Pizzarezept vom Pizzaweltmeister 2005 - gesehen bei Galileo

zurück weiter

Mitglied seit 19.02.2005
5.771 Beiträge (ø1,09/Tag)

Guten Morgen

gestern gab es auf Pro7 bei Galileo etwas über eine Pizza WM in Italien.

Da wurde vom Pizzaweltmeister 2005 auch ein Rezept verraten - ich hoffe ich bringe es noch zusammen Was denn nun?

1800 g doppelt griffiges Mehl (was immer das ist)
1 Liter zimmerwarmes Wasser
5-10 g Hefe
60 g Salz
60 ml Öl

Wichtig hierbei war, dass zuerst das Mehl ganz lange mit dem Wasser verrührt wird. Dann kam erst die zerbröselte Hefe dazu und alles wurde gut geknetet. An welcher Stelle das Öl dazu kommt weiß ich nicht mehr na dann... Und wenn der Teig fertig ist, kommt erst das Salz dazu, da das Salz sonst die Hefe zerstört.
Wichtig bei diesem Teig ist, dass er am VORTAG zubereitet wird und genügend Zeit zum Gehen hat.
Nun wird der Teig mit den Fingern auseinander gezogen oder geworfen wird in typisch italienischer Manier. Nicht mit dem Nudelholz, da mit der Rolle die feinen Luftbläschen rausgedrückt werden.

Als Hinweis habe ich noch mitgenommen, wenn die Umgebungstemperaturen (also wie bei uns) niedriger sind, muss man wohl mehr Hefe nehmen.

Leider weiß ich nicht mehr wie lange und bei welcher Temperatur der Teig gebacken wird, da die Pizzaioli ja mit ganz anderen Öfen arbeiten.

Vielleicht hat ja noch jemand den Beitrag gesehen und weiß wann das Öl in den Teig kommt und ob ich mir auf die Schnelle alles richtig gemerkt habe na dann...

Viel Spaß beim Testen und liebe Grüße

Sandy

Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.11.2000
21.236 Beiträge (ø3,11/Tag)

Thema: \"wann Öl zugeben\"....

Irgendwann habe ich mal gelernt, dass das Öl erst dann hinzukommt, wenn der Teig quasi bereits fertig ist - also alles notwendige Wasser bereits aufgenommen hat und herrlich geschmeidig ist.

Gibt man das Öl früher dazu, dann kann der Teig kein Wasser aufnehmen - so meine Info. Seither mach´ ich das so und fahre gut damit...

lg hannnes
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 02.04.2004
3.697 Beiträge (ø0,66/Tag)

Hallo Sandy,

> Wichtig bei diesem Teig ist, dass er am VORTAG zubereitet wird und genügend Zeit zum Gehen hat.

Das stimmt, deshalb sollte man die Hefemenge auf gar keinen Fall erhöhen, denn bei einer Ruhezeit von 12 bis 24 Stunden hat die Hefe ja ausreichend Zeit, sich gut zu vermehren! Und so ein \"gereifter\" Teig schmeckt natürlich viel besser als ein Turbo-Teig, der mit einem Würfel Hefe auf 500 g Mehl ruckzuck gemacht wird.

Hannnes\' Beitrag ist nichts hinzuzufügen Na! - ich lasse das Öl dazulaufen, wenn der Teig sich beim Kneten von der Schüsselwand gelöst hat, also auch erst, wenn der Teig elastisch ist.

Liebe Grüße
Fröschle2

Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist.
(Victor Hugo)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 02.02.2006
467 Beiträge (ø0,09/Tag)

Hallo,
ich glaube das öl kam vor dem Salz dazu!? Eine Frage hätte ich dann doch noch... Man sagt doch immer das Hefe Zucker brauch um aufzugehen, oder?

Und bei diesem Wettkampf hat einer der TEilnehmer gesagt, dass der Hefeteig zwei Tage lang gehen muss!!!! BOOOIINNNGG....
Weiß da jemand was näheres zu?

LG SweetCookie

PS: Im fernsehen wurde die Pizza gerade mal drei minuten gebacken, aber es war auch ein Ofen der 400°C heiß war! Bei uns würde ich einfach sagen, so heiß wie es geht und zwischen durch mal nachschauen... YES MAN
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
8.601 Beiträge (ø1,34/Tag)

Hallo, wenn man daran denkt, daß Pizza mal eine Arme-Leute-Essen aus Neapel war, auch eine Art Resteverarbeitung ... dann ist es unfaßbar, welche Wissenschaft da heute drauß gemacht wird.
Die Pizzabäcker von früher würden sich wahrscheinlich kaputt lachen.

Interessant ist es trotzdem.
Danke für die Info!
Ingrid_R



Kochen macht Spaß!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 02.04.2004
3.697 Beiträge (ø0,66/Tag)

Hallo Sweetcookie,

steht doch oben: Öl vor Salz!

Hefe brauch nicht unbedingt Zucker, aber in jedem Fall Kohlenhydrate - und die sind in Mehl ja reichlich vorhanden. Zucker geben viele einem Hefeteig zu, wenn er in sehr kurzer Zeit stark aufgehen soll - Zucker ist für die Bakterien schneller zu verarbeiten als die Stärke aus dem Mehl. Muß aber nicht sein, geht durchaus auch ohne.

Wenn der Hefeteig relativ kühl steht und die zugegebene Hefemenge sehr klein ist, dann kann das durchaus auch zwei Tage stehen, das hat den Vorteil, daß der Teig dann beginnt, sich zu versäuern (ein Effekt, der z. B. für Baguettes, die mit Weizensauerteig gebacken werden). Dadurch verändern sich die Backeigenschaften, die Krume und der Geschmack zum positiven.

Ich habe den Beitrag gestern nicht gesehen, aber so, wie ihn Sandy wiedergegeben hat, ist das glaubwürdig!

Liebe Grüße
Fröschle2

Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist.
(Victor Hugo)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 04.06.2004
3.143 Beiträge (ø0,57/Tag)

Hallo zusammen!!

Ich habe den Bericht auch gesehen, war ganz interessant!!

Nur hab ich eine Frage noch. Was ist doppelgriffiges Mehl? Klar, muss sicher gröber sein als \"normales\" doch welche Zahl hat es??

Liebe Grüße

Pizzarezept Pizzaweltmeister 2005 gesehen Galileo 3308588186
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 02.04.2004
3.697 Beiträge (ø0,66/Tag)

Hallo Cordula,

doppelgriffiges Mehl ist häufig auch als \"Spätzle-Mehl\" im Handel, wenn mich nicht alles täuscht, trägt es die Type 480. Es hat eine grobere Körnung als die Type 405.

Durch die gleichmäßig grobe Körnung ist dieses Mehl besonders geeignet, Flüssigkeiten aufzusaugen und zu einem Teig zu binden, was ja bei Spätzle besonders wichtig ist. Warum es allerdings \"doppelgriffig\" heißt, weiß ich leider auch nicht.

Liebe Grüße
Fröschle2

Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist.
(Victor Hugo)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 19.02.2005
5.771 Beiträge (ø1,09/Tag)

Na da sind ja noch tolle Tipps zusammen gekommen.

Kann mir auch jemand sagen wie weit ich mit 1800 g Mehl komme?

Das werden doch bestimmt 3 Bleche voll, oder? Naja oder man backe einen Teil und lässt den zweiten Teil eben noch einen Tag gehen - wird ja wohl auch nicht weiter schaden na dann...

Gruß
Sandy
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 11.11.2003
412 Beiträge (ø0,07/Tag)

Ich habe den Bericht auch gesehen und fand ihn total interessant, da mein Leibgericht die Pizza ist.

Soviel ich weiß, nehmen die Italiener ein spezielles Mehl für die Pizza, das es hier in Deutschland bisher nur in italienischen Supermärkten gibt.

Sandy: Mit 1.800 g Mehl kommste sehr sehr weit. YES MAN Ich mache aus 450 g Mehl drei mittelgroße Pizzen. Die sind etwas größer als ein normaler Ess-Teller und etwas kleiner als ein großer Pizza-Teller. Ich hoffe, das war jetzt verständlich ausgedrückt. *ups ... *rotwerd*

Gesagt wurde auch noch, dass der Teig um so besser wird, je länger er im Kühlschrank gehen kann. Die Erfahrung habe ich auch schon machen können und kann das bestätigen.

Und wie unaufwändig die die Tomatensoße machen. BOOOIINNNGG.... Einfach Dose mit passierten Tomaten auf, bissi Salz rein, fertig ist die Soße. Und ich koche mir einen Wolf bei der Soße. BOOOIINNNGG.... Werde das mal am WE ausprobieren. Lachen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 02.04.2004
3.697 Beiträge (ø0,66/Tag)

Hallo Sandy,

ich rechne ca. 600 g für zwei Bleche, mache aber den Boden recht dünn.... - das wären dann sechs Bleche mit 1800 g, sicherlich genug für eine rauschende Party Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen...

Einfrieren geht natürlich auch, aber dann würde ich den ersten Versuch lieber mal mit der gedrittelten Zutatenmenge versuchen, um zu schauen, wie ich damit zurecht komme.

Liebe Grüße
Fröschle2

Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist.
(Victor Hugo)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.01.2004
1.067 Beiträge (ø0,19/Tag)

Hi

ich hab den Beitrag auch gesehn und fand ihn intressant. Was für mich wirklich neu war, war dass man das Mehl erst ganz zum Schluss dazugeben darf.
Ich würd auch erstmal das Rezept dritteln oder so, nur 3g Hefe abzumessen ist auch nicht so leicht ;-P

LG und viel Spaß beim Pizzabacken

Leo
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 02.04.2004
3.697 Beiträge (ø0,66/Tag)

Hi Leo,

ich würde mal schätzen, 3 g sind etwa ein halber Teelöffel....

Liebe Grüße
Fröschle2

Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist.
(Victor Hugo)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 02.02.2006
467 Beiträge (ø0,09/Tag)

hallo,
also es wurde gesagt das bei etwas schwächeren umgebungstemperaturen und Backtemperaturen etwas mehr hefe verwendet werden soll!!

Ich werde das auch mal versuchen, mit der Hälfte allerdings! Der Teig war auch sehr geschmeidig im Beitrag, meiner war bisher immer sehr zäh! Was denn nun?(schreibt man das so?)

LG SweetCookie
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 19.02.2005
5.771 Beiträge (ø1,09/Tag)

Hihi,

ich lese jetzt erst, dass Fröschle meinen Beitrag als glaubwürdig bezeichnet... *tststs* Meinst Du ich schummle... *ups ... *rotwerd*

Nee kleiner Scherz...

Also ich liebe sowieso dickeren Pizzaboden. Also würde ich für zwei Bleche evtl. halbieren und nicht dritteln.

By the way... Was würde denn passieren wenn ich statt der lächerlichen 5g (wieviel das auch immer ist) einen halben Würfel bzw. eine Tüte Trockenhefe nehme???? Auch wenn es dann nicht mehr original ist na dann... *ups ... *rotwerd*

Grüßle
Sandy
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine