Aspik --- Irrtum

zurück weiter

Mitglied seit 17.01.2002
10.970 Beiträge (ø1,7/Tag)

Hallo zusammen

Immer wieder wird geschrieben Aspik verliert seine Festigkeit bei Erhitzung über 80-85°C.
Ich habe Eisbein eingekocht mit 2 Tl. Aspikpulver darüber gestreut das Eisbein
ist Schnittfest !!!!
Zur Sicherheit habe ich eine Dose mit einer Aspiklösung 150g/ltr Wasser
2 Std richtig gekocht – Schnittfest !!!! (Aspikpulver mit 130 Bloom).
Wenn ich davon ausgehe dass es Aspikpulver mit 270 Bloom gibt (da kann man Gummibärchen machen ) ist es geeignet für alle Sülzen + Schwartenmagen !!!!
Bei Aspikpulver entfällt das Klären mit z.B. Eiweiß – ist immer so klar wie die
Brühe die man verwendet.
Das Aspikpulver ist nicht zu vergleichen mit Blattgelatine oder Pulver zum Backen, da steht gar Festigkeitsangabe darauf.
Jetzt habe ich die Dose mit der Aspikmasse eingefroren und werde berichten
wie sie sich verhält nach dem Auftauen .
Also nicht alles nachplappern was man untergejubelt bekommt !!

Gruß
Werner
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 14.09.2003
13.188 Beiträge (ø2,25/Tag)

Hallo Werner!

Ich oute mich auch als Nachplapperer, und habe mich immer bemüht, die Temperatur bei Sülzen und
Sauerfleisch < 90 ° C zu bekommen.

Dabei hätte ich aber nur einmal an das eingekochte Sauerfleisch, oder den Aal in Aspik meiner Mutter denken sollen.

Sie kochte es mit Sicherheit immer bei 100 ° C ein. Na!



Gruß Jürgen
Keine Frau trägt gerne ein Kleid, welches eine andere Frau abgelegt hat. Mit Männern ist sie dagegen nicht so eitel.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
10.970 Beiträge (ø1,7/Tag)

Hi Jürgen

So ging es mir die ganze Zeit, habe zwar mit Aspikpulver gearbeitet aber nie gekocht !!
Jetzt wollte ich es genau wissen ! Ich habe schon bei Schwartenmagen Aspikpulver
verwendet aber in Kunstdärme - Magen gefüllt und die werden ja nur mit 80° gebrüht .

Gruß
Werner
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 19.08.2005
352 Beiträge (ø0,07/Tag)

Hmm ich hatte das auch gelesen, allerdings koche ich schon seit lamgem meine Sülzen und das Sauerfleisch in Gläser ein. Ok mit Gelatine aber auch der wird nachgesagt sie verliert die Festigkeit. Sogar neuerliches Erwärmen bei bereits mit Gelatine versetzter Brühe hatte ich immer ein festes Gelee.


lg meike
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
10.970 Beiträge (ø1,7/Tag)

Hallo meike

Es kommt sicherlich auf die Konzentration an .
Nimmst du herkömmliche Blatt / Pulvergelatine ?
Da hab ich keine Ahnung !

Gruß
Werner
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 19.08.2005
352 Beiträge (ø0,07/Tag)

Blatt oder Pulver, ich lasse die Brühe erst erkalten um zu sehen wie sie schon von allein geliert, dann helfe ich evtl. mit etwas Gelatine nach. Beim Sauerfleischmag ich es ohnehin nicht ganz so fest. Jedenfalls habe ich noch nicht festgestellt, das es durch Hitzeeinwirkung nicht mehr fest wird.

lg meike
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
10.970 Beiträge (ø1,7/Tag)

Hallo meike

Um fest zu stellen wie steif das Aspik wird hab ich es genauso gemacht - man kann es durch Erwärmen ja
wieder flüssig machen und eventuell noch Pulver dazu geben. So kann man eine gleich bleibende Festigkeit gewährleisten - denn für verschiedene Gerichte/Produkte ist auch verschiedene Festigkeit gefragt . Meine Erfahrung bei Aspikpulver mit 130 Bloom sind 150g/ltr Flüssigkeit (richtig fest- kann man mit der Aufschnittmaschine schneiden). Wenn ich das Aspikpulver mit 200 Bloom nehme brauche ich natürlich weniger
um die gleiche Festigkeit zu erreichen - das muss ich erst ausprobieren wenn ich mein restliches 130siger verbraucht habe - so ein kg hält ja ewig .

Gruß
Werner
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.07.2002
3.570 Beiträge (ø0,57/Tag)

Hallo Wurstler,

ich liebe Sülze und Sauerfleisch und will es schon länger mal selbst machen und einkochen.

Nun meine Frage, wo bekomme ich dieses Aspikpulver???
Scheint ja sicherer zu sein als Gelatine.

Liebe Grüße

Aspik Irrtum 2926057913
***Sei stets vergnügt und niemals sauer, das verlängert deine Lebensdauer***
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.09.2004
10.806 Beiträge (ø1,97/Tag)

Hallo Werner,

jetzt muß ich doch noch einmal nachfragen, Du schreibst hier ständig von "Bloom", wie heißt es denn nun richtig, "Bloom" oder "Boom", denn bei Deinem Link im anderen Thread steht Boom.

Du wirst es nicht fassen bei einer anderen Firma sieht das Päckchen genauso aus und da steht sogar 300 Boom, dort ist es sogar noch 1,69 € billiger.

Hier noch einmal der Link von dem CK Partner für das Aspikpulver

"Gut Wurschtel" + LG Hobbyko wo bleibt das ...

Aspik Irrtum 1017601898

Hobbyko’s Leitspruch:

Ich mache mir nicht viel, .................aus wenig zum Essen !!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
10.970 Beiträge (ø1,7/Tag)

Hallo Klaus

Natürlich gibt es verschiedene Anbieter - ich hab meines vom Fleischerfachverkauf.
Nun hab ich gegoogelt und :

Die Bindekraft von Gelatine wird in Bloom (nach einem amerikanischen Wissenschaftler benannt) gemessen. Nach einem komplizierten Verfahren wird dabei ermittelt, wieviel Kraft ein Stempel braucht, um eine bestimmte Tiefe in einen gelatinierten Block einzudringen. Handelsübliche Gelatine haben eine Bindekraft von 80 bis 280 Bloom. Dieser Wert wird meistens auf den Verpackungen der Gelatine angegeben.

Gruß
Werner
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.09.2004
10.806 Beiträge (ø1,97/Tag)

Hallo Werner,

Danke für die Auskunft, Du hast natürlich Recht, es ist ein Schreibfehler seitens des Gourmetversandes, auch andere Anbieter sind anscheint auf diesen Schreibfehler hereingefallen, ich war direkt auf der Herstellerseite und dort steht Bloom.

Für User die weniger brauchen, es gibt auch noch Anbieter die ein Glas mit 170 g anbieten das so ungefähr zwischen 6 - 7 Euro kostet.

"Gut Wurschtel" + LG Hobbyko wo bleibt das ...

Aspik Irrtum 1017601898

Hobbyko’s Leitspruch:

Ich mache mir nicht viel, .................aus wenig zum Essen !!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.03.2008
276 Beiträge (ø0,07/Tag)

öhm, es hängt davon ab, wie man es liest:
Aspik verliert bei 80-85 Grad seine Festigkeit.
dem kann ich zustimmen, weil
wenn ich Sülze auf 80-85 Grad erhitze, weil ich sie auf Bratkartoffeln gebe, dann fliesst die Sülze weg, weil halt die Temperatur erreicht ist, wo sich das ganze gesupp verflüssigt.

da steht nirgends, das Aspik seine Festigkeit verliert, wenn man es einmalig über 85 Grad erhitzt und dann abkühlen lässt. Da ist nirgends ausgeführt, dass das Aspik dann theoretisch flüssig sein müsste im erkalteten Zustand.

Ich glaube das ist so ein bisschen wie Ikeamöbel aufbauen.
Zuviel Denken schadet da nur.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
10.970 Beiträge (ø1,7/Tag)

Hi rahmkartoffel

Aspik verliert seine Festigkeit schon viel früher , das ist bekannt.
Hier geht es darum ob es wieder fest wird nach 2 Std einkochen !

Gruß
Werner
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.10.2004
4.950 Beiträge (ø0,91/Tag)

Hallo Werner,

wenn ich Schweinepfoten auskoche, ergibt das ein festes Aspik. Und das wird auch immer wieder fest - egal wie oft es wieder aufgekocht wird. So gesehen, sollte es keine Probleme mit dem Aspik in einer Wurstdose geben. Und Dein Aspikpulver besteht doch auch nur aus Schweineschwarten & Co.

Probieren geht über studieren.

Lächeln
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
10.970 Beiträge (ø1,7/Tag)

Hallo zusammen

Nach 5 Tagen habe ich die Aspikmasse aufgetaut - sie ist fest wie anfangs und keinesfalls grießig.
Danach habe ich sie im Mikro erwärmt und mit 43° war sie wieder flüssig.
Für mich ist das Aspikpulver also ein gleichwertiger Schwartenersatz den ich demnächst auch mit Blutwurst probieren werde.
Übrigens :
Die aufgetaute Aspikmasse habe mit Wasser gestreckt und Waldmeistersirup dazu gegeben und denke mal dass es eine gute Götterspeise (Wackelpeter) gibt .

Gruß
Werner
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine