Wie ist das mit einen Induktionsherd?!

zurück weiter

Mitglied seit 17.01.2002
19.341 Beiträge (ø2,96/Tag)

Hallo!!

Unser Herd gibt so langsam den Geist auf.Deswegen denken wir dran
ein´neues Gerät zu kaufen.
Unter andren haben wir auch an den Induktionsherd gedacht.
Muss man für den neues Kochgeschirr kaufen?!
Und ist der Herd energie sparender und hat eine bessere Wärme zufur?!
Danke und Gruss


SABO!!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.06.2006
905 Beiträge (ø0,18/Tag)

Hallo Sabo,

unser Küchenmann hat uns einen Tipp gegeben: Wenn Du einen Magneten (vom Kühlschrank oder sowas ähnliches) zu Hause hast und dieser an der Unterseite Deiner Töpfe haften bleibt, sind Deine Töpfe für Iduktion geeignet. Ergo - das Kochgeschirr muss magnetisch sein!

LG
Doreen


"Wir leben alle unter demselben Himmel, aber wir haben nicht alle denselben Horizont."
--- Konrad Adenauer, dtsch. Bundeskanzler, 1876 - 1967 ---
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 14.06.2007
1.004 Beiträge (ø0,22/Tag)

Hallo,

Kochgeschirr muss du nicht zwangsläufig neu kaufen. Halte einfach einen Magnet an den Boden deiner Kochtöpfe. Wenn der Magnet angezogen wird, dann ist der Topf induktionsgeeignet. Übrigens hat der Elch eine günstige Kochtopfserie die geeignet ist. Soll Angaben soll Induktion auch energiesparender sein, dies habe ich aber noch nicht geprüft bzw. nachgemessen.

LG
Susanne
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.08.2007
270 Beiträge (ø0,06/Tag)

Hallo !

Induktion funktioniert mit einem Magnetfeld.
Es fuktioniert also nur bei magnetischem Kochgeschirr (mit Magnetem einfach testen).

Ausserdem erhitzt sich das Feld nicht, sondern der Topf (das Feld wird nur durch die Topfwärme erwärmt.
Und Du kannst sogar einen kleinen Topf auf ein großes Feld stellen - Es wird nur an der Stelle, wo der Topf ist Energie aufgewendet, um den Topf zu erwärmen. Ich kann es Dir echt nur empfehlen! Es spart superviel Strom. Und ist viel sicherer als Gas oder Heizplatte. na dann...

lllllg Schokohuhn Küsschen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
19.341 Beiträge (ø2,96/Tag)

Hallo Doreen und Susanne!!

Ja,das mit den Magneten ist eine gute Idee.
Ich werde mal testen ob unsere Töpfe magnetisch sind.
Danke für den Tipp


SABO!!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.06.2006
905 Beiträge (ø0,18/Tag)

Ach Sabo - und nochwas...

Meine Schwiegereltern haben sich jetzt gerade (im Juli) auch einen Induktionsherd gekauft und haben sogar ein vierteiliges Topfset dazu bekommen. Das war aber im Küchenstudio. Ich weiß nicht, ob das woanders (z. B. in Elektro-Großmärkten wie Medima....) auch so ist.

LG
Doreen


"Wir leben alle unter demselben Himmel, aber wir haben nicht alle denselben Horizont."
--- Konrad Adenauer, dtsch. Bundeskanzler, 1876 - 1967 ---
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.08.2007
369 Beiträge (ø0,08/Tag)

Edelstahl Töpfe von Aldi haben alle das Induktionzeichen und funktionieren gut, wenn man nicht so viel Geld fürs erste anlegen will.

Induktion ist einfach Klasse Hitze weg, Hitze da wenn man sie benötigt, perfekt.

LG natus
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2002
40.846 Beiträge (ø6,3/Tag)

Hallo,

das mit der Stromersparnis würde ich nicht so übersteigert sehen.Die macht sich nicht eklatant bemerkbar.
An meiner Stromrechnung hat sich in den Jahren seit dem ich mit I. koche jedenfalls nicht verändert.

Da ist die Zeitersparnis beim Aufkochen schon bemerkenswerter.Und das Beste ist die genaue Regelbarkeit.Ist wie mit Gas,nur ohne bücken... Na! Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

Die Hersteller werben immer damit,dass nichts übergekochtes einbrennen kann,da die Zone selbst nur durch die Rückwärme des Topfes erwärmt wird,also nicht richtig heiss ist.
Das ist zwar theoretisch richtig,nur durch die gute Regelbarkeit des Feldes kocht, bei mir zumindestens, sowieso nichts mehr über.

LG EVA
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 04.07.2007
11 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo,

für nicht Induktions geeignetes Kochgeschirr gibt es von Emile Henry eine Induktion Adapterplatte.
Da braucht man erst mal nicht alles entsorgen. Energietechnisch ist das aber dann wieder ein
normales Kochfeld.

LG Seni
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.11.2003
196 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo,
wir haben unseren Indu-Herd seit fast zwei Jahren und haben ebenfalls ein Topfset dazu bekommen. Wir sind von der doch immens höheren finanziellen Ausgabe bis heute nicht überzeugt...für den Mehrpreis kannst Du denke ich auch lange auf einem normalen Herd kochen, denn in der Praxis haben wir noch keine deutlich niedrigeren Stromkosten bei uns festgestellt. Auch die viel gepriesene Regelbarkeit läßt unserer Meinung nach zu wünschen übrig, es köchelt halt auch auf kleiner Hitze, dumm nur, wenn man das gar nicht will. Auch hat man uns damals beim Küchenausstatter erzählt, dass es keine Felder mit veränderbarer Kcohfeldgröße gibt und die vermissen wir sehr, denn ein großer Topf auf einem kleinen Kochfeld braucht lang -egal ob mit Indu oder ohne. Auch konnte man uns in besagtem Küchenstudio keinen Herd mit mehr als vier Kochfeldern anbieten (1 großes, 2 mittlere, 1 kleines), was uns in der Praxis immer wieder ärgert. Keine Ahnung, ob es da mittlerweile andere Möglichkeiten gibt. Wir haben uns damals auch wegen der Kinder gegen Dreh-Schalter und für Sensorschalter auf dem Feld entschieden. Ganz besonders nett, wenn mal das Nudelwasser überkocht, und das tut es bei uns wenn man nicht aufpasst genauso wie bei einem normalen Herd, und dann gleich die ganze Technik wütend blinkend und piepsend auf Error schaltet und es eine gewisse Zeit dauert, das Feld wieder zu aktivieren bzw. den Kochvorgang fort zu setzen. Das Topfset ist auch nicht so der Brüller, es beinhaltete in unserem Fall zum Beispiel keine Pfanne, und da ging es dann gleich mit der nächsten Investition los. Das Set erfüllt seinen Zweck, aber das ist es dann auch schon. Wer wie wir vorher Wert auf hochwertige Töpfe + Pfannen gelegt hat, wird enttäuscht. Auch sind die Indu-Töpfe/Pfannen im Handel wesentlich teurer als vergleichbare "normale" des gleichen Herstellers. Wie gesagt, wir sind nicht von der Sache überzeugt. Rechne einfach mal durch, was Dich ein neues "normales" Kochfeld bei vorhandenen Töpfen im Vergleich zu einem Induktionsfeld mit ggf. komplett neuem Pfannen-/Topfset kostet und überlege es Dir dann. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Küchenstudios natürlich gleich Feuer und Flamme sind, wenn man den Kauf eines Induktionsherdes in Erwägung zieht, da leuchten möglicherweise gleich die "Dollarzeichen"... Auch bekommst Du Kochgeschirr für Induktionsherde nicht überall, es muß z. T. erst bestellt werden (Karstadt/Kaufhof bei mittlerer Warenhausgröße).
LG
Bobbesine
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.06.2007
19.235 Beiträge (ø4,21/Tag)

Hallo Bobbesine,

ich kann Deine Erfahrungen mit dem Induktionskochfeld nicht ganz nachvollziehen. Ich habe seit ca sechs Wochen ein Induktionsfeld und bin schlichtweg begeistert. Zum Preis mus ich sagen, dass die ich für das induktionsfeld kaum mehr bezahlt ahbe als ein "normales" autarkes Ceranfeld gekostet hätte.
Die Ankochzeit ist geringer als auf einem herkömmlichen Feld.
Die Regelbarkeit ist sehr gut, besser als Gas, da man 18 Stufen hat. Keine Verzögerungen bei der Regulierung.
Das heißt, wenn man nicht gerade neben dem Kochen ncoh was anderes macht, kocht das Nudelwasser nicht über. Das Weiterkochen von Speisen kannman z. B. durch umschalten auf warmahlten verhindern. (So koche ich Reis: REsi in kochendes Wasser, aufkochen, Warmhalten einstellen, 20 Min einstellen, da kocht nichts weiter und der Reis ist fertig.)

Was uns zusaätzlich zum Induktionsfeld bewogen hat: Wasserkocher wird überflüssig, geht schneller auf dem Induktionsherd;da keine Restwärme, auch keine Energieverwschwendung mehr. Eierkocher desgleichen, geht mit eingestellter Uhr und etwas Übung genauso auf dem Herd.

Beim Induktionsfeld ist es sicher nicht gut, wie auch beim Ceranfeld nicht, einen großen Topf auf eine kleine Kochstelle zu stellen, umgekehrt ist es aber kein Problem, nur der Topf wird heiß.

Kein versehentliches Anschalten des Herdes oder der Herdplatte mehr möglich.

Für mich waren 5 Kochstellen nie eine Frage, deshalb kann ich nicht sagen, ob es Induktionsherde / Kochstellen mit 5 Platten gibt, würde micht aber sehr wundern wenn nicht.

Also, ich würde mein Induktionkochfeld nicht mehr hergeben. Die Neuanschaffung der Töpfe hat sich voll und ganz gelohnt. Ich glaube auch nicht, dass I-fähige Töpfe teurer sind. Mitllerweile gibt es von den namhaften Herstellern kaum noch Topfserien, die nicht Induktiongeeignet sind (Silargan von Silit habe ich nur noch Induktionsgeiegnet gesehen). Meine uralt, gusseisernen Pfannen sind es jedenfalls auch (Omas Blümchen-Emaille, Stahlemaille übrigens auch).

Ich hatte keine Schwierigkeiten, I-geeignete Töpfe zu finden, eher die Qual der Wahl, ob nun bei Hertie, Karstadt, Kaufhof oder Kustermann.

LG

Anne
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.07.2006
832 Beiträge (ø0,17/Tag)

Hallo Bobbesine,

da kann ich eigentlich erst mal nur "Hä?" sagen. Sicher nicht! Zum Stromsparen soll man tatsächlich kein Induktionsfeld kaufen, da bekommt man den Mehrpreis nie rausgeheizt. Man soll halt nicht alles glauben was der Verkäufer so erzählt. Vor zwei Jahren gab es auch schon Felder mit 5 Zonen (braucht man die wirklich?) und variabel sind Induktionsfelder sowieso. Unser größtes Feld hat 28 cm, da passt ein 13 cm Topf genauso drauf wie der Monsterschmortopf. Die Regelbarkeit ist zumindest bei uns deutlich besser als von Dir beschrieben, man muß allerdings schon Erfahrungswerte sammeln, daß zB die richtige Stufe um eine Tafel Schogi zu schmelzen 2,5 ist und daß die Nudeln genau auf 6,5 nicht überkochen. Es hat wohl keiner behauptet "auf Induktion kocht nix mehr über" - die Chance, daß Du Deine Sachen richtig im Griff behältst ist aber höher. Mal vorsichtig gesprochen.

Bei unserem Feld waren Edelstahltöpfe und Pfanne von Iittala im Set - an denen gibts wenig auszusetzen. Unsere alte Gußeisenpfanne funktioniert bestens. Die Silittöpfe die wir voher hatten gehen auch alle. Welche Induktionstöpfe sind denn im übrigen wesentlich teurer als "normale" des gleichen Herstellers? Und Kochgeschirr für Induktionsherde muß bei Karstadt/Kaufhof extra bestellt werden? Das kann nicht Dein Ernst sein. Vielleicht ist der Berater aus Eurem Küchenstudio jetzt zu Karstadt gewechselt?

Viele Grüße

Christian
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.05.2006
562 Beiträge (ø0,11/Tag)

Hi!

Interessanter Threat! Mal schauen, was ich dazu zu sagen habe.

Strompreise: Natürlich sollte der Strom nicht das wichtigste sein, aber ist den Leuten, die keine Einsparung hatten, schon mal aufgefallen, wie stark die Strompreise im letzten Jahr gestiegen sind? Wenn sie nicht weniger als bisher bezahlt haben finde ich das schon eine ganz schöne Einsparung!

Nicht Induktion-Begeisterte: Wie überall gibt es auch bei Induktion verschiedene Qualitäten. Wer ein günstiges Induktions-Kochfeld kauft wird im Regelfall auch nicht die beste Qualität haben. Ich weiß von Bekannten, dass es da riesige Unterschiede gibt und sich der Mehrpreis meistens lohnt.

Magnet-Test: Zumindestens für den Anfang ist das o.k., aber wenn der Boden nicht ideal für Induktion geeignet ist sollte man die Töpfe trotzdem austauschen.

Topfsets - die beim Kauf des Feldes mitgeliefert werden: Ich habe schon viele Angebote gesehen und meinen Freunden jedes mal davon abgeraten, da die Topfsets meistens mit einem vermeintlich hohen Preis ausgelobt waren, den sie aber gar nicht wert sind. Mit einem guten Set aus dem Fachhandel wäre der Nutzen des Kochfeldes von der Geschwindigkeit und von der Energieeinsparung erst richtig ausgenutzt. Ich schwöre da auf das SUS-Meisterset oder die Silit Silargan Töpfe.

Der Hobbykoch
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.08.2005
212 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo,

bei Induktion kommt 100% Energie im Gegesatz zu den anderen Kochfeldern an einem Topf an.
Auch kleinere Töpfe spielen hier keine Rolle, da nur die tatsächliche Topfgröße erhitzt wird.
Eine Stromersparnis ist da aber sie müsste anders ermittelt werden - gleicher Topf und gleicher zu erwärmender Inhalt.
Lässt sich wahrscheinlich im wahren Leben schlecht nachweisen.

Das Induktionsfeld hat für mich aber wichtigere Vorteile:
-exakte Temperatureglung (wenn aus, dann ist es aus und nicht kocht nach)
- leichte Reinigung, da nichts auf dem Ceranfeld anbrennt
- nach dem Kochen so gut wie kein Verbrennen von Kinderhänden möglich

Nachteil:
Anschaffung teuer
Induktionstaugliche Töpfe werden benötigt
sehr hohe Reperaturkosten (Innenleben besteht meistens aus einer kochfelgroßen Elektronik)

Gruß FOB24.de
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 14.06.2007
1.004 Beiträge (ø0,22/Tag)

Hallo,

ich kann den Kommentar von Bobbesine auch nicht ganz nachvollziehen. Ich habe seit ein paar Monaten eine Induktionsplatte von Siemens und möchte sie nicht mehr gerne hergeben. Von der Induktion an sich bin ich sehr überzeugt: Drehe ich die Hitze weg -> ist sie auch direkt weg; drehe ich Hitze auf -> ist sie auch direkt da. Was ich bei meinem Feld totaler Quatsch finde, ist das Warmhaltefeld. Dieses habe ich bisher noch nicht benutzt, da ich auf den anderen Platten bei geringer Temperatur auch warmhalten kann und bei einem Fünf-Personen-Haushalt sind die Töpfe/Pfannen so groß, daß dann kein fünfter Topf zum Warmhalten in die Mitte passt.
Wo ich Bobbesine recht geben muss: Das Ärgernis wenn dann Nudel- oder Kartoffelwasser überkocht und dies über die Regelung läuft, dann fallen gleich alle Platten aus und alle müssen wieder neu eingestellt werden. Als alleiniger Haushaltsvorstand eines Fünf-Pers.-Haushaltes und noch Geldzuverdieners habe ich eben nicht die Zeit um mich neben den Kochtopf zu stellen und darauf zu warten, wann die Kartoffeln wieder runtergestellt werden müssen. Die Zwischenzeit wird bei mir dann zum Putzen, Bügeln etc. (oder CK *ups ... *rotwerd* ) genutzt, da kochen mir die Kartoffeln öfters mal über. Ich bin ganz ehrlich, mein Mann liebt die Iduktionsplatte wie sie ist (aber er kocht dann ja auch stunenlang in Ruhe und nicht in Hektik), meine Wunsch-Platte sieht eher so aus: Induktionsplatte ohne Warmhalteplatte, dafür aber mit Knöpfen wie am alten Ceranfeld.
Bei meiner Küche war übrigens auch ein Set von Ittalia dabei, ein weiteres habe ich mir für ca. EUR 50,-- zugekauft. Hier sind zwei Töpfe mit Deckel, eine 26er Bratpfanne und eine Stielkasserolle. Die Gefäße sind wirklich gut und ich habe im Internet mal nach den Preisen gesucht. Alleine die Stielkasserrolle kostete dort EUR 37,--, da kann ich mit dem Set nun wirklich nichts verkehrt gemacht haben. Die alten Schnellkochtöpfe und gusseiserne oder emaillierte Sachen funktionieren prima, also wirklich meistens die alten Erbstücke von Oma!!

LG
Susanne
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine