Kaufdiät Samstag 15/2/2020; Tt: Wohnen

zurück weiter

Mitglied seit 22.09.2012
5.097 Beiträge (ø1,88/Tag)

Hallo

Hier ist die Kaufdiät am Samstag.
Nochmal übernimmt die Frühstückselfe - sie weiß jetzt wie das geht. Den Restkuchen von gestern könnt ihr euch dann zusätzlich für nachmittags einpacken.

Ein kurzes Gedicht von J.W.von. Goethe gibt es auch noch

Kommt Zeit, kommt Rat
Wer will denn alles gleich ergründen!
Sobald der Schnee schmilzt, wird sich 's finden.
Hier hilft nun weiter kein Bemühn!
Sind's Rosen nun, sie werden blühn.
Michi bringt euch gleich das Tagesthema nahe und Dede trägt gerne in die Liste ein.

Allen viel Spaß. 😊😊😊
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.09.2003
6.115 Beiträge (ø1,02/Tag)

Hallo Ihr Lieben,

oh, Michi, geht es Dir gut? Das ist sehr ungewöhnlich, dass das Tagesthema noch nicht da ist.

Das will ich dann gleich mal nachholen:

Tagesthema:
Städtisch oder ländlich - Haus oder Wohnung - Altbau oder Neubau - Eigentum oder Miete
Was sind die Vor- und Nachteile?
Könnt Ihr Euch vorstellen "anders" als bisher zu wohnen?

Liebe Grüße
Anne

Kaufdiät Samstag 15 2 2020 Tt Wohnen 1356258009
Die Eule ist ein Uhu und bezieht sich nicht auf meine Weisheit, sondern auf mein Alter!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.07.2011
2.639 Beiträge (ø0,84/Tag)

Hallo,

hier ist die Liste!


💛 keine Meldung
💚 Budget eingehalten
❌ Budget überschritten

💛 alina111 (MB) 750€ /4P /1 Kater /(bisher 38,05% seit 1.)/
💛 banane42 (WB) 40€ /1P /
💛 Belle19 (WB) 50€ /2,5P /
💛 Binchen26 (WB) 35€ /1P /
💚 Cappuccino72 (MB) 500€ /2P /4 Meerschweinchen /248,73€ (50,25% seit 1.)
💚 capuccino (WB) 42€ /1P /17,16€
💛 cat1605 (WB) 150€ /4P /
💛 dadede (WB) 35€ /1P /
💚 dorette1com (MB) 450€ /2P /309,69€ (31,18% seit 1.)
💛 eulemipi (WB) 100€ /2P /1 Hund /
💛 Gartenstreber (MB) 600€ /2P /1 Kater /(bisher 23,74% seit 1.)/
💚 gnossienne (WB) 55€ /2P /6,03€
💛 hallole (MB) 400€ /3-6P /(bisher 22,5% seit 1.)/
💛 Hasenschwänzchen (MB) 220€ /1,5P /(bisher 21,85% seit 1.)/
💛 hueppi (WB) 70€ /1P /
💛 jantim (WB) 225€ /5P /
💛 KochFan2019 (WB) 35€ /1P /
💚 küchenbetti (WB) 35€ /1P /4,17€
💚 Michi0472 (WB) 120€ /4P /2Katzen /1,84€
💛 princesflower (WB) 35€ /1P /
💛 shizula (WB) 100€ /2P /
💛 steffie2006 (WB) 100€ /4P /
💚 Strickhexe5 (WB) 150€ /4P /21,65€
💚 Tamilein92 (WB) 80€ /2P /2 Katzen /0,82€
💛 träumerin56 (WB) 100€ /3P /
💛 vanzi7mon (WB) 40€ /1P /
💚 Wielk (MB) 500€ /4P /1 Katze /156,96€ (68,6% seit 1.)
💛 Zoey0302 (WB) 90€ /4P /

Dede
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.02.2012
3.934 Beiträge (ø1,34/Tag)

Hallo zusammen,

ich starte gleich mal zum TT:
Wir wohnen zur Miete in einem Haus. Es war ein langer Weg etwas bezahlbares zu finden. Aber dann nach ca. 10 Jahren Zwischenlösungen und immer wieder suchen hat sich das Mietverhältnis hier ergeben. Ein Kauf käme bei den Immobilienpreisen hier nicht in Frage, ein Wegzug ebenso wenig weil wir einfach alles inkl Arbeitsstätte im Ort haben. So hoffen wir, dass wir noch viele Jahre so wohnen können. Als MIeter ist man da ja leider nie so ganz sicher....
Anders wohnen würden wir gerne. Unser Traum wäre ein Bauernhof Lebensstil Richtung Selbstversorger. Aber ich wüsste nicht, wie wir das realisieren sollten. So wird es wohl ein Traum bleiben..... Für später wenn die Kinder mal ausgezogen sind könnten wir uns ein Tiny house vorstellen oder auch eine Art Wohngemeinschaft mit Gleichgesinnten. Ich denke solche Projekte werden auch immer mehr kommen und vielleicht ist dann das Passende für uns dabei.
In einer "richtigen" Stadt möchte ich nicht leben. Auch wenn vielleicht vieles einfacher wäre, ich bzw. wir brauchen die Ruhe und Weite. In unserer Kleinstadt haben wir alles zusammen, hinten raus Ruhe und vorne sämltiche Möglichkeiten um das Leben zu gestalten.

LGsparfuchs
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.06.2013
4.632 Beiträge (ø1,91/Tag)

Kaufdiät Samstag 15 2 2020 Tt Wohnen 1174774814 Kaufdiät in einem SatzKaufdiät Samstag 15 2 2020 Tt Wohnen 1174774814

Im Alltag spare ich an Dingen, die mir nichts bedeuten,
um mir die Dinge leisten zu können, die mir etwas bedeuten!


Gründe und Motive hier zu sein:
Am Monatsende ist das Geld immer knapp.
Der Dispo ist bis zum Anschlag ausgereizt.
Verbindlichkeiten müssen erfüllt werden und lassen wenig Haushaltsgeld übrig.
Man möchte endlich einen Durchblick über die Einnahmen und Ausgaben haben.
Einkommen verringert sich aufgrund von Rentenantritt, Krankengeld, Arbeitslosigkeit oder Ähnlichem.
Größere Anschaffungen stehen im Raum und müssen realisiert werden.
Bisher rinnt euch das Haushaltsgeld aus der Börse, und ihr wisst nicht wohin. 
Ihr habt nie wirklich den Umgang mit dem Geld gelernt.
Ihr möchtet nachhaltiger leben und konsumieren.
Ihr sucht nach erprobten Spartipps.
Ihr wünscht euch Gleichgesinnte, denn im täglichen Leben spricht es sich so schlecht über Geld, insbesondere über das was nicht vorhanden ist. Ihr dürft aber auch eure ganz individuellen Gründe haben, warum ihr hier gelandet seid, wenn euch die Thematik anspricht.

Die Kaufdiät ist:
Seit Gründung der Kaufdiät verändert sich dieses Forum, es lebt von den Beiträgen, Meinungen, Fragen und Antworten, es lebt dank des aktiven Teams dahinter, welches die Tageseröffnungen formuliert und einstellt, Tagesthemen findet und für den Tagesthread aufbereitet, und die KD lebt von der Beteiligung der Schreiber*innen, die ihr Schwarmwissen teilen und anderen so mit viel Rat und Erfahrung helfen können. Jede*r darf hier mitschreiben, es gibt keine Bedingungen oder Regeln, die eingehalten werden müssen, dennoch gilt die Netiquette.

Wichtig:
Unser täglicher Thread hier ist öffentlich im Forum "Günstig kochen - günstig leben" ohne Anmeldung lesbar. Also schreibt hier nur Dinge, die ihr unter eurem persönlichen Datenschutz veröffentlichen möchtet. Hauptthema ist natürlich die Kaufdiät.
Nebenthemen und Sammlungen unseres Wissens findet Ihr in der öffentlichen Gruppe .
Wer sich bewusst und intensiv mit den Grundlagen auseinander setzt und sein Konsumverhalten hinterfragt, dokumentiert und bereit zur Veränderung ist, kann viel erreichen, was sich in barer Münze auszahlt.
Wir sind keine Sekte, keine Konsumverächter, keine Nachhaltigkeits-Freaks, sondern Menschen mit besonderen Herangehensweisen zu einem besseren *Auskommen mit dem Einkommen*.

Manche nennen es Mantras, aber frag dich mal:
Brauche ich das wirklich oder will ich es nur?
Wenn ich es nicht gesehen hätte, hätte ich es dann auch gewollt?
Was passiert, wenn ich das jetzt nicht kaufe?
Was ermöglicht mir die Einsparung der Ausgabe?

Schritt für Schritt:
Verhalten lässt sich nicht über Nacht ändern, Übersicht lässt sich selten auch in kurzer Zeit gewinnen, wenn die Papiere noch ungeordnet auf einem Stapel liegen. Geld lässt sich aber ab dem ersten Einkauf sparen, wir empfehlen hierzu in der Einstiegsphase das Wirtschaften mit einem
Wochenbudget (WB)
Als Anhaltspunkt sollte das Budget nicht unter 35 € pro Person für die Woche liegen. Gesundheit und Genuss sind bei diesem Betrag nur mit viel Übung und viel Planung möglich.
Ihr müsst definieren, welche Ausgaben darin enthalten sein sollen. Die Lebensformen und Ernährungsformen sind zu vielfältig.
Basierend auf unserer freiwilligen Umfrage unter den jeweils aktiv schreibenden Teilnehmer*innen liegt das wöchentliche Budget zwischen 25 € und 85 € pro Person. Die Spanne zeigt, wie individuell der Betrag ist. Bitte bedenkt, eure Bedarfe und eure Quellen wie Gartenerträge, TGTG, Nutzung von Foodsharing u.a. – verschafft euch hierzu dringend einen Überblick über die Ausgaben. Notiert sie in einem Haushaltsbuch oder in einer App. Vergleicht die Preise der Güter des täglichen Bedarfs in eurer Nähe.
Ziel ist nicht, mit dem geringsten Budget auszukommen, sondern das individuell passende Budget zu ermitteln und einzuhalten.
Wer mag, kann sich für die Budgetliste eintragen. Für einige Beteiligte ist sie Kontroll-Organ und spornt an im Budget zu bleiben, immer sonntags ist Kassensturz und Meldung. Die Listenregeln kann man hier nachlesen.
Wochenspeiseplan (WP)
Er hilft wirklich im Budget zu bleiben, baut eure Vorräte ein, orientiert euch am saisonalen und regionalen Angebot. In der Datenbank lassen sich diverse Rubriken finden. Ihr dürft aber auch jederzeit eure Problemzutat im TT schreiben – kochen müsst ihr selbst, aber Ideen gibt es zahllose. Schreibt den Plan nach euren Möglichkeiten.
Hier könnt Ihr Euch Anregungen holen! Beachtet eure Termine und zeitlichen Möglichkeiten – selbst kochen, vorbereiten, einkaufen spart gegenüber Fertiggerichten und Bestellportalen, aber es kostet Zeit.
 Erstellt zumindest für 3 Tage einen Wochenspeiseplan (WP), besser als „spontan“ zu viel zu kaufen!
Geht nie ohne Einkaufszettel (EKZ)
Notiert möglichst genaue Mengen und nicht nur Warengruppen, schreibt ihn in Laufrichtung, teilt in für unterschiedliche Geschäfte ein, falls dies Sinn macht, aber vermeidet Übermengen, unnötige Wege und versucht die Einkäufe generell zu beschränken und seid ruhig mal etwas streng zu euch – es geht mit etwas weniger von allem. Das Licht im Kühlschrank ist der Spot auf euer Eingespartes.

Meist einmal in der Woche bieten wir eine freiwillige Inventuridee an. Manche wissen um jede Zutat, andere brauchen den sanften Druck, um mal wieder genauer hinzuschauen und insbesondere Lebensmittel vor dem Verderb noch einzusetzen und hierzu auch notfalls den angedachten Wochenplan zu ändern. Also schaut bei den Inventuren, was ihr habt. Überlegt auch, was ihr statt einer nicht vorhandenen Zutat nutzen könnt.

Wenn es eine zeitlang mit dem Wochenbudget gelungen ist, zeitgleich hierzu die Aufstellung der Einnahmen und Ausgaben (KD-Finanz/Budgetübersicht) vollständig ist, ist es je nach Ausgabentyp Zeit für Ansparungen in selbst festgelegte Budgets.

Regelmäßig tauchen die Basispunkte im Tagesthema auf, Ideen und Wünsche für eine Diskussion sind immer willkommen.

Um tiefer in die Kaufdiät einzusteigen möchten wir euch den Leitfaden für Neuankömmlinge Leitfaden für Neuankömmlinge in der Gruppe ans Herz legen. Ebenso die Schritt für Schritt Anleitung. Oder wer sich nicht anmelden mag, der findet viele Informationen rund um die Basics auch hier in der Kaufdiät Bibliothek.

Und hier noch unsere Abkürzungen, damit man uns besser versteht:
TT: TagesThema/TagesThread, KNT: KaufNixTag, KWT: KaufWenigTag, WEK: WochenEinkauf, EKZ: EinKaufsZettel. VAT: VielArbeitsTag. Anhalter: Dinge, die man kauft, obwohl sie NICHT auf dem Einkaufszettel stehen uns aber aufgrund ihrer Präsentation angehalten haben.
TGTG: Too good to go – Essensrettung übers Onlineportal/Kauf
FS: Foodsharing – Essenrettung und kostenfreie Verteilung

Ihr seid hier richtig.Gründe durchzuhalten gibt es genauso viele wie Erfolgsgeschichten!

Als Schlusswort zwei Zitate:
Von Viniferia: Die Werkzeuge hier sind keine Herren sondern ergebene Diener.
Von capuccino1: Es geht mehr als man denkt.

Bewusste Grüße
Eure Kaufdiätler

"Wer etwas nicht will findet Gründe, wer etwas will findet Wege!"
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.06.2013
4.632 Beiträge (ø1,91/Tag)



Guten Morgen,

ganz zerknirscht reinschleich ....

@ Anne: es geht mir gut, danke dir fürs Einspringen.
Ich war gestern Abend bei einer Freundin um eine Einlage für den 50. Geburtstag einer anderen Freundin zu planen. Und dann kam ich spät heim und hab vermutlich die Hirnleistung des gestrigen Tages für die Geburtstagsplanung verbraucht. 🙈
Ich hab es schlichtweg vergessen.
Und man Samstag morgen ist immer alles hektisch, da Tochterkind zum reiten gebracht werden will, daher hab ich auch hier nicht weiter geschaut.

Ich wünsche allen schon mal einen schönen Samstag und hoffe, ich kann mich nachher nochmal melden.

LG Michi


"Wer etwas nicht will findet Gründe, wer etwas will findet Wege!"
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.11.2007
2.269 Beiträge (ø0,51/Tag)

Hallo

@ dede
Melde Grün mit 🍀150€🍀
Habe mir bei Aldi einen Dampfbesen und einen Staubsauger geholt.
Der hat das Budget geschrumpft.
Aber die wollte ich mir schon im letzten Jahr gönnen.
Da waren die ausverkauft.
Bin gespannt ob ich mir das Geld aus dem anderen Topf holen muss, oder ob ich das auch so schaffe.
Mein Vorrat gibt noch einiges her...😃

TT
Wir wohnen ländlich, haben ein kleines Häuschen, das wir 10 Jahre lang nach und nach so wie es der Geldbeutel hergab umgebaut haben wie wir es wollten.
Ist schon ne ganze Zeit her.
Wenn die Jugend dieses Jahr irgendwann auszieht, ist renovieren angesagt.
Auch wieder pö a pö.
Hat ja keine Eile.
Das Haus kann bewohnt werden ist eben 'ungeschminkt'...
Eine Mietwohnung kam für uns nie in Frage.
Bei den Preisen sowieso nicht.
Wenn wir in Rente gehen, möchte ich mietfrei wohnen können.
Das ist für uns schon die halbe Rente.
Haben wir auch unseren Kindern empfohlen, die das nun auch so handhaben.
Wir sind der Meinung, besser bezahle ich 1500-2000€ für 30 Jahre für etwas was mir letztendlich gehört.
In wie weit man dann später jeweils renoviert bleibt auch jedem selbst überlassen.
Das kostet in Miete ja auch noch und muss in einem gewissen Turnus erledigt werde.

Grüßle
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.11.2007
2.269 Beiträge (ø0,51/Tag)

@ Michi
Schön daß es dir gut geht. 😊
Ich bin da eine, die sich auch immer gleich Sorgen macht, selbst wenn ich dich nicht persönlich kenne.
Die Verspätung ist nicht schlimm.
...und wenn du Spaß mit deiner Freundin hattest, gönne ich dir das von Herzen!😃
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.06.2007
19.375 Beiträge (ø4,17/Tag)

Hallo,

TT
wir wohnen am Rande einer Großtstadt, fußläufig zum Wald, und bei uns ist es wie bei Sparfuchs: nach hinten Wald und wenn man will auch Weite mit Feldern.
Wir haben uns vor mehr als einem Vierteljahrhundert entschlossen, ein kleines Reihenhaus zu kaufen, da schon damals die Preise hier sehr hoch waren und eine gleichweertige Mietwohnung nicht unwesentlich günstiger war als das Abzahlen eines Hypothekenkredits. natürlich hatten wir einiges angespart, aber unser vorrangiges Ziel war kein Eigentum in dieser Stadt, denn eigentlich wollten wir nicht immer in dieser Stadt bleiben.
Aber es kommt dann doch immer anders und wir werden sicher nicht wieder wegziehen und hoffen, dass wir noch recht lange in unserem Haus wohnen können.
Damit auch gleich die weitere Frage: auch wenn es nicht unbedingt altergerecht ist, wir möchten hier solange wie möglich zu zweit wohnen bleiben, keine WG etc. Es wohnen hier noch viele alte Leute in den benachbarten Reihenhäusern, also mit wenig Umbaumaßnahmen geht es hoffentlich lange.
Ich bin auf dem Lande aufgewachsen, ein kleines Dorf, meine Eltern hatten Landwirtschaft, damals ein richtiger Bilderbuchhof. Aber ich weiß sicher, dass ich dieses Leben nie, nie mehr möchte, weder auf einem Bauernhof leben, noch ländlich. Ich schätze unseren Garten und ansonsten die Vorzüge der (Groß)stadt mit guter Infrastruktur sodass ein Auto eigentlich unnöitg ist, mit guten Einkaufsmöglichkeiten und hoher Ärztedichte.
Ich würde im Alter sogar eher noch weiter in die Innenstadt ziehen. Aber eigentlich möchte ich hier wohnen bleiben und auch den Platz, den wir nun zu zweit reichlich haben, genießen.

LG Anne
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 29.03.2013
4.210 Beiträge (ø1,67/Tag)

Hallo,

ich wohne ebenfalls in einem eigenen Haus und benutze 75 qm Wohnfläche plus derzeit noch 10 qm Rumpelkammer. Im Souterrain befindet sich noch ein 9 qm Schlafzimmer und ein 24 qm Wohnzimmer sowie ein 2 qm Duschbad. Rest ist Vorratskeller, Heizungskeller, Ölaufbewahrungsraum und Waschküche.

Die Souterrain-Zimmer sind Tochter-Zimmer für den Fall ihres Besuches. Natürlich habe ich auch noch im Hinterkopf, dass ich diese Wohnung für eine ständige Haushaltshilfe nutzen könnte. Derzeit stellt sich die Frage noch nicht. Waschküche etc wird natürlich auch von mir bzw. Haushaltshilfe genutzt.

So nach und nach werden altersgerechte Dinge angebracht, wie Haltegriffe im Bad, Handläufe im Flur (Flur haben wir mehr oder weniger ausgeräúmt, damit Platz zum Laufen ist).

Haus ist bezahlt. Derzeit bin ich auch mit meinem Rollator noch recht fit mit dem Laufen, so dass ich das Haus nicht für betreutes Wohnen aufgeben möchte (dort würde ich auch mit Rollator laufen und hätte nicht die Bequemlichkeiten, die ich hier habe plus ich müsste auch für jeden Handgriff zahlen). Das Dorf in dem ich wohne, nennt sich Stadt und hat ca. 9000 Einwohnen. Es gibt ein gutes Ärztezentrum und 5 Supermärkte, 2 Apotheken, Therapiezentren, Pizzerien, sonstige Restaurants - man kann hier gut leben. Schulpflichtige Kinder (habe ich keine mehr) haben die Möglichkeit von der Grundschule bis zum Abitur hier in die Schule zu gehen. Man kann die Schulbibliothek benutzen und ich weiß nicht, was es sonst so alles gibt.

Was wir nicht haben, das ist Foodsharing und TGTG.

Ich bin mit den vorhandenen Gegebenheiten zufrieden.

LG Hawaii
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 19.07.2012
294 Beiträge (ø0,11/Tag)

Guten Morgen,
zunächst meine Meldung:

@dadede
Ich bin 💚 mit 8,79€ 💚, vielen Dank für das Führen der Liste!

zum TT:
Ich habe schon beides erlebt, Mietwohnung und Eigentum. Mein Exmann und ich hatten ein kleines Reihenhaus gekauft, ruhig gelegen und trotzdem war die Innenstadt unserer Kleinstadt gut zu erreichen. Zuvor hatten wir gemietet in einer Wohnung am Waldrand und in einem Häuschen in einem Nebenort gewohnt. An den Gedanken einen Kredit aufzunehmen für das Reihenhaus mußte ich mich damals erst gewöhnen. Ich habe dort wirklich gerne gewohnt, doch dann kam die Trennung. Mein Exmann ist ins Ausland gegangen und da ich nicht voll berufstägtig sein konnte, ist das Haus verkauft worden. Jetzt lebe ich in einer Neubaumietwohnung in einem größeren Neubaugebiet. Das Zentrum ist fußläufig in ca. 15 Minuten erreichbar, so dass ich weiterhin vieles zu Fuß erledigen kann oder mit dem Rad. Ich habe eine Terasse und einen ganz kleinen Garten, das war mir wichtig für die Katze, die Freigänger ist. Die Miete ist recht hoch und wenn ich ab Mai keinen Unterhalt von meinem Ex mehr bekomme, macht sie die Hälfte meines Einkommens aus. Besonders da ich eine Mieterhöhung zu März bekommen habe.
Eine Zeit lang habe ich mit dem Gedanken gespielt zu meiner Mutter zu ziehen, das wäre für mich finanziell sehr interessant. Sie hat in ihrem Haus eine Wohnung frei stehen. Habe mich aber dagegen entschieden, ich glaube die Nähe täten mir und meiner Mutter nicht gut und für die Katze wäre es schon wieder ein Umzug, den letzten hat sie auch nur schwer verkraftet. So bleibe ich erstmal hier wohnen, auch wenn ich monatlich etwas aus dem Ersparten zum Leben zubuttern muß.

So, jetzt lege ich mal langsam los der HH ruft.
Allen einen schönen Samstag!

Banane
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.04.2013
3.736 Beiträge (ø1,49/Tag)

Hallo Ihr Lieben,

Wetter wie immer! Nach ein bisschen Hausarbeit mache ich mich mit schwerem Gerät ins Gelände auf. Für April sind entscheidende Arbeiten an der Regenauffanganlage geplant. Läuft auf einen Neubau hinaus. Dafür muss noch einiges gemacht werden und ganz viele Bäume warten noch auf die Frühjahrskur.

TT:
Wir wohnen hie wie da sehr, sehr ländlich. Von Großstadt Mitte nach einem Dorf mit 700 Einwohnern war ein Schritt, den wir nie bereut haben. Unser ehemaliges Feriendomizil, was jetzt ein gleichberechtigter Wohnsitz ist, da wir die Hälfte des Jahres hier sind, liegt noch weit einsamer. Sogar der Müll muss mit dem Auto weggebracht werden.

Das Leben auf dem Lande ist sicher mit Einschränkungen verbunden, ich würde aber niemals mehr in die Stadt ziehen. Das Meiste ist eine Frage der Organisation.
Zugegebenermaßen kann ich hier nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln hin und auch nicht sein. Ein Auto ist also unumgänglich.
Einmal pro Woche wird eingekauft und dabei auch alles andere erledigt.
Unsere Lage ist in Italien nicht sehr viel anders als in Deutschland. In Deutschland könnte ich aber zumindest vor der Haustür in einen Bus zur nächsten Kreisstadt fahren. Hier muss ich zu diesem Behufe mit dem Fahrrad 5km bergab und bergauf fahren und dabei auch noch eine Furt überqueren. Also Gummistiefel müssen in den nassen Monaten mit.

Das kulturelle Angebot ist naturgemäß kleiner, aber das bekommt man hin. Ich habe lange in einem der wichtigsten Museen Deutschlands gearbeitet, vom täglichen Kontakt zur Kunst zehre ich noch heute. Großereignisse nehme ich dann wahr, wenn ich eins der Kinder besuche, die autofrei in der Großstadt leben.

In der Stadt habe ich die größeren Ablenkungs-und Sublimierungsmöglichkeiten, aber zum Großteil brauche ich die erst gar nicht, weil ich eben so nah an der Natur lebe. Ich muss nicht irgendwohin fahren, um meine gestresste Seele im Wald zu erholen, sondern setzt mich nebens Häuschen auf die Wiese und guck ins Tal. Und sollte es mir in den Sinn kommen einen Baum zu umarmen, könnte ich frei wählen.
Die Möglichkeit, alles in fußläufiger Entfernung zu haben, wiegt die Notwendigkeit in einer Etagenwohnung ohne Garten zu leben nicht auf. Es wäre mir mittlerweile auch zu voll, zu laut und zu stinkig in der Stadt.

Wir wohnen in D mietfrei im bezahlten Haus. Eine Wohnung wäre für uns nie eine Option, da wir eine große Werkstatt und das Atelier brauchen. Ein Haus dieser Größe könnten wir niemals mieten, da wäre jetzt schon alles weg, was wir damals für unser Haus gezahlt haben. Eine eher sehr schlichte Ausstattung nehme ich dafür gerne in Kauf. "Leben im Landhaus" hat eben nicht ausschließlich etwas mit Hochglanzzeitschriften zu tun.
So langsam sorgen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten aber für etwas mehr Komfort und freuen uns über jede Kleinigkeit.

In Italien ist es ebenfalls sehr bescheiden. Wir haben eine Insellage, ohne Kommunenstrom und Kommunenwasser. Dafür müssen wir selbst sorgen und sind in diesem gesamten Bereich autark.
Wir haben Spaß an dieser Art des Lebens, ist ein bisschen wie Peter Pan und Pippi Langstrumpf auf dem Abenteuerspielplatz.

Beide "Anwesen" wären aus dem Stand mit reichlich Gewinn zu verkaufen, es war also eine gute Anlage.

Man überlegt natürlich immer, wie es mal wird, wenn wir die ganze Arbeit nicht mehr schaffen. Die Gene scheinen aber auf beiden Seiten gut zu sein. Hier würde das zu bewirtschaftende Gelände einfach verkleinert und der Rest der Natur überlassen. Im schlimmsten Fall würde verkauft.
In Deutschland könnten wir von zwei Vollstockwerken und zwei Dachgeschossen auch rein im Erdgeschoss leben. Oder wir packen alles ein und gehen wieder woanders hin.

Auf dem Land und im eigenen Haus schätze ich die größere Freiheit, tun und lassen zu können, was ich mag. Würden wir mieten, müsste ich mir einen Brotjob suchen, worauf ich ehrlich gesagt keine Lust habe, da wir, wie es jetzt ist, die Miete nicht aufbringen könnten.

LG
Gnossienne
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.06.2014
2.344 Beiträge (ø1,13/Tag)

💚💚💚 Dede, noch sind 226,13€ in unserem MB - das wird vermutlich schicken. Danke!💚💚💚

Hallo!
Heute ist wieder einmal heller draussen, gut für die Lebensgeister...

@ Panierte Sellerieschnitzel
Irgendjemand schrieb gestern, dass sie diese den echten Schnitzeln vorzieht. Das kann ich für mich ebenfalls sagen.

TT heute
Wir wohnen in einem "168-Seelen-Dorf" (das war die Zahl der Einwohner, als wir unser Haus hier kauften 😀), können hier jetzt mit Fahrrad in einem Supermarkt einkaufen, der wirklich auf "der grünen Wiese" errichtet wurde. Dann können wir Trekker erwerben, Eier und Fleisch bekommen, und mit dem Schulbus notfalls in ein Städtchen fahren. Ein wenig entfernt gibt es einen Bahnhof, den wir oft nutzten, weil die Zuglinie uns zwischen Kassel und Frankfurt im 2 Stunden-Rhythmus mit diesen Grossstädten verbindet. Dazwischen liegen dann noch Marburg und Giessen. Interessant ist, dass wir diese Städte immer weniger benötigen, weil wir vieles bestellen.
Unser Haus ist recht gross, uralt, so wie bei
@ Hallole
nach dem jeweiligen finanziellen "Können" renoviert.
Es hat Charakter, den wir allerdings damit bezahlen müssen, dass wir z.B. keine Einbauküche von der Stange kaufen können, sondern alles massgeschneidert werden muss. Das macht das Ganze kostspielig.
Für das Alter haben wir mehrere Optionen:
1. Ein Appartement an der Küste, z.B. in Cuxhaven - bei dem alles auch ohne Auto und Treppensteigen bewältigbar ist.
2. Ein Mehrgenerationen-Haus/ - Projekt
3. Hier bleiben und mit Technik und Pflegediensten unsere eigenen vier Wände geniessen.
Entschieden ist noch gar nichts - wir haben da auch noch ein wenig zeitlichen Spielraum.
Die monatlichen Belastungen bei uns sind für 200m² sehr überschaubar - und zum Ende dieses Kredites bei "Vermieter Allianz" (so sage ich es immer im Scherz) ist hier alles unser Eigentum. Dann wird dieser monatliche Betrag frei für andere Zwecke - und das könnte eine Lösung realisierbar machen, die unter Nr. 3 steht.
Ein Appartement an der Küste ist ein kostspieliges Unterfangen - aber mit dem Verkauf hier vermutlich irgendwie realisierbar.
Meine persönliche Lieblingslösung ist ein Mehrgenerationen-Haus - dafür muss sich aber eine zueinander passende Gruppe von Menschen finden. Natürlich spricht man hier und dort mit Leuten über solche Ideen. Sie ist für mich die menschenfreundlichste Wohnform für alle Beteiligten, die sich auf so etwas einlassen wollen. Die klassische Win-Win-Situation.

So, heute steht noch viel auf meinem Plan, morgen auch.
Habt ein schönes Wochenende!
LG
Alina
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.01.2014
2.866 Beiträge (ø1,29/Tag)

Hallo ihr Lieben.

Interessantes Thema. Ich finde es schön mal von so vielen zu erfahren wie sie wohnen. Das hat so was persönliches. 🤗 Danke schön.

Ich selbst wohne zur Miete aber im Grunde unter den gleichen äußeren Umständen wie Hawaii:

„Das Dorf in dem ich wohne, nennt sich Stadt und hat ca. 9000 Einwohnen. Es gibt ein gutes Ärztezentrum und 5 Supermärkte, 2 Apotheken, Therapiezentren, Pizzerien, sonstige Restaurants - man kann hier gut leben. Schulpflichtige Kinder (habe ich keine mehr) haben die Möglichkeit von der Grundschule bis zum Abitur hier in die Schule zu gehen. Man kann die Schulbibliothek benutzen und ich weiß nicht, was es sonst so alles gibt.

Was wir nicht haben, das ist Foodsharing und TGTG.“

Allerdings ist mein halbes Häuschen winzig und hat kaum Grundstück. Ich finde es trotzdem schön hier. Immerhin kann ich raus, habe massenhaft Töpfe und Kübel rund ums Haus und hinten eine winzige Terrasse. Eine Mietwohnung im 3 Stock ohne Balkon wäre mein Alptraum. 😧🙈 Also möchte ich so lange wie möglich hier wohnen bleiben, auch weil die Miete echt moderat ist und noch nie erhöht wurde.

Wohneigentum hatte ich zusammen mit meinem Exmann als wir den Ziegenhof hatten und so ein bisschen Richtung Selbstversorger tendierten. War dann aber arbeitsmäßig mit 3 Kindern und dementem Schwiegervater nicht zu schaffen.
Das Haus wurde nach der Trennung verkauft und ich mach heute noch 3 Kreuze dass wir aus der Nummer ohne Schulden und sogar mit ein wenig Gewinn rausgekommen sind.

Liebe Grüße und ich bin auf weitere Erzählungen gespannt. Wohnen ist soooo wichtig!!!!

Dorit
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 29.03.2013
4.210 Beiträge (ø1,67/Tag)

Hallo,

falls es falsch rüber gekommen ist, ich wohne im bezahlten Wohneigentum und nicht zur Miete derzeit.

LG Hawaii
Zitieren & Antworten
zurück weiter