Gusseisenpfanne und wie geh ich damit um?

zurück weiter

Mitglied seit 17.04.2006
4 Beiträge (ø0/Tag)

Habe mir beim Waschbär-Versand eine Gusseisenpfanne von Ronneby Bruk bestellt.
Meine alte Pfanne hatte den Geist wegen Beschädigungen der Titanbeschichtung aufgegeben.
Ich hatte mich vorher schlau gemacht und wollte keine beschichtete Pfanne mehr haben, aber gleichzeitig auch eine Pfanne in der ich alles machen kann.
Jetzt hab ich die Pfanne seit 2 Monaten und ich tu mich sehr schwer damit. Es gibt Lieblingsgerichte die darin grundsätzlich mißlingen, so wie ein leckerer Pfannkuchen. Der backt mir immer an.
Oder Gerichte mit Soße, die ich in der alten beschichteten Pfanne problemlos zubereiten konnte, machen jetzt hier Schwierigkeiten, weil die Pfanne so porös ist und alles was flüssig ist aufsaugt.
Aber gerade meine geliebten Pfannkuchen mißlingen so. Letztens hätte ich die Pfanne am liebsten samt Inhalt weggepfeffert oder mir eine neue nur für Pfannkuchen gekauft. Aber das will ich auch nicht. Was mach ich falsch? Ich bin ja noch lernfähig in Bezug auf die richtige Benutzung von Gusseisenpfannen. Habt Ihr vielleicht Tipps was ich anders machen muß?
Ich wäre für jede Anregung dankbar.

Zitieren & Antworten

Mitglied seit 13.07.2005
4.197 Beiträge (ø0,77/Tag)

Hallo,

hast Du die Pfanne eingebrannt? Wie reinigst Du sie?

LG, Uli
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.08.2005
776 Beiträge (ø0,14/Tag)

Hallo,

habe mir die Beschreibung der Pfanne angesehen. Die Pfanne sollte eigentlich wie alle anderen gusseisernen funktionieren - wenn die Gebrauchsanweisung beachtet wird.

Für Pfannkuchen ist ggfs. - wegen der glatteren Oberfläche - eine schmiedeeiserne besser geeignet.

BESCHREIBUNG
Pfeil nach rechts Pfeil nach rechts Pfeil nach rechts

Gusseisen-Pfannen made in Sweden. By Ronneby Bruk.
Der schwedische Hersteller Ronneby Bruk gewährt 30 Jahre Garantie für seine Gusseisen-Pfannen bei sachgemäßem Gebrauch. Eisenpfannen bringen so schmackhafte kulinarische Ergebnisse wie keine anderen, von Bratkartoffeln bis zu langsam geschmortem Braten. Die Schwere des Materials ist grundsätzlich von Vorteil: 100% Eisen, unbeschichtet und kratzfest. Der plan gedrehte Boden ist für jede Herdart geeignet, auch für Ceran- und Induktionsfelder, und sorgt für eine energiesparende gleichmäßige Wärmeverteilung. Bei richtiger Behandlung sind Eisenpfannen auch absolut pflegeleicht: ohne Spülmittel, nur mit wenig Wasser und Bürste säubern, meist genügt einfaches Auswischen mit Küchenkrepp (in die Spülmaschine dürfen sie nicht). Ronneby Bruk hat auf weitere Details geachtet: Die Pfanneninnenfläche ist 2-mal sandgestrahlt und mit biozertifiziertem 100% pflanzlichem Öl vorbehandelt, was das Einbrennen vor dem ersten Gebrauch überflüssig macht. Sehr angenehm sind die isolierenden (ofenfesten!) Griffe aus Edelstahl mit Öse zum Aufhängen.

Pfeil nach rechts Pfeil nach rechts Pfeil nach rechts


Grüße

otto03
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.02.2006
104 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hallo Sabinewinter,

habe mir eben die Pfanne bei Waschbär einmal angeschaut. Sie schreiben zwar, daß man sie nicht einzubraten braucht, ich würde es trotzdem 2 bis 3mal machen: ordentliche Menge Sonnenblumenöl in die Pfanne geben, vielleicht 4 EL und dann Kartoffelschalen braten bis sie \"schwarz\" sind: ca. 30 Minuten.

Beobachte auch einmal das Öl in der Pfanne ganz genau. Ist der Film gleichmäßig dick oder läuft das Öl in eine Ecke der Pfanne? Das könnte schon ein Grund für das Anhaften sein.

Ich würde auch bei den Pfannkuchen einmal die Ölmenge Schritt für Schritt erhöhen.

Wie säuberst Du die Pfanne? Spülst Du sie mit Spülmittel? Würde ich nicht tun, da der Fettfilm herausgelöst würde.

Erzähl\' mal!

LG,

Der (Brat-) Kartoffelflüsterer
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.04.2006
4 Beiträge (ø0/Tag)

Die Pfanne muß man laut Hersteller nicht einbrennen, deswegen hab ich das auch nicht gemacht.
Aber vielleicht hast Du ja Recht und ich muß das noch mal machen.
Danke für den Tipp.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.04.2006
4 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo Ihr Lieben, ich bins noch mal, Jajaja, was auch immer!

hab jetzt vermehrt den Tipp des Einbrennens bekommen und werde das noch mal machen und dann sehen wir weiter.
Aber die Art wie man einbrennt variert auch. Der Hersteller schreibt, daß man Speckstücke (fetten Speck) darin braten soll, wenn durch Spülmittelgebrauch das Einbrennen seitens des Herstellers flöten gegangen ist.

Und ich hab auch festgestellt, daß sich das Öl mehr am Rand verteilt. Man kann schon sehr genau sehen, wenn es heiß ist und dann ist in der Mitte nicht mehr so viel von dem Öl.
Und säubern tu ich die Pfanne nur mit klarem Wasser und einer Spülbürste, je nach Verschmutzungsgrad auch mal nur mit einem Küchentuch.

Dank noch mal für Eure vielen Anregungen.
Ich meld mich wieder, wenn ich die Pfanne eingebrannt hab und dann erneut Pfannkuchen gebacken hab.

Einen lieben Gruß
SabineWinter ...
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2002
43.491 Beiträge (ø6,53/Tag)

Hallo,

...tja,für manche Sachen ist halt eine beschichtete Pfanne gut Na!

*duckundwech* EVA
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.08.2005
776 Beiträge (ø0,14/Tag)

Hallo,

*duckundwech* ist ok für die Bemerkung.

Grüße

otto03
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 13.03.2006
633 Beiträge (ø0,12/Tag)

hy

wir haben auch so eine und ich steh ja so ein wenig auf kriegsfuss mit der

also pfannekuchen anbraten kannst du knicken und so zum gemüse andünsten find ich die auch nicht toll, also für alles was nicht so richtig heiß sein muß hab ich ne andere pfanne

mein freund liebt diese pfanne ja heiß und innig (fleischesser Lachen)

wenn die pfanne richtig schön heiß ist und du das fleisch oder die bratkartoffeln oder sonstiges reingetan hast, kannst du die herdplatte ausschalten bzw. stark runterdrehen denn das die pfanne bleibt heiß,

aber wenn noch jemand einen guten tipp zum fleischanbraten hat wär ich auch dankbar, mir fleigt nämlich ständig das öl um die ohren, und ich mein jetzt nicht solche abdeckhauben, ich muß das fleisch ja auch drehen können

gruß cal
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.01.2005
6.076 Beiträge (ø1,08/Tag)

Hallo Sabine,

ich habe seit einigen Wochen eine Crepespfanne von Le Creuset und ich habe ihr irgendwann mal gedroht sie wegzugeben, wenn nicht bald ordentliche Pfannkuchen mit ihr gelängen!

Und es hat gewirkt! Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen Ich vermute mal, dass dieser Tipp nicht unbedingt weiterhilft, will Dir aber damit sagen, dass Pfannkuchenbacken mit einer Gusseisenpfanne anscheinend neu gelernt werden muss. Es sind einige Bratvorgänge notwendig bis die Pfanne eingebraten ist. Gib nicht auf!

Hier gibt es auch einen
Erfahrungsbericht von t_segler.

Lieber Gruß
Madato
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2002
43.491 Beiträge (ø6,53/Tag)

DANKE otto03!

LG EVA
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.01.2005
6.076 Beiträge (ø1,08/Tag)

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen! Lachen Und wenn man\'s beherrscht, dann schmecken die in der Gusseisenpfanne gebackenen Pfannkuchen einfach genial!

Lieber Gruß
Madato
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.04.2006
4 Beiträge (ø0/Tag)

Ja, ich muß wohl noch mal neu kochen lernen. hechel...

Jedenfalls mit dieser Pfanne.

Aber da wird mich der Ehrgeiz packen, das könnt Ihr mir glauben. HAR HAR HAR

Einen lieben Gruß
SabineWinter
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.03.2002
43.491 Beiträge (ø6,53/Tag)

Hallo,

@ madato,

ich habe mir auch kürzlich die LC Crepepfanne zugelegt,mich aber noch nicht getraut *ups ... *rotwerd*.

Erzähl doch mal aus dem reichen Schatz Deiner Erfahrungen Na!:Wieviel Crepes muss ich in die Tonne hauen bis nix mehr anklebt?Und muss man das Holzteil vorher anfeuchten?

LG EVA
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.01.2005
6.076 Beiträge (ø1,08/Tag)

Hallo Eva,

es waren 4 oder 5 Versuche. Ich habe aber jedes mal nach dem 2. zerrissenem Crepe die beschichtete Pfanne herausgeholt, um die hungrigen Mäuler zu stopfen. Lachen

Ich verwende das Holzteil überhaupt nicht, sondern nehme die heiße Pfanne vom Herd, gebe etwas Teig hinein und verteile ihn durch Schwenken. Das kann 1. eine Riesensauerei und 2. etwas heiß für die Finger werden bis sich die einzelen Schritte eingespielt haben.
Den Teig habe ich früher nach Gefühl gemacht, nach dem ersten misslungenem Versuch dann gleich das Rezept von Le Creuset genommen, um jeden mögliche Ursache für ein Pfannkuchenfiasko auszuschließen. Entgegen anderer Tipps arbeite ich mit hoher Temperatur.

Ich hoffe ich konnte ein wenig helfen, vielleicht klappt es doch mit Drohen und ein wenig Ehrgeiz! Na!

Lieber Gruß
Madato

Zitieren & Antworten
zurück weiter