Studentin braucht Tipps für billiges und gesundes Kochen

zurück weiter

Mitglied seit 01.03.2011
5 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo liebe Chefkoch Community,

Ich bin nun im 2. Semester und hab einfach Probleme günstig gesund einzukaufen und zu kochen. Zwar schau ich schon auf den Preis, aber ich hab kein System dahinter was ich kaufen muss, damit man möglichst viel daraus kochen kann. Monatlich hab ich ein Budget von 150€ (allerdings ist das nicht nur für Essen, sondern auch Heimfahrten, Bücher und Dinge des täglichen Lebens).
Sagen wir mal, es bleiben mir 80€ für Lebensmittel im Monat. Das billigste Essen in der Mensa kostet 1,80€. Da ich zuhause auch Strom und Wasser sparen will, esse ich ca. 3x in der Woche in der Mensa. (kostet mich meistens 2,40€ pro Essen da ich immer einen Salat mitesse, um wenigstens ein paar Vitamine aufzunehmen) also alleine 7,20€ Mensaessen pro Woche macht im Monat 28,80€. Bleiben noch ca. 50€ zum Einkaufen.
Davon kaufe ich erstmal Toast. Den esse ich zum Frühstück mit Margarine, Mamelade und Honig. Manchmal mache ich Hawaii Toast oder ein Sandwich in meinem Sandwichtoaster.
Nudeln gibts auch sehr oft, da sie sehr billig sind, eine Packung reicht mir für 3x Kochen. Dazu gibt es entweder Tomatensoße oder Pesto aus dem Glas oder Champignon Sahne Soße.
Kartoffeln und Zwiebeln hab ich immer im Haus, da kann man Püree, Bratkartoffeln und anderes machen.

Wie ihr seht ist das alles nicht sonderlich gesund. Nun hätte ich die Frage an euch, ob ihr mir vielleicht Tipps geben könnt, welche Gerichte billig und gesund sind und wie ich einkaufen soll. Vielleicht habt ihr auch Rezepte für einige gesunde, gemüsehaltige Nudelsoßen.
Bin schon gespannt auf eure Tipps!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.03.2005
24.571 Beiträge (ø4,58/Tag)

Hallo

wenn du zu Hause kochen würdest, wäre das wahrscheinlich trotz Stromverbrauch, billiger hinzukriegen als mit Mensaessen.

Du müsstest eventuell vorausschauend kochen. Also: 1 große Portion Kartoffeln kochen, davon 1/2 in einer Tupperschüssel im Kühlschrank aufbewahren und 2 Tage später Bratkartoffeln davon machen. Ebenso mit Nudeln, 1 x kochen, 1 x frisch essen, 1 x Nudelauflauf evtl. noch 1 x Nudelsalat

selbstgemachte Soßen sind in jedem Fall billiger als Soßen aus dem Glas. Tomatensauce kann man prima aus Passata Pom aus dem Tetrapack machen. 1 Tetrapack ca. 59 Cent, davon die Hälte Soße, die andere Hälte Tomatensuppe mit Reis oder Nudeln

lg
eifelkrimi
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.09.2008
1.798 Beiträge (ø0,44/Tag)

Hi,

schau doch mal in diesen Thread , da geht es darum, für 20 Euro die Woche gesund zu leben.

Ich denke, das könnte dir weiter helfen.

LG Azraela
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.07.2009
477 Beiträge (ø0,13/Tag)

Hallo,

ich bin auch Studentin, hab aber mehr Geld wie du zur Verfügung.
Kann man wirklich mit den 80 Euro für Lebensmittel rechnen? Was ist mit Drogerieartikel?

Hm, also ich würde nicht in der Mensa essen, ich hab keine Ahnung wieviel Strom und Wasser selber zuhause zu Kochen kostet, aber glaub ne wirkliche Ersparnis ist es nicht in der Mensa zu essen? Kann ich aber auch nicht einschätzen, unsere ist nicht sonderlich gut Na!

Toast und Marmelade ist schonmal ne günstige Variante, würde mich aber nicht wirklich satt machen? Es gibt auch günstiges Müsli, günstiges (oder selbstgemachtes) dunkleres Brot.
Oder was ich total oft mache, einfach aus Wasser,Mehl,Hefe nen Hefeteig, Kugeln formen und diese in den Backofen, so hast du Semmeln Lächeln Und 1 kg Mehl sind 25 Cent und 1 Hefe 9 Cent. Also hast du viele viele Semmeln für 34 Cent.

Du isst 500 g Nudeln auf 3x? Das sind grob 170 g pro Portion? Ist ja relativ viel?

Ich würde Reis,Nudeln,Kartoffeln kaufen und dies abwechseln. Passierte Tomaten sind auch günstig. Und bei Gemüse einfach nach Angeboten schauen und dann halt nicht nen Kopfsalat sondern nur ne Gurke für unter 50 Cent und die zu den Nudeln essen als "Salat".

Obst das selbe. Hat ja immer irgendwas Saison, dann darf man sich halt kein kg Erdbeeren im Winter kaufen sondern kauft sich ein paar Äpfel die fast nichts kosten.

Gemüse (Paprika, Zucchini, Champignon) kaufe ich meistens in größeren Mengen im Angebot und wird dann schon kleingeschnitten eingefroren. Hackfleisch das selbe, bei uns aktuell glaub ich 500 g gemischtes Hackfleisch für 1,39 bei Kaufland.

Dann kaufe ich gerne im Discounter die 500 g Naturjogurtbecher für 39 cent, dann entweder Zucker, Marmelade, Honig oder Obst mit rein. Total lecker und günstig.

Oder günstiges Puddingpulver und Milch für 50 Cent den Liter kaufen.

Ansonsten würde ich einfach Aufläufe machen.
Nudeln, Gemüse, passierte Tomaten, etwas Käse und schon gibt es ein leckeres Essen
Selbstgemachte Pizza (Hefeteig wie oben) und Belag nach Wahl.
Ich finde ich esse ganz normal. Nicht sonderlich viel Fleisch (nur Hackfleisch und Geflügel), Gemüse, Beilagen, Salate und gebe nicht mehr wie 100 Euro im Monat für mich aus. Ich esse auch nicht wenig. Man kann sich natürlich nicht sonst wie oft Garnelen oder so gönnen, aber selbst dies ist ab und zu drin.

Getränke: Leitungswasser, ab und zu einzelne Flaschen mit Geschmack (Cola, Limo, Saft) oder Tee

Ich kaufe viel bei Lidl ein.
Dort gibt es z.b. so Pfundsschnitten (Brot) 500 g für 0,55 Euro. Und auch einige Sorten Marmelade. Das ist dann mein Frühstück (keine Butter,Margarine).

Dann gibt es z.b. heute Lasagne.

Obst (Bananen, Äpfel) und Abends Jogurt mit Marmelade.

Vielleicht konnte ich dir ja weiterhelfen?

LG Conny
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.11.2010
622 Beiträge (ø0,19/Tag)

Hallo,

also gegen so manchen hier und aus eigener Studentenerfahrung - der Mensa Preis ist heiss, fuer die 2,40 kann man nicht das gleiche kochen und das liegt nichtmal an der Energie die man braucht.

Zum einkaufen: für Gemüse wuerde ich mich bei einem Gemüsehändler umschauen, die sind meisst billiger und besser als der Supermarkt. Auf angebote und Saison achten. Such dir auch einen indischen Laden: Reis, getrocknete Hülsenfüchte und Gewürze sind da meist viel billiger als im Supermarkt, was du dann damit anstellst? Schau einfach mal nach indischen Rezepten - woher bekommen: rede mal mit sonem Krischnatypen auf der Straße. Die haben ein tolles Kochbuch fuer vegetarische Küche (ich glaub sogar das du das mit etwas reden ertragen geschenkt bekommst), das ist gesund und kostet sehr wenig... Richtiges Brot selbst backen ist auch billiger als kaufen. Der Größte Geldfresser ist der Mülleimer, versuch alle Reste in gut schliessenden gefäsen im Kuehlschrank unter zu bringen, dann alten sie sich ne weile, und so schnell wie moeglich essen Na! Es ist auch wichtig zu lernen wieviel man braucht, je kleiner der Rest um so weniger schlimm wenn er doch verdirbt. Trotzdem, es ist günstiger für 3 zu kochen als für einen. Kannst du dich nicht ab und zu mit anderen zusammen tun? Also bei uns wurde immer mind. fuer die WG gekocht und die Kosten geteilt.

LG
S
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.05.2004
676 Beiträge (ø0,12/Tag)

Hi,

ich habe die Erfahrung gemacht, dass "Brot und Belag" nicht wirklich günstig sind - vor allem, wenn man nicht die billigste Wurst und den billigsten Käse nehmen möchte.

Toast ist auch nicht wirklich sättigend, ich schwöre zum Frühstück gerne auf Griesbrei - Gries ist günstig (evlt. die etwas teurere Vollkornvariente nehmen, der normale kostet aber tatsächlich fast nix), ein bisschen Süßen wenn gewünscht, evlt. einen Apfel hinein schneiden, wenn nicht auf die Kalorien geachtet werden muss schmeckt der gute "Stich Butter" Lächeln darin auch lecker, Zimt gibt eine winterliche Note.

Gemüse: manchmal ist es für eine Person schwierig, weil günstige Gemüsesorten oft in größeren Mengen angeboten werden (z.B. 1 Kg Möhren oder ganze Köpfe Weißkohl) - aber vielleicht gibt es da die Möglichkeit, mit Zimmernachbarn zu teilen?

Müsli oder Haferflocken sind auch eine bessere Frühstückalternative und (in der Basisvariante, also keine Choko-Crunch-Müsli mit geeisten Himbeeren Lächeln ) auch nicht sehr teuer. Für die Abwechslung könntest Du ab und zu ein paar einfache Nüsse (Mandeln / Haselnüsse) bei den Backzutaten besorgen - sie sind auch recht gesund und sättigen sehr gut.

Für mich ganz wichtig (jahrelang alleine-lebend Lächeln ): lieber öfter in kleinen Mengen einkaufen, vorher gut überlegen, was ich wann kochen möchte (und ob ich dazu wirklich Zeit habe) - nichts ist teurer und ärgerlicher als etwas weg werfen zu müssen.

LG

Schneckli
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.07.2009
477 Beiträge (ø0,13/Tag)

@dijle: Also ich bin ja selber Studentin aktuell und ja, der Preis ist ja nicht schlecht in der Mensa, aber ich komme mit 3 Euro am Tag klar und ich esse nicht nur ein Mittagessen am Tag ;) Das darf mich im Schnitt keine 2,40 Euro kosten...und bei unseren Mensaportionen reicht es auch nicht sonst an dem Tag nur n Brot und nen Jogurt zu essen.

Also ich denke mal es ist einfach zu teuer. Ist ja schön und gut wenn man dort dann auch Fleisch hat usw. aber wenn mans sich nicht leisten kann, kann mans sich nicht leisten ;) Ob relativ günstig in der Mensa oder zuhause.

Ich finde es nicht günstig und ich kann ohne Mensa deutlich günstiger leben. Und ich bin auch schon im 4. Semester ;) Hab also schon ein wenig aktuelle Erfahrung was mich was kostet Lächeln

LG
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 19.06.2009
4.609 Beiträge (ø1,21/Tag)

Bei Dir fehlen Hülsenfrüchte und Milchprodukte am Speiseplan. Auch Obst und Gemüse, wie es klingt.
Der besagte Joghurt, Griesbrei, Linsensuppe, rotes-Linsen-Dahl (Tetrapack Tomaten, Handvoll rote Linsen, Würze, fertig) von einem Brokoli für 70ct. isst Du auch 2x.
Gemüse sehr nach Saison wählen, wenn Du kannst in den letzten 2 Stunden vor Ladenschluss einkaufen gehen. Dann gibt es war nicht mehr alles an Obst und Gemüse, dafür ist es meist reduziert. Na!
Was im Moment sehr günstig und sehr ergiebig ist: Weiß- und Rotkraut... Lauch hab ich am WE günstig gesehen. Und Äpfel.

Es gibt Phasen, da sind die No Name-Gemüsemischungen auch billiger als das Frische, und lecker sind sie auch, zudem recht viel an
1 Glas Asiawürzpaste (2,50) verwendet man Teelöffelweise - hält somit ewig.
Tomatenmark oder Quark sind auch eine nette Abwechslung als Brotaufstrich - und die Pfundsschnitten sind eine nette Abwechslung zum Toast.

Mein Erfahrungswert, Du kommst daheim günstiger weg als in der Mensa. Auch bei Stammessen + Salat.

ESCH
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 01.03.2011
5 Beiträge (ø0/Tag)

Huii^^
Erst mal danke für die vielen Antworten. Ich wohne zwar momentan in einer WG (2-er) aber mein Mitbewohner ist über die Semesterferien nicht da und ich wohne erst seit ner Woche in der Wohnung. Er scheint aber vor allem der Typ "Gefrierkost und Dose" zu sein, hab ich auch an der spärlich ausgestatteten Küche gemerkt, ob das was mit Kochkostenteilung wird bezweifel ich^^

Das mit Haferflocken zum Frühstück werde ich auf jeden Fall mal probieren, vielleicht mit Banane oder so.
Brot selber backen? Uiuiui klingt aufregend, hab ich noch nie gemacht. Aber hat man da nicht einen immensen Energieverbrauch vom Backofen? Also wenn ich Brot kaufe, dann immer vom Kaufland das Roggenbrot für 1€, das finde ich eigentlich nicht teuer. Brot kauf ich eben immer ungern, weil so schnell trocken wird und mir zuviel ist. Den Toast hab ich im Gefrierfach und da bleibt er immer frisch.
Zum Belag: ich kaufe meistens Käsescheiben im Angebot zwischen 0,80 und 1,10€ ansonsten K-Classic, eine Leberwurst für 0,55€ und Kochschinken, weil ich den halt auch für Schinkennudeln und Hawaii Toast hernehmen kann. Außerdem hab ich Schaibletten Käse da für den Hawaiitoast und den Sandwichtoaster.
Meine Tomatensoßen werde ich in Zukunft auch versuchen selber zu machen, die passierten Tomaten und die in der Dose sind wirklich allemal billiger als die Fertigsoße, das stimmt. Was muss ich da noch an Gewürzen dazu geben?
Auch das Problem mit zu großen Gemüsemengen kenn ich, von den Möhren muss ich immer die Hälfte wegwerfen, weil mir keine Gerichte damit einfallen außer Kartoffelsuppe oder Salat. Momentan gestaltet sich einfrieren auch schwer, weil ich in der neuen Wohnung eben nur ein Gefrierfach habe und da nix reinpasst.
@dijle Die Reisgerichte klingen auch interessant, hast du da ein paar einfache auf Lager? Ich hab nämlich nicht wirklich Lust auf die Sektenleute, die wird man so schwer wieder los ;)

Ich bin auch dankbar für Rezeptvorschläge, die ich günstig umsetzen kann und wo ich nicht kiloweise einkaufen muss ;)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.11.2010
622 Beiträge (ø0,19/Tag)

Hallo,

in der db gibt es dal ohne ende (das sind die traditionellen Linsengerichte die zu jeder indischen Mahlzeit dazu gehören). Dazu isst man dann Reis. Die kombi ist unschlagbar die Linsen bringen Proteine und Mineralien, der Reis Kohlehydrate. Das Ganze wird mit etwas Butter oder Öl bereitet und du bist eigentlich komplett versorgt.

Zu Studentenzeiten hab ich mich bei knapper Kasse von Gemuesecurries ernärt. Die lassen sich vorallem aus allen Arten Würzelgemüse, Kartoffeln, Kohl usw machen. Kosten nicht viel und wenn man gelernt hat mit den Gewürzen um zu gehn schmecken die jeden Tag anders.

Basisrezept (für 2 Portionen)

1 Große Zwiebel
1 kl Dose Tomaten (würfel)
500g Gemüse deiner Wahl (in mundgerechten Stücken)
1 TL Kukuma
1 TL Koreandersamen
2 schwarze Kardamom
1 TL schwarzer Pfeffer
1-2 Rote Chili (getrocknet)
ca 1 EL Geriebener Ingwer
1 Knoblauchzehe, gehackt
2-3 EL Öl

Alle gewürze in einem Mörser mahlen (ja solltest du dir anschaffen, gewürze Kosten im indischen spezialitaeten laden nix aber sind im ganzen, auch und den Mörser bekommst du da auch günstig)

Das Gemüse mit etwas Öl anrösten und aus dem Topf nehmen und bei seite stellen

Die Zwiebel in 1/2 Ringe schneiden, und in etwas Öl bei niedriger Hitze goldgelb rösten (standig rühren, die Zwiebeln duerfen nicht braun werden, das kann je nach wassergehalt schon mal 10-15 min dauern, ist aber wichtig fuer die Bindung und fuer die verträglichkeit). Die Gewürze, den Ingwer und Knoblauch dazu geben und weitere 15-30 sekunden unter rühren rösten. Dann die Tomatenwürfel dazu. Aufkochen und das Gemüse wieder dazu geben. Eventuell etwas Wasser dazugeben und solange bei geringer Temp Köcheln bis das gemuese Gar ist.

Dazu gibt es Reis. In Indien isst man da auch gern ein hart gekochtes Ei (einfach kochen schälen und halbieren und vorm servieren ins Curry geben)

Die variation geht nun übers Gewürz, du könntest auch ein klassisches Gram Masala machen

statt der Gewürze und des Ingwers oben kommten die Folgenden Gewürze rein

Nelken
Schwarzer Kardamom
Zimt
Schwarzer Pfeffer
Lorbeerblatt
Muskatblüte
Knoblauch

Und mekre Na! kochend heiss in Twistoffgläser abgefuellt haelt sich so ein Curry locker 14 tage im Kühlschrank.

Ich würde dir nahelegen (falls dir die Sektenleute zu nervig sind) lass dir 50 great currys from india von Camellia Panjabi schenken oder kauf es dir das kostet zZ 5 euro bei amazon...

das vegetarische ist von Adiraja Dasa die vedische Kochkunst kostet aber was mehr.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 13.07.2005
1.199 Beiträge (ø0,23/Tag)

Guten Morgen,

irgendwie scheinen die meisten zu Studentenzeiten so ziemlich das gleiche gegessen zu haben Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

Bei mir ganz hoch im Kurs (FH ohne Mensa und Küche ohne Gefrierschrank): Reis mit Gemüse...Oder Gemüse mit Reis...

Das reichte so eine Tiefkühlpackung für zwei Mahlzeiten, ich hatte nichts gefrorenes mehr, was ich nicht unterbringen konnte und je nachdem, welche Variante man gekauft hatte, gab es auch Abwechslung.

Ansonsten habe wir auch viel zusammen gekocht, aber ok, wenn man keine Mensa hat, dann ergibt sich das automatisch.
Indisch war dabei wie bei Dijle sehr angesagt, Kichererbsencurry gab es oft.

Letze, recht häufige Essenvariante: Mittagstisch in der Pizzeria..dafür gab es nämlich Zuschüsse von der FH Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

Gruß, See-ei, wehmütig an Studentenzeiten zurückdenkend
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.07.2007
374 Beiträge (ø0,08/Tag)

Also, für meine Basis-Tomatensauce wird ne Kleine Zwiebel mit Knoblauch angedünstet, passierte Tomaten rein, Salz Pfeffer Lorbeerblatt, 10 min köcheln und dann abschmecken....gerne nen Schuss Ahornsirup rein (nicht ganz so preiswert, hält aber lange) oder auch mal etwas Balsamessig dazu.....oder mit etwas Sahne.

Gibts nen Wochenmarkt in deiner Nähe oder einen Bauernladen? Da bekommst du das Gemüse lose und brauchst nur soviel nehmen wie du wirklich benötigst. Und wenns doch mal der Kilo-Beutel Möhren ist.....Möhren-Salat mit Apfel, Zitrone und Ahornsirup, Möhrencremesüppchen mit karamellisierten Zwiebeln und Schmand, als Rohkost mit nem Quarkdip und nicht zu vergessen, Möhrenkuchen, schön saftig und hält auch lange frisch.

Vollkornbrot hält sich im Kühlschrank lange und wird nicht trocken, anderes Brot geschnitten einfrieren und kurz antoasten, ist sättigender als Toast.

Hast du Kontakte dörfliche Gebiete? Da wird man im Sommer z. B. mit Zucchini totgeschmissen, viele sind froh, wenn sie Abnehmer finden....
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.07.2009
477 Beiträge (ø0,13/Tag)

Hallo,

ich glaub essensmäßig bin ich einfach nicht die typische Studentin. Ich koche seit ich 12 bin oder so, weil meine Eltern geschieden sind, meine Mutter den ganzen Tag arbeiten war, also hab cih essen gekocht, damit wir essen konnten, wenn sie daheim war. Und ich koche jetzt nichts anderes wie damals, bin nicht der größte Fleischesser und sonst alles beim Alten ;). Wobei doch einen Unterschied gibt es ich esse zu 90% zwei Tage das selbe. Spart Zeit, Dreck und Arbeit.

Tomatensoße: Zwiebel, passiere Tomaten, Salz, Pfeffer, Oregano, Basilikum, Paprikagewürz. Die Gewürze gibt es beim Discounter für ca. 50 cent das Stück in so kleinen Gläschen.

LG Conny
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.03.2010
3.775 Beiträge (ø1,06/Tag)

Normalerweise hast Du mit dem Backofen Energiekosten von ca. 40-60 Cent pro "Backvorgang". Kommt natürlich auf dem Anbieter an und wie energieeffizient der Ofen ist. Aber das passt schon. Ich versuche auch noch zu gucken, dass ich ein Brot mit reinstelle, wenn ich z.B. eh einen Auflauf mache oder so.

Selber backen lohnt sich, denn das Brot aus dem Supermarkt für 1 Euro wiegt wahrscheinlich keine 2-3 kg. oder? Außerdem scheinen mir industriell hergestellte Backwaren mit Luft gepumpt zu sein. Macht nicht so lange Satt.

Liebe Grüße
Mys


Zitieren & Antworten

Mitglied seit 04.12.2009
1.917 Beiträge (ø0,52/Tag)

Hallo,

wenn, dann würde ich mir eine Brotback-Fertigmischung holen (kostet, glaub ich so um die 79 Cent), beide Brote gleichzeitig backen und eines einfrieren.

Ich finde die Mensapreise übrigens ganz ok.

Ansonsten sind günstig:

- Leber, Zwiebeln, Püree, Salat
- Möhreneintopf
- Senfeier, Salat
- Kräuterrührei oder Strammer Max auf Brot
- Reibeplätzchen (Kartoffelpuffer) mit Apfelmus
- Eierpfannkuchen mit Obstbeilage
- Panierter und gebackener Schafskäse mit Bauernsalat
- Frikadelle mit Gemüse und Püree oder Kartoffeln
- Anschließend mit den restlichen Kartoffeln Bratkartoffeln (und/oder Leberkäse, Spiegeleier)
- Eintöpfe
- Geflügelleber mit Apfel-Zwiebel, Reis, Salat
- Paprika-Tomaten-Zwiebel-Soße auf Nudeln
- Gefüllte Paprika
- Schmorgurken mit Schafskäse und Kräutern

LG Javana






CK-Gruppe: Der liebe Alltag: Probleme,Tücken und Freude

*Tue was du willst aber schade keinem*
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine