Kaufdiät am Dienstag, 23.02.2021 TT: Die umweltfreundliche Küche

zurück weiter

Mitglied seit 25.08.2008
1.672 Beiträge (ø0,37/Tag)

Guten Morgen und herzlich Willkommen zur Kaufdiät,

Es ist Sommer 1999 und zwei Männer machen sich mit einem Metalldetektor und Schaufeln auf den Weg zu einem Berg in Ostdeutschland.
Dort angekommen beginnen sie zu graben und fördern mehrere Schwerter, Beile, Schmuck und einen Meißel zu Tage. Dazu noch eine etwa 32 cm große Bronzescheibe, bei der sie dachten, sie gehörte zu einem Schild

Nun waren diese Männer nicht im Auftrag des Landes oder einer Behörde unterwegs und sie hatten auch nicht vor, ihre Funde beim nächsten Museum abzugeben. Stattdessen verkauften sie die Teile an einen Händler.
Der wollte sie weiterverkaufen, da aber bekannt wurde, dass sie illegal beschafft wurden, konnte er sie nicht mehr offen auf dem Kunstmarkt anbieten und 3 Jahre später wurde der Fund für 700.000 DM auf dem Schwarzmarkt angeboten.

Ein Interessent nahm Kontakt zu den Hehlern auf und vereinbarte einen Termin in einem Basler Hotel um den Kauf abzuwickeln. So dachten jedenfalls die Hehler.

Was sie nicht wußten war, dass er nicht etwa ein reicher Sammler war, sondern Landesarchäologe im Auftrag des Landes unterwegs. Und so wurden die Hehler mit Hilfe der Schweizer Polizei verhaftet und der Fund beschlagnahmt.
Auch die ursprünglichen Finder wurden gefasst und der Fund kam ins Museum.

Was sich wie ein Krimi liest, ist tatsächlich so passiert und bescherte dem Museum einen Besitz von unschätzbaren Wert.
Bei der Scheibe handelte es sich nämlich nicht einfach um eine Schildverzierung, sondern um die bislang älteste, erhaltene Darstellung des Himmels.

Bekannt ist sie heute als die Himmelsscheibe von Nebra und etwa 3600 Jahre alt. Sie gehört zum UESCO-Dokumentenerbe »Memory of the World« und ist im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle (Saale) zu besichtigen.

Michi bringt euch später das TT und die blauen Beiträge. Dede führt die Liste und wartet auf eure Meldungen.


lg Svecica
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.06.2013
5.424 Beiträge (ø1,93/Tag)


Hallo, 👋🏻👋🏻👋🏻

Kaufdiät Dienstag 23 02 2021 TT umweltfreundliche Küche 1174774814


TT: Die umweltfreundliche Küche

Viele von Euch benutzen statt Küchentücher selbstgenähte Stofflappen zur Reinigung. Sind diese umweltfreundlicher als Krepppapier, Bürsten oder Spülschwämme? Wie wascht Ihr diese Alternativen? Kann man damit Geld sparen und die Umwelt schonen, oder ist das auch nur ein persönliches Greenwashing?

LG Michi


"Wer etwas nicht will findet Gründe, wer etwas will findet Wege!"
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.06.2013
5.424 Beiträge (ø1,93/Tag)

Kaufdiät Dienstag 23 02 2021 TT umweltfreundliche Küche 1174774814 Kaufdiät in einem SatzKaufdiät Dienstag 23 02 2021 TT umweltfreundliche Küche 1174774814

Im Alltag spare ich an Dingen, die mir nichts bedeuten,
um mir die Dinge leisten zu können, die mir etwas bedeuten!


Gründe und Motive hier zu sein:
Am Monatsende ist das Geld immer knapp.
Der Dispo ist bis zum Anschlag ausgereizt.
Verbindlichkeiten müssen erfüllt werden und lassen wenig Haushaltsgeld übrig.
Man möchte endlich einen Durchblick über die Einnahmen und Ausgaben haben.
Einkommen verringert sich aufgrund von Rentenantritt, Krankengeld, Arbeitslosigkeit oder Ähnlichem.
Größere Anschaffungen stehen im Raum und müssen realisiert werden.
Bisher rinnt euch das Haushaltsgeld aus der Börse, und ihr wisst nicht wohin.
Ihr habt nie wirklich den Umgang mit Geld gelernt.
Ihr möchtet nachhaltiger leben und konsumieren.
Ihr sucht nach erprobten Spartipps.
Ihr wünscht euch Gleichgesinnte, denn im täglichen Leben spricht es sich so schlecht über Geld, insbesondere über das, was nicht vorhanden ist. Ihr dürft aber auch eure ganz individuellen Gründe haben, warum ihr hier gelandet seid, wenn euch die Thematik anspricht.

Die Kaufdiät ist:
Seit Gründung der Kaufdiät verändert sich dieses Forum, es lebt von den Beiträgen, Meinungen, Fragen und Antworten, es lebt dank des aktiven Teams dahinter, welches die Tageseröffnungen formuliert und einstellt, Tagesthemen findet und für den Tagesthread aufbereitet, und die KD lebt von der Beteiligung der Schreiber*innen, die ihr Schwarmwissen teilen und anderen so mit viel Rat und Erfahrung helfen können. Jede*r darf hier mitschreiben, es gibt keine Bedingungen oder Regeln, die eingehalten werden müssen, dennoch gilt die Netiquette.

Wichtig:
Unser täglicher Thread (TT) hier ist öffentlich im Forum "Günstig kochen - günstig leben" ohne Anmeldung lesbar. Also schreibt hier nur Dinge, die ihr unter eurem persönlichen Datenschutz veröffentlichen möchtet. Hauptthema ist natürlich die Kaufdiät.
Nebenthemen und Sammlungen unseres Wissens findet Ihr in der öffentlichen Gruppe .
Wer sich bewusst und intensiv mit den Grundlagen auseinander setzt und sein Konsumverhalten hinterfragt, dokumentiert und bereit zur Veränderung ist, kann viel erreichen, was sich in barer Münze auszahlt.
Wir sind keine Sekte, keine Konsumverächter, keine Nachhaltigkeits-Freaks, sondern Menschen mit besonderen Herangehensweisen zu einem besseren *Auskommen mit dem Einkommen*.

Manche nennen es Mantras, aber frag dich mal:
Brauche ich das wirklich oder will ich es nur?
Wenn ich es nicht gesehen hätte, hätte ich es dann auch gewollt?
Was passiert, wenn ich das jetzt nicht kaufe?
Was ermöglicht mir die Einsparung der Ausgabe?

Schritt für Schritt:
Verhalten lässt sich nicht über Nacht ändern, Übersicht lässt sich selten auch in kurzer Zeit gewinnen, wenn die Papiere noch ungeordnet auf einem Stapel liegen. Geld lässt sich aber ab dem ersten Einkauf sparen, wir empfehlen hierzu in der Einstiegsphase das Wirtschaften mit einem
Wochenbudget (WB)
Als Anhaltspunkt sollte das Budget nicht unter 35 € pro Person für die Woche liegen. Gesundheit und Genuss sind bei diesem Betrag nur mit viel Übung und guter Planung möglich.
Ihr müsst definieren, welche Ausgaben darin enthalten sein sollen. Die Lebensformen und Ernährungsformen sind zu vielfältig.
Basierend auf unserer freiwilligen Umfrage unter den jeweils aktiv schreibenden Teilnehmer*innen liegt das wöchentliche Budget zwischen 25 € und 85 € pro Person. Die Spanne zeigt, wie individuell der Betrag ist. Bitte bedenkt, eure Bedarfe und eure Quellen wie Gartenerträge, TGTG, Nutzung von Foodsharing u.a. – verschafft euch hierzu dringend einen Überblick über die Ausgaben. Notiert sie in einem Haushaltsbuch oder in einer App. Vergleicht die Preise der Güter des täglichen Bedarfs in eurer Nähe.
Ziel ist nicht, mit dem geringsten Budget auszukommen, sondern das individuell passende Budget zu ermitteln und einzuhalten.
Wer mag, kann sich für die Budgetliste eintragen. Für einige Beteiligte ist sie Kontroll-Organ und spornt an im Budget zu bleiben, immer sonntags ist Kassensturz und Meldung. Die Listenregeln kann man hier nachlesen.
Wochenspeiseplan (WP)
Er hilft wirklich im Budget zu bleiben. Baut eure Vorräte ein und orientiert euch am saisonalen und regionalen Angebot. In der Datenbank lassen sich diverse Rubriken finden. Ihr dürft aber auch jederzeit eure Problemzutat im TT schreiben – kochen müsst ihr selbst, aber Ideen gibt es zahllose. Schreibt den Plan nach euren Möglichkeiten.
Hier könnt Ihr Euch Anregungen holen! Beachtet eure Termine und zeitlichen Möglichkeiten – selbst kochen, vorbereiten, einkaufen spart gegenüber Fertiggerichten und Bestellportalen, aber es kostet Zeit.
 Erstellt zumindest für 3 Tage einen Wochenspeiseplan (WP), besser als „spontan“ zu viel zu kaufen!
Geht nie ohne Einkaufszettel (EKZ)
Notiert möglichst genaue Mengen und nicht nur Warengruppen, schreibt ihn in Laufrichtung, teilt in für unterschiedliche Geschäfte ein, falls dies Sinn macht, aber vermeidet Übermengen, unnötige Wege und versucht die Einkäufe generell zu beschränken und seid ruhig mal etwas streng zu euch – es geht mit etwas weniger von allem. Das Licht im Kühlschrank ist der Spot auf euer Eingespartes.

Meist einmal in der Woche bieten wir eine freiwillige Inventuridee an. Manche wissen um jede Zutat, andere brauchen den sanften Druck, um mal wieder genauer hinzuschauen und insbesondere Lebensmittel vor dem Verderb noch einzusetzen und hierzu auch notfalls den angedachten Wochenplan zu ändern. Also schaut bei den Inventuren, was ihr habt. Überlegt auch, was ihr statt einer nicht vorhandenen Zutat nutzen könnt.

Wenn es eine zeitlang mit dem Wochenbudget gelungen ist, zeitgleich hierzu die Aufstellung der Einnahmen und Ausgaben (KD-Finanz/Budgetübersicht) vollständig ist, ist es je nach Ausgabentyp Zeit für Ansparungen in selbst festgelegte Budgets.

Regelmäßig tauchen die Basispunkte im Tagesthema auf, Ideen und Wünsche für eine Diskussion sind immer willkommen.

Um tiefer in die Kaufdiät einzusteigen möchten wir euch den Leitfaden für Neuankömmlinge Leitfaden für Neuankömmlinge in der Gruppe ans Herz legen. Ebenso die Schritt für Schritt Anleitung. Oder wer sich nicht anmelden mag, der findet viele Informationen rund um die Basics auch hier in der Kaufdiät Bibliothek.

Und hier noch unsere Abkürzungen, damit man uns besser versteht:
TT: TagesThema/TagesThread, KNT: KaufNixTag, KWT: KaufWenigTag, WEK: WochenEinkauf, EKZ: EinKaufsZettel. VAT: VielArbeitsTag, KFN-Gerichte: Gerichte, die sehr kostengünstig sind (KFN= kostet fast nichts). Anhalter: Dinge, die man kauft, obwohl sie NICHT auf dem Einkaufszettel stehen uns aber aufgrund ihrer Präsentation angehalten haben.
TGTG: Too good to go – Essensrettung übers Onlineportal/Kauf
FS: Foodsharing – Essenrettung und kostenfreie Verteilung

Ihr seid hier richtig.Gründe durchzuhalten gibt es genauso viele wie Erfolgsgeschichten!

Als Schlusswort zwei Zitate:
Von Viniferia: Die Werkzeuge hier sind keine Herren sondern ergebene Diener.
Von capuccino1: Es geht mehr als man denkt.

Bewusste Grüße
Eure Kaufdiätler


"Wer etwas nicht will findet Gründe, wer etwas will findet Wege!"
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.04.2010
327 Beiträge (ø0,08/Tag)

Guten Morgen,

ich gestehe sofort die mäßige, aber regelmäßige Verwendung von Küchenrolle. Aber hauptsächlich dort, wo ich mir aus hygienischen Gründen keine Lappen jedweder Art vorstellen kann, z .B um Fleisch abzutupfen. Zum Wischen der Oberflächen gibt es jeden Tag ein neues Tuch, ich schwöre auf die Anti-Fett Pads von Aldi, die wandern immer bei 90 Grad in die Waschmaschine und ich habe inzwischen locker 100 Stück, so dass diese auch voll wird. Putzmittel verwende ich dabei selten, gerne Essigreiniger und an und zu Scheuermilch. Ich weiß, hier machen viele ihre Putzmittel selbst, ich habe beschlossen dies erstmal nicht zu machen, weil der Verbrauch so gering ist. Meine Spülbürsten wandern im Wechsel fast täglich in die Spülmaschine.

Mein umweltfreundlichstes Gerät in der Küche sind meine Schnellkochtöpfe, die sparen seit Jahrzehnten jede Menge Energie, sowohl dort aus der Steckdose als auch meine. Die Geräte der Küche sind nach dem natürlichen Tod ihrer Vorgänger erneuert und brauchen deutlich weniger Energie (die bei uns auch noch vom Dach kommt).

Ein wenig Off-Topic: ich habe schon drei Tage vegetarisch gekocht und keiner hat was vermisst. Das ist ja nicht nur tierfreundlich, sondern auch umweltfreundlich.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.11.2007
3.599 Beiträge (ø0,74/Tag)

Guten Morgen
TT
Meine Lappen und Läppchen wasche ich auch bei 60-90°.
Die Küchenrolle ist ausgemustert.
So ein bisschen Ersparnis wird es schon sein auf Dauer, aber beim monatlichen Budget merke ich das nicht so.
Ist wie wenn man das Rauchen aufhört.
Irgendwie hat man trotzdem nicht mehr Geld in der Tasche, auch wenn man weiß, es sollte so sein.
Grüßle
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.01.2014
4.371 Beiträge (ø1,68/Tag)

Guten Morgen.

Ganz und gar OT:

@hallole: als ich aufhörte zu Rauchen hatte ich definitiv mehr Geld im Portemonnaie und ich spüre das heute noch. Obwohl ich nur selbst gestopft habe. Mir ist das zwar nicht täglich bewusst aber ich wundere mich immer wieder mit wie wenig Geld ich auskomme. Und jetzt wo du das erwähnst..... klar spare ich dadurch Unsummen die ich im Endeffekt tatsächlich „spare“, denn mein Polster ist nicht schlecht für meine Verhältnisse. Nicht nur durch Nichtrauchen, aber auch.

Zum Thema: ich wunderte mich jüngst schon über die Einmal-Putzlappen. So was gibt es bei mir nicht, hat es noch nie gegeben. Küchenrolle benutzte ich früher nie. Dann hatte ich mal eine Quelle aus der ich den Kram umsonst bekam, da habe ich es mir angewöhnt. Jetzt bin ich dabei mich wieder zu „entwöhnen“.

Ansonsten ist mein Verbrauch an Spüli und Reinigern so gering dass ich da keine Notwendigkeit sehe dran rumzuknapsen.

Seit einiger Zeit habe ich wieder eine Mikrowelle die ich regelmäßig benutze, auch der Backofen war im letzten Jahr ein klein wenig häufiger in Gebrauch. Dennoch bekam ich eine Stromerstattung von ca. 30€. Also auch hier sehe ich kein weiteres Sparpotential.
Und auch keine Notwendigkeit.

Liebe Grüße und einen weiteren milden Frühjahrstag!

Dorit
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.11.2007
3.599 Beiträge (ø0,74/Tag)

@ Dorit
Vielleicht ist es bei mir schon zu lange her mit dem aufhören.
Seit 1991 rauche ich nicht mehr.
Davor 7 Jahre lang 1 Schachtel am Tag.
Wobei, wenn ich es bedenke weiß ich schon wo mein Zigarettengeld hinkommt.
Damals habe ich kaum was gegessen...
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.11.2011
13.759 Beiträge (ø4,04/Tag)

Moin, Ihr Lieben!

Tt: Ich habe die Wegwerf-Lappen ausgemustert und benutze nur noch welche, die ich heiß waschen kann. Trotz häufigem Wechsel nehmen sie in der 60 °-Wäsche nicht viel Platz weg. Küchenrolle benutzen wir schon noch. Ich sehe immer zu, dass ich die Tücher zwei Mal benutze. Beispiel: Geschnittene Möhren im Kühlschrank feucht abgedeckt, Tuch getrocknet und dann ein weiteres Mal verwendet. Oder Kind hat großes Tuch benutzt, um etwas aufzuwischen - wenn man nicht hinguckt, benutzen sie nämlich lieber Küchenrolle als einen feuchten Lappen. Entweder das Tuch getrocknet und benutzt oder es dient als Unterlage in unserer Schüssel für den Bio-Müll. Bei Tisch steht eine Rolle mit halben Tüchern, das reicht, um mal die Hände oder die Messerklinge sauber zu wischen. Insgesamt brauchen wir aber nicht sehr viel Küchenrolle.

Elektrische Geräte werden so wenige wie möglich gekauft und so lange benutzt, bis sie schlapp machen. Die Spülmaschine wird optimal ausgefüllt - auch die Waschmaschine. Waschmittel werden immer minimal dosiert, auch beim Saubermachen. (Klingt komisch, aber wenn man den Haushaltsreiniger sparsamer dosiert, sehen die Fliesen gleichmäßig sauber aus. Nimmt man mehr, bekommt man Streifen und Flecken.) Ich habe mir vorgenommen, möglichst wenig Plastikdosen und -zeugs zu kaufen, TK-Beutel, in denen wir Brot einfrieren, werden immer wieder verwendet und möglichst alles andere wird in Dosen eingefroren statt in TK-Beuteln. Trotzdem ist da noch viel Luft nach oben - wir produzieren unglaublich viel Plastikmüll und außer den Müll sorgfältig zu trennen, fällt mir nicht viel ein, wie wir nachhaltig weniger produzieren.

LG, ashala
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.06.2014
2.838 Beiträge (ø1,15/Tag)

Guten Morgen!
Ich bin seit ? auf zerrissene, alte Bettlaken-Lappen umgestiegen. Kleenex mochte ich früher einfach haptisch nicht so. Es wurde von mir selber daher immer wenig genutzt. Die Idee mit den Baumwoll-Lappen kam von uns hier in der KD.
Sie sind so klein, dass ich sie einfach in die Maschinenwäsche lege, die gerade dran ist. Eine Extra-Kochwäsche mache ich deshalb nicht an. Da ich alles auf der Leine trockne und es viel frische Luft um die Lappen herum hat, gehe ich von mir ausreichender Hygiene aus. Billiger ist das schon, aber auch diese Lappen benutze ich nur wenig. Ich bin nicht so der Typ "O, ein Tropfen Milch - schnell ein Kleenex/Läppchen!" - Wir haben normale Spütücher, die jeden Tag gewechselt werden. Das reicht mir für "den Tropfen Milch".

Durch die Werbung für Kleenex ist - so glaube ich - erst ein Bedarf geschaffen worden, den es vorher nicht gab. Das sehe ich auch mit Backpapier so. Ich fette Bleche und Kuchenformen ein, seit mir das klar geworden ist. Einwegprodukte habe ich in der Küche keine mehr.
Spülmittel ist da, Geschirrspülpulver/Klarspüler und Salz sind notwendig. Tabs ins Folie finde ich unmöglich... und sie sind teuer. Wir haben bei jeder Anschaffung neuer Geräte der Effizienz eine hohe Beachtung geschenkt.
Gewürze fülle ich in vorhandene Dosen, kaufe sie also nicht in Döschen.
Was sich rentiert, ist meiner Meinung nach die Anschaffung qualitativ hochwertiger Pfannen, Töpfe und Messer. Ich kenne Leute, die immer wieder neue Teflon-Pfannen für 3€... kaufen, sie dann sogar noch in die Spülmaschine tun und nach einem halben Jahr wegwerfen. Ich habe die meisten Dinge schon sehr lange.
Mit Kochen im Dampftopf kann ich, obgleich es wirklich Strom spart, nicht so recht viel anfangen. Meinen habe ich irgendwann verschenkt. Meine Mutter hatte ihn dauernd im Gebrauch, aber irgendwie ist das für mich nicht attraktiv.
Wasserverschwendung passiert im HH sehr oft - ich habe bei uns begonnen, immer wieder zu betonen, dass wir "TRINKWASSER" haben, für das in Afrika Menschen weite Wege zurücklegen müssen. Und das könne man doch nicht einfach gedankenlos über Obst und Gemüse laufen lassen... Bei mir ist fliessendes Wasser eher selten beim Kochen: in einer Schüssel kann man mit viel weniger Wasser dasselbe erreichen.
Wenn ich allerdings keine Öko-Produkte habe, dann mache sogar ich heisses Wasser an, das eine Zeitlang hoffentlich all den Dreck auf der Aussenschale wegwäscht, was für wochenlange Frische sorgen soll. Aber bei Kartoffeln von unserem Bauern ist es höchstens Erde, die mir weniger "verdächtig" erscheint, sollte sie nicht komplett weggebürstet sein.

WISO gestern
Dort war ein Beitrag zu dem Dosen-Obst, den ich erwähnenswert finde. Sicher noch in der ZDF-Mediathek.

Habt alle einen schönen Tag!
LG
Alina
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.11.2007
3.521 Beiträge (ø0,72/Tag)

Guten Morgen !

@ Svecica: Danke für die Eröffnung, davon hatte ich noch nichts gehört.
TT: unsere Spültücher werden regelmäßig gewaschen und so lange genutzt, bis sie auseinanderfallen. Küchenrolle benutze ich zwar noch, habe den Verbrauch aber deutlich reduziert. Für die Dinge, die ich auf der Hand spüle, habe ich ein Spüli von Sonnett, das ist unglaublich ergiebig.
Habt alle einen schönen Tag und bleibt gesund.
LG marina02
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.06.2014
2.838 Beiträge (ø1,15/Tag)

Ach so, Backpapier: Für Biskuitrollen gebrauche ich es immer noch.
LG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.03.2011
2.510 Beiträge (ø0,69/Tag)

Moin allerseits!

TT/umweltfreundliche Küche
Ich glaube nicht, dass meine Küche so wahnsinnig umweltfreundlich ist, nur teilweise.

Wir benutzen Küchenpapier, allerdings auch hauptsächlich z. B. zum Trockentupfen von Fleisch o. ä. Eine Packung mit 4 Rollen hält aber monatelang.

Zum Spülen oder Wischen der Arbeitsflächen habe ich Schammtücher, die bei 60-90 Grad gewaschen werden. Sie halten einige Jahre. Wenn sie so fleckig sind, dass sie nicht mehr komplett sauber werden, dann werden sie zum Motorradputzen verwendet.

Statt Backpapier nutze ich diese schwarze "Grill- und Backmatte" von dm-Drogerie. Ich habe zwei davon zum Auslegen auf Backblechen und 4 weitere habe ich so in Form geschnitten, dass sie in meine Brot- bzw. Kuchenkastenformen passen. So entfällt das Einfetten der Form oder das Auslegen mit Backpapier. Die Backmatte kann feucht abgewischt werden oder auch in der Spül- oder Waschmaschine gereinigt werden.

Servietten benutzen wir im normalen Alltag nur aus Stoff. Wenn Gäste da sind, gibt es aber auch mal Papierservietten.

Definitiv nicht so umweltfreundlich sind meine Espressokapseln, das ist mir bewußt. Ich mag diesen Kaffee aber gerne trinken (1 Kapsel pro Tag), deshalb muß ich damit leben. Mir wäre aber ein Recyclingsystem für diese Kapseln, wie es in der Schweiz angeboten wird, sehr lieb.

Euch einen schönen Tag
LG
Dorette
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.09.2012
5.897 Beiträge (ø1,91/Tag)

Hallo
Es ist hellgrau und nicht so kalt.
@Svevica Dankeschön. 💚🌹💚🌹💚
@Tt
Also durch das Nichtrauchen muss ich aber auch sagen, dass ich dadurch sehr viel mehr Geld habe. 💰
Putzlappen muss ich gestehen mag ich diese Mikrofaserdinger so gerne. Aber die werden auch sehr lange benutzt.
Kuechenrolle gibt es hier nicht.

Es geht mehr als man denkt.
Etwas ist besser als nichts.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.07.2011
3.300 Beiträge (ø0,94/Tag)

Hallo,

hier ist die Liste!


💛 alina111 (MB) 850€ /4P /Katerchen /(bisher 82,81% seit 1.)/
💛 anneliesekochtgern (MB) 650€ /3P /(bisher 99% seit 1.)/
💛 banane4470 (MB) 180€ /1P /(bisher 40,38% seit 1.)/
💛 Binchen26 (WB) 35€ /1P /
💛 Camigwen78 (WB) 75€ /2P /
💛 Cappuccino72 (MB) 550€ /2P /4 Meerschweinchen /(bisher 74,54% seit 1.)/
💛 capuccino1 (WB) 40€ /1P /
💛 dina2000 (WB) 125€ /3,5P /
💛 dorette1com (MB) 450€ /2P /(bisher 71,49% seit 1.)/
💛 eikekramer (WB) 150€ /2P /
💛 Gartenstreber (MB) 580€ /2P /1 Kater /(bisher 20,27% seit 1.)/
💛 gnossienne (WB) 55€ /2P /
💛 hallole (WB) 70€ /2P /
💛 Hasenschwänzchen (MB) 230€ /1,5P /(bisher 68,75% seit 1.)/
💛 hueppi (WB) 56€ /1P /
💛 ickliebodino (MB) 350€ /2P /1 Kaninchen, 1 Katze /(bisher 62,22% seit 1.)/
💛 KaffeeMo (WB) 120€ /3P /
💛 KatjaKnits (MB) 350€ /2P /(bisher 68,3% seit 1.)/
💛 Kiara_007 (MB) 280€ /2P /2 Katzen /(bisher 73,39% seit 1.)/
💛 küchenbetti (WB) 35€ /1P /
💛 Mailied (MB) 650€ /3P /2 Meerschweinchen /(bisher 85,44% seit 1.)/
💛 Michi0472 (WB) 120€ /4P /
💛 princessflower (WB) 60€ /1P /
💛 Pumakater (WB) 100€ /1P /1 Katerchen /
💛 schickschick (WB) 120€ /4P /
💛 souzeraine (WB) 60€ /1P /
💛 steffandie (WB) 100€ /2P /1 Hund, 1 Katze /
💛 Theres (WB) 120€ /4P /
💛 vanzi7mon (WB) 35€ /1P /
💛 Wielk (WB) 50€ /3P /
💛 Zoey0302 (WB) 90€ /3P /


Dede
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.10.2007
1.765 Beiträge (ø0,36/Tag)

Hallo,
ich benutze schon immer wiederverwendbare und waschbare Lappen zum Putzen.
Küchenkrepp ist im Haus zwar vorhanden, der Verbrauch aber minimal. So eine Rolle pro Jahr vielleicht.

Im Rahmen diverser DIY und Nachhaltigkeitsprojekte bin ich dazugekommen, Spüllappen selber zu stricken. Aus Baumwolle, die ich noch in meiner Wollkiste lag. Ich muss sagen: Die Lappen haben sich echt bewährt. Nicht nur bei mir, sondern auch im Familienkreis. Die Lappen sind sehr angenehm in der Anwendung und reinigen das Geschirr gut.
Nachteil: Der Zeitaufwand beim Stricken liegt natürlich in keinem Verhältnis zu Lebensdauer und Kosten anderer Lappen.


Putzmittel mache bisher noch nicht selbst.
Ich experimentiere aber manchmal. Bereits bewährt hat sich die Backofenreinigung mit Natron laut Anleitung auf Smarticular.
Beim Geschirrspülmittel möchte ich gerne auf feste Spülseife umsteigen. Ich habe aber das richtige Produkt noch nicht gefunden, Habt ihr eine Empfehlung?

lG, hueppi
Zitieren & Antworten
zurück weiter