Bitte Hilfe! Benötige dringend mal Eure Beratung bzgl. Bräter

zurück weiter

Mitglied seit 21.10.2003
5.441 Beiträge (ø0,93/Tag)

Hallo liebe CK'ler,

eigentlich schon ein alter Hase, was die Küche angeht, bin ich momentan extrem verunsichert und möchte Euch um Eure Hilfe bitten. Ich plane die Anschaffung eines neuen Bräters. Aus Gusseisen soll er sein. Nun habe ich Prospekte sondiert, ich habe im I-Net herumgesucht, war auch schon im Kaufhaus, bin aber ratloser als je zuvor:

a) kann ich mich nicht entscheiden zwischen Le Creuset und Staub und b) was die Größe meines neuen Bräters angeht.

Beide Marken sind ja recht teuer, aber wohl auch etwas für Jahrzehnte Na!.

Sind die Bräter von Staub innen eigentlich auch emailliert wie die von Le Creuset oder muss man die erst "einbraten?

Igendwo las ich auch eine Kritik, dass bei dem Bräter beim Schmoren Flüssigkeit zwischen Deckelrand und Topf austritt. Das möchte ich natürlich nicht!! Leider weiß ich nicht mehr, bei welchem Bräter das so sein sollte Was denn nun?.

Die Größe betreffend: wir sind nur zu zweit, ich koche aber des öfteren mal für 4 bis 6 Personen bzw. auf Vorrat zum Einfrieren. Was nehme ich nun? Ich bin der Meinung, das so etwa 4,7 l ausreichen, GöGa hält das für zu klein und will nen 5,7 l oder gar 6,3 l-Bräter. Die sind aber schon um etliche Euros teurer *seufz*.
Besitze nebenbei auch noch einen riesigen Bräter aus Edelstahl - also für ganz große Sachen ....?
Einen großen Braten oder 6 Rouladen - bekomme ich die wohl auch in einen 4,7 l ?

Und: Oval oder rund? Habe nur runde Felder auf meinem ollen Ceran-Kochfeld, benutze bisher aber dennoch nur ovale Bräter, weil ich die irgendwie schicker finde *g*. Von Le Creuset gibt es allerdings einen runden Bräter mit evtl. für uns günstigen 5,3 l?

Das sind viele Fragen auf einmal ... verzeiht - aber ich bin wirklich konfus mittlerweile Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen.

Schreibt vielleicht doch bitte einfach mal hier auf, was Ihr so in Eurer Küche habt, für wieviele Ihr kocht oder einfach, welche Erfahrungen Marken und Größen betreffend Ihr so gemacht habt. Ich wäre sehr sehr dankbar.

Liebe Grüße
die pbuggi Petra
-----------
"Ich lebe von guter Suppe und nicht von schöner Rede"

*Molière, 1622 - 1673*
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.07.2008
1.976 Beiträge (ø0,48/Tag)

Hallo pbuggi,

guck' Dir doch vielleicht mal die Bräter von Invicta an.
Die sind aus emailliertem Gußeisen und es gibt sie in oval (Boden 28,5 x 20,5 cm, Gesamthöhe 17 cm, Gesamtlänge 42,5 cm. Volumen 7 l. Gewicht 8,2 kg) und rund (Boden 20,5 cm Ø, Gesamthöhe 15,5 cm. Volumen 5 l. Gewicht 5,8 kg.).
Wir haben (und benutzen Lächeln) beide gerne, egal ob auf Vorrat gebraten wird (z.B. Wadschinkengulasch) oder "nur" Essen für zwei/drei Personen (z.B. Lammstifado) gemacht wird. Da Bräter ja vielfach im Backofen "vor sich hin braten", ist die Form nicht unbedingt ausschlaggebend, sofern Du das Bratgut "richtig" auf Deinem Herd anbraten kannst.

Schöne Grüße und viel Erfolg bei der "richtigen" Auswahl

polyrisosBitte Hilfe Benötige dringend mal Eure Beratung bzgl Bräter 1142207951
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.10.2003
5.441 Beiträge (ø0,93/Tag)

Sorry, musste mit dem Hund raus und dann noch was einkaufen ... schaue deshalb erst jetzt wieder rein.

polyrisos, danke für Dein feedback. Das ist ja super, das Du mir sogar so genaue Maße gibst. Hhhm, 7 Liter könnte ein bisschen viel sein ... aber der 5 l ? *grübel* ... Du, diese Marke kenne ich gar nicht, werde mich aber garantiert schlau machen. Vielleicht erstmal googeln und/oder ins Städtchen fahren. Dank auch für Deine lieben Wünsche Lachen

Aber vielleicht gibt es noch andere, die mir Ihre Erfahrungsberichte geben können - gerne direkt auf Le Creuset oder Staub bezogen. Da werden doch im CK einige sein, die diese Bräter od. Töpfe benutzen, denke ich.

Lieber Gruß
die pbuggi Petra
-----------
"Ich lebe von guter Suppe und nicht von schöner Rede"

*Molière, 1622 - 1673*
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.11.2005
16.493 Beiträge (ø3,22/Tag)

Hallo Petra,

ich habe Le Creuset und Staub, innen schwarz und emailliert. Staub gibt an, dass Du den Topf einmal mit etwas Öl stark erhitzen sollst, damit sich die Poren füllen, danach ist die Oberfläche auch deutlich glatter.

Von Invicta habe ich jetzt einen ovalen 27er Bräter mit 3,6 l, Haxe schmoren ging prima. Er war viel billiger als die oben genannten, aber er ist schwer und weniger elegant. Der 31er hat laut Webseite 5,6 Liter.

Gruß
Peter
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.10.2003
5.441 Beiträge (ø0,93/Tag)

Hallo Peter,

auch Du hast also Invicta. Wieso ist diese Marke bisher an mir vorbeigelaufen? Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen. Liest sich von den Maßen bzw. vom Inhalt her gut, wenn Du im "kleinen" 3,6 l eine ganze Haxe problemlos schmoren konntest. Preiswerter ist natürlich auch prima ... obwohl, na ja, die von Le Creuset sind ja schon schick, gelle? Darauf soll es mir in der Hauptsache aber nicht ankommen.

Wie bist Du denn mit Deinen Le Creuset und Staub zufrieden? Welche hast Du da? Mal was passiert von wegen dem "Tröpfeln zwischen Deckel und Bräter"?

LG
Petra
-----------
"Ich lebe von guter Suppe und nicht von schöner Rede"

*Molière, 1622 - 1673*
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.09.2008
355 Beiträge (ø0,09/Tag)

Hallo!

Heute, nein gerade vor einer Stunde habe ich für meine Tochter einen Bräter gekauft. Auch einen aus Gusseisen aber einen von Thomas.

Er hat einen Durchmesser von ca. 24 cm und hat einen Glasdeckel.

Es war ein Schnäppchen von 50 Franken.

Muss ein Bräter eingebraten werden? Meinen Bräter habe ich von meiner Mutter geerbt und da war er ja schon länger benutzt.

lg

Giggi54
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.02.2004
7.559 Beiträge (ø1,32/Tag)

Hallo,

ich habe solche Bräter bei Strauss Innovation gesehen, deutlich preiswerter. Allerdings weiß ich nicht, wie gut die sind. Vielleicht kocht ja schon jemand damit?

Gruß Dorry
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.10.2003
5.441 Beiträge (ø0,93/Tag)

@Giggi
Einen schon lange benutzten Bräter brauchst Du natürlich nicht mehr "einnbraten" Na!. Wieviel € sind 50 Franken?

Aber nie wieder Glasdeckel!!! Deshalb brauche ich ja den neuen Topf. Hatte einen Bräter (Aluguss) mit Glasdeckel von Silit. Immer - ich schwöre - vorschriftsmäßig behandelt und benutzt, also im Backofen keine zu hohen Temperaturen, keine plötzlichen Temperaturschwankungen etc . Beim letzten Schweinebraten ist nach 45 Min. im Backofen (180 °C) der Glasdeckel in Milllionen kleine Scherben zersprungen. Diese Sauerei könnt Ihr Euch sicher vorstellen, dem Braten durfte ich wegwerfen. Den Bräter habe ich wutentbrannt gleich hinterher geschmissen GRRRRRR

LG Petra
-----------
"Ich lebe von guter Suppe und nicht von schöner Rede"

*Molière, 1622 - 1673*
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.11.2005
16.493 Beiträge (ø3,22/Tag)

Hallo Petra,

jetzt habe ich von Le Creuset noch einen schwarzen 24er Topf und eine viereckige Form. Früher hatte ich auch noch Pfannen (seit Induktion stattdessen Eisenpfannen) und einen kleineren Topf. Die Töpfe sind einwandfrei, kein Tröpfeln.

Von Staub habe ich eine "Bauernpfanne" mit Glasdeckel. Die Pfanne hat einen Bienenwabenboden, dadurch entsteht viel Bratensatz. Leider haben meine Rouladen dadurch ein Punktmuster. Der zugehörige hohe Glasdeckel ist schon in Ordnung, der Topf war ein Sonderangebot. Lieber wäre mir ein gusseiserner Deckel, zum Glück habe ich noch einen passenden aus Edelstahl. Und ich habe eine Grillplatte von Staub, nur einmal benutzt aber prima.

Beim Invicta bin ich noch nicht sicher, wie dicht der Deckel ist, er rastet nicht allzu tief ein. Der Hersteller hat drei kleine "Noppen" an die Unterseite des Deckels gegossen, um Ungenauigkeiten beim Guss auszugleichen (behaupte ich, drei Punkte bestimmen eine Ebene). Aber die Emaille ließ sich nach dem Kochen gut reinigen.

Das mit dem Invicta war halb Zufall, ich würde auch die beiden anderen Hersteller immer wieder kaufen.

Gruß
Peter
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.07.2008
1.976 Beiträge (ø0,48/Tag)

Hallo allerseits, huhu pbuggi,

der Deckel bei den Invicta-Brätern (nein, ich bin kein "Vertreter" dieser Marke Na wenn das mal stimmt!?) sind absolut dicht, da dröppt nix (außer dem Dampf im Topf, der tropft auf das Bratgut und sorgt dafür, dass die Speisen saftig und zart werden)...

Schöne Grüße

polyrisosBitte Hilfe Benötige dringend mal Eure Beratung bzgl Bräter 1142207951
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 19.06.2009
4.609 Beiträge (ø1,21/Tag)

Hallo!

Ich kann Dir nur was zur Größe erzählen.
Wir sind 2 und ich koche ähnlich wie Du auch gern größer, bzw. vor. Mein Bräter hat 5L und ich finde die Größe optimal.

ESCH
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.05.2009
1.088 Beiträge (ø0,28/Tag)

Hallo Petra,
ich bevorzuge die Bräter von Staub, meine Cocotte in Basilikum Grün würde ich nie mehr hergeben.
Der Deckel sitzt dicht und in 26 cm Ø kann man auch größere Mengen kochen.
LG Ulixan
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.10.2003
5.441 Beiträge (ø0,93/Tag)

Guten Morgen,

prima, Eure Auskünfte helfen mir schon mal viel weiter, danke schön.

@Peter
Die Bauernpfanne von Staub werde ich mir angucken. Hoch genug auch für einen Braten Wichtige Frage Viel Bratensatz liebe ich; na ja, und Pünktchen auf den Rouladen sind nicht sooo schlimm. Wenn da nur der Glasdeckel nicht wäre Oh. Vermutlich war mein Silit (s.o.) eine "Montags-Bräter"; aber irgendie habe ich nun eine Allergie gegen Glasdeckel.

@ESCH
Da würden wir uns ja in der Mitte treffen, GöGa und ich, zwischen 4,7 und 5,7 Liter Na!. Welchen Bräter hast Du denn?

@Ulixan
Ja, die sind schon schick von Farbe und Form, gelle? Auch die Le Creuset. Sehen beide sicherlich einfach toll aus auf dem Herd. Na gut, in erster Linie sollen'se gut braten / schmoren, aber dennoch Lachen. Den 26 cm von Staub werde ich nachher im Netz mal suchen.


-----------
"Ich lebe von guter Suppe und nicht von schöner Rede"

*Molière, 1622 - 1673*
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.10.2003
5.441 Beiträge (ø0,93/Tag)

Fazit bisher: Ihr alle seid mit allen drei Marken zufrieden! Und bei niemanden tröpfelts (sehr wichtig!) @polyrisos: Tropfen aufs Bratgut ist natürlich erwünscht Na! . Könnte wohl unbesorgt alle kaufen.

Nun habt Ihr mir schon sehr weitergeholfen, aber ich stehe noch immer vor der Qual der Wahl. Will denn auch nochmal genau die Preise vergleichen; teurer für gute Quali ist schon okay; aber überteuert muss nicht sein.

Gucke denn heute Abend wieder rein (habe viel zu schaffen heute), vielleicht gibt es ja noch was Hilfreiches für mich *hoff*

Einen schönen Tag allen
Petra

-----------
"Ich lebe von guter Suppe und nicht von schöner Rede"

*Molière, 1622 - 1673*
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 30.03.2005
3.065 Beiträge (ø0,57/Tag)

Hallo Petra,

wie schon geschrieben wurde, die tun sich nicht viel. Staub ist etwas dünnwandiger und damit leichter. Wenn Du auf Vorrat kochst, sind 4,7 Liter vielleicht schon etwas knapp. Aber: Der Topfboden sollte keinen nennenswert größeren Durchmesser als die Zone auf dem Kochfeld haben. Solltest Du auf Gas kochen, vergiss den letzten Satz, da ist ein Zentimeter mehr wurscht.

LG,
Stefan
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine