Newsletter

Fingerfood für Jubiläumsveranstatung 50 Jahre

zurück weiter

Mitglied seit 25.04.2007
149 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo

ich bin mit der Planung für ein Jubiläums-Buffet (50 Jahre xy-Verein) beschäftigt.
Zeitpunkt: Herbst/Winter
Personen: zwischen 50 und vllt. 130, es wird aber Anmeldungen geben
Vorbereitungszeit: ca. 1,5 Tage
Vorgaben: nur Fingerfood, keine Soßen, kein Extrageschirr

da vor dem Buffet noch Reden/Ehrungen/etc. anstehen, wird es hauptsächlich wohl aus kalten Speisen bestehen


Seit etlichen Tagen durchstöbere ich schon die CK-Datenbank.
Je mehr ich finde um so schwerer fällt es mir, ein Konzept zu erarbeiten Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

In etwa sollten vorkommen:

Ziegenfrischkäse caramelisiert auf Pumpernickel
kleine Fleischbratlinge, gerne verschieden gefüllt
gebratene Hähnchenunterschenkel
Fleischspieße oder
Garnelenspieße (oder beides)
Pizzaschnecken
Mürbteig-Quiches (Spinat, Salami-Käse-Lauch)
Roastbeefröllchen
Lachs-Crepe-Schnecken
evtl. Fischbratlinge
diverse belegte Canapees
Blätterteigquadrate mit Tomaten
Parmesanecken (gebacken)
kleine Frühlingsrollen
Pflaumen/Datteln im Speckmantel
herzhafte Muffins
Flammkuchen geschnitten
herzhafte Brotkügelchen, mit Speck und vegetarisch/scharf
Salat (im Glas mit kleinen Gabeln) - ist aber eher unwahrscheinlich


und natürlich verschiedene Brote

Dessert
evtl. trockenen Kuchen oder irgendwas, das man in kleinen Stückchen servieren kann
z.B. süsse Muffins

im Glas mit Kaffeelöffel (einziges Geschirr)
Zitronensahne
Obstsalat
Schwarzwälder (dunkler Biskuit, Kirschen, Sahne)
Schokoladen-Mouse oder -Pudding
PanaCotta


Toll wären HappySpoons, sind aber leider nicht vorhanden.
Das oben aufgezählte ist nur ein Entwurf, einerseits unvollständig, anderereseits wird es einiges davon nicht geben.

Nun meine Frage oder Bitte:
Ich habe mir überlegt, ob ich das Jubiläum zum Anlass nehme, die vergangenen fünfzig Jahre in das Buffet zu integrieren.
Aber was nehme ich dann? Bisher fallen mir nur russische Eier ein Jajaja, was auch immer!
Habt Ihr noch Ideen?

Erst mal Danke fürs Lesen und Mitdenken.

Küsschen
Aberhalloo
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.02.2012
9.065 Beiträge (ø3,63/Tag)

Hallo,

du hast viel zu viele Komponenten.
Ein Fingerfood-Buffet gehört zu den aufwändigsten Buffets (die Diskussion gab es hier kürzlich auch schon).
Schon für "nur" 50 Gäste benötigst du etliche Helfer.
Es lässt sich nicht alles an einem Tag herrichten und zubereiten. Viele Dinge müssen kühl gestellt, oder - wenn Tage zuvor vorbereitet - eingefroren werden.
Hast du dir Gedanken zur Präsentation gemacht? Selbst für 6-8 verschiedene Komponenten benötigst du endlos viel Platz.

Welche Mittel, wie viele Kühlschränke, Backöfen, Kochstellen usw. stehen dir zur Verfügung?

Es bedarf einer gehörigen Portion Organisations- und Logistiktalent.

Wie viele Tage vorher wirst du beginnen und wie viele Helfer hast du?
Wie wirst du das Buffet aufbauen und wie viele Meter Platz hast du dafür?

Hast du alle diese Fragen ins Kalkül gezogen?

VG
bbqq
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.02.2012
9.065 Beiträge (ø3,63/Tag)

und noch etwas: Bei einem reinen Fingerfood-Buffet rechnet man, wenn ich mich recht erinnere, mit 10-12 Teilen pro Person. Bei einer Gästeschar von 100 Personen liefe dies auf 1000-1200 Stück hinaus...
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.04.2007
149 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo bbqq,

erst mal ganz herzlichen Dank für Deine Antworten.

1. Du hast völlig recht! All die aufgeführten Komponenten sind viel zu viel.
Das ganze ist vorerst ein wildes Sammelsurium, das (hoffentlich) noch viel übersichtlicher und straffer werden wird. Es wird keinesfalls alles geben. Geht nicht, weiß ich durchaus.
Mengen sind für mich nicht das Problem und machen mir auch keine Sorgen. Ich habe schon für über 70 Personen gekocht.

2. Wir werden ca. drei Backöfen, drei Kühlschränke (große für Getränke) und einen Herd, einen Hockerkocher sowie zwei Bräter haben. Töpfe sind auch in Übergrößen vorhanden.
Vorerst sind wir im Team zu zweit. Wenn wir mehr Klarheit über den Umfang/Aufwand haben, werden wir uns um Helfer kümmern, aber mehr als fünf Leute brauchts nicht.
Wir wollen einen Tag vorher beginnen mit allem was sich gut aufbewahren lässt. Im Nov/Dez wird es draußen auch nicht so warm sein.

Erst am vergangenen WE haben wir für 60 Personen ein kaltes Vorspeisen- und Dessert-Buffet gerichtet, fast alles von dort kann als Fingerfood genommen werden. Hat gut geklappt. Es gab noch zusätzlich Nudeln/Braten/Soße, aber davon hat kaum eine/r was angerührt.

Die nächsten Wochen und Monate werde ich das eine oder andere vorkochen und ausprobieren, um eine realistische Vorstellung vom Aufwand und der Menge zu bekommen. Deswegen auch so früh die Anfrage bzw. die Planung.

Derzeit überlege ich, auf einem Teil des Buffets eine sechziger-Jahre-Ecke einzurichten. Damals gab es ja kaum Fingerfood, aber eben diese Russischen Eier (könnte man auf Esslöffeln anrichten). Mir sind noch Käsespieße eingefallen. Und weil das früher im Verein regelmäßig serviert wurde, eine Erbsensuppe (es gab zwar meist Linsensuppe, aber das passt gar nicht zum Rest). Diese Suppe könnte ich in Kaffeetassen anrichten. Wäre eventuell eine Warmkomponente und ich werde erst sehr spät entscheiden, ob ich das noch dazu tue. Hängt vom Aufwand ab.


Achja, kein Geschirr heißt, dass es wohl schon kleine Kuchenteller geben wird, damit man nicht jedes einzelne Teil in den Fingern oder auf einer Serviette krümeln muss. Und natürlich Trinkgläser.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.02.2012
9.065 Beiträge (ø3,63/Tag)

Hi Lächeln

vorkochen, um einschätzen zu können, wie hoch der tatsächliche Aufwand ist, ist eine gute Idee.
Wenn es denn unbedingt ein Fingerfood-Buffet werden soll, würde ich dort nur kalte Speisen anbieten. Als warme Komponente dann, wie auch schon von dir angedacht, ein Herbst- oder Wintersüppchen. Ein schönes Gulasch oder ein Blanquette de veau lässt sich gut warmhalten und kann auch mit Brot verzehrt werden. Wie auch Mini-Kohlrouladen, die ebenfalls in diese Jahreszeit passen.

Meine Kindheit fand in den 70er/80er Jahren statt. Das Essen hat mich damals nicht umgehauen.
Zu besonderen Anlässen gab es in den 70ern Braten oder ein größeres Geflügel. Wenn's ganz schräg wurde, kamen auch die berühmten Fliegenpilze (Tomatenhälften mit Mayonnaise-Tupfen) auf den Tisch. Dann Käsewürfel und Weintrauben zusammen im Wechsel aufgespießt.
Toast Hawaii war auch ein (für mich gruseliger) Klassiker.

In den 80ern folgte meine ansonsten bodenständige Mutter gelegentlich dem Pasta-/Pizza-Trend. Asiatisch kam noch hinzu. Das war Geschnetzeltes mit Gemüse & Sojasauce.

Es gibt recyclefähiges Einweg-Geschirr. Das würde ich bei so vielen Leuten in Betracht ziehen. Bei meiner letzten Party mit 50 Personen habe ich drauf verzichtet, weil ich genug Teller habe. Ich habe es bereut, weil die Gäste eben überall ihre Teller abstellen und sich am Buffet einen neuen nehmen. Die Spülmaschine lief heiß Lachen Für jeden Gast hatte ich 4 Teller berechnet. Es gab jedoch 8 verschiedene Grill-Spezialitäten, die immer mit ein wenig zeitlichem Abstand angeboten wurden. Dann noch Salate & Dessert.

Erst einen Tag vorher zu beginnen würde ich nur dann wagen, wenn 4-5 Helfer um mich herumschwirren würden. Mit zwei Mann ist das zu sportlich.

VG
bbqq
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.04.2007
149 Beiträge (ø0,04/Tag)

Huhu bbqq

Vorkochen werde ich schon deswegen, um mir Gedanken über das Anrichten zu machen.
Auf Holzbrett? In Gläsern? In Tassen? Auf Platten? etc......
Irgendwann ist alles Geschirr aufgebraucht HAR HAR HAR
Apropos Geschirr: Das sollte reichen, ausserdem haben wir eine superschnelle Spülmaschine, ähnlich einer Gewerbemaschine.

Suppen warmhalten dürfte schwierig sein, da auch diese in Tassen auf das Buffet kommen sollen. Dieser Punkt bedarf noch reichlicher Überlegung. Ich kann evtl. die Tassen im Backofen vorwärmen und die Suppen kurz vor Beginn umfüllen. Zudem muss ich ein Suppenrezept finden, das auch lauwarm schmeckt. Persönlicher Favorit ist nach wie vor eine feine Erbsensuppe, weil sie thematisch passt.
Du siehst, es ist alles noch komplett im Planungsmodus.

Nach Deinem Fliegenpilz-Tipp habe ich hier noch was gefunden. Da wären also:
Partykugel (ich lieg am Boden, so was schreckliches erinnere ich mich!) - Grapefruit, ggf. in Alufolie ^^
Fliegenpilze (evlt. mit Mozarella oder Fleischsalat, weil sonst zu viele Eier benötigt werden)
russische Eier (?)
Toast Hawai, falls das kalt schmeckt, als Mini-Toasts mit gestückelten Ananas.
Obst, auch für die Käsekugel, möglichst aus der Dose ^^
Deko ... hier
Es gab auch unglaubliche, mayo-haltige Salate, die passen aber nicht als fingerfood. Insgesamt soll alles etwas zeitgemäßer hergestellt werden, aber deutlich als 60-er erkannt werden.
Ob ich einen Teil des Buffets wirklich als Nostalgie-Ecke plane, muss ich mir noch gründlich überlegen. Das macht doch ungemein viel Arbeit. Dabei war diese Frage eigentlich der Grund für meinen Thread. So eine Damals-Heute Gegenüberstellung.

Hier und hier habe ich weitere Threads entdeckt zum Thema Fingerfood. Teilweise mit Anleitungen bzw. Fotos. Jetzt muss ich das alles erst mal sortieren.

Bin hin und hergerissen vor Vorfreude, gleichzeitig überwältigt von der Auswahl.

Übrigens gibt es auch einiges, was wirlich Tage vorher gemacht weden kann. Z.B. die Brotkügelchen, die friere ich dann ein. Evlt. ein kalter Hund? Nussecken?
Ich muss mir jetzt erst mal ein realistisches Bild vom Aufwand machen. Die vielen Links habe ich auch aus Bequemlichkeit hier angetackert, so dass ich sie schneller wieder finde. Habe auch irgendwo Löwenköttel gesehen, wäre ein lustiger Name für die Bratlinge, müssten dann nur entsprechend eckiger geformt werden.
Das wäre eine weitere Aufgabe: für alles einen Namen finden.

Ich werde regelmäßig hier reinschauen, versprochen. Vielleicht kommen noch weitere tolle Tipps!

Erst mal Danke und liebe Grüße
aberhalloo

Küsschen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.02.2012
9.065 Beiträge (ø3,63/Tag)

Hello,

also - wenn eine Suppe dabei sein soll, würde ich sie nicht schon im vorhinein in Tassen oder Gläser füllen, sondern im Topf auf einer Warmhalteplatte auf dem Büffet platzieren und die (von mir aus vorgewärmten) Tassen dazustellen. Eine Suppe kleckerfrei auf die Schnelle in Tassen zu füllen, ist zeitraubend. Zudem nimmst du dir enorm viel Stellfläche.

Kartoffelsalat ginge schon als Fingerfood, falls gewünscht. Und zwar auf Spießen. Habe ich neulich mal gemacht - nämlich so: Kartoffeln gekocht, nach dem Abdampfen halbiert, in 0.5cm dicke Scheiben geschnitten und für ein paar Stunden in einer nicht allzu dicken Marinade eingelegt (in meinem Fall wurde Olivenöl mit Zitronensaft aufgeschlagen). Dann wurden 6-7 Scheiben auf einen kurzen Bambusspieß gesteckt und als Beilage auf dem Teller aufgestellt. Sah hübsch aus. Ließe sich auf diese Weise ebenfalls als Fingerfood präsentieren. Man könnte auch abwechselnd Kartoffel- und Fleischwurstscheiben aufstecken.
Und genau so ließe sich Caprese (Stichwort Bocconcini) anbieten. Aber ob dies in der kalten Jahreszeit angeboten werden sollte, ist zu überlegen. Caprese/Bocconcini assoziiere ich mit Sommer.

Ich melde mich bestimmt später nochmal. Und zwischendurch hoffentlich auch noch ein paar andere mit Ideen.

VG
bbqq
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.04.2007
149 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hey,

der Tipp mit dem Kartoffelsalat ist klasse. Ich werde das als erstes ausprobieren.
Eigentlich ist man bei uns diesen Kartoffelsalat gewöhnt: So oder so. Die Konsistenz ist dabei auffällig! Er wird grunsätzlich in heißem Zustand hergestellt und darf richtig schlotzig werden (feucht und zerdrückt).

Mal schauen, ob ich einen Teil des Geschmackes in die aufgespieste Variante bekomme. Ist schon deswegen prima, weil Kartoffelsalat standardmäßig bei jeder Verpflegungsveranstaltung dazu gehört.
Allein schon der Name: Kartoffelsalat am Spies oder so ähnlich Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

LG
aberhalloo
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 14.01.2007
2.065 Beiträge (ø0,47/Tag)

Hallo,

mir fallen noch gefüllte Eier in verschiedenen Variationen ein und Wurst-und Käsehäppchen. Würde auch zum Theme "Die vergangenen 50 Jahre" passen.

Gruß,

Ms-Cooky
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 14.01.2007
2.065 Beiträge (ø0,47/Tag)

oder herzhafte und süße Muffins, Käse-Igel
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 14.01.2007
2.065 Beiträge (ø0,47/Tag)

Shrimps-Cocktail im Glas (kann leider mit dem iPad nicht verlinken)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 14.01.2007
2.065 Beiträge (ø0,47/Tag)

Mini-Frikadellen in verschiedenen Varianten fallen mir noch zu Damals ein
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.04.2007
149 Beiträge (ø0,04/Tag)

Huhu Na!

keine Sorge, ich schaue hier regelmäßig vorbei.
Danke für Eure Tipps, ich bin wirklich begeistert.

Zwischenstand:

Habe eine Liste erstellt und die Rezepte ausgedruckt.
Nach meinem Urlaub (Mitte August etwa) werde ich anfangen mit "Probekochen".

Das Ergebnis stelle ich jedenfalls hier ein.

LG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.08.2014
1.701 Beiträge (ø1,08/Tag)

Moin,

schau mal hier:

http://www.chefkoch.de/forum/2,19,699366/Brunch-fuer-60-Personen.html

LG
Schmollinchen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.04.2007
149 Beiträge (ø0,04/Tag)

*lach*

und hier ist noch ein Thread von der gleichen Userin.
Das Thema ist unerschöpflich

Danke
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine