Kräutertee selbst gemacht - welche Kombinationen?


Mitglied seit 31.10.2012
3 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo zusammen!

Ich habe dieses Jahr so einiges an Kräutern am Balkon und würde daraus gerne Tee-Mischungen zum Verschenken machen. Allerdings habe ich damit noch überhaupt keine Erfahrung und kann mir nicht so recht vorstellen, welche Kräuter sich gut kombinieren lassen und würde mich über Tipps freuen… Einerseits ist dabei der Geschmack wichtig, ich will aber auch die Wirkung berücksichtigen – dachte z.B. an einen Erkältungstee (Salbei, Thymian, Eukalyptus….) oder einen Verdauungstee (Kamille, Ringelblume…)
Weil ich von jeder Kräuter-Sorte nur recht wenig habe, habe ich nicht viel Spielraum zum Experimentieren und daher wäre es natürlich super, wenn ich schon vorher eine Vorstellung vom Ergebnis hätte… Folgende Kräuter habe ich zur Verfügung:

Pfefferminze
Kamille
Salbei
Ringelblume
Wermut
Lavendel
Zitronenmelisse
Zitronenthymian
Zitronengras
Zitronenverbene
Thymian
Rosmarin
Majoran
Oregano
Eukalyptus
Ysop
Estragon

Erdbeer- und Brombeerblätter habe ich auch noch. Zum Süßen würde ich Stevia dazu geben und ansonsten könnte man eventuell noch geriebene Orangen- oder Zitronenschale verwenden….

Also, wer hat Erfahrung mit Tee-Mischungen und kennt gute Kombinationen? :)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.05.2010
2.529 Beiträge (ø0,78/Tag)

Hallo,

einen guten " Haustee " kannst Du aus" Himbeer-, Erdbeer-, Brombeer-blättern als Basis mit Kamille, Pfefferminz, Melisse, Ringelblumen, und Verbene herstellen, schön sehen auch ein paar Kornblumen, hiervon nur die blauen Kronblütenblätter aus. Diesen Tee kann man immer trinken und eignet sich sehr gut als Durstlöscher an heissen Tagen.

Aus Thymian, Rosmarin, Oregano mit ( wenig! ) Lavendel würde ich eine provencalische Gewürzmischung machen, in kleine Tütchen verpackt auch ein nettes Geschenk.

Den Wermut besser nicht in eine Teemischung geben, er ist total bitter als Tee.

LG Ulea
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.07.2003
30.032 Beiträge (ø5,25/Tag)

Hallo

wenn du auf einer Wiese noch Wegericht - egal ob Sitz oder Breit - der schmeckt gemischt mit Thymian prima und ist gut gegen Husten.

Ich nehme nie Zucker zu den Tees, Stevia schon gar nicht, aber jeder wie er es mag

lg
Angelika
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.06.2005
13.912 Beiträge (ø2,77/Tag)

Hallo!

Also zunächst mal würde ich die Kräuter danach sortieren, welche überhaupt für Genuss-Tee geeignet sind - welche gut für Heiltee geeignet sind ... und welche ggf. eher gar nicht für Tee. Außerdem solltest Du vorm Verschenken unbedingt die Gegenanzeigen beachten - denn nicht alle diese Kräuter sind für jeden gut geeignet. Salbei, Eukalyptus oder Pfefferminze z. B. nicht für Babys/Kleinkinder ... Rosmarin nicht bei Bluthochdruck, Epilepsie o. ä. ... Pfefferminze eignet sich definitiv nicht als täglicher Haustee - oder nur zu geringem Anteil in einer Mischung ... usw. usf.

eher kein Tee:
* Rosmarin, Majoran, Ysop, Estragon
* Majoran eignet sich super für eine Schnupfensalbe - auch schon für Babys, aber auch für erwachsene Schnupfennasen
* Estragon eignet sich super für Estragonessig, Estragonsirup (zu Erdbeeren z. B.), Fischgewürz usw.
* Rosmarin eignet sich super für Rosmarinöl, für Rosmarin-Heidesand, für eine Kreislauftinktur usw.

gut als Heiltee:
* Pfefferminze, Kamille, Salbei, Ringelblume, Wermut, Lavendel, Melisse, Thymian, Oregano, Eukalyptus, Brombeerblätter

gut als Genusstee:
* fürs Aroma: Pfefferminze, Melisse, Zitronenthymian, Zitronengras, Zitronenverbene
* als Schmuckdroge (also fürs Auge): Ringelblume, Lavendel, Oreganoblüten
* als Teebasis: Erdbeerblätter, Brombeerblätter

Ideen für Mischungen:
* Schietwettertee (wenn ringsrum alles niest oder sonstwie ein Infekt der Atemwege oder des Magen/Darms droht): 2 Teile Melisse, 1 Teil Salbei, 1 Teil Thymian, 1 Teil Oregano
* Guten-Abend-Tee (oder Schlummertee oder Anti-Stress-Tee): 2 Teile Brombeerblätter, 2 Teile Melisse, 1 Teil Thymian, 1 Teil Lavendel
* Gute-Laune-Tee (als Haustee geeignet): 2 Teile Erdbeerblätter, 2 Teile Brombeerblätter, 1 Teil Pfefferminze, 1 Teil Melisse oder Zitronenverbene, 0,5 Teil Ringelblumenblütenblätter, 0,5 Teil Oreganoblüten, 0,5 Teil Kamillenblüten
* Sommertee (auch gut als Eistee): 1 Teil Erdbeerblätter, 1 Teil Brombeerblätter, 1 Teil Melisse, 1 Teil Zitronenverbene, 1 Teil Zitronengras, 1 Teil Ringelblumenblütenblätter
* Atemwege-Tee (bei Husten oder Schnupfen): 1 Teil Thymian, 1 Teil Ysop, 1 Teil Eukalyptus, 1 Teil Oregano (Blühhorizont)
* Bauchweh-Tee: 1 Teil Pfefferminze, 1 Teil Kamillenblüten, 1 Teil Oregano, 1 Teil Ysop
* Verdauungstee: 1 Teil Pfefferminze, 1 Teil Ysop, 1 Teil Brombeerblätter, 1 Teil Ringelblumenblütenblätter, 1 Teil Wermut
* Magen-Darm-Tee (Durchfall, Darmgrippe, ...): 2 Teile Brombeerblätter, 1 Teil Salbei, 1 Teil Thymian, 1 Teil Ringelblumenblütenblätter
* Guten-Morgen-Tee (zum Wachmachen, Kreislaufankurbeln): 1 Teil Erdbeerblätter, 2 Teile Zitronenverbene, 1 Teil Pfefferminze, 1 Teil Rosmarin, 1 Teil Ringelblumenblütenblätter

Sind jeweils nur grobe Anregungen - keine exakten Rezepte. Vorschlag / Idee


Sonnige Grüße vom Bäumchen

Kräutertee selbst gemacht welche Kombinationen 46818398
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.09.2008
22 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo Baumfrau,

aus deinem Beitrag hoffe ich herauszulesen, dass du dich schon länger mit dieser Thematik beschäftigst.
Bei mir ist es so dass ich mich bisher überhaupt nicht mit dem Thema beschäftigt habe, aber aufgrund gesundheitlicher
Probleme mich damit beschäftigen sollte.
Bei mir wurde eine Gefäßentzündung im Gehirn diagnostiziert und wird natürlich behandelt.
Nun habe ich gelesen, dass es Teemishungen gibt die zwar nicht wie Tabletten gezielt wirken, aber doch
auch entzündungshemmend sein können.
Auf Anfrage an meinen Arzt meinte dieser "schaden" kann es auf keinen Fall.
Also bin ich am experementieren ( trinke seit ca. 4 Wochen 2 - 4 L pro Tag )
Weiter wie

- Ingwer
- Salbei
- Fenchel
- Kamille

bin ich noch nicht gekommen.

Hast du mir da evtl. ein paar Tips.

Lg

Paul
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.06.2005
13.912 Beiträge (ø2,77/Tag)

@ Paul:

Wichtigster Tipp zuerst: Nicht einfach alles mögliche wild durcheinander oder bunt gemischt trinken/anwenden!!! Und insbesondere bei Vorerkrankungen oder/und ggf. nebenher einzusetzenden Arzneimitteln immer vorher mit dem Arzt/Heilpraktiker/Apotheker des Vertrauens reden - denn auch Heilpflanzen haben ihre Gegenanzeigen, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen mit Medikamenten!!!

Besser als kurmäßig etwa 6-8 Wochen anwenden - dann 2-4 Wochen Pause bis zu einer anderen Kur, dieselbe erst nach mind. 1 Vierteljahr Pause. Gründe sind u. a.:
* alle Heilpflanzen sollte man eh nicht länger dauerhaft anwenden - schon gar nicht so hochwirksame wie z. B. Ingwer
* bei Daueranwendung kann es zu teils drastischen Nebenwirkungen kommen
* bei Daueranwendung helfen viele Heilpflanzen immer weniger (Gewöhnungseffekt)
* Heilpflanzen wirken niemals bei allen Leuten gleich - es muss also jeder "seine" finden
* nacheinander merkst Du, was denn konkret Dir gut hilft - bei durcheinander ist das nicht zu sagen
* nacheinander merkst Du auch gut, wenn Du mal eine nicht so gut verträgst oder die Heilpflanze sich nicht so gut mit ggf. parallel anzuwendenden Arzneimitteln verträgt


Was mir zum Thema entzündungshemmend + Gefäße so einfällt:

Apfelessig: wirkt u. a. entzündungshemmend, antibakteriell, verhindert Ablagerungen in Gefäßen, wundheilend, revitalisierend, abwehrstärkend, bindegewebskräftigend

Holunderfrüchte: wirken u. a. immunstärkend, entzündungshemmend, blutreinigend, entgiftend, schmerzlindernd, blutbildungsfördernd, pilz- und bakterientötend, antiviral

Ingwer: wirkt u. a. immunstärkend, entzündungshemmend, durchblutungsfördernd, schmerzlindernd, entspannend, immunstärkend, wärmend (Magen + Haut), fiebersenkend

Johanniskraut: wirkt u. a. entzündungshemmend, antiviral, gewebebildungsfördernd, nervenstärkend, photosensibilisierend, leicht schmerzlindernd

Kamille: wirkt u. a. entzündungshemmend, krampflösend, magen- und hautberuhigend, bakteriengift-neutralisierend, schmerzlindernd, immunstimulierend

Kurkuma: wirkt u. a. stark entzündungshemmend, antibakteriell, leberschützend, antioxidativ, krebsschützend, nervenschützend + photosensibilisierend

Myrrhe: wirkt u. a. stark antiseptisch (nachweislich pilztötend und antibakteriell auf verschiedene Bakterienstämme), schmerzstillend, wundheilend, entzündungshemmend, adstringierend, lokal betäubend

Omega-3-Fettsäuren: besonders wichtig für Herz + Hirn + Gefäße - u. a. als Schutz vor Entzündungen, aber eher nicht als Ergänzung, sondern aus dem Essen

Salbei: wirkt u. a. desinfizierend/antiseptisch, entzündungshemmend, antibakteriell, pilztötend, entzündungswidrig, schmerzlindernd, kreislaufstimulierend, adstringierend + stark zusammenziehend

Spitzwegerich: wirkt vor allem frisch sowie als Kaltauszug u. a. wundheilend, leicht antibiotisch, entzündungshemmend, blutstillend, blutgerinnungsfördernd und ist sehr kaliumreich

Thymian: wirkt u. a. entzündungshemmend, antibakteriell, antiviral, pilzhemmend, desinfizierend, durchblutungsfördernd, allgemein kräftigend, beruhigend, nervenberuhigend

Vitamine B6 (Pyridoxin) + B9 (Folsäure) + B12 (Cobalamin): maßgeblich am Abbau von gefäßschädigendem Homocystein beteiligt

Vitamin C: wirkt u. a. allgemein aufbauend, regenerierend, stärkend, entzündungshemmend (besonders auch in Blutgefäßen), blutbildend, antioxidativ, hält Blutgefäße elastisch und gesund, gefäßerweiternd


Ich ganz persönlich würde also:
* mit einem morgendlichen Schnapsgläschen gutem Apfelessig (natürtrüb, biologisch vergoren) anfangen
* möglichst täglich gezielt O3-haltige Nahrungsmittel in den Speiseplan einbauen (Fettfische, gutes Leinöl, Milch/produkte möglichst von Weidetieren aus Freilandhaltung, ...)
* ggf. mit dem Arzt über hochdosiertes Vitamin C reden (denn da reden wir über etwa 0,5-2 g/Tag in 3-5 Portionen aufgeteilt - und das geht nur unter ärztlicher Aufsicht)
* je nach Homocystein-Spiegel im Blut ggf. die B-Vitamine ergänzen
* und dann jeweils kurmäßig mal Holunderfrüchte (die gibts nämlich grad frisch + damit in bester Qualität), Kurkuma und/oder Ingwer testen.


Sonnige Grüße vom Bäumchen

Kräutertee selbst gemacht welche Kombinationen 46818398
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.09.2008
22 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo Baumfrau, danke für die schnelle Antwort.
Mit dem Gesamtpaket hast du mit Sicherheit recht, meine Frau und ich haben seit Jahren unser Essen umgestellt, sehr wenig
Fleisch, viel Gemüse, viel Kartoffel, viel Reis. Da wir einen eigenen Gemüse und Kräutergarten haben, wird sehr viel mit frischem Gemüse und natürlich immer mit frischen Kräutern gekocht.

Das Thema Tee ist jetzt ganz einfach durch meine Krankheit dazugekommen, früher habe ich tagsüber sehr wenig getrunken und abends nach dem Sport gerne ein od. 2 Bier oder mal ein Glas Wein. Das soll ich nicht ganz weglassen aber meiden, Mineralwasser oder Limonaden schmecken mir nicht. Der angesprochene Kräutertee schmeckt sehr gut und der muß auch nicht so stark sein.
Ich würde gerne andere Kombinationen ausprobieren, einfach als Getränk, nicht unbedingt als Heilmittel. Hättest du mir da ein paar Beispiele für schmackhafte ZUsammenstellungen.

Entschuldige dass ich nocheinmal nachfrage, dass man es mit den Kräutertees nicht übrtreiben soll ,habe ich schon verstanden

Liebe Grüße

Paul
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.06.2005
13.912 Beiträge (ø2,77/Tag)

Hmmm, so für den Alltag stehen doch oben schon einige Mischungen von mir. na dann...

Was konkret magst Du denn an denen nicht - damit ich nicht noch mehr vorschlage, was Du gar nicht magst?


Sonnige Grüße vom Bäumchen

Kräutertee selbst gemacht welche Kombinationen 46818398
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.09.2008
22 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo Baumfrau,

danke dass du dich meiner annimmst und einem Novizen in Sachen Tee ein wenig unter die Arme greifst.
Vorweg eine Info für dich., meine Frau und ich lieben abwechslungsreiche Küche, ein Rezept 2 x oder mehrfach kochen
gibt es fast nicht ( außer den Klassikern Linsen und Spätzle, Rindsrouladen, Weihnachtsgans.. ) ansonsten immer auf der Suche im WEB.

Schmeckt nicht,... gibt's nicht. Wenn Millionen Inder etwas essen können und mögen kann es so schlecht nicht sein.

Das nur zu deiner Info, wer da am anderen PC sitzt.

Nun zu den Tees:
Ich bin ein riesiger Fan von frischen Zutaten, raus in den Garten, frisch geschnitten und sofort verarbeitet. Deshalb die Frage nach Kombinationen für Kräuter-/Früchtetekombinationen.

Derzeit haben wir folgende Teesorte ganz oben:

2 - 3 Scheiben Ingwer
1 / 2 Schale Fenchel + frisches Fenchelgrün
5 Blätter Salbei

10 Himbeeren
2 Dolden Holunderbeeren
1/4 frische Feige
1 TL - 1EL Honig

mit heißem Wasser übergießen und 12 Minuten ziehen lassen.

Ergebnis: ein pinkfarbenen Tee mit einem frischen Aroma und im Nachgeschmack das leicht bittere der Kräuter und Gewürze.
löscht fantastisch den Durst.

Nun aber meine Frage dazu, ich finde nirgends ein Teeforum in dem auf dieses für und wieder von getrockneten Zutaten und frischen Zutaten eingegangen wird. Ist es evtl sogar gefährlich frische Kräuter bzw. Obst od. Gemüse zu verarbeiten.


Oder macht es vielleicht sogar Sinn in der Community zu dieser Frage ein neues Thema aufzumachen.

Um Bilder anzuhängen muß ich wohl erst Mitglied werden

LG

Paul_k
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.06.2005
13.912 Beiträge (ø2,77/Tag)

Hmmm, also so grds. gilt: Alles, was auch roh essbar ist - kann selbstverständlich problemlos und ungefährlich auch frisch für Tees ausgebrüht oder auch per Kaltauszug zum Aromatisieren von Wasser verwendet werden. Oft ist das sogar viel besser, als getrocknet - weil frisch ja viel mehr Stoffe drin sind, die beim Trocknen teils verloren gehen.

Holunderfrüchte hingegen (und erst recht mit Dolden - also Stielen) eignen sich definitiv nicht dazu! Vorschlag / Idee In rohen Holunderfrüchten und vor allem in allen "grünen" Teilen wie Stielen, Rinde, Blätter, Steine ist Sambunigrin enthalten - was zu Blausäure aufgespalten wird und giftig wirkt. Deswegen eignen sich Holunderfrüchte auch nicht zum Rohverzehr oder zum Kaltentsaften - sondern müssen immer komplett durcherhitzt werden (etwa 20 min auf 80°C). Das jedoch erreichst Du bei frischen Früchten definitiv nicht per Überbrühen.

Früchte hattest Du bisher nicht erwähnt (nur Kräuter + Gemüse) - da eignen sich z. B. auch die jetzt noch aktuellen Brombeeren sowie Himbeeren und Walderdbeeren, Hagebutten, Heidelbeeren, Apfelschalen/Apfelstückchen, Zitronenschalen, Orangenschalen, ... usw. Brombeeren z. B. passen prima zu Rosmarin oder Thymian sowie auch zu Minze. Auch Himbeeren + Erdbeeren passen perfekt zu Minze. Und vom Gemüse kannst Du z. B. Möhren und Rote Bete für gesunde Früchte-Kräuter-Teemischungen verwenden. Ich mag auch gern einen Mix aus Apfel + Thymian ... oder auch Apfel + Orange + Zimt + Brombeerblätter ...

In unserer Kräutergruppe gehen wir bei den einzelnen Früchten und Kräutern übrigens immer darauf ein, wie sie für den Verzehr geeignet sind usw. bzw. was ggf. zu beachten ist - vielleicht wäre das ja was für Dich? Alternativ kannst Du ja hier immer weiter drüber reden + fragen. Na! Es gibt ja einige User hier, die sich mit sowas auskennen.

Und ja, Fotos direkt in ein Posting hier - kann man nur als zahlender Kunde einfügen. Ohne Krönchen kannst Du ein paar Fotos (ich glaub, max. 25?) in Dein Fotoalbum hochladen - und dann jmd. mit Krone bitten, es für Dich in nen Thread zu setzen.


Sonnige Grüße vom Bäumchen

Kräutertee selbst gemacht welche Kombinationen 46818398
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.09.2013
26 Beiträge (ø0,01/Tag)

Uii toll das sind ja tolle Kombinationen dabei! FRagt sich nur woher man die ganzen Kräuter bekommt wenn man keinen Garten hat.. Naja ich decke mich ja meistens bei Märkten ein, wollte aber auch immer schon mal selbst Tees machen. Jetzt ist ja wieder Herbst, da hab ich wieder mehr Lust auf Tee! Und statt Kaffee hilft ja Grüntee total super, zumindest bei mir! Und Mate Tee ohnehin ;)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.09.2008
22 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo Baumfrau,

ich habe mich weiterhin mit Tee selber zubereiten beschäftigt und habe dabei
einen gravierenden Fehler gemacht:
ich habe Kräuter, Blüten und Früchte gesammelt, nach dem trocknen in Teetüten
verpackt und war sehr stolz auf mich, denn meiner Meinung nach war es sehr viel.

Nun habe ich begonnen verschiedene Genuss- bzw. Früchtetees zu mischen
und mußte feststellen, das was ich gesammelt habe reicht ja nirgendwo aus,
Brombeer-, Himbeer-,Erdbeerblätter, Holunder-, Lindenblüten reichten nicht
einmal für eine Teemischung aus, ganz zu schweigen von den Exoten wie
Spitzwegerich, Schafgarbe usw.. Auch bei den Früchten wie Hagebutten
mit und ohne Samen, Holunder, Berberitze hatte ich nicht genug,
beim einen habe ich soviel, das wird Jahre reichen, beim anderen reichts
nicht für eine Teemischung.

Das will ich nächstes Jahr ändern und habe mir mittlerweile ein
Kochbuch mit den jeweiligen Zutaten der Teemischungen angelegt.
Daraus kann ich mir dann eine Art Einkaufszettel erstellen und weiß
genau wieviel Gramm getrocknete Himbeerblätter, Holunderblüten,
usw. ich brauche.
Dazu habe ich eine tolle Internetseite gefunden, wo sehr viele
Teemischungen mit genauer Rezeptur hinterlegt sind:
http://www.meine-teemischung.de/
z.B.
http://www.meine-teemischung.de/guten-morgen-tee-596
Teestunde Guten-Morgen-Tee 140 g
Zusammensetzung: Kamillenblüten 40g, Mateblätter 30g, Goijbeeren 40g, Catuabarinde 10g, Kornblumenblüten 20g.
Zubereitung: 2 bis 3 Teelöffel der Mischung mit 200 Milliliter kochendem Wasser übergießen und 3 bis 5 Minuten ziehen lassen. Abseihen.
Das ist supertoll, und hilft mir sehr weiter.

Leider gibt es auch Seiten wie:
http://www.stadelmann-verlag.de/teeseite.html
wo dann die Teerezepturen ( sehr interessante ) leider nur so angegeben sind:
Schlummerwohl A – beruhigend, entspannend; ein Zubettgehtee für Erwachsene mit Schlafstörungen; bei hohem Blutdruck. Auch für Schwangere geeignet.
Baldrian, Hopfen, Lavendel, Melisse, Passionsblume.

oder

Husten und Bronchialtee A – DER bewährte und wohlschmeckende Tee bei Husten für die ganze Familie. Reizlindernd und entkrampfend.
Spitzwegerichkraut, Süßholzwurzel, Thymiankraut, Fenchelfrüchte, Hagebuttenschalen, Eibischwurzel, Lungenkraut, Malvenblüten, Kornblumenblüten

oder

Christkindle-Tee – wohlschmeckend und erwärmend im Winter; roter Tee
Anisfrüchte, Apfelstücke, Hagebuttenschalen, Hibiskusblüten, Kardamom, Lindenblüten,
Roibusch/Vanille, Zimtrinde

Hier fehlen leider die Mengenangaben, sowie die Ziehzeit,
ich habe mich mal getraut und bestimmte Tees einfach im Verhältnis jeweils 1 Teil pro
Zutat vermischt ( auf 120 gr bezogen ), also pro Zutat 15 gr., das Ergebnis ist nicht
schlecht, aber ich bin mir halt nicht sicher, vor allen Dingen wenn dann Zutaten wie
Baldrianwurzel, damianblätter, Johanniskraut, usw. verarbeitet werden sollen.

Kannst mir einen Tip geben in welchem Verhältnis gemischt werden soll und wie lange solche Tees ziehen
müssen.
Zitieren & Antworten
Antwort schreiben

Partnermagazine