Kaffeevollautomat fest eingebaut. Meinungen


Mitglied seit 11.12.2010
119 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hallo,

ich würde gerne mal wissen wer mit den Kaffeevollautomaten von Gaggenau (CM250) und Miele (CVA5060) erfahrung hat.

Welcher ist besser und wie sehen diese beiden im Vergleich zu einer WMF 1000 Pro aus?

Ich hätte zwar eigentlich sehr sehr gerne eine festeingebaute (eigentlich Pflicht) aber der Vergleich zur WMF würde mich trotzdem sehr interessieren.

Danke und Grüße
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.12.2010
119 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hallo,

noch eine Sache.

das wichtigste ist, dass der Kaffeevollautomat komplett alleine einen Latte Macchiato zubereiten kann. Ohne das ich das Glas irgendwie umsetzen muss, etc. Selbstverständlich soll dann auch ein Glas mit ca. 14cm höhe darunter passen.

Was mich auch noch interessieren würde, wie die Brühgruppen der einzelnen genannten Geräte qualitativ sind.
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 30.12.2006
289 Beiträge (ø0,07/Tag)

Alles unter einen Hut zu bringen ist schwierig.
Die fest eingebauten Maschinen die ich kenne (Elektrolux,Miele,Siemens) sind qualitativ nicht besser als die Stand-Alone Geräte. Nur wesentlich teurer. Das heisst Plastikbrühgruppe, kleine Mahlwerke.
Die WMF gefällt mir da schon etwas besser.
Aber nicht perfekt!
Perfekt wäre Quickmill Monza oder Nuova Simonelli Microbar. Das sind Maschinen die Brüheinheiten aus Messing haben. Ausserdem grosse Mahlwerke damit guter Espresso gelingt. Espresso bildet die Grundlage des Latte Macciato. Aufschäumer für Milch sind an Board.

Ich rate von allen dreien vorgeschlagenen Maschinen ab. Rate zu einer guten Stand Alone Variante.

Grüsse

Clarkgabel
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.12.2010
119 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hallo,

Danke für die Infos,

also solch eine professionelle Maschine brauche ich nicht. Ich habe zwar kein Problem mehr Geld in die Hand zu nehmen (Einbaugerät) aber das mache ich auch nur wegen dem optischen Aspekt. Ich habe keine Nische in der neuen Küche wo ich "ordenltich" ein KVA hinstellen kann. Deswegen möchte ich diesen gerne eingebaut haben. Mir geht es eigentlich hauptsächlich darum welcher besser ist Gaggenau oder Miele KVA? Und welche Gruppen darin verbaut sind (Hersteller)

Wir werden wahrscheinlich am Tag zwei Kaffe, zwei Espresso und 1-2 Latte Macchiato trinken. Also kein Massenbertrieb.

Besser Gefallen täte mir die Miele, wobei ich eigentlich die anderen Geräte von Gaggenau haben möchte...
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 03.02.2004
7.947 Beiträge (ø1,57/Tag)

Hallo,
preislich ist es klar-beim Einbaugerät zahlt man für die gleiche Funtionalität erheblich mehr. Das kann ja u.U. verschmerzlich sein. Wartung und Reparatur sehe ich eigentlich gleichwertig. Beim Einbaugerät kommt der Kundendienst ins Haus. Notfalls ist das Gerät aber auch nur mit 2 Schräubchen befestigt und in 2min aus der Nische gezogen.
Macchiato auf Knopfdruck ohne eigenes Zutun kann keines der genannten Geräte. Auch ein Macchiato-Glas passt nicht unter den Auslaß.
Andererseits ist Macchiato eh ein Mädchengetränk, so wie prosecco oder irish cream. Braucht man(n) also nicht. Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen
Jens
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.12.2010
119 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hallo,

wieso kann keines der beiden Geräte ein Macchiato automatisch zubereiten. Steht bei beiden dabei. Ebenfalls kann man bei dem Gaggenau bis 15cm Gläser unterbekommen und beim Miele bis 14,5 cm
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 03.02.2004
7.947 Beiträge (ø1,57/Tag)

ups, bei den Höhen war ich falsch informiert-bei den älteren Miele CVAs sind sie geringer. Für Getränke mit Milch muß eben der Milchbehälter in das Gerät. Ich persöhnlich würde nur die Wasserdampf-Funktion des Gerätes zum Aufschäumen separat erwärmter Milch nutzen.
Jens
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.08.2007
10.962 Beiträge (ø2,91/Tag)

Du denkst aber daran, dass Du nach Deinen 1-2 Milchkaffees alle Leitungen, durch die die Milch geflossen ist, reinigen musst?! Der Aufwand dafür wäre für mich das entscheidende Kaufkriterium, würde ich mir sowas kaufen wollen - will ich aber nicht: Mir sind alle Gerätschaften suspekt, die irgenwie Milch ins Innere schorcheln, die irgendwie heiß machen und dann heißen Schaum ausspucken. Ich will weder fermentierte Milchreste von vorletzter Woche noch irgendwelche Chemierückstände vom Beseitigen dieser in meinem Milchkaffee. Ich weiß, dass es Geräte gibt, die da Wasserdampf durch die Leitungen jagen. Aber auch dem traue ich nicht wirklich über den Weg.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.12.2010
119 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hallo,

ja das weiß ich und ist mir durchaus bewusst. Das Problem mit der Milch hat aber auch jeden nicht einbau Gerät.

Aber zurück zu meiner eigentlichen Frage. Welcher ist besser Miele oder Gaggenau und von welchem Hersteller sind die Brühgruppen, etc.?

Viele Grüße
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 30.12.2006
289 Beiträge (ø0,07/Tag)

TPunkt hat vollkommen recht. Milchreste vom Vortag verhindern das Funktionieren der Aufschäumfunktion. Ohne Chemie (teuer) funktioniert das nicht. Egal wie die Maschine heisst.

Die verwendeten Brühgruppen der Miele und der Gaggenau sind sehr ähnlich. Kein Saeco oder Jura!
Die Gaggenau Brühgruppe kenne ich von Siemens oder Bosch Maschinen. Die von Miele schaut verdammt ähnlich aus.

Die Brühgruppe ist langlebig. Hat aber, genau wie alle handelsüblichen KVA`s den Nachteil aus Kunststoff zu sein.
Die Elektronik verhindert, dass der Kaffee oder Espresso länger als als ein paar Sekunden durchläuft.
Der Espresso wird dadurch nicht stark genug.

Die Brühgruppen lassen sich nicht ohne weiteres zerlegen oder aus der Maschine entnehmen.

Rein technisch bestehen die Miele oder Gaggenau aus keinen besseren Komponenten als eine halb so teure Stand Alone Maschine.

Optisch allerdings finde ich die Gaggenau gigantisch geil! Kostet allerdings mehr als eine Quickmill Monza de Luxe! Und die hat entsprechende Technik.

Grüsse
Clarkgabel
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.12.2010
119 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hallo Clarkgabl,

Danke dir für diese Infos.

Natürlich sind andere KVA besser bei günstigerem Preis, aber wie gesagt ich habe eigentlich keinen geeigneten Platz für einen KVA. (3 Meter insel mit dahinter liegender 3 meter breiten Zeile, ohne irgendwelche Ecken)

Ich glaube aber auch das das Reinigen einer Miele oder Gaggenau "einfacher" ist als von einer Quickmill.

Da anscheinend beide (Gaggenau und Miele) gleich gut sind wird es dann wohl doch gaggenau werden. Das einzigse was mich ärgert, ist das es die nur mit oben liegenden Display gibt. (Ich weiß unten würde auch nicht so sinnig sein, würde bei mir aber besser zur Anordnung passen)
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 30.12.2006
289 Beiträge (ø0,07/Tag)

Warum meinst Du geht das Reinigen einfacher als bei einer Quickmill?

Wo sollte der Unterschied sein?

Warst Du mal auf der Quickmill Seite und hast Dir das Teil mal von innen angeschaut? Das ist mal eine Brühgruppe.
Genauso versehe ich das Platz Problem nicht. Eine Einbau KVA benötigt einen Platz im Hochschrank. Dieser Platz geht an Arbeitsplatte verloren. Ausser die KVA kommt auf Hochschrank Höhe, oder Herdhöhe.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.12.2010
119 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hallo,

naja ich habe 4 Hochschränke nebeneinander (seitlich von der Insel und der Zeile) dort in die Mitte sollen 4 Geräte (jeweils 2 übereinander) rechts daneben ein Kühlschrank, links daneben ein Vorratsschrank.

Sprich Arbeitsplatte kann ich da sowieso nicht hinmachen.

Naja ich denke mir das ein Quickmill eher für Semiprofessionelle ist und ein Gaggenau oder Miele Benutzerfreundlicher ist und dies eben auch in der Reinigung.

Dazu lese ich irgendwie raus das ein Quickmill viel eher für Espresso ausgelegt ist und ein Gaggenau/Miele auch für Cappuccino, Latte, etc. zumindest geht es da auto.
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 30.12.2006
289 Beiträge (ø0,07/Tag)

Bei Quickmill auch.
Miele, Gaggenau etc, können gar keinen Espresso - jedenfalls keinen guten.
Espresso bildet die Grundlage einer Latte oder eines Cappuccino's. Ist der Espresso nix, ist logischerweise das daraus hergestellte Getränk nix.
Das ein Vollautomatenhersteller herausstellt guten Espresso zu machen, liegt das daran, dass normalerweise Automaten das nicht können.
Grossartige Unterschiede im Reinigungsprogramm wüsste ich auch nicht. Dummerweise muss man alle KVA's reinigen BOOOIINNNGG....

Wie gesagt, optisch kann ich Dich 100% verstehen.
Technisch hoffe ich, dass Du Alternativen betrachtest
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.09.2013
1 Beiträge (ø0/Tag)

Ich habe einen gaggenau- kaffeevollautomaten seit Februar 2012. er macht wunderbaren Kaffee, Cappuccino etc.. Innerhalb der Garantiezeit war er kaputt und musste von einer Spedition zur Reparatur abgeholt werden, ok war kein Problem und wurde auch ebenso problemlos repariert. Jetzt ist er schon wieder kaputt. Ein unabhängiger "Kaffeemaschinendoktor" kann sie nicht reparieren, da Gaggenau (neben Imperial) keine Ersatzteile herausgibt. D. H. Man muss sie einschicken. Erste Info des Kundenservice ist, dass es 269€ kostet. Die Abholung klappte nur auf den zweiten Anlauf. Dann kam der Kostenvoranschlag. Nun muss man vorausschicken, dass die schicke Frontglasabdeckung wohl nicht dicht ist und eine fruchtfliege für alle sichtbar dort ihr Grab gefunden hat. Ist nicht schön aber naja, ich dachte bei der nächsten Reparatur wird die wieder irgendwie rausgepustet. Tja, im Kostenvoranschlag wurde dann erwähnt, dass o. Gen. Reparatur mit "Entfernung des Grauschleiers" hinter der Glasscheibe 743€ kostet. Also das find ich schon heftig. Ich habe von dieser Firma in meiner Küche auch Backofen, Dampfbackgarer und zwei Wärmeschubladen. Ich habe diese Teile, weil ich eine begeisterte Köchin bin und mit hochwertigen Geräten arbeiten wollte. Aber das find ich sehr unverschämt. Sorry Gaggenau, aber so geht's nicht!!!
Zitieren & Antworten
Antwort schreiben

Partnermagazine