Kaufdiät am 06.04.2021 - TT: Die Garten-/Balkonsaison beginnt

zurück weiter

Mitglied seit 13.07.2014
2.073 Beiträge (ø0,84/Tag)

Guten Morgen und herzlich Willkommen zur Kaufdiät,

während dieser Zeit mit möglichst wenig Kontakten ausserhalb der Familie habe ich meine Stoffvorräte sortiert.
Ergebnis - ich habe zuviel, viel zuviel. 😲

Bloß was damit tun? Ich habe ein bisschen hin und her überlegt und mein Blick fiel auf einen Flickenteppich, den ich mal vor Jahren bei Ikea gekauft habe.

Und dann war die Idee geboren, ich werde einen (oder zwei 😉) Flickenteppich herstellen. Im Internet gesurft und es war schnell klar – es gibt etliche Varianten. Man kann sie knoten, weben, knüpfen, häkeln.

Flickenteppich werden praktisch überall auf der Welt hergestellt: Schweden ist bekannt für seine 150 Jährige Tradition. Die Mutter meiner türkischen Freundin, erzählte mir von ihren Kindheitserinnerungen. In den Wintermonaten wurden alle Stoffresten in Streifen geschnitten. Auch die ganz kleinen Reste, Hauptsache man konnte sie noch miteinander verknoten. Dann wurden Knäule gewickelt und im Frühjahr ging alles in eine Weberei.

In manchen Ländern werden aus alter Kinderkleidung Erinnungsteppiche gewebt.

Ich habe mich letztendlich für einen geknoteten Teppich entschieden und dann noch für eine gewebte Variante. Insgesamt sind es drei Teppiche geworden und ich werde sicherlich noch den ein oder anderen Teppich herstellen. Die Stoffberge werden definitiv weniger.

Wünsche Euch einen schönen Tag

Gruß
ella
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.06.2013
5.515 Beiträge (ø1,93/Tag)


Hallo, 👋🏻👋🏻👋🏻

Kaufdiät 06 04 2021 TT Garten Balkonsaison beginnt 1174774814


TT: Die Garten-/Balkonsaison beginnt

Im Frühling beginnt die Garten- und Balkonsaison, Erde, Samen und Pflanzen müssen gekauft werden.
Aber worauf soll man achten, wenn man umweltgerecht gärtnern will?
Welche natürlichen Tipps und Tricks kennt ihr?

LG Michi


"Wer etwas nicht will findet Gründe, wer etwas will findet Wege!"
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.06.2013
5.515 Beiträge (ø1,93/Tag)

Kaufdiät 06 04 2021 TT Garten Balkonsaison beginnt 1174774814 Kaufdiät in einem SatzKaufdiät 06 04 2021 TT Garten Balkonsaison beginnt 1174774814

Im Alltag spare ich an Dingen, die mir nichts bedeuten,
um mir die Dinge leisten zu können, die mir etwas bedeuten!


Gründe und Motive hier zu sein:
Am Monatsende ist das Geld immer knapp.
Der Dispo ist bis zum Anschlag ausgereizt.
Verbindlichkeiten müssen erfüllt werden und lassen wenig Haushaltsgeld übrig.
Man möchte endlich einen Durchblick über die Einnahmen und Ausgaben haben.
Einkommen verringert sich aufgrund von Rentenantritt, Krankengeld, Arbeitslosigkeit oder Ähnlichem.
Größere Anschaffungen stehen im Raum und müssen realisiert werden.
Bisher rinnt euch das Haushaltsgeld aus der Börse, und ihr wisst nicht wohin.
Ihr habt nie wirklich den Umgang mit Geld gelernt.
Ihr möchtet nachhaltiger leben und konsumieren.
Ihr sucht nach erprobten Spartipps.
Ihr wünscht euch Gleichgesinnte, denn im täglichen Leben spricht es sich so schlecht über Geld, insbesondere über das, was nicht vorhanden ist. Ihr dürft aber auch eure ganz individuellen Gründe haben, warum ihr hier gelandet seid, wenn euch die Thematik anspricht.

Die Kaufdiät ist:
Seit Gründung der Kaufdiät verändert sich dieses Forum, es lebt von den Beiträgen, Meinungen, Fragen und Antworten, es lebt dank des aktiven Teams dahinter, welches die Tageseröffnungen formuliert und einstellt, Tagesthemen findet und für den Tagesthread aufbereitet, und die KD lebt von der Beteiligung der Schreiber*innen, die ihr Schwarmwissen teilen und anderen so mit viel Rat und Erfahrung helfen können. Jede*r darf hier mitschreiben, es gibt keine Bedingungen oder Regeln, die eingehalten werden müssen, dennoch gilt die Netiquette.

Wichtig:
Unser täglicher Thread (TT) hier ist öffentlich im Forum "Günstig kochen - günstig leben" ohne Anmeldung lesbar. Also schreibt hier nur Dinge, die ihr unter eurem persönlichen Datenschutz veröffentlichen möchtet. Hauptthema ist natürlich die Kaufdiät.
Nebenthemen und Sammlungen unseres Wissens findet Ihr in der öffentlichen Gruppe .
Wer sich bewusst und intensiv mit den Grundlagen auseinander setzt und sein Konsumverhalten hinterfragt, dokumentiert und bereit zur Veränderung ist, kann viel erreichen, was sich in barer Münze auszahlt.
Wir sind keine Sekte, keine Konsumverächter, keine Nachhaltigkeits-Freaks, sondern Menschen mit besonderen Herangehensweisen zu einem besseren *Auskommen mit dem Einkommen*.

Manche nennen es Mantras, aber frag dich mal:
Brauche ich das wirklich oder will ich es nur?
Wenn ich es nicht gesehen hätte, hätte ich es dann auch gewollt?
Was passiert, wenn ich das jetzt nicht kaufe?
Was ermöglicht mir die Einsparung der Ausgabe?

Schritt für Schritt:
Verhalten lässt sich nicht über Nacht ändern, Übersicht lässt sich selten auch in kurzer Zeit gewinnen, wenn die Papiere noch ungeordnet auf einem Stapel liegen. Geld lässt sich aber ab dem ersten Einkauf sparen, wir empfehlen hierzu in der Einstiegsphase das Wirtschaften mit einem
Wochenbudget (WB)
Als Anhaltspunkt sollte das Budget nicht unter 35 € pro Person für die Woche liegen. Gesundheit und Genuss sind bei diesem Betrag nur mit viel Übung und guter Planung möglich.
Ihr müsst definieren, welche Ausgaben darin enthalten sein sollen. Die Lebensformen und Ernährungsformen sind zu vielfältig.
Basierend auf unserer freiwilligen Umfrage unter den jeweils aktiv schreibenden Teilnehmer*innen liegt das wöchentliche Budget zwischen 25 € und 85 € pro Person. Die Spanne zeigt, wie individuell der Betrag ist. Bitte bedenkt, eure Bedarfe und eure Quellen wie Gartenerträge, TGTG, Nutzung von Foodsharing u.a. – verschafft euch hierzu dringend einen Überblick über die Ausgaben. Notiert sie in einem Haushaltsbuch oder in einer App. Vergleicht die Preise der Güter des täglichen Bedarfs in eurer Nähe.
Ziel ist nicht, mit dem geringsten Budget auszukommen, sondern das individuell passende Budget zu ermitteln und einzuhalten.
Wer mag, kann sich für die Budgetliste eintragen. Für einige Beteiligte ist sie Kontroll-Organ und spornt an im Budget zu bleiben, immer sonntags ist Kassensturz und Meldung. Die Listenregeln kann man hier nachlesen.
Wochenspeiseplan (WP)
Er hilft wirklich im Budget zu bleiben. Baut eure Vorräte ein und orientiert euch am saisonalen und regionalen Angebot. In der Datenbank lassen sich diverse Rubriken finden. Ihr dürft aber auch jederzeit eure Problemzutat im TT schreiben – kochen müsst ihr selbst, aber Ideen gibt es zahllose. Schreibt den Plan nach euren Möglichkeiten.
Hier könnt Ihr Euch Anregungen holen! Beachtet eure Termine und zeitlichen Möglichkeiten – selbst kochen, vorbereiten, einkaufen spart gegenüber Fertiggerichten und Bestellportalen, aber es kostet Zeit.
 Erstellt zumindest für 3 Tage einen Wochenspeiseplan (WP), besser als „spontan“ zu viel zu kaufen!
Geht nie ohne Einkaufszettel (EKZ)
Notiert möglichst genaue Mengen und nicht nur Warengruppen, schreibt ihn in Laufrichtung, teilt in für unterschiedliche Geschäfte ein, falls dies Sinn macht, aber vermeidet Übermengen, unnötige Wege und versucht die Einkäufe generell zu beschränken und seid ruhig mal etwas streng zu euch – es geht mit etwas weniger von allem. Das Licht im Kühlschrank ist der Spot auf euer Eingespartes.

Meist einmal in der Woche bieten wir eine freiwillige Inventuridee an. Manche wissen um jede Zutat, andere brauchen den sanften Druck, um mal wieder genauer hinzuschauen und insbesondere Lebensmittel vor dem Verderb noch einzusetzen und hierzu auch notfalls den angedachten Wochenplan zu ändern. Also schaut bei den Inventuren, was ihr habt. Überlegt auch, was ihr statt einer nicht vorhandenen Zutat nutzen könnt.

Wenn es eine zeitlang mit dem Wochenbudget gelungen ist, zeitgleich hierzu die Aufstellung der Einnahmen und Ausgaben (KD-Finanz/Budgetübersicht) vollständig ist, ist es je nach Ausgabentyp Zeit für Ansparungen in selbst festgelegte Budgets.

Regelmäßig tauchen die Basispunkte im Tagesthema auf, Ideen und Wünsche für eine Diskussion sind immer willkommen.

Um tiefer in die Kaufdiät einzusteigen möchten wir euch den Leitfaden für Neuankömmlinge Leitfaden für Neuankömmlinge in der Gruppe ans Herz legen. Ebenso die Schritt für Schritt Anleitung. Oder wer sich nicht anmelden mag, der findet viele Informationen rund um die Basics auch hier in der Kaufdiät Bibliothek.

Und hier noch unsere Abkürzungen, damit man uns besser versteht:
TT: TagesThema/TagesThread, KNT: KaufNixTag, KWT: KaufWenigTag, WEK: WochenEinkauf, EKZ: EinKaufsZettel. VAT: VielArbeitsTag, KFN-Gerichte: Gerichte, die sehr kostengünstig sind (KFN= kostet fast nichts). Anhalter: Dinge, die man kauft, obwohl sie NICHT auf dem Einkaufszettel stehen uns aber aufgrund ihrer Präsentation angehalten haben.
TGTG: Too good to go – Essensrettung übers Onlineportal/Kauf
FS: Foodsharing – Essenrettung und kostenfreie Verteilung

Ihr seid hier richtig.Gründe durchzuhalten gibt es genauso viele wie Erfolgsgeschichten!

Als Schlusswort zwei Zitate:
Von Viniferia: Die Werkzeuge hier sind keine Herren sondern ergebene Diener.
Von capuccino1: Es geht mehr als man denkt.

Bewusste Grüße
Eure Kaufdiätler



"Wer etwas nicht will findet Gründe, wer etwas will findet Wege!"
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.01.2017
1.209 Beiträge (ø0,78/Tag)

Guten Morgen alle zusammen,

danke für die Einleitung. 🌹🌷🌹

Schönes Tt: ( Wenn ich allerdings aus dem Fenster schaue, könnte man fast den Weihnachtsbaum reinholen.) Im Oldenburger Münsterland ist alles weiß.❄❄❄❄ Sieht ein wenig seltsam aus. Und unsere Magnolie wird auch dieses Jahr mit einem Frostsschaden blühen. Sehr schade drum. 😞 Die Blüten sind schon zur Hälfte geöffnet. G. s. D. blühen hier unsere Ostbäume noch nicht. ( Bis auf die neugepflanzte Nektarine😉) .

Wir haben einen ziemlich großen Garten. Ich ziehe viel vor. Als Händler kann ich die Arche Noah, Dreschflege., Bingenheim.r Saatgut sehr empfehlen. Ich mag sortenfestes und altes Saatgut.
Momentan stehen hier Physalis, verschiedene Chilies, Tomaten, Zwiebeln, Salate und Melonen, Zuccini und Gurken in der Voranzucht. Und werden bei gutem Wetter hin und hergetragen, damit sie Frischluft bekommen. 😉. Saatgut gewinne ich zum Teil selbst.

Im Hochbeet schaut schon der Pflücksalat , die Radischen und das Stielmus aus dem Boden. Die ersten Kartoffeln sind drin, damit konnte ich nicht länger warten, die Triebe wurden zu lang. Sie werden das Wetter jetzt aber locker überleben.
Dicke Bohnen sind auch drin , da ist aber noch nichts zu sehen. Sie brauchen den Vorsprung , damit die Blattläuse nicht schneller sind.

Als Tipp kann ich nur geben: Einfach anfangen und wenn es die Kresse auf der Fensterbank ist. Man lernt durch Erfahrung und Ausprobieren. Wer sich online weiterbilden will, ist bei YT gut aufgehoben, da kann ich Rigotti, den Selbstversorgerkanal und auch den Gartengemüsekiosk sehr empfehlen. Ebenso Selfbio ( Viele fundierte Infos, aber manchmal etwas langatmig) und auch Wurzelwerk ist informativ.

Nachhaltig ist das Ganze, wenn man darauf achtet, woher das Saatgut kommt. Die vermeide die große Firma mit M.
Grundsätzlich hat aber wohl jedes selbstgezogenenes Gemüse einen Klimavorteil. Abgesehen davon, weiß ich , was ich esse und wie viel Arbeit und Hege und Pflege darin steckt. Der Respekt davor steigt sehr.

So, das war es von mir..

Passt auf euch auf.

Mia
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 04.09.2016
822 Beiträge (ø0,49/Tag)

Guten Morgen!

Danke für die Eröffnung - vielleicht bau ich uns ein solches Teil fürs neue Bad.

Hier ist alles tief verschneit, vereist, und das Thermometer zeigte heute morgen -4°C. Da bin ich froh, dass ich meine Verbene gestern noch reingeholt habe, sonst wirds wohl nix mit schönem Sommertee.

Samenfeste Sorten ziehe ich, wo immer es geht, auch vor. Die Quellen hat Mia schon fast alle genannt, die auch mir wichtig sind.
Für Blumenzwiebeln kann ich noch Natural Bulbs empfehlen, die haben bei den Frühjahrsblühern auch viele, die gut verwildern. Da werde ich im Herbst noch einiges bestellen. Viele Tulpen blühen ja nur einmal richtig und haben sich dann völlig verausgabt - dann müsste man jedes Jahr neue stecken, das will ich nicht.

Bei Blühpflanzen möglichst darauf achten, dass diese bienenfreundlich sind - einfache statt gefüllter Blüten, gutes Nektarangebot, und auch Nistmöglichkeiten für Vögel sind wichtig. Kornelkirsche z.B. blüht schon ganz früh im Jahr, wenn es sonst nicht viel gibt. Und man kann auch dem Garten vielleicht die eine odere andere nicht sooo aufgeräumte Ecke gönnen - Brennesseln für Schmetterlingsraupen, Totholz und Steinhaufen für Insekten und ander kleine Tiere. Muss ja nicht riesig sein, eine kleine Ecke hilft auch schon weiter.

Und auch wichtig: bei gekaufter Erde möglichst drauf achten, dass diese torffrei ist! Als Strukturverbesserer setze ich gern Kokosfasern ein, die - soweit ich weiß - ein Abfallprodukt sind.

So, genug gestrebt, ich schick mal ab, bevor der Couscous wieder zuschlägt.
Viele Grüße vom Gartenstreber
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.06.2009
1.396 Beiträge (ø0,32/Tag)

Guten Morgen!

Auch hier ist es tatsächlich nochmal winterlich geworden, eine leichte weiße Decke ist liegen geblieben - schade, ich war schon richtig im Frühling angekommen... Ich hoffe, der Spuk ist bald vorbei. Zum Glück hab ich meinen Reifenwechseltermin von letzter Woche vorsorglich verschoben...

@TT gestern: Ich hatte nach meinem Einzug hier für ca. 3 Monate Netflix anstelle von "normalem" TV, hat mich aber nicht überzeugt. Also hab ich es wieder abbestellt und stattdessen "normales" TV über meinen Internet-Anbieter abonniert (TV-Stick, für den ich eine monatliche Gebühr zahle). Das reicht für mich.

@TT: Bei mir ist nicht viel mit Anpflanzen, eventuell krame ich demnächst aber zumindest mal wieder meine Sprossen-Zucht-Schalen hervor, mal schauen.

@Dina: Vielen Dank! 🙂 Die ersten zwei Tage waren interessant, ich hab mich mit den neuen Kolleginnen wohlgefühlt und die Bewohner sind toll, aber ich fühle mich momentan definitiv "überfordert" bzw. überrollt... Es ist halt doch anders als im KH und ich hab noch viel zu lernen 😉 Aber das wird schon werden, in 3-4 Wochen sieht es wahrscheinlich schon viel besser aus!

Ich wünsch Euch allen einen schönen Dienstag,
lg vergis
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.09.2006
30.289 Beiträge (ø5,69/Tag)

Hallöle,

häng mich mal mit dran, weil ich ja nun Besitzer eines großen Gartens mit einem kleinen Beet für meine Versuche bin.

Danke Mia für die Quellen, ich bin auf der Suche nach alten Tomatensorten, die, die noch schmecken und wovon ich mir das Saatgut dann selber trocknen kann. Da werde ich auf jeden Fall stöbern gehen.

Leider ist das Beet nicht groß genug für meine Vorstellungen von einem Gemüsegarten, ich muss also auch erstmal klein anfangen. In jedem Fall mit jeder Menge Kräutern, die kann ich auch mit in die Rabatten pflanzen. Ansonsten überlege ich noch, was genau in den Garten kommt weil das Beet eben nicht groß ist.

Warum soll die Erde torffrei sein?

LG
Knöderl
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.10.2007
1.790 Beiträge (ø0,36/Tag)

Hallo,

ich habe "nur" einen Stadtbalkon. Da hatte ich schon bei dem Frühlingswetter im Februar mit dem Gärtnern begonnen.
Da ich nicht so der Gärtner bin, konzentriere ich mich auf essbare Pflanzen. Erfahrungsgemäß habe ich da mehr Ansporn, diese zu pflegen und zu hegen. Ich will ja auch ernten 😇 In normalen Jahren scheitert es schon am gießen, da ich zu häufig wegfahre. Das ist ein Vorteil von 2020/2021: dank Anwesenheit in der heimischen Wohnung, erlerne ich das Gärtnern ☺

In einem Hochbeet kommen Rucola und Asia-Salat, sowie ein Rhabarber - das hatte ich vorgezogen beschafft per online-Bestellung vom Gartenmarkt. Diese Woche habe ich noch zusätzlich Ingwer und Topinambur ins Beet gesteckt. Das ist ein Experiment aus Küchenresten (Bio-Produkte), mal schauen, ob da was kommt.
Im Balkonkasten entwickeln sich die ausgesäaten Radieschen.
Die Kräuter kommen wieder, teils aus dem Vorjahr, teils neu ausgesäat - Schnittlauch, Oregano und Pimpinelle sehen sehr gut aus; Thymian, Salbei, Rosmarin geht so; bei der Minze habe ich Hoffnung auf die Wiederauferstehung; bei der Petersilie bin ich noch unsicher, die will bei mir immer nicht so. Die Kräuter sind teils aus dem Garten meiner Mutter, teils aus Küchenresten (Kräutertöpfe aus dem Supermarkt), teils aus Saatgut.
Erdbeeren habe ich vom Vorjahr. Sie wachsen langsam wieder.
Dicke Bohnen sind im Blumentopf. Sie haben gut gekeimt und haben schon ein paar Blättchen, jetzt müssen sie noch wachsen. In den gleichen Topf habe ich letzte Woche noch Erbsen gesetzt. Ob das eine gute Idee ist, weiss ich aber nicht.
Eine Heidelbeere und eine Brombeere habe ich auch beschafft. Eigentlich sind die Töpfe dafür ein wenig klein, vielleicht finde ich noch etwas größeres.
Außerdem ziehe ich seit Februar Unmengen an Chili vor, und ein wenig Tomate und Paprika. Wenn die Pflanzen alle überleben, muss ich anbauen. Noch sind die Pflänzchen winzig, mit ein wenig Sonne und Wärme werden sie aber sicher gut wachsen. Falls einer von euch in Berlin ist und Interesse an Chili hat - gerne bei mir melden 🌶 Das Saatgut bei den Chilis kommt übrigens ganz nachhaltig und günstig aus eigener Ernte 2020
Mangold habe ich gerade angesetzt, er steht im Wohnzimmer zum Keimen.
Noch beschaffen möchte ich Saatgut für Kapuzinerkresse. Die blüht schön und essen kann man sie auch.

Was letztes Jahr auch gut lief: Regrowing von Porree und Frühlingszwiebeln. Ich habe immer die Küchenreste wurzeln lassen und dann auf dem Balkon ausgepflanzt. Zwar gab das nicht die stärksten Pflanzen, der Porree hat aber wunderschön geblüht und die Insekten erfreut. Das mache ich mit dem nächsten Küchenlauch dann auch wieder.
Erfolg hatte ich auch mit dem Einpflanzen von Zitronengras aus dem Asialaden. Das hatte Wurzeln und ich habe die es einfach in die Erde gesteckt. Es hat mehr als ein Jahr überlebt, nur den großen Frost jetzt hat es nicht mehr überlebt.

Die Berliner Insekten scheinen sich auch über meinen Gemüsegarten und die wenigen Blühpflanzen zu freuen. Alles ist besser als leere Balkone oder Steinwüste. Dieses Jahr habe ich schon die ersten Hummeln an den Horn-Veilchen im Balkonkasten gesichtet. Viele Blühpflanzen habe ich nicht, nur ein paar Farbtupfer in der Übergangszeit. Aber Gemüse und Kräuter haben ja auch Blüten - besonders beliebt bei den Bienen war letztes Jahr der Rosmarin.

Bei der Nachhaltigkeit meines Balkongartens habe ich sonst manchmal so meine Zweifel.
Erde muss ich kaufen - im Plastiksack. Natürlich nehme ich die torffreie Erde. Die Plastiksäcke werden anschließend zu Müllsäcken.
Wenn ich Pflanzen kaufe, dann kommen die fast immer in Plastiktöpfen. Diese Töpfe sammel ich und verwerte sie natürlich wieder - aber es werden immer mehr, irgendwann muss ich mal entsorgen🙄

lG, hueppi
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.03.2014
3.287 Beiträge (ø1,27/Tag)

Huhu!

Nur kurz:

@Knöderl
Durch eine ständige Übersättigung an Wasser und dem daraus resultierenden Sauerstoffmangel bilden Moore den perfekten Nährboden für Torf. Um diesen aber abzutragen, müssen die Moorflächen entwässert werden, was ihre Zerstörung bedeutet. Erholen können sie sich meist nicht, denn Moore wachsen nur sehr langsam – genau wie Torf. Und zwar nur etwa 1 Millimeter pro Jahr.
Durch dem Abbau ist also mit einem Mal jahrtausendelang gewachsene Natur dahin. Und nicht nur das: Torf kann hervorragend CO2 speichern, welches freigesetzt wird, wenn der Torf abgetragen wird und so das Klima weiter schädigt. Mit dem Torfabbau werden außerdem wertvolle Lebensräume zerstört und die Artenvielfalt gefährdet.


LG Eva
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.09.2006
30.289 Beiträge (ø5,69/Tag)

Aah,

somit vermute ich, dass es beim Torf eher um Abbau bzw. Naturschutz geht, ok, das ist was anderes.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.09.2006
30.289 Beiträge (ø5,69/Tag)

Sorry,

überschnitten. 😁
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.09.2012
6.000 Beiträge (ø1,92/Tag)

Hallo

Es ist sonnig, kalt und hat grosse Wolken mit dabei.
Wek ist erledigt und das neue Geld eingeordnet.
Der Klossteig war günstiger als gedacht.
Ich hab überall trockene schuppige Stellen bekommen. Also moderat, aber mich stört das. Hoffentlich ist das temporär.
@Vergis Ich drücke Dir mal für die nächste Zeit doll die Daumen. So wie Du daran gehst, kann es nur super werden. 🎀👍🎀
@Tt
Ich bin da nicht so der Profi. Ich kauf mein Saatgut bei Rossmann, ah ja oder im Rewe. Auch Blumenzwiebeln. Bis jetzt war ich zufrieden, umwelttechnisch weiß ich nicht. Da gibt es wohl andere Anbieter.

Es geht mehr als man denkt.
Etwas ist besser als nichts.
Mit Ausdauer kommt man immer vorwärts.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.09.2006
30.289 Beiträge (ø5,69/Tag)

Naja,

da geht es eher darum, dass deren Saatgut in der Regel 1-jährig ist, sprich du musst ständig neues Saatgut kaufen und anpflanzen. Mir ist mehrjähriges lieber und das ist dann eben samenfestes Saatgut.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.02.2012
4.524 Beiträge (ø1,35/Tag)

Hallo zusammen,
hier ist alles schneebedeckt....

Zum TT:
Letztes Frühjahr/Sommer hatten wir die Idee Gemüse anzupflanzen. Also quasi auch ein Corona-Projekt, wir waren ja ständig zu Hause und es hat ja auch Spaß gemacht. Bis die Schneckenplage alles zu Nichte gemacht hat. Das hat uns die Freude ziemlich verhagelt und ich weiß nicht, ob wir dieses Jahr nochmal starten. Wenn dann wahrscheinlich nur auf dem Balkon in der Hoffnung dort verschont zu bleiben.

LGsparfuchs
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.11.2011
14.092 Beiträge (ø4,09/Tag)

Moin, Ihr Lieben!

Wir haben herrliches Aprilwetter zwischen Schnee und Sonne.

Tt: Ich achte in jedem Jahr darauf, Saatgut einzusammeln. So kann ich meine Prunkwinden, Kapuzinerkresse, Jungfer im Grünen und anderes immer mit eigenem Saatgut ansäen und muss das schon mal nicht kaufen.

Sparfuchs: Getrocknete zerbröselte Eierschalen sollen die Schnecken daran hindern, an die Pflanzen heranzukommen. Einmal habe ich den Tipp gelesen, getrocknete Minzeblätter um die Pflanzen zu streuen - das hat eine ganze Zeit geholfen, die Schnecken von der einen Minzepflanze abzuhalten, auf die sie ganz scharf waren (ich mag die Minzeblätter ohnehin lieber frisch). Ich liebe Rittersporn ... den mögen Schnecken leider auch. Vielleicht versuche ich es in diesem Jahr noch mal mit einem. Mit Schneckenkorn habe ich es auch schon versucht. Die letzten Sommer waren aber so trocken, dass es nicht mehr so viele Schnecken gibt wie im Regensommer 2017.

LG, ashala
Zitieren & Antworten
zurück weiter