seite, sowohl BR als auch GS hochgestellt, Kochmulde in der vorderen Zeile.

- Variante A: BR beim Fenster, GS links, dazwischen Spüle und Arbeitsfläche

- Variante B: BR beim Fenster, daran anschließend gleich GS hoch, daran anschließend dann Spüle und Arbeitsfläche

Ich bevorzuge Variante A, weil ich mir die Arbeitsfläche rechts von der Spüle besser vorstellen kann als Rechtshänderin.

* 2. beide Varianten von eben, allerdings statt dem hochgestellten BR kommt ein Einbaukühlschrank, das Backrohr kommt unter die Kochmulde, also nicht hochgestellt, die Seite neben der Türe wäre somit frei.

- Variante A: KS beim Fenster, GS links, dazwischen Spüle und Arbeitsfläche

- Variante B: KS beim Fenster, dann GS, dann Spüle und Arbeitsfläche

* 3. alle möglichen Spielvarianten mit

- Kühlschrank an der Seite und nur eines der beiden Geräte (BR/GS) links hochgestellt mit Mulde entweder in der hinteren oder vorderen Zeile (hier beispielhaft jeweils der GS);

- BR rechts hochgestellt - nur möglich mit Inselkochfeld

- beides, GS und BR, tief, Kühlschrank als Einbaugerät in der hinteren Zeile

--> links - Herd in der hinteren bzw der vorderen Zeile

--> rechts - Herd in der vorderen Zeile

Bei allen Inselherdvarianten plane ich keinen Dunstabzug - es gibt einen recht starken Raumventilator bzw Fenster/Terrassentür, die reichen sollten. Ältere Planungen sind noch mit hellerem Holz (anderer Webplaner, der das nicht so dunkel konnte, wie ich wollte *g*), d.h. das dunklere Holz in der Arbeitsplatte ist die gewolltere Farbe.

So, ich hoffe, jemand von Euch hat's bis hier her geschafft und möchte ihre/seine Meinung und Präferenz + Begründung bezüglich Praktikabilität der jeweiligen Anordnung abgeben. :)

Ich danke schon mal ganz herzlich im Voraus für jeden Input. :)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.04.2008
1.724 Beiträge (ø0,45/Tag)

Hallo Dina,

du hast dir ja schon eine ganze Menge Gedanken gemacht!

Generell ein paar Anmerkungen:

Zwischen Wand und Schrank, egal welcher (Ausnahme: offenes Regal) muss immer eine mindestens 2cm Passleiste eingeplant werden, damit die Türen/Auszüge nicht an der Wand schrappen.

Ein hochgebauter Geschirrspüler braucht immer Wangen an seinen "offenen" Seiten (Ausnahme: er steht zwischen zwei Hochschränken), da er ja kein Einbaugerät ist und in einem Schrank verschwindet wie zB ein Backofen, sondern selber schon volle 60cm breit ist, aber Seiten hat, die nicht für den sichtbaren Bereich gemacht sind.

Ein Kochfeld auf einer nur 60 oder 70cm tiefen Insel ist keine gute Idee, da die Spritzerei sich auch immer gut in Richtung Wohnzimmer verteilt. Dann müsstet ihr die Insel mit einem circa 110cm hohen Mäuerchen abschirmen.

Vieles andere ist Geschmacksache.

Seid ihr jung? Dann sollte ein untergebauter BO und ein normaler Geschirrspüler kein Problem sein. In der nächsten Küche könnt ihr das immer noch anders planen.
Eine reine Arbeitsinsel hat auch was sehr Positives: genug Platz zum Plätzchen machen, Buffet anrichten, Gäste/Zuschauer dranstellen/-setzen (geht auch ohne Theke!).
Lieben Gruß,

Menorca
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.08.2007
11.837 Beiträge (ø2,88/Tag)

Ich würde, müsste ich zwischen hochgebautem Backofen oder Spüli wählen, immer den Ofen hochsetzen und den Spüli klassisch unten lassen:
Beim Spüli muss man sich nicht so weit bücken wie beim Ofen.

Zum Thema Kochinsel: Ich habe die Fettspritzer lieber auf der Arbeitsplatte und an der Rückwand als auf dem Fußboden.

Ich (ich persönlich) finde es immer optisch grauselig, wenn die Rückwand aus demselben Material wie die Arbeitsplatte besteht. Ist es Holzoptik, schaut es immer aus, als würde man in einen Sarg schauen, ist es eine Steinoptik, wirkt es wie eine Gruft - am schlimmsten bei dunklem Stein. Aber das ist Geschmackssache.

Ich würde eher Variante A mit hochgebautem Ofen, aber abweichend davon mit ebenerdigem GS nehmen und dafür die Arbeitsplatte auf einer Höhe durchziehen und den Herd rechts neben die Spüle setzen. Die Insel würde ich als reine Zubereitungsinsel/Tresen nehmen, evtl. noch etwas höher gelegt. Falls der Herd unbedingt in die Insel soll: Es gibt auch Kochfelder mit vier nebeneinander liegenden Kochfeldern. Oder man nimmt zwei Doppel-Domino-Felder quer eingebaut. Das ist sowieso bequemer, weil man die Töpfe nicht so zusammenquetschen muss, und die Fettspritzer landen eher auf der Arbeitsfläche. Cooler aussehen tut's sowieso. Kostet aber auch mehr.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 13.04.2011
2 Beiträge (ø0/Tag)

Vielen lieben Dank erstmal für Eure Antworten!

Der Kühlschrank auf der Seite stört Euch also beide nicht? Das ist/war ein kleiner Streitpunkt "intern" sozusagen in der Planung. *g*

@ TPunkt,

Eine solche Planung, wie du sie vorschlägst, dachten wir auch an, allerdings wurde uns dann gesagt, dass das Induktionskochfeld und Spüle doch ein wenig knapp beeinander wären.

Von rechts nach links wären das: 11 cm Passleiste (wegen Heizung), 60cm BR hoch - dann aber müsste ich in den nächsten 90cm quasi das Kochfeld reinbauen, weil dann schon die Spüle ist (Wasseranschluss). Wäre da dann das Kochfeld nicht zu knapp einerseits am BR (Stichwort Ellbogen, die bei mir immer sehr gerne den Weg zu scharfen Kanten suchen...) bzw am Wasser?

Die Farbwahl ist ein Problem - Front bzw Korpusfarbe stehen an sich fest mit dem hellen Creme bzw dunklem Braun... aber was ich dazu und v.a. zu dem Buche-Laminatboden als 4. Farbe (Arbeitsplatte) reinbringen soll, ist mir ein Rätsel. *seufz

@ Menorca,

Ja, in der neuesten Planung, Variante A, haben wir die Rückwand der Insel etwas erhöhen lassen (auf rund 105cm) eben als Spritzschutz.

Ja, jung sind wir, allerdings hab ich seit der Kindheit Rückenprobleme, die auch mal machen, dass ich tagelang mich überhaupt bücken kann (dazwischen ist die Beweglichkeit aber okay *g*), und das wollte ich mitberücksichtigen, v.a. weil ich eben nicht weiß, wie's in 5 oder 10 Jahren aussieht nach etwaigen Kindern.
Zitieren & Antworten
Antwort schreiben

Partnermagazine