Pasta-Pizza-Amore!


Mitglied seit 19.07.2017
13 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hallo ihr Lieben,

ich habe immer öfter Rezepte für eine "One-Pot-Pasta" gesehen.
Ich liebe Pasta (Fussili) wirklich über alles aber ich weiß nicht, ob das so lecker schmeckt..
werde es natürlich ausprobieren aber würde gerne eure Meinung auch noch einmal hören.

Eigentlich ist es ja der Sinn, dass die Soße die Pasta um-mantelt (wie es in Italien immer so lecker
gemacht wird) aber passen die Garzeiten denn überhaupt zusammen und kann zum Beispiel
Zwiebel und Knoblauch so richtig lecker werden, wenn sie nur gekocht werden?
Ich tue auch immer etwas Wasser von den Nudeln in die Soße aber die direkt darin kochen..
Naja ich werde es mal ausprobieren und melde mich dann zurück.

Geschirr spart es ja schon :D
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.07.2008
12.365 Beiträge (ø3,08/Tag)

Moin,

alos so ganz kann ich mich mit "One-Pot_Pasta" nicht anfreunden. Dann lieber einen Topf und eine Pfanne oder auch 2 Töpfe. Aber mir schmeckt das nicht wirklich gut. Fällt so in den Bereich, kann man machen, muss man aber nicht. Wobei für die Dosenraviolifraktion ist das natürlich noch eine Offenbarung, aber für echt Pastafans wird ds keien Option werden.

LG

Vini
Der Abwasch kann warten, das Leben nicht!

Zitat Konrad Adenauer: Die einen kennen mich, die anderen können mich.
Recht hatte der "Alte"
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 04.09.2006
8.108 Beiträge (ø1,73/Tag)

Für mich persönlich fällt das in dieselbe Kategorie wie "Schüttelkuchen" und "Blitz-Biskuit": Ich hätte gern mit möglichst wenig Aufwand ein möglichst gutes Ergebnis. Und meistens geht halt bloß wenig Aufwand ODER gutes Ergebnis ... Auch hier. Für mich.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.02.2011
645 Beiträge (ø0,21/Tag)

Hallo KochMangoSorbet,

wenn ich Freunde zum Pasta-Essen einlade oder mit meinem Schatz einen italienischen Abend verbringe, mache ich eine schöne Sauce "mit Liebe" und erstklassigen Zutaten. Nur dann kommt auch das Italien-Urlaubs-Feeling auf 🌞

Wenn es allerdings mal schnell gehen soll/muss, finde ich folgendes Rezept hier aus der DB, das ich auch schon zwei- oder dreimal probiert habe, ganz in Ordnung: http://www.chefkoch.de/rezepte/52551018448261/Senfnudeln.html

Für die schönere Optik habe ich noch ein paar grüne TK-Erbsen und am Ende frische Petersilie darüber gegeben. Kein kulinarisches Highlight, von dem man noch nach Jahren spricht - aber ein ordentliches Alltagsessen!

Dir viel Spaß beim Experimentieren Lächeln

Liebe Grüße

Angelika
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.03.2014
8.761 Beiträge (ø4,5/Tag)

Es geht auch ganz ohne Pott, OhnePottPasta:
Pasta Pizza Amore 503277680

Viele Grüße vom Rand der Welt
Manfred

Ich koche gerne mit Alkohol. Manchmal gebe ich sogar welchen ins Essen (Vincent Klink)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.07.2008
12.365 Beiträge (ø3,08/Tag)

Manni...was ist das denn? Erklär mal! So auf den 1. Blick überzeugt nmich das nicht ansatzweise, aber ich bin ganz Ohr.

LG

Vini

Der Abwasch kann warten, das Leben nicht!

Zitat Konrad Adenauer: Die einen kennen mich, die anderen können mich.
Recht hatte der "Alte"
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.05.2007
28.415 Beiträge (ø6,4/Tag)

Was das ist, würde mich auch interessieren. Essiggurken in Hörnli-Nudeln?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.01.2012
4.233 Beiträge (ø1,55/Tag)

➡aber passen die Garzeiten denn überhaupt zusammen und kann zum Beispiel
Zwiebel und Knoblauch so richtig lecker werden, wenn sie nur gekocht werden? ⬅
Auch wenn alles in einem Topf zubereitet werden soll, kann man doch dennoch zuerst Zwiebeln und Knoblauch braten, dann die restlichen Zutaten hinzufügen und zum Schluss die Nudeln.

Ich bin auch nicht unbedingt ein Freund von One-Pot-Pasta, aber das mit den Garzeiten ist auch Übungssache. Wenn die Sauce stark eingekocht ist, während die Nudeln noch nicht gar sind, kann man ja etwas Wasser zugeben. Doof wäre nur der umgekehrte Fall, nämlich wenn die Nudeln gar sind, aber die Sauce noch total wässrig ist.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.03.2014
8.761 Beiträge (ø4,5/Tag)

Zitat von smokey1 am 19.07.2017 um 18:59 Uhr

„Was das ist, würde mich auch interessieren. Essiggurken in Hörnli-Nudeln?“


Das sind Hörnchennudeln in Hacksauce gekocht mit ein wenig Käse drin. Die Gurkerln kann man ja weglassen die sind nur am Schluss reingestreut. Ich mags halt mit Gurkerln außerdem bringen sie ein wenig grüne Farbe rein.

Ich wollte es ausprobieren. Muss es nicht nochmal haben aber so schlecht wie meist geschimpft wird ist es gar nicht.

Viele Grüße vom Rand der Welt
Manfred

Ich koche gerne mit Alkohol. Manchmal gebe ich sogar welchen ins Essen (Vincent Klink)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.07.2008
12.871 Beiträge (ø3,2/Tag)

Bonsoir,
ich mag ja so die altmodischen Dinge... so die Ursprünge von " One-Pot- Pasta" sind nur genial... Macaroni au Jus... ich kann mich reinlegen... bei Escoffier ist es dann Jus mit geschmorten Ochsenfleisch... bei mir Ochsenschwanz mit Jus und etwas Trüffel...


LG
Ornellaia
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.12.2008
1.618 Beiträge (ø0,42/Tag)

Ich habe One-Pot-Pasta schon gemacht, als ich noch nicht ahnte, dass daraus ein Trend wird - aus purer Bequemlichkeit natürlich.
Ausgegangen bin ich von der Überlegung, dass Lasagne mit rohen getrockneten Nudelplatten ja auch funktioniert. Um mir das Schichten zu ersparen habe ich damit experimentiert, ob das nicht mit ungekochten Fusilli oder anderen Nudeln auch geht. Und siehe da: Es geht. Alle möglichen Arten von Lasagne funktionieren als Nudelauflauf mit ungekochten Nudeln, wenn man ein bisschen mehr Flüssigkeit verwendet.
Auch diesen hier allseits beliebte Auflauf funktioniert mit ungekochten Nudeln und ein bisschen mehr Füssigkeit in der Sauce ganz ausgezeichnet.
Wenn das im Backrohr klappt, sollte das im Topf auch keine Katastrophe werden.

LG Brunhilda
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.10.2015
62 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hallo zusammen,

ich habe es, nachdem ich hier von der One Pot Pasta gelesen habe, auch mal probiert. Muss sagen so richtig überzeugt bin ich auch nicht.
Mag wohl auch daran liegen dass meine Sauce mind. ein Stündchen vor sich hin köchelt. Ich finde es enorm wichtig das sich die Aromen wirklich voll entfalten können.

Habe dann aber nochmal recherchiert, wenn selbst Martha Steward das Rezept kocht??? - https://www.aufgetischt.net/rezept/one-pot-pasta-grundrezept/ .

Bzw sie veröffentlichte es sogar in den USA. Der große Erfolg liegt wohl auch daran, dass die Amies jetzt nicht über die größte Essenskultur verfügen. Denen schmeckt das "verkochte".

Macaroni au Jus interessieren mich da viiiiel mehr.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.03.2008
347 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo,


ich sehe den Sinn einer One-Pot-Pasta nicht oder anders ausgedrückt sehe ich nicht, wo das bequemer sein soll. Die Pasta kocht ja ohne Aufwand daneben her, während ich die Soße oder was auch immer dazu mache. Okay - man braucht einen Topf oder Pfanne mehr. Das war's aber auch schon.
Ich habe mal ein One-Pot-Pasta-Gericht nachgekocht (One Pot Pasta á la Sheldon Cooper). Hat mir gut geschmeckt, habe es aber dann trotzdem nochmal gemacht, aber halt "herkömmlich", Soße in der Pfanne, Spaghetti im Topf ... Schmeckt mir besser als One-Pot.

LG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.08.2016
220 Beiträge (ø0,21/Tag)

Hallo zusammen,

nicht jeder hat eine Spülmaschine oder mehr als eine Herdplatte zur Verfügung. Außerdem fällt es manch einem schwer zwei Töpfe im Auge zu behalten. Ich gebe zu, dass bei mir die letzten zwei Gründe keine Rolle spielten, aber die fehlende Spülmaschine hatte mich früher auch zu kreativen Kochen inspiriert...

One-Pot-Pasta ist wie wohl Cleo13 schreibt einfach nur eine Art zu kochen mit (so die Hoffnung) wenig Aufwand.

VG
salllllllly
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.05.2007
28.415 Beiträge (ø6,4/Tag)

Die Töpfe spüle ich trotz Maschine von Hand und habe noch nie ein Problem damit gehabt verschiedene zu verwenden, öfters sind es ein ganze Menge.......und ja ich mag die Sauce auch lieber separat zubereiten.
Zitieren & Antworten
Antwort schreiben

Partnermagazine