Kaufdiät am Donnerstag, den 10.Juni 2021 - Entweder man hat Geld oder Zeit....

zurück weiter

Mitglied seit 11.04.2013
4.478 Beiträge (ø1,5/Tag)

Hallo Ihr Lieben,

Ich wünsche Euch einen wundervollen Donnerstag.
Leider bin ich etwas angeschlagen, deshalb ganz ungewohnt kurz von mir.

Michi sorgt gleich fürs Tagesthema und Dede führt wie immer sorgfältigst die Liste.
Frühstück übertrage ich mal an die Frühstücksfee.

LG
Gnossienne
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.06.2013
5.627 Beiträge (ø1,93/Tag)


Hallo, 👋🏻👋🏻👋🏻

Kaufdiät Donnerstag 10 Juni 2021 Geld Zeit 1174774814


TT: Entweder man hat Zeit oder Geld - oder geht doch beides?

Zeit und Geld, beides ist ein kostbares Gut! wie kann man beides vereinbaren?

Wenn man Obst und Gemüse der Saison einkocht, spart man Geld, es kostet aber auch Zeit. Wenn man diese Dinge kauft, spart man Zeit, aber es kostet mehr.

Also: Entweder/Oder oder gibt es Möglichkeiten zum Kompromiss?

LG Michi


"Wer etwas nicht will findet Gründe, wer etwas will findet Wege!"
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.06.2013
5.627 Beiträge (ø1,93/Tag)

Kaufdiät Donnerstag 10 Juni 2021 Geld Zeit 1174774814 Kaufdiät in einem SatzKaufdiät Donnerstag 10 Juni 2021 Geld Zeit 1174774814

Im Alltag spare ich an Dingen, die mir nichts bedeuten,
um mir die Dinge leisten zu können, die mir etwas bedeuten!


Gründe und Motive hier zu sein:
Am Monatsende ist das Geld immer knapp.
Der Dispo ist bis zum Anschlag ausgereizt.
Verbindlichkeiten müssen erfüllt werden und lassen wenig Haushaltsgeld übrig.
Man möchte endlich einen Durchblick über die Einnahmen und Ausgaben haben.
Einkommen verringert sich aufgrund von Rentenantritt, Krankengeld, Arbeitslosigkeit oder Ähnlichem.
Größere Anschaffungen stehen im Raum und müssen realisiert werden.
Bisher rinnt euch das Haushaltsgeld aus der Börse, und ihr wisst nicht wohin.
Ihr habt nie wirklich den Umgang mit Geld gelernt.
Ihr möchtet nachhaltiger leben und konsumieren.
Ihr sucht nach erprobten Spartipps.
Ihr wünscht euch Gleichgesinnte, denn im täglichen Leben spricht es sich so schlecht über Geld, insbesondere über das, was nicht vorhanden ist. Ihr dürft aber auch eure ganz individuellen Gründe haben, warum ihr hier gelandet seid, wenn euch die Thematik anspricht.

Die Kaufdiät ist:
Seit Gründung der Kaufdiät verändert sich dieses Forum, es lebt von den Beiträgen, Meinungen, Fragen und Antworten, es lebt dank des aktiven Teams dahinter, welches die Tageseröffnungen formuliert und einstellt, Tagesthemen findet und für den Tagesthread aufbereitet, und die KD lebt von der Beteiligung der Schreiber*innen, die ihr Schwarmwissen teilen und anderen so mit viel Rat und Erfahrung helfen können. Jede*r darf hier mitschreiben, es gibt keine Bedingungen oder Regeln, die eingehalten werden müssen, dennoch gilt die Netiquette.

Wichtig:
Unser täglicher Thread (TT) hier ist öffentlich im Forum "Günstig kochen - günstig leben" ohne Anmeldung lesbar. Also schreibt hier nur Dinge, die ihr unter eurem persönlichen Datenschutz veröffentlichen möchtet. Hauptthema ist natürlich die Kaufdiät.
Nebenthemen und Sammlungen unseres Wissens findet Ihr in der öffentlichen Gruppe .
Wer sich bewusst und intensiv mit den Grundlagen auseinander setzt und sein Konsumverhalten hinterfragt, dokumentiert und bereit zur Veränderung ist, kann viel erreichen, was sich in barer Münze auszahlt.
Wir sind keine Sekte, keine Konsumverächter, keine Nachhaltigkeits-Freaks, sondern Menschen mit besonderen Herangehensweisen zu einem besseren *Auskommen mit dem Einkommen*.

Manche nennen es Mantras, aber frag dich mal:
Brauche ich das wirklich oder will ich es nur?
Wenn ich es nicht gesehen hätte, hätte ich es dann auch gewollt?
Was passiert, wenn ich das jetzt nicht kaufe?
Was ermöglicht mir die Einsparung der Ausgabe?

Schritt für Schritt:
Verhalten lässt sich nicht über Nacht ändern, Übersicht lässt sich selten auch in kurzer Zeit gewinnen, wenn die Papiere noch ungeordnet auf einem Stapel liegen. Geld lässt sich aber ab dem ersten Einkauf sparen, wir empfehlen hierzu in der Einstiegsphase das Wirtschaften mit einem
Wochenbudget (WB)
Als Anhaltspunkt sollte das Budget nicht unter 35 € pro Person für die Woche liegen. Gesundheit und Genuss sind bei diesem Betrag nur mit viel Übung und guter Planung möglich.
Ihr müsst definieren, welche Ausgaben darin enthalten sein sollen. Die Lebensformen und Ernährungsformen sind zu vielfältig.
Basierend auf unserer freiwilligen Umfrage unter den jeweils aktiv schreibenden Teilnehmer*innen liegt das wöchentliche Budget zwischen 25 € und 85 € pro Person. Die Spanne zeigt, wie individuell der Betrag ist. Bitte bedenkt, eure Bedarfe und eure Quellen wie Gartenerträge, TGTG, Nutzung von Foodsharing u.a. – verschafft euch hierzu dringend einen Überblick über die Ausgaben. Notiert sie in einem Haushaltsbuch oder in einer App. Vergleicht die Preise der Güter des täglichen Bedarfs in eurer Nähe.
Ziel ist nicht, mit dem geringsten Budget auszukommen, sondern das individuell passende Budget zu ermitteln und einzuhalten.
Wer mag, kann sich für die Budgetliste eintragen. Für einige Beteiligte ist sie Kontroll-Organ und spornt an im Budget zu bleiben, immer sonntags ist Kassensturz und Meldung. Die Listenregeln kann man hier nachlesen.
Wochenspeiseplan (WP)
Er hilft wirklich im Budget zu bleiben. Baut eure Vorräte ein und orientiert euch am saisonalen und regionalen Angebot. In der Datenbank lassen sich diverse Rubriken finden. Ihr dürft aber auch jederzeit eure Problemzutat im TT schreiben – kochen müsst ihr selbst, aber Ideen gibt es zahllose. Schreibt den Plan nach euren Möglichkeiten.
Hier könnt Ihr Euch Anregungen holen! Beachtet eure Termine und zeitlichen Möglichkeiten – selbst kochen, vorbereiten, einkaufen spart gegenüber Fertiggerichten und Bestellportalen, aber es kostet Zeit.
 Erstellt zumindest für 3 Tage einen Wochenspeiseplan (WP), besser als „spontan“ zu viel zu kaufen!
Geht nie ohne Einkaufszettel (EKZ)
Notiert möglichst genaue Mengen und nicht nur Warengruppen, schreibt ihn in Laufrichtung, teilt in für unterschiedliche Geschäfte ein, falls dies Sinn macht, aber vermeidet Übermengen, unnötige Wege und versucht die Einkäufe generell zu beschränken und seid ruhig mal etwas streng zu euch – es geht mit etwas weniger von allem. Das Licht im Kühlschrank ist der Spot auf euer Eingespartes.

Meist einmal in der Woche bieten wir eine freiwillige Inventuridee an. Manche wissen um jede Zutat, andere brauchen den sanften Druck, um mal wieder genauer hinzuschauen und insbesondere Lebensmittel vor dem Verderb noch einzusetzen und hierzu auch notfalls den angedachten Wochenplan zu ändern. Also schaut bei den Inventuren, was ihr habt. Überlegt auch, was ihr statt einer nicht vorhandenen Zutat nutzen könnt.

Wenn es eine zeitlang mit dem Wochenbudget gelungen ist, zeitgleich hierzu die Aufstellung der Einnahmen und Ausgaben (KD-Finanz/Budgetübersicht) vollständig ist, ist es je nach Ausgabentyp Zeit für Ansparungen in selbst festgelegte Budgets.

Regelmäßig tauchen die Basispunkte im Tagesthema auf, Ideen und Wünsche für eine Diskussion sind immer willkommen.

Um tiefer in die Kaufdiät einzusteigen möchten wir euch den Leitfaden für Neuankömmlinge Leitfaden für Neuankömmlinge in der Gruppe ans Herz legen. Ebenso die Schritt für Schritt Anleitung. Oder wer sich nicht anmelden mag, der findet viele Informationen rund um die Basics auch hier in der Kaufdiät Bibliothek.

Und hier noch unsere Abkürzungen, damit man uns besser versteht:
TT: TagesThema/TagesThread, KNT: KaufNixTag, KWT: KaufWenigTag, WEK: WochenEinkauf, EKZ: EinKaufsZettel. VAT: VielArbeitsTag, KFN-Gerichte: Gerichte, die sehr kostengünstig sind (KFN= kostet fast nichts). Anhalter: Dinge, die man kauft, obwohl sie NICHT auf dem Einkaufszettel stehen uns aber aufgrund ihrer Präsentation angehalten haben.
TGTG: Too good to go – Essensrettung übers Onlineportal/Kauf
FS: Foodsharing – Essenrettung und kostenfreie Verteilung

Ihr seid hier richtig.Gründe durchzuhalten gibt es genauso viele wie Erfolgsgeschichten!

Als Schlusswort zwei Zitate:
Von Viniferia: Die Werkzeuge hier sind keine Herren sondern ergebene Diener.
Von capuccino1: Es geht mehr als man denkt.

Bewusste Grüße
Eure Kaufdiätler

"Wer etwas nicht will findet Gründe, wer etwas will findet Wege!"
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.07.2008
14.616 Beiträge (ø3,1/Tag)

Moin,

ich denke ab nächster Woche hab ich wieder öfter Zeit für CK, dafür heute mal wieder kurz vor der Geisterstunde, also eigentlich zu früh Na!

TT: Entweder man hat Zeit oder Geld - oder geht doch beides?
Es kann sogar sein das weder das eine noch das andere in ausreichender Form da ist. Gibt genug prekäre Arbeitsverhältnisse mit Elternteilen die ohne Unterhalt irgendwie klar kommen müssen. Da ist weder viel Zeit noch ist viel Geld da, da muss dann oft noch ein Nebenjob zum schlecht bezahlten Vollzeitjob mit Überstunden gemacht werden. Dazu Haushalt und Kindererziehung. Da darf man dann auch irgendwann platt sein.

Aber oftmals geht beides zum Teil. Klar kann man mit vollen Job nicht alles immer selber machen, aber das was einem wichtig ist das kann man dann schon machen. Ist ja auch nicht alles irrsinnig aufwändig. Kommt aber auch immer auf die Lebensumstände an. Ne junge Mutter mit 2 kleinen Kindern und Job hat sicher weniger Zeit als jemand der alleine oder als Paar zusammen lebt. Es kommt auch darauf an was einem liegt. Ich sehe Gartenarbeit mehr als "mein Yoga" den als Arbeit an und ein paar Gläser Gelee oder Konfitüre empfinde ich nicht als Arbeit sondern als Spaß. Auch nur einen Topflappen zu häkeln wäre für mich dagegen die absolute Folter, würde aussehen wie...nee, das wollt ihr nicht wissen... und würde mich wohl sehr sehr lange quälen Na! Ein Kleidungsstück nähen oder einen Pullover stricken...würde nix werden, da bin ich 100% talentfrei. 😕


Ich denke jeder so wie er/sie kann und mag. Jede(r) hat seine Talente wo anders und das ist auch gut so Na!

Habt alle eine gute Nacht und morgen einen wunderschönen Tag.

LG

Vini

Erwachsen werden kann ich auch morgen noch Na!

Bevor du mit dem Kopf durch die Wand rennst, überleg dir was du im Nebenzimmer willst Na!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.01.2014
5.028 Beiträge (ø1,86/Tag)

Hallo.

@Vini: so ist es, schön auf den Punkt gebracht.

Hatten wir das Thema nicht gerade erst? Geld gegen Zeit bzw. umgekehrt?

Ich persönlich verfechte ja lebenslang die Ansicht dass kein Geld der Welt die Zeit (die man für sich persönlich hat) aufwiegen kann. Leider ist das Leben halt kein Ponyhof und so muß man eben sehr viel Lebenszeit aufbringen um sich ernähren, kleiden und wohnen zu können.

Mit diesen Gedanken verschwinde ich jetzt in die Nacht und in mein Bett.

Dorit
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.11.2008
12.767 Beiträge (ø2,78/Tag)

Hallo und guten Tag,

@ Gnossienne: Danke und gute Besserung.

zum TT:
Mir fällt dazu noch m(eine) Näherin ein. Sie macht Näharbeiten für mich und da ist es mir das Geld wert. Ich kann es nicht. Natürlich ist der Preis nicht egal, haben muss man das Geld auch, aber wenn es im Rahmen liegt, ist alles gut.

Allen einen freundlichen Gruß und einen schönen Tag
vanzi7mon

Das Leben ist zu kurz für IRGENDWANN.

Wer mag, ist hier gerne eingeladen:
http://www.chefkoch.de/groups/2,3465/Bratlinge.html
in der Kaufdiät-Gruppe:Vorratsabbau-alle-Laeden-haben-zu
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.12.2012
220 Beiträge (ø0,07/Tag)

Hallo zusammen,
@gnossienne: gute Besserung!

@TT: für mich selbst habe ich im momentanen Job (seit knapp 10 Jahren) eine gute Work-Life-Balance. Eine Dreissigstundenwoche, zwar viel Verantwortung und viel Arbeit, aber ich habe ausreichend Zeit für Mann, Tochter, Kater und Hobbys. Vorher hatte ich, mit Kleinkind, ein Jahr lang eine volle Stelle. Tochter war oft schwer krank, auch mit Krankenhausaufenthalten, Großeltern wohnten alle sehr weit weg, mein Mann war ebenfalls überlastet durch eine berufsbegleitende Weiterbildung. Der Schweizer Arbeitgeber hatte null Verständnis für unsere Situation.
Zur Info: Kindkrank-Tage hat man in der Schweiz DREI Stück im Jahr, was absolut lächerlich ist mit einem Kitakind. Und Jahresulaub ZEHN Tage! Feiertage gibt's auch viel weniger in der Schweiz. Wir haben dort wahnsinnig gut verdient, aber es war eine schreckliche Zeit, absolut furchtbar. Traumatisch. Daher haben wir einen Schlussstrich gezogen, basta, zurück nach Hessen. Wir verdienen jetzt viel weniger, große Sprünge sind nicht drin, aber die Lebensqualität und Zeit die uns nun gegeben ist, wiegt das millionenfach auf! Also das ist unsere Geschichte zu Geld versus Zeit.

@Einkochen: man muss es schon mögen, sich dafür stundenlang in die Küche zu stellen, es gibt ja wirklich gute leckere Obstkonserven und Marmelade zu kaufen. Die Qualität und der Geschmack eines selbstgemachten Holunder-Apfel-Gelees oder einer Erdbeermarmelade aus Walderdbeeren aus dem Garten ist mir aber den Aufwand immer wert. Das ist so wie als würde ich den Sommer im Glas einfangen. Es macht mich wirklich glücklich, im Winter ein Glas davon zu öffnen.

Soviel von uns für heute. Ich muss jetzt in eine Online Fortbildung.

Liebe Grüße
Vera
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.09.2012
6.118 Beiträge (ø1,92/Tag)

Hallo

Es ist sonnig und warm. 🏖️
@Gnossi Gute Besserung. 🍓🍉🥗🍉🍓
@Tt
Man muß nicht perfekt sein, nur gut. Gesundheit geht vor. Wenn man es gerne macht, ist es ok.

Menno, hier steigen die Zahlen wieder leicht. 🙃

Es geht mehr als man denkt.
Etwas ist besser als nichts.
Mit Ausdauer kommt man immer vorwärts.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.12.2012
220 Beiträge (ø0,07/Tag)

Edit: Unrecht sei den Schweizern nun doch auch nicht gebührt: es sind ZWANZIG Tage Jahresurlaub. Mea culpa.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.01.2014
5.028 Beiträge (ø1,86/Tag)

@Vera: das finde ich sehr interessant was du über die Schweiz schreibst. Ich erlaube mir definitiv kein Urteil aber….. man muss schon genau hinschauen.

Hier im hohen Norden haben wir ja Dänemark als „Neidfaktor“. Aber auch da ist nicht alles Gold was glänzt.

Gruß
Dorit
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.12.2012
220 Beiträge (ø0,07/Tag)

Ja, Dorit, wir hätten uns das auch anders vorgestellt. Man kann wirklich gut verdienen dort, aber auf unsere Situation hat es einfach nicht gepasst. Als Single oder mit großen Kindern sieht man das vielleicht etwas anders und kommt da besser klar. Die Kollegen waren allesamt sehr nett, und auch mein Linienvorgesetzter hatte viel Verständnis und war eine gute Seele, und ohne ihn hätte ich auch kein Jahr lang diese Situation durchhalten können. Aber die Personalabteilung war der Horror. Trotzdem habe ich beruflich viel gelernt in der Zeit, ich will auch nicht alles schlecht reden.... es gibt in der Schweiz sicherlich auch Arbeitgeber bei denen es bessere Rahmenbedingungen gibt. Aber unserer hat nur das gewährt was er gesetzlich unbedingt musste, und einen Betriebsrat gab es leider auch nicht.
Noch eine Anekdote am Rande, stimmt wirklich: gehaltsmässig wurde gestaffelt- Schweizer und Männer verdienten für den gleichen Job am besten. Frauen und Ausländer schlechter. Und bei den Ausländern gab es auch noch Unterschiede, z.B. verdiente ein Deutscher besser als ein Franzose... und ein Kollege von uns hat sich einer Geschlechtsumwandlung unterzogen, zur Frau. Er fühlte sich lebenslang als Mann im falschen Körper und war danach wirklich überglücklich. Er/sie informierte die Personalabteilung über das geänderte Geschlecht/Namen, und das erste was die machten war, ihn/sie im Gehalt runterzustufen weil er ja jetzt ne Frau ist 🙉🙊🙈 kann man sich nicht ausdenken... irre, echt. Heute kann ich manchmal über die Zeit lachen, aber damals war es schwer.
Da fühlten wir uns back in Hessen dann wie im gelobten Land 🙂 was die Familienfreundlichkeit angeht.
Wir waren übrigens 'Grenzgänger' das heißt wir haben in der Schweiz gearbeitet und in BaWü gewohnt, und unsere Tochter war auch in Deutschland in der Kita. Das war in vielerlei Hinsicht einfacher als als 'Ausländer' in der Schweiz zu wohnen. Hatte aber auch Nachteile.
Liebe Grüße
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.07.2011
3.468 Beiträge (ø0,96/Tag)

Hallo,

hier ist die Liste!



💛 banane4470 (MB) 180€ /1P /(bisher 38,16% seit 1.)/
💛 Binchen26 (WB) 35€ /1P /
💛 Cappuccino72 (MB) 550€ /2P /4 Meerschweinchen /(bisher 0% seit 1.)/
💚 capuccino1 (WB) 40€ /1P /5,43€
💛 dina2000 (MB) 500€ /2,5P /(bisher 0% seit 1.)/
💛 dorette1com (MB) 450€ /2P /(bisher 39,64% seit 1.)/
💛 engelchen_bli (MB) 540€ /4P /1 Katze /(bisher 0% seit 1.)/
💛 Gartenstreber (MB) 580€ /2P /1 Kater /(bisher 28,62% seit 1.)/
💛 gnossienne (WB) 55€ /2P /
💛 hallole (WB) 70€ /2P /
💛 Hasenschwänzchen (2) 260€ /1,5P /
💛 hueppi (WB) 42€ /1P /
💛 ickliebodino (MB) 400€ /2P /1 Kaninchen, 1 Katze /(bisher 41,35% seit 1.)/
💛 KatjaKnits (WB) 60€ /2P /
💛 Mailied (MB) 650€ /3P /2 Meerschweinchen /(bisher 0% seit 1.)/
💛 Schwobaliesel (WB) 44,1€ /1P /
💛 vanzi7mon (WB) 35€ /1P /
💛 Zoey0302 (WB) 90€ /3P /


Dede
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.09.2010
12.937 Beiträge (ø3,29/Tag)

Hallo,

es wird allmählich wärmer. Bis jetzt ist es freundlich, ab heute Nachmittag soll es aber gewittern. Also geht es vorher noch zum See.🏊

zum TT:
mein Ziel ist es, Zeit-Geld nicht als Gegensatz anzusehen, sondern wo nur irgend möglich in Einklang zu bringen. Meine Arbeit sehe ich z.B. nicht als lästiges Übel. Ich liebe sie und bin irgendwie schon ganz wehmütig, dass ich sie aus Altersgründen in nicht allzu langer Zeit abgeben muss. Ebenso versuche ich - immerhin mit einigem Erfolg - auch sonstigen Tätigkeiten ihre guten Seiten rauszukitzeln. Darum käme ich gar nicht auf den Gedanken, Bügeln, Putzen, Abspülen, Flicken von Kleidern etc. auszulagern. Das Selbertun sorgt doch für ein abwechslungsreiches Leben, finde ich. Anders verhält es sich mit Dingen, die ich nicht (so gut) kann. Da ist es aber dann in erster Linie nicht Zeit gegen Geld sondern Geld gegen Können/Wissen/Erfahrung und erst in zweiter Linie eine Zeitfrage. Das Reparieren meines Autos braucht logischerweise auch Zeit. Ich bräuchte endlos viel Zeit und käme doch nicht vom Fleck, weil ich null Ahnung von Autos habe.🚗🔧🤔😰😵👿

@Schweiz
das mit den schwierigeren Arbeitsbedingungen stimmt schon. Ich bin ja auch eine Betroffene. Mutterschutz ging damals drei Wochen - nach der Geburt. Vorher gar nicht oder zwei Wochen, das erinnere ich nicht mehr genau. Ich glaube zwei Wochen waren es. Ich habe das für mich so gelöst, dass ich mich das erste halbe Jahr freistellen ließ - unbezahlt natürlich...
Wenn mein Sohn krank war, durfte ich ihn der Tagesmutter bringen. Er liebte sie heiß und innig (bis heute!) und wurde dort umsorgt wie ich es nicht hätte besser machen können. Das eine oder andere Mal waren wir beide gleichzeitig krank. Das war dann zwar einerseits stressig für mich, andererseits stellte sich das Versorgungsproblem nicht.
Die reduzierten Feiertage fielen mir immer dann besonders auf, wenn ich die Tageseltern noch entspannt im Pyjama vorfand, wenn ich ihn an deutschen Feiertagen abgab und zur Arbeit musste. Der Zug war dann immer voller Tagesausflügler... Eine solche zuverlässige Betreuung, auch an Feiertagen, war natürlich ein riesengroßes Glück.
Mein Arbeitsumfeld ist einfach so ideal für mich, dass ich dafür alle zusätzlichen Schwierigkeiten, wie auch z.B. lange Fahrwege, immer gerne in Kauf genommen habe.
Ich kann aber gut Menschen verstehen, die das anders bewerten und dann auch die entsprechenden Konsequenzen ziehen.


LG küchenbetti


Lebe unter Deinen Verhältnissen, innerhalb Deiner Möglichkeiten und für Deine Träume.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.09.2010
12.937 Beiträge (ø3,29/Tag)

@Vera Pelle
in meiner Branche verdienen Männer und Frauen wie auch Ausländer dasselbe. Das hatte mich natürlich auch mal interessiert. Unterschiede gibt es nur in der Betriebszugehörigkeit. Anfangs verdient man weniger, mit den Jahren immer mehr, bis eine Obergrenze erreicht ist, die dann bis zur Rente gleich bleibt.
Ich bin auch Grenzgängerin und wohne in Ba Wü.


LG küchenbetti


Lebe unter Deinen Verhältnissen, innerhalb Deiner Möglichkeiten und für Deine Träume.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.12.2007
2.132 Beiträge (ø0,43/Tag)

Hallo @all!
Passend zum heutigen TT fehlt es mir gerade an Zeit. Seit Montag dieser Woche hat sich ja wieder einiges verändert in der Republik, so auch bei mir auf der Arbeit. 😵 Das erfordert erhöhten Einsatz diese Woche, bis es sich dann hoffentlich bald auf ein "normales" Level eingependelt hat.

@Vera_Pelle
Ich bin entsetzt! Ich weiß ja nicht wie lange Deine Erfahrungen her sind, doch scheint mir die Schweiz noch weiter von Gleichberechtigung und Inklusion entfernt zu sein als Deutschland. Und wir sind schon noch weit entfernt.

Zum TT📌
Ich investiere gerne Zeit und Geld in selbstgemachte Produkte.
Da ich keinen Garten habe, kaufe ich z. B. Erdbeeren für unsere selbstgekochte Erdbeermarmelade. Ebenso wird Obst für andere Marmeladen gekauft. Ich sehe dann schon zu, dass ich die benötigten Zutaten preisreduziert bekomme. Das gelingt jedoch nicht jederzeit. Ich habe jetzt keinen Preisvergleich zwischen selbstgekochter Marmelade mit gekauften Zutaten und Marmelade, die von einer Firma für andere gekocht wurde. Jedoch habe ich einen Geschmacksvergleich. Und da schmeckt mir die selbstgekochte 1000x besser als gekaufte.
Früher habe ich noch viel mehr Sachen produziert, so wie Chutneys, Kompott, eingelegte Gurken. Doch all diese Dinge haben bei mir inzwischen keinen großen Umsatz mehr. Und bevor ich die Sachen dann irgendwann wegschmeiße, kauf ich mir halt ein kleines Glas Cornichons. Das ist dann preiswerter, als wenn ich für die Tonne produziere.
Das ist auch der Grund, aus dem ich nichts einkoche. Es interessiert mich zwar, doch befürchte ich, dass ich dann (mal wieder) überproduziere, und die guten Sachen, und meine Zeit, nachher verschwendet sind.

Habt alle einen schönen Tag.
Morgen kriege ich meine zweite Impfung. Dann bin ich damit zunächst feddisch. 😁

Gruß
Energiekraut, die so langsam anfängt, die Tage bis zum Urlaub zu zählen.
Zitieren & Antworten
zurück weiter