Küchenumplanung - etwas kniffliger...

zurück weiter

Mitglied seit 08.11.2004
266 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hallo zusammen,


am 06.09. habe ich schon einmal eine Küchenumplanung ins Forum gestellt und von Kerstin großartige Unterstützung erhalten. Zwischenzeitlich hat sich allerdings die Zielwohnung geändert - und damit auch der Grundriss, so dass ich Kerstins bisherige Planung leider nicht mehr berücksichtigen kann traurig.
Ich hoffe, dass Ihr mit trotzdem noch einmal helft, denn nun ist die Wohnung "fix", und die Küche wird um den 10.11. herum eingebaut werden...

Grundlagen außer dem Grundriss

Ich bin 1,59m groß, arbeite derzeit mit einer Arbeitshöhe von 91cm (durchgehend).

Vorhandene Schränke
Unterschränke:
2x 60er Auszüge (à 3 Laden)
1x 90er Auszug (à 3 Laden)
1x Eckschrank, gemessen 60x1,15m
1x 30er Tür + Schublade
1x 80er Spüle mit 2 Türen
1x 60er Herdschrank mit Ceranfeld und Backofen. Derzeit klassisch zusammen angeordnet, sind aber auch seperat verbaubar.
1x 60er Spülmaschine, vollintegriert
1x 60er Kühlschrank, Standgerät.

Oberschränke:
1x 60er
2x 40er
1x 100er (2-türig mit Glas)
1x 90er Dunstesse klassisch Kamin

Die Anschlüsse sind dem Grundriss auch zu entnehmen. Einen Abluftkanal gibt es (noch) nicht, evtl. sind die Vermieter bereit, einen Abluftkanal bohren zu lassen. Hat jemand eine Idee wie teuer solch eine Kernbohrung ca. ist? Die Herdanschlusswand ist (auch) eine Außenwand.
Ach so, Höhe des Fenstersimes ist nur mit 84cm Oberkante gemessen worden - vielleicht wird die Fensterseite mit Überbauung der Heizung und Absenkung der APL auch stellbar?

Ich danke Euch sehr für Euer Lesen und freue mich auf kreative Ideen !

MEIflower

P.S. Es ist eine Mietwohnung.
P.P.S. Aufgrund der Kurzfirstigkeit werde ich wohl eine Platte im Baumarkt kaufen, habe mich schon informiert, hat jemand Erfahung mit Resopal oder Westag? Westag wurde mir empfohlen...
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.08.2004
15.973 Beiträge (ø3,13/Tag)

Hallo Meiflower,
bei der Küchengröße wird es aber schwierig, alle vorh. Möbel unterzubringen. Einen Sitzplatz habe ich gar nicht erst versucht Na! ---> Variante 1 , Variante 2, Variante 3

Insgesamt gilt, die Schrankteile, die vom Fenster aus aufgebaut werden, hier könnte man den Sockel etwas verkürzen, so dass man auf die maximale Arbeitshöhe von 88 cm kommt. Gerade so, dass das Fenster noch aufgeht.


Variante 1:
Küchenumplanung kniffliger 2289505281
Ich glaube, hier habe ich alle Schränke untergebracht. Backofen bekommt einen Sonderumbau und steht auf der Spüma. Das Kochfeld ist mittig über dem Eckschrank und dem anschließenden 60er Unterschrank platziert. Damit ist auf jeden Fall rechts und links ausreichend Platz vorhanden.

Variante 2:
Küchenumplanung kniffliger 2567601784
Hier fehlt der Eckunterschrank, die lange Zeile könnte knapp werden. Der Herd ist hier auch einzeln gestellt, einfach oben Arbeitsfläche. Das Kochfeld mittig auf den beiden 60er Schränken, damit man rechts und links Fläche hat. Hier stört mich der Herdschrank. Irgendwie steht er etwas unmotiviert an dieser vorgezogenen Wand.

Variante 3:
Küchenumplanung kniffliger 552707472
Hier fehlt der 30er Unterschrank.

LG
Kerstin
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.11.2004
266 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hallo Kerstin,

viiiiiielen lieben Dank für Deine erste Hilfe Lächeln.

Es müssen gar nicht alle Schränke untergebracht werden - was nicht geht, geht halt nicht...
Auch einen Eßplatz habe ich nicht mehr in der Küche vorgesehen, insofern passt das schon.

Was wäre denn mit einer überbauten Heizung vor dem Fenster? Macht "man" sowas?

Dann wäre nämlich meine (grobe) Idee folgende gewesen:

Angefangen von der Stelle, an der Du den Herd platziert hast in Vorschlag 1:

2x60er Auszüge, dann eine tote Ecke, dann den 30er Schrank, dann den Herd, daneben die Spülmaschine, dann die Spüle. Jetzt ist man wieder in einer Ecke angelangt.
Hier legt man durch Eigenumbau des Spülenschrankes eine der beiden 40er Türen lahm, wechselt den Anschlag der noch zugänglichen Tür (vertauscht also "einfach" nur die Türen und ändert den Anschlag auf den mittleren "Stütz"pfosten des Spülenschrankes) und hat dadurch eine "halbe" tote Ecke. Diese Verfahren hab' ich schonmal bei einem Küchenumbau angewendet - mein Vater hat die Spüle prima umgebaut.
Weiter geht's an der Fensterwand mit dem 90er Schrank, dann das Eckrondell. daran anschließend - bereits um die Ecke in dem Winkel, in dem Du den Kühlschrank in Variante 1 auch platziert hast, die Kühl-Gefrier-Kombi. Evtl. mit paar cm Lücke, den Kühlschrank soweit wie möglich in die Ecke, die Lücke evtl. für eine Handtuchstange nutzend (denke mit Lücke würde das Rondell besser aufgehen).

Hm.

Frage also hier: die zugebaute Heizung.
Die Höhe vor dem Fenster würde zum Rest der Arbeitsplatte abgesenkt sein, so dass man zwischen 90er Schrank und umgebauter Spüle zwecks Optik eine Wange stellen müsste (die hätte ich auch).

Ich hatte am WE versucht, mit dem Alnoplaner mal bisschen zu arbeiten - ich bekomm' es einfach nicht hin traurig.
Gibt es da auch "Tricks" für?

LG,
Meike

P.S. Die Pläne der vorherigen Küche kannst Du übrigens auch gerne löschen, wenn Du den Platz im Album brauchst.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.11.2004
266 Beiträge (ø0,05/Tag)

Ergänzung:
eine andere Variante hab' ich noch vergessen.
Anfangspunkt gleich wie eben: Tür rein, linke Wand:
Kühlschrank, Eckrondell, 30er, Herd, Spüma, Spüle wie gehabt, halbe tote Ecke, dann unter'm Fenster 60/90/60. Nichts um die Ecke herum.

Oberschränke bekommt man wohl einigermaßen verteilt...

Sonnige Grüße!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.08.2004
15.973 Beiträge (ø3,13/Tag)

Hallo Meike,
Heizung zubauen geht. Du solltest allerdings klären, ob da jährlich irgendwelche Röhrchen gewechselt werden müssen .. dann wird es schwer. Außerdem steht die Heizung ja wohl in den Raum hinein. Die Unterschränke müßten also etwas vorgezogen werden, dadurch wird die Arbeitsplatte dort ca. 75 cm tief (teurer, da kein Standard) und du kommst schlechter ans Fenster ran.

LG
Kerstin
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 02.11.2003
2.925 Beiträge (ø0,54/Tag)

Hallo,

mir würde die Variante 3 sehr gut gefallen, danach folgen Nr. 1 und 2.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.11.2004
266 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hallo Ihr zwei,

Variante 3 gefällt mir auch sehr gut - mit der Einschränkung, dass ich nicht so genau weiß, wie ich die Anschlussleitung zum Herd legen sollte... Außerdem bräuchte ich da wohl eine Inselhaube - und da ich in der Wohnung, zumindest bis jetzt, keine Ablufthaube nutzen kann, fällt der Herd an dieser Stelle wohl weg traurig.
Evtl. schiebe ich an die Stelle des Herdes "einfach" einen 60er Schrank und an dessen Stelle den Herd an die Außenwand... Hmm.
Komplett "blöd"?

Sonnig blaue Grüße,
Meike
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.08.2004
15.973 Beiträge (ø3,13/Tag)

Hallo Meike,
in Variante 3 könntest du Backofen und Kochfeld wieder trennen. Den Backofen läßt du dann da, wo ich jetzt beides eingeplant habe, oben drauf einfach Arbeitsplatte. Das Kochfeld könntest du in der Zeile über den beiden 60er Unterschränken mittig einbauen. Dann hättest du auch etwas Platz rechts und links vom Kochfeld. Das ist nämlich das, was mich am meisten an Variante 3 stört.

Ein Herdanschlußkabel ist normalerweise problemlos vom Elektriker von der eigentlichen Herdsteckdose aus zu verlängern. Das könnte dann auf der Fußleiste unter dem Fenster lang geführt werden.

Man könnte in Variante 3 das Kochfeld quasi auch um 90° drehen und dann mittig am Kopf der Insel setzen. Dann wäre rechts und links jeweils etwas Platz. Das Problem der DAH bleibt allerdings Na! ... Meine Küche kommt ja ohne aus.

LG
Kerstin
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 14.03.2006
783 Beiträge (ø0,17/Tag)

Hallo Meike,

wir haben im Frühjahr eine Kernbohrung für unsere neue Küche machen lassen und haben dafür mit allem drum und dran knapp 95,- € bezahlt. Vorher wurde uns gesagt es könnte bis max. 200€ kosten, je nachdem wie der Wandaufbau ist. Bei uns musste durch eine Porenbetonwand (? o.s.ä.) und Klinkerstein gebohrt werden.

LG Katrin
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.11.2004
266 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hallo Ihr zwei,

lieben Dank für Eure Beiträge - leider kann ich nicht immer gleich antworten, weil ich ja schon nächstes WE ausziehe und kräftig am werkeln bin...
Einzugstermin ist aber erst zwei Wochen später, so dass für die Küchenplanung noch etwas mehr Zeit bleibt.

Kerstin, was spräche aus Deiner Sicht gegen einen Tausch des 60er Schrankes mit dem Komplettherd? Auf der Seite wäre dann auch der Fliesenspiegel...
Auch ich habe schon Küchen ohne DAH gehabt, da stand der Herd dann allerdings jeweils unter dem Fenster. Spräche hier etwas gegen diese Variante? Ich könnte sogar die Arbeitsfläche absenken (muss ich wahrscheinlich sogar auf der Seite), das käme einer Kochestelle doch zupass, oder?

Katrin, seid Ihr mit dem Ergebnis zufrieden? Welche Art Handwerker habt Ihr gefragt?

LG,
Meike
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.08.2004
15.973 Beiträge (ø3,13/Tag)

Hallo Meike,
ich verstehe im Moment nicht ganz, in welcher Variante du die 60er Schränke tauschen willst.

LG
Kerstin
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.11.2004
266 Beiträge (ø0,05/Tag)

In der Variante 3. Da stehen links in der Zeile doch 2 60er nebeneinander - oder *grübel*?
Einen davon wegnehmen, für die Herdkombi Platz machen und ihn dafür an Stelle des Herdes in die "Insel" integrieren...
Nicht gut?

LG!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.08.2004
15.973 Beiträge (ø3,13/Tag)

Hallo Meike,
austauschen würde ich nicht. Entweder steht das Kochfeld dann links am Kühlschrank oder rechts zwischen Kochfeld und Spüle ist praktisch kein Platz. Ich wiederhole mal meinen Vorschlag von oben:

In Variante 3 könntest du Backofen und Kochfeld wieder trennen. Den Backofen läßt du dann da, wo ich jetzt beides eingeplant habe, oben drauf einfach Arbeitsplatte. Das Kochfeld könntest du in der Zeile über den beiden 60er Unterschränken mittig einbauen. Dann hättest du auch etwas Platz rechts und links vom Kochfeld. Das ist nämlich das, was mich am meisten an Variante 3 stört.

Der Backofen, der ja dann in dieser Halbinsel bliebe, müßte eigentlich mit einem normalen Stecker anschließbar sein. Das Kochfeld braucht in aller Regel die Herdanschlußdose.

LG
Kerstin
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.11.2004
266 Beiträge (ø0,05/Tag)

hmmm....
Wie ist denn das dann mit dem Kochfeld und den darunter liegenden Schubladen?
Kann man die denn noch benutzen, wenn sich das Ceranfeld obendrauf befindet?

Danke nochmal Lächeln

Meike
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.08.2004
15.973 Beiträge (ø3,13/Tag)

Hallo Meike,
das hängt von deinem Kochfeld ab. Vielleicht helfen dir
Thread 1
Thread 2
oder / und
Thread 3
LG
Kerstin
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine