Echtholzarbeitsplatte

zurück weiter

PPP

Mitglied seit 02.03.2005
2 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo, in unser neuen Wohnung haben wir endlich Platz für eine schöne Küche und sind deswegen derzeit auf der Suche nach Küchenmöbeln.
Meine Frau hat sich in eine Buche-Echtholz Arbeitsplatte verliebt, allerdings stehe ich der Platte kritisch gegenüber. Meine Befürchtungen sind, dass Echtholzplatten sehr Fleckanfällig sind und evt. sogar im Bereich Spüle aufquellen.

Welche Erfahrungen gibts bei Echtholzplatten? Gibt es gute Lasuren, mit dem die Oberfläche Wasserabweisend und Fleck-Unempfindlich wird? Oder gibt es beschichtete Arbeitsplatten, die einer geölten Echtholzplatte sehr ähnlich sehen? Bisher habe ich nur stark glänzende beschitete Arbeitsplatten gesehen, was uns nicht so gut gefällt.

Vielen Dank für die Antworten und Schöne Grüße. :)
PPP
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 13.12.2004
245 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo,
wir haben unsere PLatte sehr Achtung / Wichtig gut eingeölt. Oben, unten und die Kanten. Dann gibst auch keine Probleme. Nur soda fern von Platte halten.
ca. 3 mal im Jahr nachölen.

Und im Bereic der Spüle kann durch Öl auch nichts Quellen.
Aber Achtung Achtung / Wichtig Nicht die mitgelieferte Gummidichtung verwenden. Lieber Plastik Fermit.

gruss,
Andre
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.01.2005
863 Beiträge (ø0,14/Tag)

Hallo,

ich habe im November in einer Wohnung di ich vermiete eine Küche mit Massivholz Bucheplatte eingebaut. Jatzt hatt ich einen Mieterwechsel und die Platte hätte schon einen Schliff nötig. Für mich kommt nie wieder eine Echtholz-Massiv Platte in Frage !!

Viele grüße
Thomas
PS:Die platte wurde mehrfach geölt !!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 13.09.2004
384 Beiträge (ø0,06/Tag)

Hallo zusammen!

Also ich habe in meiner Küche auch eine Buche-Arbeitsplatte.
Allerdings nicht dort wo die Spüle drinnen ist sondern als so eine Art Arbeitstheke gegenüber.
Vor der Montage habe ich die Platte mit Grundier- und Holzöl gut eingerieben.
Nun steht oder liegt sie schon ca. 4 Jahre so da und ich habe sie in der Zeit nicht, wie in der Beschreibung angegeben, 3mal jährlich nachgeölt. Ich habe sie nicht ein einziges Mal nachgeölt, aber jetzt ist es diesen Sommer mal fällig. Ansonsten fehlt ihr aber absolut nichts.

Viele Grüße,
Michel
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 13.12.2004
245 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo Thomas,

Na hoffentlich bleibt unsere Platte lange \"ansehnlich\" na dann... wie gehen mit unserer Platte sehr sorgsam um.

Vielleich war es Deinen Mietern egal , wei es ja nicht ihre Platte war.

Ich fand halt von Vorteil, dass die Schnittkanten \"von alleine\" schön aussehen. Ich habe unsere sleber eingebaut.

Und ich muss zugeben, dass ich bei einer beschichteten Platte etwas sorgloser sein konnte, bzw. war.

Mal sehen ob ich in einem Jahr auch Verdammt nochmal - bin stocksauer bin.

Gruss,

Andre
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.02.2005
229 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo,

meine Buchen-Arbeitsplatte ist jetzt 10 Jahre alt.
Mein Mann ölt 1 – 2 x im Jahr nach und schleift auch mal ein paar Kerben aus, dann sieht sie wieder aus wie neu.
Um die Spüle rum ist alles tiptop i.O., ich wische aber immer ab, wenn ich fertig bin mit Kochen (oder Essen). Zwischendurch bin ich nicht besonders vorsichtig. Aber ich glaube auch, wenn es die eigene Küche ist, passt man doch bisschen beseer auf.
Direkt über dem Dampfaustritt der Spülmaschine ist das Holz minimalst!!! aufgequollen, aber das sieht niemand, wenn er es nicht weiß – ca 0,0001 mm Na!.
Ich hatte mal einen Fleck, da hab ich was mit Alkohol angerührt, gekleckert und nicht weggewischt. Aber mit der Zeit ist der immer blasser geworden und beim nächsten Ölen ganz verschwunden.

Der Vorteil von Holzplatten ist – neben der schönen Optik und Haptik – dass man eine richtig tolle Scharte oder Kratzer wieder fein ausschleifen kann.

Auf keinen Fall sollte so eine Platte mit einer Lasur beschichtet werden, sondern nur geölt.
Wir haben auch eine Buchenholzplatte auf dem Esstisch, auch die wird immer wieder wie neu.

Liebe Grüße
Simone
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.01.2005
184 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallöchen,
habe auch eine geölte Buchenholtplatte, ist jetzt 6 Jahre alt, habe sie oft geölt . jedesmal 3-4 Schichten. Sie sieht überall sehr gut aus bis auf die Ecke in der ich am meisten -immer- arbeite und alles zubereite. GRRRRRR GRRRRRR Jetzt bleibt nur noch ganz abschleifen Na wenn das mal stimmt!? und von vorne beginnen. Da sei keine Flecken annimmtund auch sehr gut aussieht möchte ich sie nicht missen.

LG
uguk
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.01.2005
103 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hallo,

seit etwa fünf Jahren habe ich eine Arbeitsplatte aus Birkenholz und einen Küchentisch aus Buchenholz. Beide sind stabverleimt und stammen von IKEA. Einmal im Jahr Pflege ich beide Platten mit Leinöl.

Bisher hatte ich nie Probleme und würde sofort wieder diese Wahl treffen.

Gruß

eisentom
Zitieren & Antworten

PPP

Mitglied seit 02.03.2005
2 Beiträge (ø0/Tag)

Vielen Dank für die Infos. Das liest sich ja doch eher positiv. Lächeln Damit, dass man ein bisschen auf die Platte achten muss, kann ich gut leben. Das machen wir sowieso auch bei unser jetzigen beschichteten Platte.

Aber eins ist mir noch unklar - wieso ist ölen besser als lasieren? Wegen der Nahrungsmittelverträglichkeit, oder wesshalb? Beim Hagebaumarkt wurde mir eine klare, farblose Lasur gezeigt, die angeblich Nahrungsmittelverträglich ist und das Holz ganz gut verkapseln soll. Ist sowas nicht empfehlenswert?

Schöne Grüße
Patric
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.08.2004
4.183 Beiträge (ø0,67/Tag)

Hallo Patric,

hast Du eine Beschädigung in der Lasur, kann Feuchtigkeit darunter kriechen. Reparatur bedeutet anschleifen und neu lasieren. Bei gewachster Oberfläche ist es Deine Entscheidung, ob Du \"nur\" frisch wachst oder vorher schleifst.

Viele Grüße

Martin
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 13.12.2004
245 Beiträge (ø0,04/Tag)

hallo Martin,

es ging doch darum die Platte zu ölen und nicht zu wachsen, oder irre ich mich.

Kann denn Öl so tief wie Wachs in das Holz eindringen.

Beim Ölen wwird die Platte bis einige Millimeter tief mit dem Öl gesättigt.

Lasieren halte ich auch für Problematisch, und teurer Achtung / Wichtig

gruss,
Andre
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.08.2004
4.183 Beiträge (ø0,67/Tag)

Sorry,

natürlich \"ÖLEN\". Das kommt davon, wenn man vorher ein mail beantwortet, bei dem es um gewachste Oberflächen ging.

Viele Grüße

Martin
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 03.02.2004
7.819 Beiträge (ø1,21/Tag)

Hallo ppp,
nochmals zu Öl, Wachs, Lasur, etc. :
Man sollte ausschließlich Holzöl verwenden, auch keine kombinierten Produkte, wie zb. \"Hartwachsöl\". Am besten eignet sich Leinöl, oder auch Leinölfirnis (Firnis enthält Trocknungsstoffe, härtet also etwas schneller durch). Beim ersten Auftrag wird mit Terpentin bis zu 30% verdünnt und so lange weiter aufgetragen, bis das Öl überall gleichmäßig auf der Platte steht. Besonders bei Buche kann das lange dauern, das Holz nimmt Unmengen Flüssigkeit auf. Wichtig: Wenigstens die erste Behandlung muß auf beiden Plattenseiten erfolgen, sonst kann sich die Platte werfen. Am Ende wird alles überschüssige Öl weggenommen und die Platte trocken gewischt. Danach am besten einige Tage trocknen lassen. Die weiteren Ölaufträge dann weniger bis gar nicht mehr verdünnt durchführen und danach mindestens 1 Woche warten, bis man die Platte Wasser aussetzt. (Öl härtet sehr langsam durch). Hört sich nach Aufwand an, ist es auch, ergibt aber eine pflegeleichte Oberfläche, die dann nicht mehr ständig nachbehandelt werden muß. Zum Holz selbst: Stabverleimte Buchenplatten sollten gedämpft sein, man erkennt dies an einer etwas dunkleren und rötlicheren Farbe. Gute Platten sind sehr gleichmäßig in der Farbe, besser 38mm als 27mm stark und meines Wissens in keinem Baumarkt, auch keinem schwedischen zu bekommen. Geh zu einer richtigen Holzhandlung, die haben entsprechende Qualitäten, zb. Osmo.
LG
Jens
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 13.12.2004
245 Beiträge (ø0,04/Tag)

Wichtige Frage ...Das Öl härtet durch Wichtige Frage Wichtige Frage Wichtige Frage

Ich habe gelesen dass die Plattenöberfläche nur \"gesättigt\" wird, und deshalb wird Wasser o.ä. abgestossen...

gruss,

Andre

P.S.. so schlecht ist Ikea nicht!!!! nur die Maashaltigkeit ist manchmal nicht so toll
traurig
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 03.02.2004
7.819 Beiträge (ø1,21/Tag)

....ich hoffe doch schwer, daß die \"maashaltigkeit\" von genau 1,069 Litern erhalten bleibt Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen !
Gesättigt ist die Oberfläche, wenn die Kapilaren verfüllt sind, dennoch und zum Glück härtet das Öl durch Luftsauerstoff langsam aus, wäre sonst eine dauerhaft ölige Angelegenheit...
LG
Jens
Zitieren & Antworten
zurück weiter