Simmertopf für Pasta-Saucen

zurück weiter

Mitglied seit 15.02.2009
2 Beiträge (ø0/Tag)

Nachdem ich die ganzen Billigtöpfe und Pfannen, welche mir über die Monate von Verwandten geschenkt wurden, entsorgt habe, ist meine Junggesellenküche wieder vollkommen jungfreulich und muss neu ausgestattet werden. Dabei möchte ich bei meiner selbst gekauften Ausstattung wesentlich stärker auf Qualität achten, da mich das Kochen mit den ausgemusterten 10-Euro Töpfen und Pfannen enorm genervt und mir irgendwie auch die Lust am Kochen genommen hat.

Ich sollte vermutlich auch noch dazu sagen, dass ich kein großer Koch bin und daher eine eher unkonventionelle Ausstattung brauche, mit der ich Pastagerichte, Fleisch, Reis und Gemüse zubreiten kann. Ich brauche keine Hausfrauenausstattung zur Ernährung einer Großfamilie, sondern eine Lösung die mir als Single die schnelle und unkomplizierte Zubereitung von einfachen Gerichten ermöglicht.

Dabei dachte ich an einen "Silit Pastatopf mit Einsatz Kochsystem ELEMENTS, Silargan®, Ø 21 cm", einen Simmertopf von Silit oder WMF und eine "Silit Tempera" Pfanne mit 26 cm. Das wäre dann meine komplette Topf- und Pfannenausstattung.

Etwas unsicher bin ich mir vor allem beim Simmertopf. Diesen würde ich nämlich nicht zum Erwärmen von Milch oder zum Backen einsetzen, sondern zu 90% um mir Fertigsaucen aus dem Glas zu erwärmen. Die Idee zum Simmertopf kam mir beim Durchsehen der Alternativen. Ich müsste ja in jedem Fall einen zweiten Topf kaufen, da der andere durch die Nudeln blockiert ist. Daher stellt sich mir die Frage, ob ich nicht gleich ein paar Euro drauf lege und zu einem Simmertopf für ca. 50 Euro greife, der dann (so hoffe ich) ein Ankleben der Saucen ohne großen Aufwand und Umrühren verhindert. Meine Idealvorstellung wäre, dass ich bei der Pastazubreitung nur die Nudeln in den Pastatopf und die Sauce in den Simmertopf gebe und dann nach 8-12 Minuten (je nach Nudelsorte) zurück komme, das Essen fertig ist und die Töpfe in kürzester Zeit gereinigt sind.

Die einfache Pastazubereitung und leichte Reinigung sind dabei ganz klar der Schwerpunkt bei meiner Kaufentscheidung. Es geht mir nicht darum, ob ich für diese zwei Töpfe jetzt wie geplant 180 Euro ausgebe oder auch mit 90 Euro hinkommen würde. Das wäre natürlich schöner, aber nicht wenn ich dafür auf den Komfort eines speziellen Pastatopfs und das anklebefreien Aufwärmen von Saucen verzichten müsste.

Ist diese Lösung Eurer Meinung nach sinnvoll und geht das Erwärmen in einem Simmertopf schnell genug, so dass die Saucen gleichzeitig mit den Nudeln fertig werden?

Kommt man mit der oben genannten Ausstattung, bestehend aus zwei "Spezialtöpfen" und einer Pfanne für einfache Gerichte hin? In welchem Bereich seht Ihr Lücken und Verbesserungsbedarf?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.01.2005
6.076 Beiträge (ø1,15/Tag)

Pfeil nach rechts Fertigsaucen aus dem Glas zu erwärmen Pfeil nach links

Wozu einen Simmertopf? Stell das Glas in die Mikrowelle. mhmmmh hmmhmhmmmmhhh

Oder lerne kochen. Es gibt viele Pastasaucen, die genauso schnell fertig sind wie die Nudeln. Kauf Dir also wenn dann ein gutes Standard-Topfset für den Anfang.

LG
Madato
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 31.12.2003
4.423 Beiträge (ø0,78/Tag)

Hallo!

Ich selbst habe einen Simmertopf und möchte diesen nicht mehr hergeben. Ich mache darin Pudding, Milchreis oder Grießbrei, auch meine Pastasoße (aber keine Fertigsauce aus dem Glas), Schokolade schmelzen fürs Backen oder Kuchenglasur, ... .

Der Topf ist superschnell saubergemacht, es kann nichts anbrennen oder überkochen, usw.

Meine Pastasaucen sind immer auch fertig, wenn die Nudeln fertig sind. Also bei klappt das ohne Probleme.

Vielleicht konnte ich dir ja mit der Antwort etwas helfen.

Lg humstein
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.04.2007
41.294 Beiträge (ø9,19/Tag)

Moin,
für Fertigsauce bräuchte ich keinen Simmertopf, der wäre mir dazu zu teuer. (abgesehen davon, dass ich NIE Fertigsaucen habe). Das geht besser und schneller in der Mikrowelle. Nur zum Aufwärmen den anzuschaffen wäre in meinen Augen Unsinn.

Ich besitze den Simmertopf von WMF und bin begeistert.

Er ist ideal für Alles, was eben im Wasserbad gemacht werden muss:
Sauce hollandaise und béarnaise
Schokolade schmelzen usw.

LG Ciperine
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.11.2005
15.763 Beiträge (ø3,15/Tag)

Hallo Schuhbäcker,

> Dabei möchte ich bei meiner selbst gekauften Ausstattung wesentlich stärker auf Qualität achten, da mich das Kochen mit den ausgemusterten 10-Euro Töpfen und Pfannen enorm genervt

Gute Töpfe sind gutmütiger als billige. Insofern wäre ein Simmertopf überhaupt nicht nötig, Du musst nur die Hitze nicht so hoch drehen. Einen speziellen Nudeltopf braucht man m.E. nicht, nur ein Sieb.

> und mir irgendwie auch die Lust am Kochen genommen hat

Das ist das Problem. Es könnte doch sein, dass die Lust plötzlich wieder erwacht, weil Du Dich nicht mehr mit Schrott-Kochgeschirr herumärgern musst.

Gruß
Peter
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.04.2007
41.294 Beiträge (ø9,19/Tag)

@ Peter

wobei zum Aufwärmen von Fertiggerichten auch billiges Kochgeschirr ausreichen würde.

Übrigens habe ich 2 große Edelstahltöpfe von 5 und 10l, ich benutze sie für Eintöpfe, Marmelade und eben auch zum Nudelkochen.
Die Beiden habe ich mal auf dem Ramschtisch für 5,-DM gekauft.
Sie sind inzwischen 20 Jahre alt und wie neu. Es muss also nicht unbedingt immer teure Markenware sein.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.11.2005
15.763 Beiträge (ø3,15/Tag)

> wobei zum Aufwärmen von Fertiggerichten auch billiges Kochgeschirr ausreichen würde

hechel...
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.02.2009
2 Beiträge (ø0/Tag)

Danke für die ersten Antworten. Eine Mikrowelle besitze ich leider nicht - ich werde diese aber nun als Alternative zum Simmertopf in Erwägung ziehen.

Wegen der Kritik an den Fertigsaucen: Welche Zutaten bräuchte ich denn für vergleichbare (hauptsächlich auf Tomatenbasis, seltener Sahne/Käse) selbst gemachte Saucen und kann ich diese in einer Form und Menge kaufen, dass es halbwegs wirtschaftlich ist? Zum Vergleich reichen mir zwei Fertiggläser für ca. 3,50 Euro für 3-4 größere Portionen Pasta-Gericht, die ich innerhalb von ca. 7 Tagen koche. Ich habe mich zwar noch nicht ernsthaft mit Rezepten für Pastasaucen beschäftigt, aber ich könnte mir vorstellen, dass ich da - wie bei gemischten Salaten - auf das Problem stosse, dass mir die Zutaten verderben, bevor ich sie verbrauchen kann. Auch ist es gar nicht so leicht am Abend noch vernünftiges Gemüse zu bekommen, da dieses - wenn ich nach der Arbeit und kurz vor Ladenschluss noch zum Einkaufen komme - schon recht stark selektiert ist. Ansonsten bin ich der Idee aber nicht abgeneigt und auch bereit mich damit näher zu beschäftigen, wenn Ihr mir sagt, dass das auch für meine Umstände eine sinnvolle Lösung ist.

@madato: Ein Standard-Topfset will ich auf keinen Fall kaufen. Um das in der gleichen Qualität zu bekommen müsste ich ca. 500 Euro ausgeben bzw. könnte für die 180 Euro nur einfache Töpfe ohne Pastaeinsatz kaufen, von denen ich als Single dann doch nur 2 Stück regelmässig nutzen würde. Da finde ich es sinnvoller mir gezielt die Töpfe zu kaufen die ich wirklich brauche und diese bei Bedarf noch zu ergänzen, wenn ich an Grenzen stosse.

Gerade der Pastatopf erscheint mir dabei sehr praktisch, da ich damit bis auf die Kochzeit gar nicht mehr aufpassen muss um z.B. ein Ankleben zu verhindern. Das war zumindest mit den Billigtöpfen ein Problem, da mir trotz halbwegs regelmässigem Umrühren immer mal wieder Nudeln am Boden angeklebt sind und spätestens bei einer kurzen Ablenkung (z.B. einem Telefonat) der ganz Boden verklebt war. Auch kann ich den Pastatopf ohne den Pastaeinsatz problemlos als hochwerigen normalen Topf nutzen kann. Die Wahl ist dabei auf die Elements-Reihe gefallen, da diese statt auf Teflon auf eine langlebigere und pflegeleichtere Silargan-Beschichtung setzt, so dass der Topf - so zumindest in meiner Planung - sehr vielseitig verwendbar ist.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2002
39.363 Beiträge (ø6,21/Tag)

Hallo Schuhbäcker,

will jetzt nicht auf die Art deiner Soße eingehen.Das muss jeder selbst wissen.Nur soviel:ich denke dass eine Fertigsoße im Simmertopf schonender und gleichmäßiger erwärmt wird als in der Mikrowelle wo es außen meist sehr heiß wird und innen noch lau ist.Das kann zur Folge haben,dass der äußere "zu heisse" Teil spritzt.
Zwischendurch mal umrühren musst Du bei beiden Varianten.Also Nudeln ins Wasser schmeißen,weggehen und dann ist alles fertig ist nicht.

Vom Pastatopf rate ich Dir ab.Hatte zwei Stück.Der erste war ein günstiger Noname Topf mit einem Einsatz der aussah wie ein Haarsieb.Wenn das Wasser sprudelnd kochte,spritze es wegen des Einsatzes schon mal unkontrolliert aus dem Topf hinaus.Außerdem verfingen sich Spaghetti (getrocknet ,Fertigprodukt) in dem Einsatz.

Dann kaufte ich ein Markenprodukt mit einem deutlich schwereren Einsatz der Löcher hatte wie ein Seiher.Auch bei diesem Einsatz spritze das Wasser hinaus und die Spaghetti verfingen sich.Habe beide,mit Vorwarnung, verschenkt.

Kaufe Dir,wie Peter schon riet,lieber einen normalen Topf und ein separates Sieb.Musst halt zwischendurch ein bis zweimal umrühren.dann klebt auch nix.Vor allem ist genügend Wasser wichtig.Auf 100 Gramm ein Liter.Viele leute nehmen zu wenig wasser und das fördert das Kleben.
Kannst dann gleichzeitig einmal die Soße umrühren.

LG EVA
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 15.02.2008
226 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hallo Schuhbäcker,

ich würde Dir auch von einem Pastatopf abraten. Meiner
steht nur noch unbenutzt herum. Ein 5l Topf mit 24cm
Durchmesser (oder ein 4l Topf) für die Nudel reichen
vollständig. Die Pastasaucen kann man gut in einem
3l (oder 4l) Gusseisentopf kochen, was übrig bleibt
kann man gut portionsweise einfrieren. Reste bleiben
da nicht mehr übrig.

bg
parzifal
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.01.2005
329 Beiträge (ø0,06/Tag)

Ich mache meine Pastasauce für mich oder max. 2-3 Personen in einer beschichteten Pfanne. Die Nudeln werden bis kurz vor al dente gekocht, dann landen sie auch in der niedrig temperierten Pfanne und dürfen sich noch mit Sauce vollsaugen. Währenddessen ist der Pastatopf schon gespült und verschwunden.

Wenn man oder frau aufpasst, was sie kauft, gibt es durchaus auch leckere Pastasaucen zu kaufen. In meinem Supermarkt gibt es für 4,- Euro von einem kleinen Hersteller durchaus leckere Pastasauce, die nichts enthält ausser Tomaten, Tomatenmark, Olivenöl, Salz, Pfeffer, Zwiebeln u. Knoblauch. Noch ein wenig Sahne oder Butter oder geriebenen Käse rein und frische Kräuter oben drauf. Kann man durchaus geniessen.

LG,
Dirk
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.10.2006
4.352 Beiträge (ø0,93/Tag)

Tomatensauce:
Zwiebel und Knoblauch in etwas Olivenöl glasig dünsten, mit einer Dose geschälter Tomaten löschen. Abschmecken mit Salz, Pfeffer (schwarz gemörsert), Balsamico. Gegebenenfalls Thymian, Oregano, Basilikum, Petersilie. Basilikum und Petersilie aber erst bei Anrichten. Wenn's scharf sein soll, am Anfang eine getrocknete Chili mitdünsten. Das ganze dauert nicht länger als die Pasta. Parmesan über den Teller reiben.

Gruß
Frank
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.01.2005
8.826 Beiträge (ø1,66/Tag)

....und kostet um einiges weniger als die 4 Euro für die Soße aus dem Glas. Was auch ein wichtiger Aspekt ist für schmale Studentenbörsen Lachen


Salut Inge Let´s cook baby!
des Pizza Alfredo Fan-Clubs
Die Neunte Muse heißt Pampel
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.02.2008
186 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo, Leute,
So einen Pastatopf habe ich schon seit Jahren, aber den Siebeinsatz nach dem kochen zu reinigen ist viel aufwändiger als einen Durchschlag zu benutzen.
Deshalb verwende ich meinen Pastatopf nur noch ohne Einsatz für Hühnersuppe, dafür ist der sehr gut geeignet.
So einen Simmertopf habe ich auch, steht nur im Schrank.

@Schubäcker: Wenn Du mit dem Topf nur ewas aufwärmen willst, was nicht ansetzen soll und der Topf gut zu reinigen sein soll, versuche doch mal einen billigen Alugußtopf mit Teflon Beschichtung. Aber dann nur mit Holzlöffel arbeiten, sonst verkratzt Du Dir die Beschichtung.

LG,
taptp
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.09.2008
355 Beiträge (ø0,09/Tag)

Hi,

seit 25 Jahren besitze ich meinen Simmertopf. Diesen benutze ich für Verschiedenes,aber

Fertigsaucen ,wenn überhaupt werden von mir in einem kleinen Stieltopf erwärmt.

Meinen Pastatopf möchte ich nicht mehr hergeben. Lächeln , weil da die Pasta garantiert nicht abklebt. Ich

liebe frische Pasta und dazu frisch hergestellte Saucen. *ups ... *rotwerd*

lg

giggi54
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine