offen Küche/Essbereich - eure Meinung

zurück weiter

Mitglied seit 06.10.2006
463 Beiträge (ø0,09/Tag)

Hallo an alle,

wir haben vor nächstes Jahr unsere Küche umzubauen.

Aber nun von vorn. Wir sind begeisterte Hobbyköche und haben festgestellt, daß die Partys immer in der Küche stattfinden. Wir haben ne ziemlich kleine Küche (ca.12 qm) aber egal wieviele Leute da sind, es stehen mindestens immer 6 Leute in der Küche. Und dann wird wild durcheinander gekocht.

Wir wollen jetzt nächstes Frühjahr die Trennwand zwischen Küche und Esszimmer entfernen und ein Theke einbauen. Unsere Vorstellung ist, daß dann ein Teil der Leute weiterhin in der Küche steht, man aber vom Esszimmer/küche auch gesehen wird.

Bis jetzt hab ich keine Dunstabzugshaube und mach mir nun so meine Gedanken, wie das so mit den Küchendünsten ist?! .

Also wie sind die Erfahrungen, muß ich ne Abzugshaube einplanen. Empfindet ihr es als störend, daß man vom Essplatz auch direkt in die Küche sehen kann, wo es ja nach größeren Kochparties nicht wirklich aufgeräumt ist??

Außerdem möchte ich einen alten Wamsler einplanen (für Leute die den Ofen nicht kennen, der ist mit Holz betrieben, man kann aber auch darauf kochen und gleichzeitig heizen). Hat jemand mit so einem alten Ofen Erfahrung.

O.K. viele Fragen auf einmal

Vielleicht sagt mir ja jemand seine Meinung

Danke

Dani
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 04.10.2006
433 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo, Dani!
Also wir haben eine zum Wohnzimmer und Wintergarten (=Eßzimmer) offene Wohn-Küche, d.h. in der Küche steht ein Tisch mit Stühlen, an dem sich immer Leute hinsetzen können mit Aperitifglas und so. Wir haben die besten Erfahrungen mit dieser Aufteilung. Was sein muss, meiner Meinung nach, ist eine gut funktionierende Abzugshaube. Gibt jetzt auch leise-arbeitende Modelle.
Nur Mut, bei guten Köchen riecht es auch gut und außerdem gibt es Fenster zum Lüften.
LG Assam
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 04.10.2006
433 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo, Dani!
Also wir haben eine zum Wohnzimmer und Wintergarten (=Eßzimmer) offene Wohn-Küche, d.h. in der Küche steht ein Tisch mit Stühlen, an dem sich immer Leute hinsetzen können mit Aperitifglas und so. Wir haben die besten Erfahrungen mit dieser Aufteilung. Was sein muss, meiner Meinung nach, ist eine gut funktionierende Abzugshaube. Gibt jetzt auch leise-arbeitende Modelle.
Nur Mut, bei guten Köchen riecht es auch gut und außerdem gibt es Fenster zum Lüften.
LG Assam
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.04.2004
1.253 Beiträge (ø0,2/Tag)

Hallöchen,
also wir bauen auch gerade um + unser Traum war schon immer eine offene Küche, die sich ans Eß +Wohnzimmer anschließt (Plan im Profil) Zu den Gerüchen kann ich auch nur sagen, dass sie ja nicht so schlimm sind, aber ich bin es nie anders gewöhnt gewesen, denn bei meiner Mama (sie hat zwar keine offene Küche in dem Sinne, aber einen direkten Durchgang von Küche ins Eßzimmer + Wohnzimmer so in L-Form... und wir saßen schon von klein auf immer am Eßtisch. Dort hat sich praktisch das ganze Familienleben abgespielt + wir Kinder (3 Stück an der Zahl) fanden es praktisch, wenn Mutti direkt bei uns war - auch wenn sie uns kullinarisch versorgen mußte *g* Sicher die Dunsthaube war an der gegenüber leigenden Wand, aber man hat alle Gerüche immer abbekommen - auch wenn die Fenster sowohl in der Küche als auch im Eßzimmer auf waren. Komischerweise haben wir + unser Besuch die Gerüche nicht als störend empfunden... sogar mein Göga - sehr nasenempfindlich - hat das garnicht gestunken, obwohl er das von Zuhause aus garnicht kannte, denn die Küche von seiner Mutter ist 10 m + um die Ecke entfernt von Eß + Wohnzimmer (ziemlich unpraktisch + ungemütlich). Also egal wer zu uns kam, meinte nur \"Hier riecht es aber lecker.\" Nicht das wir ständig gekocht haben oder so, aber es ist dann einfach diese Gemütlichkeit die damit einher geht. Als wir dann zusammenzogen, hatten wir erst auch ne Theke in der Küche (keine offene ), da sich bei uns die Parties trotz Garten auch in der Küche abgespielt haben.
Nun habe ich den Vorteil, dass ich während dieser Umbauphase - nicht zu fassen schon ganze 6 Wochen - eine provisorische Küche im Flur eingerichtet bekommen habe + wir somit in den Genuß kommen zu merken, was es heißt, wenn man mal Fisch brät (ohne Dunstabzugshaube oder Fenster) oder Weißkohl kocht usw. und alle Gerüche so unmittelbar zu riechen bekommt + da keine richtige Lüftung mgl - halten sie sich ja auch einpaar Stunden.... Aber uns stört es nicht. Das schönste Kompliment war für mich zu hören, als meine Kusine letzte Woche seit dem Umbau das erste mal bei uns war, hier riecht es wie bei Oma (SUPER Kompliment, meine Oma, kocht nämlich sowas von gut!!!).... und als sie dann das Provisorium erblickte - hier kannst du kochen BOOOIINNNGG.... BOOOIINNNGG.... BOOOIINNNGG.......... Nun ja kurz und gut. Wir bereuen unsere Entscheidung für die offene Küche nicht.
Zu den Parties kann ich dir sagen, dass die Unordnung eigentlich keinen stört...

Dunstabzugshaube ist unbedingt ein MUß Achtung / Wichtig

Zu dem Ofen kann ich dir leider nichts sagen. Höchstens dass du zu den Gerüchen noch den Holzgeruch dazurechnen muß. Und dass man da wie beim Kamin bestimmt auch aufpassen muß, dass man kein Holzstück verbrennt, wo Farbe dran ist oder so...denn das stinkt bestialisch.....

lg
agi
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.06.2006
191 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo,

ich habe jetzt seit fast 8 Jahren eine offene Küche. In der alten Wohnung war die Wand zur Essdiele rausgebrochen und seit ungefähr 6 Wochen jetzt als L-förmigen Anhang ans Wohn-Ess-Zimmer. Dass man die unaufgeräumte Küche sieht, hat mich nie sonderlich gestört, allerdings haben wir jetzt einen 120 cm hohen Tresen aus Geschirrschränken, so dass man im Sitzen außer dem Kühlschrank nicht mehr so viel von der Küche sieht (Planungsskizzen im Profil stimmen nicht ganz, die Tresenschränke sind höher).

Wir lieben das so.

In der alten Wohnung war keine Abzugshaube. Die Gerüche haben mich weniger gestört, aber dass alles ständig voller Fett war, war extrem nervig. Es waren halt nicht nur die Küchenschränke, die den Fettdunst abkriegen. Im Endeffekt hat es dazu geführt, dass ich Sachen wie Kartoffelpuffer u.ä. nicht mehr machen mochte. Von daher würde ich sagen, dass eine gute (!) Abzugshaube schon Pflicht ist.

So einen Ofen kenne ich noch von meinen Großeltern, die hatten den ständig in Benutzung. In einer befreundeten Studenten-WG stand auch einer (uraltes Bauernhaus - tolle Sache für eine WG-Partys). Ich hab nur mal Spiegeleier oder so dort gekocht, aber die Freunde haben den geliebt. Der ebenfalls vorhandene Elektroofen wurde nur im Sommer benutzt. Man muss halt den damit verbundenen Aufwand (reinigen, Holz hacken, anfeuern, Asche rausräumen) mögen. Für mich wärs aus dem Grund nichts.

LG, Beate
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.08.2006
3.138 Beiträge (ø0,58/Tag)

Hallo Dani,

wir wollen auch nächstes Jahr umbauen, da wird aus Küche, Bad Flur mit Treppen und Wohnzimmer
ein großer Dielen-Küchen-Wohnraum, das Bad nebst der Treppe kommen in den neuen
Anbau, freu mich schon riesig drauf. OH TANNE...

@ assam, das ist ja interessant zu wissen, dass es jetzt auch leise Abzugshauben gibt.
ich mach sie oft aus, weil es einfach nur nervt. traurig
(und ich dann vom Fernseher nix mehr verstehe) Na!

lieben Gruß
Pauline
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.11.2006
54 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo Dani,

wir planen auch eine offene Küche. Als Abtrennung zwischen Koch- und Essbereich werden wir wohl eine gestufte Insel verwirklichen. D.h. zur Küche hin eine 70 cm tiefe Arbeistfläche auf Arbeitshöhe und zum Essbereich eine Art Theke (ca. 20cm höher) aus Hängeschränken. Dadurch bekomme ich
1) eine Art Bar/Theke
2) optische Trennung
3) Stauraum im Esszimmer für mein Geschirr.

Wir haben die Kochstelle nach reiflicher Überlegung an die Wand gelegt (keine Kochinsel).

Bilder in meinem Profil .

Gruß,
Dietmar
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.05.2005
515 Beiträge (ø0,09/Tag)

Hallo Dani,

wenn ich deine Planung lese muss ich schmunzeln, denn vor einem Jahr waren wir im selben Stadium der Planung. Und auch die Grundidde scheint ja identish zu sein!! Offene Küche - Kochfeld zum Essbereich ausgerichtet mit Theke und Blick auf die \"Gäste\"!

Vor 6 Wochen ging es dann los. Wand zum Esszimmer raus, Sturz einziehen, Fußboden sanieren, usw. usw.

Am Dienstag kommt jetzt endlich die Küche, mit Abzugshaube !! Der \"Wamsler\" muss aus finanziellen Gründen noch ein Jährchen warten, aber der Kaminkehrer gab schon das ok für den alten Kamin! *freu*
Den Holzofen bitte beim Fachmann holen. Wir haben da Unterschiede festgestellt da schlakkert man mit den Ohren! Aber wenn Wamsler draufsteht sollte es schon ok sein.

Also was die Gerüche angeht, muss ich immmer wieder staunen für wieviele Menschen das zum Problem wird. In der Regel duftet es doch herrllich wenn gekocht wird. Und wenn doch mal was gründlich daneben geht, helfen auch Türen und Wände nicht viel. Jeder der schonmal richtig was verbrannt hat kann das bestätigen.

Sobald die Küche endlich steht und ich Bilder habe werde ich sie mal hier ins Album packen.


Gruß Markus

Freundlich zu sein, ist ein Geschenk, dass Sie immer wieder machen können.
Es wird nicht immer angenommen, aber es heilt viele Wunden.
Auch Ihre eigenen.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.10.2006
463 Beiträge (ø0,09/Tag)

Hallo,

erstmal danke an alle die so fleißig geschrieben haben. Der Trend scheint wirklich hin zu offenen Küchen zu gehen, wenn ich höre wieviele ihre Trennwände zum Essbereich entfernen.

Am meisten freu ich mich beim kochen nicht mehr so abseits zu stehen. Der Wamsler ist so ein Wunschtraum von uns. Wir haben zwar im Wohnzimmer schon einen großen Kamin, der braucht allerdings schon einige Zeit bis er Wärme abgibt, bei einem kleinen Küchenofen geht das ruck zuck. Den Holzgeruch empfinden wir als eher angenehm und die Arbeit die man sich machen muß um 1-2 mal im Holz zu bekommen, stört uns auch nicht wirklich. Holzwärme ist auf jeden Fall angenehmer wie Heizungwärme.

So nochmal ne Frage zu Dunstabzugshaube. Viele schreiben, daß sie der Küchengeruch nicht wirklich stört (mich eingentlich auch nicht, außer bei Fisch). Für was braucht man dann eine?? Kann eine Haube wirklich die Fettdämpfe aufnehmen, lagert sich das nicht mehr an den Schränken ab.

Freu mich auf Antworten

LG Dani
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.12.2006
1 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo Dani,

ich bin auch ein grosser Fan von offenen Küchen, allerdings würde ich nie auf eine Dunstabzugshaube verzichten. Selbst wenn die frischen Gerüche nicht stören, so riecht abgestander Essensgeruch doch eher abstossend, vor allem wenn einem gar nicht nach Essen ist.

Die neuen Abzugshauben sind sehr effizient und wie Assam schon gemeint hat, sehr leise.

Gruss,

Sandy
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.06.2006
602 Beiträge (ø0,11/Tag)

Hallo Dani,

Wir haben eine kleine Küche und ein großes Wohnzimmer mit Essplatz. Dazwischen ist eine Schiebetür, die wir sehr selten schließen.

Viele unserer Freunde kochen gut und gerne. Somit ist unsere Küche oft mit Menschen und Sachen voll gestopft. Vom Essplatz kann man gut in die Küche sehen, aber eine Unterhaltung zwischen den Leuten drinnen und draußen funktioniert nicht.

Wir haben eine leistungsfähige Abzugshaube mit 2 Ventilatoren angeschafft. Sie läuft auf niedrigster Stufe angenehm leise und kann dabei den normalen Kochdunst zuverlässig absaugen. Trotzdem breiten sich Gerüche bis ins Wohnzimmer aus. (allerdings viel weniger als bei ausgeschalteter Abzughaube).

Erwähnenswert sind noch die Fettablagerungen, die sich auf den Bereich der Abzugshaube konzentrieren. Die weiter entfernten Teile der Küche bleiben von Ablagerungen verschont. Eine gute Abzugshaube ist also sehr zu empfehlen.

Unsere Nachbarin hat einen Holzofen in der Küche und benützt den auch in der kalten Jahreszeit zum Kochen und zur Warmwasserbereitung. In einer großen Küche mit Essplatz hätte ich auch gerne einen solchen Holzofen.

lG
Robert
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 31.03.2006
351 Beiträge (ø0,06/Tag)

Hallo Dani und an alle Interessierten!

Ein interessantes Thema habt Ihr hier! Bei uns steht in den nächsten Jahren auch ein gewaltiger Hausumbau ins Haus und für mich am wichtigsten ist die Küche.
Auch wir möchten die Wand zwischen Esszimmer und Küche rausnehmen, bin das auch von daheim so gewohnt, dass man sich, während man noch dies und jenes vorbereitet, mit den Gästen unterhalten kann. Gut gefallen würde mir da auch eine Art Theke als Abtrennung.
Was für mich eine sehr interessante Anregung war, ist die Kochstelle zu den Gästen hin! Momentan dreh ich jedem, der reinkommt, den Rücken zu. Sehr gute Idee also! Hoffentlich bei uns auch umsetzbar! Na!

Was uns noch wichtig ist, ist insgesamt die Vergrößerung des Essplatzes (wird ne Wand verschoben) und dass es dann ein möglichst runder Esstisch wird, da haben einfach mehr Leute dran Platz. Und unsere Familien sind grooooß!

Und ein (kleiner) Kachelofen soll auch noch rein.... oje, ob das alles Platz hat????

Aber Danke an die Anregungen!

Lilly
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 04.10.2006
433 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo an alle!
Für mich war die vor einigen Jahren schon stattgefundene Küchenplanung, das Schönste. Ich mache jetzt Schleichwerbung, aber ich habe mir keine der großen Küchennamen geleistet, sondern bin bei Rational-Küchen hängengeblieben aus einem einfachen Grund: Damals wurden diese Küchen nur über Möbelhäuser vertrieben, die eigene Schreiner hatten, die sich des Einbaus annahmen. Bei vielen Möbel- oder Küchenfirmen erscheint so ein \"Stoßtrupp\" Leute, die angeheuert sind und ihre Arbeit machen, aber wenn dann mal etwas zu ändern oder zu reparieren gibt, sitzt man da. Ich habe z. B. nach 2 Jahren beschlossen, daß aus einem Unterschrank mit Türen ein Unterschrank mit 2 Auszügen werden soll. Das konnte nachbestellt werden und die gleichen Leutchen haben mir das geändert. Auch Ideen unsererseits wurden auch abseits der Katalogbeschreibungen realisiert: z. B. ein Schrank für jeden Tag benötigte elektrische Geräte mit Rolljalousie, oder ein sogen. Apothekerschrank für eine 30 cm Restnische. War damals noch nicht in, wurde aber auf unseren Wunsch so gefertigt. Heute gehört das zum Standardprogramm. Was ich damit sagen will, ist, es zählt auch die Flexibilität bei der Planung. Wir hatten mehrere Firmen Planungen machen lassen und da ging es oft nach Schema F, bei z.B. dieser Restnische sagten die meisten: \"Da setzen wir eine Blende vor.\", also vertaner Raum. Heute gehört dieser \"Restnischen-Schrank\" zum Ausziehen zu den vielen praktisch zu nutzenden Teilen unserer Küche. Und denkt auch an das Regal für die Kochbücher!
LG Assam
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.10.2006
463 Beiträge (ø0,09/Tag)

Hallo und guten Abend,


vielen Dank an alle, die mir ihre Meinungen und Erfahrungen mitgeteilt haben.

Hab mir jetzt doch einige Anregungen geholt und werd wohl auf eine Dunstabzugshaube zurückgreifen. Wenn die Kohle stimmt werden wir unseren Küchentraum auch verwirklichen, ist ja doch etwas mehr wie nur eine Abzugshaube (neuer Herd, Arbeitsplatte, Küchenofen etc.).
Wenns euch interessiert werd ich dann berichten wie`s geworden ist.

Schönen Abend

Dani
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.03.2006
1.680 Beiträge (ø0,3/Tag)

Dani,

ja, unbedingt eine Dunstabzugshaube (mit Abluft) nehmen und dabei auch nicht sparen. Habe ein \"offene Küche\" mit Insellösung (siehe Fotos in meinem Profil). In den ersten Wochen war die Dunstabzugshaube noch nicht da und dann kam sie. Ich gebe sie nie wieder her und ich würde auch immer wierder zu einem solchen (hochwertigen) Modell raten. Das zieht wirklich alleb Dunst weg, es riecht quasi nicht mehr (Hardcore Test: Shrimp in Knoblauchöl!) und nirgends setzt sich Fett ab (schau z.B. mal oben auf Eure Schränke).


Beste Grüße

cookie.
Zitieren & Antworten
zurück weiter