Problem mit der Spätzlepresse

zurück weiter

Mitglied seit 02.11.2008
137 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo,

ich hoffe ich darf Spätzle ebenfalls zur Pasta zählen, eine andere Stelle habe ich jedenfalls nicht gefunden.

Wir machen seit einiger Zeit unsere Spätzle selber, zuerst mit einem Hobel. Das hat auch ganz gut geklappt, allerdings sind das ja eher Knöpfle was da raus kommt. Deshalb haben wir uns jetzt eine Spätzlepresse gekauft, um damit längliche Nudeln zu erhalten.

Nun haben wir aber folgendes Problem: Wenn wir den Teig durch die Löcher drücken ballt er sich hinter den Löchern wieder zusammen und fällt als Klumpen ins kochende Wasser.

Beim ersten mal haben wir folgendes Rezept für 2 Personen verwendet:

200g Dinkelmehl 630
1/2 Teelöffel Salz
2 Eier Größe M
100 ml Mineralwasser

Vor dem Kochen haben wir den Teig 30 Minuten stehen lassen.

Beim zweiten Mal haben wir 130 ml Mineralwasser verwendet und die Lochplatte an der Presse eingeölt. Der Teig schlug Blasen und floss zäh vom Löffel. Die Klumpen die sich bildeten waren aber eher noch größer als beim 1. Versuch!

Was haben wir falsch gemacht, und wie können wir es besser machen? Hat jemand einen Tipp für uns?

Liebe Grüße, Hans und Ehefrau
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 09.04.2015
7.563 Beiträge (ø4,56/Tag)

Hallo Hans,

ich hab auch eine Spätzlepresse. Wenn der Teig als Klumpen ins Wasser fällt, dann ist er definitiv zu weich! Ich selber mache den Spätzleteig immer ohne Wasser, also nur Mehl, Eier und Salz. Aber ob mit oder ohne Wasser, er muss für die Presse schon sehr zäh sein, darf nicht mehr vom Löffel fließen - also nicht so weich, wie wenn man die Spätzle vom Brett schabt. Wenn der Teig fester ist, kommen auch richtige Spätzle und keine Klumpen aus den Löchern der Presse.

LG
Hobbybäckerin
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.09.2008
2.957 Beiträge (ø0,73/Tag)

Hallo zusammen
wenn wir dann schon beim Thema sind. Ich erhalte mit dem Hobel auch immer eher Knöpfle. Wie kriege ich die Form etwas länger? Muss der Teig flüssiger sein? Oder fallen mir die Nudeln dann im Wasser auseinander?
Lg, Irene
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.01.2015
2.054 Beiträge (ø1,18/Tag)

Hallöchen Hans,
ich denke, der Teig wurde im Vorfeld nicht reichlich genug geschlagen. Ich schlage meinen Spätzleteig nach der 30 MIn. Quellzeit noch einmal, doch mit gestreckten Fingern.
Schau einfach mal rein in meinem Profil und gehe dann ins Kochbuch <<Spätzleteig Grundrezept<<.
Dir ein schönes Weihnachtsfest und LG eisbobby
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.01.2017
877 Beiträge (ø0,87/Tag)

Hallo

Mal eine ganz doofe Frage: wie weit ist denn der Weg von der Unterkante der Spätzlespresse zur Wasseroberfläche im Topf?

LG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.07.2004
2.210 Beiträge (ø0,4/Tag)

@ Irene,

es gibt auch Spätzlehobel für lange Spätzle, da sind unten an der gelochten Platte solche Zinken dran, wo der Teig etwas kleben bleibt und länger braucht bis er ins heiße Wasser tropft.
Ich kann dir aber nicht sagen, ob das was taugt...

LG Rosenblatt🌹
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.06.2003
33.626 Beiträge (ø5,63/Tag)

Moin
in unsern Spätzleteig kommt kein Wasser sondern nur Eier, Mehl, Salz und evtl etwas Hartweizengriess. Evtl versuchst du mal vom Brett zu schaben. Da werden die Spätzle, für uns zumindest,viel gleichmäßiger und sind auch länger als mit der Presse

Liebe Grüsse
Turtle

"Und während die Welt ruft... "Du kannst nicht alle retten!" ... flüstert die Hoffnung... "Und wenn es nur einer ist... Versuch es!" (Sylvia Raßloff)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 02.11.2008
137 Beiträge (ø0,03/Tag)

Hallo,

erst mal vielen Dank für die Antworten.

@Hobbybäckerein2711: Dann habe ich also den falschen Weg eingeschlagen, als ich ihn beim zweiten mal noch flüssiger gemacht habe. Also nächster Versuch ohne Wasser oder mit wenig Wasser. Komisch finde ich es aber schon wenn das Originalrezept nicht klappt, obwohl es auch für die Presse sein soll. War allerdings nicht von Chefkoch, vielleicht ist das der Grund.

@eisbobby: Nein, nach dem Quellen habe ich nicht mehr geschlagen, muss man das? Dein Grundrezept werde ich mir gleich anschauen.

@Kuddlavorever: Das müssten so ca. 3 cm. gewesen sein. Ich habe auch schon überlegt ob die Nudeln schon unterwegs etwas gegart sind!?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 02.02.2016
629 Beiträge (ø0,46/Tag)

Hallo,

der Teig muss recht fest sein, so, dass man ihn mit viel Kraft gerade noch durch drücken kann.
dann werden es die Spätzle die du dir wünschst.
Wenn du mehrere Portionen durchpressen willst, gaaanz wichtig, diePresse nicht über dem kochenden Wasser liegen lassen sondern nach jedem Durchpressen sofort! zur Seite legen. Ich stelle einfach einen leeren Topf bereit und lege die Presse darauf.
Sonst wird der in der Presse verbliebene Teig steinhart und verklebt die Löcher.

liebe Grüße vom Hütehund
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.01.2017
877 Beiträge (ø0,87/Tag)

Ich hab immer so viel Wasser im Topf, dass sowie die Spätzle durchgepresst sind, es bis knapp (Millimeter-Bereich) unter der Presse steht. Bei wenig Wasser besteht die Gefahr, dass sie auf dem Weg ins Kochwasser zusammenkleben. Da muss nur noch aus irgendwelchen Gründen due Presse leicht schräg gehalten werden und schon ist es passiert.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 02.11.2008
137 Beiträge (ø0,03/Tag)

@magaturtle: Das Schaben habe ich schon ausprobiert, da muss ich aber noch ganz viel üben.

@Hütehund: Das mit dem Extratopf werde ich beim nächsten mal ausprobieren. War wohl auch falsch dass wir die Presse über dem kochenden Wasser befüllt haben!?

@Kuddla4ever: Das probier ich mal aus. Danke!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.11.2010
1.037 Beiträge (ø0,32/Tag)

Zitat von Der_Hans am 20.12.2018 um 17:31 Uhr

„@magaturtle: Das Schaben habe ich schon ausprobiert, da muss ich aber noch ganz viel üben. “


Stimmt, es erfordert etwas Übung aber es lohnt sich!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.01.2015
2.054 Beiträge (ø1,18/Tag)

Hallo Jörch,
genauso ist es, so wie du es sagst.
Ich persönlich schabe auch lieber, denn so hat man schöne gleichmäßige Spätzle.
Für mich auch ganz wichtig, das es ein großer Topf ist mit reichlich Flüssigkeit.
So kleben die Spätzle später nicht zusammen.
Eine frühliche Weihnachten und LG eisbobby
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.02.2004
3.740 Beiträge (ø0,65/Tag)

Hi,
der Hobel mit den Zinken unten dran ist ideal für lange Spätzle.

Gruß
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 02.11.2008
137 Beiträge (ø0,03/Tag)

Mir ist noch eine Frage eingefallen: Wie mischt ihr euren Teig? Ich habe das mit einem elektrischen Handmixer gemacht, aber selbst der zweite Teig, der ja ziemlich dünn war, ist an den Mixstäben hoch geklettert.
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine