Die ZDF-Küchenschlacht mit Horst Lichter (24.01.2011 - 28.01.2011)

zurück weiter

Mitglied seit 16.12.2009
4.889 Beiträge (ø1,41/Tag)

Mahlzeit,

das ZDF ließ sich heute viel Zeit. Die Rezepte und Bilder sind jetzt auf kuechenschlacht.zdf.de zu finden.

Wie immer montags kochen die Kandidaten heute ihr Lieblingsgericht.

Pangasius mit Kartoffelpüree und Rahmspinat - Simon Macke, Fachkraft für Lebensmittel aus Damme
Schweinefilet mit schwäbischen Spätzle und Pilzrahmsoße - Regina Zinsmeister, Hausfrau aus Stadtbergen
Rotwein-Radicchio-Risotto mit Lammlachs - Christian Pfarr, Versicherungsvertreter aus Weil der Stadt
Mexikanische Fischsuppe mit Nachos - Nadine Kolten, Studentin aus Langgöns
Bratwurstspiralen mit Kartoffelpüree und Zwiebelsoße - Jens Ebeling, Storemanager aus Hannover
Kaninchenfilet mit Apfelkraut-Balsamico-Soße und Selleriepüree - Lisa Wilden, Hotelbesitzerin aus Leverkusen

Juror?

MfG

Norbert
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.02.2004
5.433 Beiträge (ø0,97/Tag)

Hallo Norbert,

danke für die Info!

Eine schöne Woche wünsche ich allen KS-Zuschauern!

LG Petra
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.12.2009
4.889 Beiträge (ø1,41/Tag)

Hallo Petra,

hab's gern getan! Lächeln

Dir und allen anderen Küchenschlacht-Zuschauern wünsche ich auch eine schöne Woche.

LG, Norbert
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 29.08.2005
17.335 Beiträge (ø3,44/Tag)

Merci Norbert! Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

Ebenso ne schöne Woche, LG eflip Na!
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 12.09.2004
15.531 Beiträge (ø2,88/Tag)

Moin!
Mir tat "das Küken" leid heute. Ich frag mich allerdings auch wie so ne "Krankenhauskost" überhaupt es in die Sendung schafft.
Da ist doch vorprogrammiert wer geht, selbst bei handwerklich 90%iger Leistung. An die kam imho heute allerdings keine/r

Gruß, Nick

------- Lala Jeder kann kochen! Lala ----------
ZDF Küchenschlacht Horst Lichter 24 01 2011 28 01 2011 3231941027ZDF Küchenschlacht Horst Lichter 24 01 2011 28 01 2011 2076956033
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.12.2009
4.889 Beiträge (ø1,41/Tag)

Mahlzeit,

heute bereiten die Kandidaten ihre Vorspeisen zu.

Die Rezepte und Bilder sind jetzt auf kuechenschlacht.zdf.de zu finden.

Champignonrisotto mit knusprigem Parmaschinken - Regina Zinsmeister
Rohmariniertes Rinderfilet mit Pilzvinaigrette - Christian Pfarr
Garnelen-Ceviche in Avocado mit Pico de gallo - Nadine Kolten
Roulade auf japanische Art mit Trockenpflaumen - Jens Ebeling
Saté Babi mit Kroepoek und Gado-Gado - Lisa Wilden

MfG

Norbert
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
7.951 Beiträge (ø1,25/Tag)

Oh - heute sollte ich vielleicht besser nichts schreiben (hab nur was zu meckern *gg*)... aber es juckt mich total in den Fingern. - Wers nicht mag: bitte nicht weiter lesen!

Das war wieder mal ein Tag mit gehäufter Sprachschlamperei, und sowas finde ich einfach unmöglich, wenn man als Hobbykoch auftritt. Sicher muss man nicht die gesamte Fachsprache der Küche beherrschen, aber ein bisschen Sorgfalt - und Vorsicht, wenn mans nicht genau weiß - müsste man erwarten dürfen.

Die Sauce genannt "Pilzvinaigrette" hat ja schon Horst Lichter kritisiert. Aber dann kam das "Ceviche" aus gekochten Garnelen, was ja nun mal gar nicht geht - oder würdet ihr gebratenes Hackfleisch servieren und es Tartar nennen? (Ceviche meint immer kalt gegart, also mit Säure und ohne Hitze)

Aber dann die beiden indonesischen Gerichte, niederländisch gefiltert... Ich bin sauer! Mal abgesehen davon, dass man Saté und Gado Gado nie zusammenstellen würde, sind beide Bezeichnungen ziemlich fehlinterpretiert mit dem, was sie da gemacht hat. - Wens interessiert: Gado Gado ist eine Art Zwischenmahlzeit, bei der ungewürzte (!) rohe oder leicht blanchierte Gemüse - nicht vermengt - zusammen mit würzenden Zutaten wie scharfe Erdnussauce (die anders gewürzt wird, wie die zum Saté), Eier, Röstzwiebeln und Kroepoek isst. Saté meint den Spieß und Babi ist Schweinefleisch (aber der Fehler mit dem Huhn lag beim Juror, der kennt es wohl nur mit Hühnchen). Allerdings ist auch die Satésauce eine sehr interessant gewürzte Sauce, für die man zwar auch Erdnussbutter als Basis nehmen kann, aber nicht lediglich Zitronensaft, Salz und Pfeffer... *schüttel*. Das hat gar nichts mehr mit den Originalen zu tun.

Ich meine nicht, dass man nicht so ein Gericht nach eigenen Gusto machen darf. Aber wenn sie es Schweinelende am Spieß mit Erdnusssauce und Gemüsesalat genannt hätte statt der indonesischen Bezeichnungen für weit entfert verwandete Speisen, müsste ich gar nicht meckern. - Ein bisschen fühle ich mich bei sowas immer verkackeiert, so als ob man davon ausgeht, dass eh keiner was merkt, weil es ja exotisch zu sein scheint.... GRRRRRR

Die Kandidatin kommt aus Holland? Dort gibt es jede Menge Fertigmischungen für Satésauce und für Gado Gado Sauce zu kaufen, da sollte sie den Geschmack eigentlich gut kennen.

Ach ja, und die "japanische Art" - wieso das denn? Schweinefleisch mit Backpflaumen hat in Mitteleuropa eine lange Tradition (klassische französische Küche: filet de porc au prune), getrocknete Pflaumen gibt es zwar auch in Japan (schmecken wie Hustenmedizin), der Sternanis ist eher in China und Indien zuhause, während die Nelken ím östlichen Asien eher gar nicht vorkommen. Aber auf keinen Fall würde jemand einen ganzen Sternanis und 2 (!) Nelken mit nur 5 Pflaumen kombinieren... das erschlägt ja jeden Geschmack. Bloß Ingwer und Sojasauce macht nix japanisch...

Soooo - genug geschimpft (jetzt gehts mir besser *gg*)! Lachen

Unter diesem Gesichtspunkt ist es doch sehr erfreulich, dass die Einzige, die das gekocht hat, was sie auf dem Plan stehen hatte, weiter gekommen ist. Na!

Gestern hab ich mich allerdings auch schon sehr gewundert, aber das habt ihr ja schon geschrieben. Ob das ein "eingesprungener Kandidat" war? Denn dass die Redaktion so ein Rezept bei den Bewebungen auswählt, kann man sich nur schwer vorstellen, oder?

Dafür hat mich das Rotwein-Radicchio-Risotto neugierig gemacht, das werde ich mal probieren müssen.

Gruß Turi
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 12.09.2004
15.531 Beiträge (ø2,88/Tag)

Moin!
Turi, ich stimme Dir mit einem kleinen "aber" zu:
Die Rezepte werden sicherlich aus irgendeiner "Lisa" abgepinnt und bereits dort fehlinterpretiert worden sein. Also trifft die Kandidaten nur ne Teilschuld (Fragezeichen) und es wäre Aufgabe der Redaktion, eine Art Filter zu installieren, also die Hobbyköche dahingehend zu beraten das Rezept umzubenennen.

Gruß, Nick

------- Lala Jeder kann kochen! Lala ----------
ZDF Küchenschlacht Horst Lichter 24 01 2011 28 01 2011 3231941027ZDF Küchenschlacht Horst Lichter 24 01 2011 28 01 2011 2076956033
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
7.951 Beiträge (ø1,25/Tag)

Ja Nick, das stimmt. Oder auch aus dem TV, da wird nämlich auch von Profis einiger Mist verbraten. - Gerade als ich den Post abgeschickt hatte, sah ich im TV einen Koch, der ein Boeuf Stroganoff zubereitete und erzählte, es handle sich um ein russisches Rezept, und die Russen essen gerne Rote Bete, deshalb vervollkommnet er nun das Rezept mit Roter Bete.... Welt zusammengebrochen

Manchmal fürchte ich sogar, dass es sich um einen Trend unserer Zeit handelt, es mit der Sprache einfach nicht so genau zu nehmen... In den Schulen legt man keinen großen Wert mehr drauf... beim Chatten ists eh egal... warum soll man sich dann noch Gedanken machen, wie nun das eine oder andere eigentlich heißt. - Aber das wird jetzt sehr OT, sorry YES MAN

Gruß Turi
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.12.2009
4.889 Beiträge (ø1,41/Tag)

@Turandot

Also so ganz unrecht hatte der Koch anscheinend nicht, was die Herkunft von Bœuf Stroganoff betrifft, obwohl man diese nicht genau weiß.

Ich zitiere mal Wikipedia, obwohl da auch nicht immer alles stimmt:

"Möglicherweise wurde Bœuf Stroganoff für einen Kochwettbewerb Ende des 19. Jahrhunderts in Sankt Petersburg erfunden, bei dem es als Sieger hervorgegangen sein soll. Beschrieben wurde es jedenfalls zuerst in Auguste Escoffiers Guide Culinaire von 1903. Benannt ist es nach der russischen Adelsfamilie Stroganow, anekdotisch zugeschrieben wird es sowohl Graf Grigorij Alexandrowitsch Stroganoff (1774–1857) als auch Graf Sergej Grigorjewitsch Stroganow, der 1923 im Pariser Exil starb."

Gruß, Norbert
Zitieren & Antworten

cfn

Mitglied seit 17.02.2006
518 Beiträge (ø0,11/Tag)

Hallo Turi,

Du schreibst Pfeil nach rechts "Das war wieder mal ein Tag mit gehäufter Sprachschlamperei, und sowas finde ich einfach unmöglich, wenn man als Hobbykoch auftritt. Sicher muss man nicht die gesamte Fachsprache der Küche beherrschen, aber ein bisschen Sorgfalt - und Vorsicht, wenn mans nicht genau weiß - müsste man erwarten dürfen." Pfeil nach links

Das sehe ich genauso. Als Hobbykoch muss man einige Sachen vielleicht nicht unbedingt wissen, aber: Falls ich mich bei der KS bewerbe, kontrolliere ich doch 3-mal, was ich schreibe ...

Gruß Chris
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.01.2008
2.908 Beiträge (ø0,7/Tag)

...das hat mich auf eine gute Idee gebracht, liebe Turi, siehe meine neue Sig Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

Liebe Grüße, Veronika

"Eine Sauce muss auf Braten oder Fisch zugeschnitten sein, wie ein knapper Rock auf eine Frau."..
Georges Auguste Escoffier
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
7.951 Beiträge (ø1,25/Tag)

Hallo Norbert,

ja, vielleicht... Das gibt es ja öfter, dass die "Geschichte" der Gerichte in verschiedenen Versionen kursiert. Ich kannte bisher nur die aus meinem Kochbuch, in der das Boeuf Stroganoff von dem Grafen Grigorij Alexandrowitsch Stroganoff, der als Hobbykoch u.a. in Rom und Paris lebte und der französischen Küche sehr zugetan war, erfunden wurde (der soll auch noch eine Pastete erfunden haben). Deshalb und weil es von Escoffier in den Kanon der klassischen Gerichte aufgenommen wurde, ist es für mich halt nichts 'russisches'. - Zu dieser Zeit war man in Adelskreisen auch in Russland (wie auch in D bzw. Preussen etc.) äußerst frankophil in kulturellen Fragen, insbesondere hatte man einen französischen Koch zu haben. Das ist auch einer der Gründe dafür, dass es in diesen Ländern nur regionale Volksgerichte als landestypische Speisen gibt, aber keine nennenswerte Hochküche.

Hallo Chris,

ich würde wirklich mal gerne wissen, inwieweit die Redaktion bei den Titeln mitbestimmt. Meinem Gefühl nach häufen sich die nachlässigen Bezeichnungen seit ein paar Monaten, früher war das eher selten. Aber natürlich kann man sich da leicht täuschen. Vielleicht haben ja die Kandidaten sogar gar nichts damit zu tun? Dass von der Redaktion Einfluss genommen wird auf die Gerichte, die die Kandidaten dann tatsächlich kochen, wurde ja schon berichtet. - Es gab mal ne Zeit, da häuften sich über ein bis zwei Tagen bestimmte Zutaten bei verschiedenen Kandidaten, schien manchmal ziemlich willkürlich eingebaut zu sein (etwa: wir haben da noch ein Stück Trüffel, kann den keiner brauchen? *gg*).

Hallo Veronika,

jetzt muss ich grübeln, was der Großmeister für Frauen vor Augen hatte... eher Fisch oder Fleisch? Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen


Gruß Turi
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.12.2009
4.889 Beiträge (ø1,41/Tag)

Mahlzeit,

heute bereiten die Kandidaten ihre Hauptgerichte zu.

Die Rezepte und Bilder sind auf kuechenschlacht.zdf.de zu finden.

Gebratenes Lammfilet mit Knoblauchbohnen - Regina Zinsmeister
Kabeljaufrikadellen mit Chili-Tomatensoße und Kartoffelpüree - Christian Pfarr
Entenbrust mit Mungobohnensprossen und Reisnudeln - Nadine Kolten
Paniertes Kabeljaufilet mit Korianderpesto und Kartoffelsalat - Lisa Wilden

MfG

Norbert
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.01.2008
2.908 Beiträge (ø0,7/Tag)

Pfeil nach rechts jetzt muss ich grübeln, was der Großmeister für Frauen vor Augen hatte... eher Fisch oder Fleisch? Pfeil nach links

....ich denke da eher an Fleisch, Turi Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

ansonsten unterschreibe ich Turis 'Ausführung' zu Stroganoff und Escoffier Achtung / Wichtig

Liebe Grüße, Veronika




"Eine Sauce muss auf Braten oder Fisch zugeschnitten sein, wie ein knapper Rock auf eine Frau."......
Georges Auguste Escoffier
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine