Gaskochfeld fein regulierbar

zurück weiter

Mitglied seit 31.05.2010
6 Beiträge (ø0/Tag)

Habe nun schon ewig die Foren durchstöbert und bin immer noch nicht schlauer.
Wir müssen uns einen neuen Herd anschaffen und haben uns wieder zu Gas entschieden. Allerdings stört uns bei dem alten Gasherd (Standherd DGG, ewig alt), dass selbst die kleine Kochstelle nicht so klein regulierbar ist, wie wir uns das gerne wünschen würden. Es ist eigentlich immer zu heiß. Würden nun gerne wissen, worauf zu achten ist, wenn man ein Kochfeld haben will, das ganz klein zu regulieren ist. Oder gibts sowas nur bei Induktion??
Weiterhin hätten wir gerne eine Kochstelle, die nicht so hoch aufbaut, sondern eher flach liegt. Die einzigen Felder, die ich bis jetzt gesehen habe, wo das richtig schön flach liegt, sind von Smeg einmal classici und dann luce. Wir hätten allerdings gerne etwas günstigeres und gerne auch als Einbaukombi mit einem Elektro-backofen. Kennt sich da jemand aus?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.03.2008
337 Beiträge (ø0,07/Tag)

Hallo claraxx,

gut regelbare Gaskochfelder gibt es soweit ich weiß schon. Z.B. von Gaggenau. Diese sind meines Wissens elektronisch geregelt.
Leider beißen sich die mit dem gewünscht niedrigen Preis.

Allerdings ist das z.T. wohl auch eine Einstellungssache.
Ich würde annehmen, daß auch günstigere Felder ausreichend regelbar sind - wenn man nicht wirklich das billigste nimmt.

Ich habe für die Übergangsphase (das alte Gaskochfeld war kaputt) das billigste gekauft was ich bekommen konnte.
Da habe ich ähnliche Probleme wie Du sie hier beschreibst.

Gruß
Neon
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.08.2004
10.004 Beiträge (ø1,57/Tag)

Hi,

die kleinste mögliche Flamme ist beim Gasbrenner definitiv Einstellungssache, aber das sollte, sofern das Gasfeld sowohl auf Erdgas als auch auf Flaschengas (Propan/Butan) läuft, kein Problem sein.

Gruß
Joe YES MAN
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.08.2006
796 Beiträge (ø0,14/Tag)

Hallo Ihr Lieben,

bevor ich jetzt gewaltig mit dem Geschlaumeiere anfange, eine Frage an alle Gaskochfeldbetreiber hier im Forum:



Wer von Euch kann auf seinem Gaskochfeld auf Dauer warmhalten, ohne daß das Zeuchs über kurz oder lang das Anbacken oder Köcheln anfängt?





Weil: Das ist halt das Problem mit offenem Feuer! Erdgas wie auch Propan und Butan brennen in Luft jeweils mit Flammentemperaturen von über 1900 Grad (Wikipedia, "Flammentemperatur"). Diese Temperatur liegt auch in der kleinsten Gasflamme immer an. Nur das Volumen ist geringer. Diese ungeheure Hitze macht das Warmhalten (ich unterstelle jetzt mal, daß es bei Deiner Frage, Clara, wohl in erster Linie uns Warmhalten geht) so schwierig.

So und jetzt greife ich mal zu einem Vergleich, der deutlich hinkt, der aber Dilemma erklärt:

Nehmen wir mal die kleinste aller denkbaren Flammen, nämlich eine Teelichtflamme. Das ist jetzt wirklich nur ein winziges, windiges Flämmchen, ein Fähnchen sozusagen. Nichts desto trotz fängt bei einem normalen Speisewärmer das Essen direkt über der Flamme gerne mal das Anbruzzeln an - was auch kein Wunder ist, denn in der äußersten Verbrennungsschicht einer Kerzenflamme kann es bis zu 1.400 Grad heiß sein (das habe ich jetzt dem Artikel "Kerze"/Wikipedia entnommen).

Und wenn das reine Warmhalten schon bei der Benutzung so eines kleinen Lichtleins, wie einer Teekerze, die noch dazu mit ca. 500 Grad niedriger Temperatur verbrennt, kaum möglich ist - wie sollte es bei der wesentlich heißeren Gasflamme gehen?

Was können wir also tun (außer akzeptieren, daß das Warmhalten bei Gaskochfelder ein grundsätzliches Problem ist)?

1. NATÜRLICH muß die Flamme so klein wie möglich regulierbar sein. Aber erhofft Euch nicht zu viel davon, siehe Warmhaltekerze. Auch teure und sensibel zu regulierende Gaskochfelder können das Prinzip nicht ändern.

2. Der Abstand zwischen Flamme und Topfboden spielt eine große Rolle: Je größer der ist, desto mehr kühlt sich die Luft ab, bevor sie den Topfboden erreicht.

3. Legt was dazwischen: Ich verwende meine Grillplatte als Puffer. Das hat sich seit Jahren bewährt. Wenn ich das Gefühl habe, jetzt wirds im Topf zu heiß, dann lösche ich die Flamme, die massive Gußeisen-Platte hält die Temperatur jetzt noch lange Zeit.

Liebe Grüße,
Susanne
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 30.03.2005
3.065 Beiträge (ø0,5/Tag)

Susanne, entweder einen Herd mit Glühplatte wählen oder einen, der sich weit genug herunterregeln lässt und natürlich auf eine geeignete Größe und Wandstärke des Topfes achten.

Der Vergleich mit der Kerze hinkt, weil eine Kerzenflamme viel größer ist als die vielen kleinen Flammen eines Brennerkreises, die auf eine viel größere Fläche einwirken.

LG,
Stefan
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.03.2008
337 Beiträge (ø0,07/Tag)

Hallo Susanne,

Gaggenau bietet bei seinen jüngsten Vario-Gaskochfeldern VG 441 u. VG 442 eine Simmerstufe, bei der die Flamme auf kleinster Stufe alle 30 Sekunden erlischt und wieder angezündet wird.

Quelle Gaggenau und hier:
>Link von Admin entfernt --> Suchwort bei fallstaff.at: Wie kocht die ?Zukunft?>

Ob das nun den gewünschten Effekt hat, weiß ich aber nicht.

Gruß
Neon
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.08.2006
796 Beiträge (ø0,14/Tag)

@Stefan ( Pfeil nach rechts "Der Vergleich mit der Kerze hinkt"... Pfeil nach links ):

Nichts anderes hatte ich geschrieben Lächeln !!! Mag er hinken oder nicht, er macht das Dilemma sichtbar: Wir haben nun mal exorbitant hohe Temperaturen in offenen Flammen. Eine Kerzenflamme mag größer sein, dafür ist die Verbrennungstemperatur entspannte 500 (!) Grad niedriger. Die vielen Flämmchen eines runtergeregelten Gasbrenners sind kleiner - dafür sind es mehr und die Temperatur ist wesentlich höher. Du verstehst, was ich meine.

Ich persönlich glaube, daß es einfach kein Gaskochfeld gibt, auf dem dauerhaftes Warmhalten nur durch REGELUNG möglich ist.

Es sei denn, irgendjemand hier im Forum meldet sich, der das mit seinem Kochfeld kann. Ohne "Tricks", wie Glüh- oder Grillplatten!


Beste Grüße
Susanne
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.08.2006
796 Beiträge (ø0,14/Tag)

Hallo Neon,

danke für die Info Lachen .

Das würde meinen Verdacht bestätigen, daß Gas IMMER zu heiß ist zum Warmhalten.

Denn wenn Gaggenau es nicht schafft, einen Brenner so tief runterzuregeln, daß dauerhaft Warmgehalten werden kann (und deshalb zu diesem durchaus kleveren An-/Aus-Trick greifen muß), welcher Hersteller sollte es dann schaffen?

Beste Grüße
Susanne
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 30.03.2005
3.065 Beiträge (ø0,5/Tag)

Susanne, eine Glühplatte ist kein "Trick", sondern eine fest eingebaute und durchaus verbreitete Lösung. In Frankreich gibt es gar nicht wenige Köche, die so gut wie alles darauf machen.

Pfeil nach rechts Es sei denn, irgendjemand hier im Forum meldet sich, der das mit seinem Kochfeld kann. Pfeil nach links

Bei Lacanche geht es problemlos. Sicher auch bei anderen Herstellern.

LG,
Stefan
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.08.2006
796 Beiträge (ø0,14/Tag)

Hallo Stefan,

natürlich ist eine Glühplatte kein "Trick"!


Aber sei ganz ehrlich: In Deutschland denkt so gut wie keiner an eine Glühplatte, wenn das Wort "Gaskochfeld" fällt. Deshalb glaube ich auch nicht, daß Clara bei ihrer Ausgangsfrage einen Gasherd mit Glühplatte im Kopf hatte!



Lacanche kann Warmhalten auch OHNE Glühplatte? Ok, das ist gut zu wissen Lachen , wenn auch vermutlich nicht die Preisklasse, die Clara vorschwebt traurig .

Gaggenau kann es nur mit dem An-/Ausschaltetrick.

Mein SMEG-Gaskochfeld kann es auch nicht, sonst würde ich nicht die Grillplatte als Trick verwenden müssen.


Beste Grüße,
Susanne
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.03.2008
337 Beiträge (ø0,07/Tag)

@ Susanne



Der richtige Umgang mit Gas
http://www.verbraucherinfothek.de/media/Tipp_8%20Umgang_mit_Gas.pdf?PHPSESSID=287...

Na! Na! Na!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.08.2007
15.369 Beiträge (ø2,92/Tag)

Ich werfe mal dickwandige Töpfe in die Runde, vorzugsweise innen mit Edelstahl ausgekleidete Alu- oder noch besser Kupfertöpfe. Es macht sich ganz schön bemerkbar, wenn die Hitze gleichmäßig in die Topfwände abgeleitet wird.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.08.2006
796 Beiträge (ø0,14/Tag)

Danke Neon,


aber was willst Du mir damit sagen?


Beste Grüße,
Susanne
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 30.03.2005
3.065 Beiträge (ø0,5/Tag)

@ Susanne: Sicher kennen in Deutschland nicht viele Leute eine Glühplatte. Aber ist es der Sinn eines solchen Forums, etwas nicht anzusprechen, weil es nicht populär oder nicht bei Bosch Siemens Haushaltstechnik zu kaufen ist?

Die Ergänzung von @TPunkt ist natürlich richtig. Auch mit kleinster Flamme auf dem kleinsten Brenner kann man´s anbrennen lassen, wenn etwa ein dünner emaillierter Milchtopf verwendet wird. Ich nehme für solche Zwecke gern eine relativ schwer ausgeführte Kupfersauteuse von Mauviel, bin mir aber sicher, mit etwas Probieren lassen sich auch wesentlich günstigere Lösungen finden. Ein bisschen üben muss man schon.

LG,
Stefan
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.08.2006
796 Beiträge (ø0,14/Tag)

@Stefan: Da gebe ich Dir in jedem Punkt Recht Lachen .


Vielleicht melden sich ja noch "Durchschnittspreis"-Gaskochfeldbenutzer, die eine so kleine Flamme einstellen können, daß Warmhalten direkt über der Flamme möglich ist.


Beste Grüße,
Susanne
Zitieren & Antworten
zurück weiter