Gesund ernähren mit 4 Euro pro Tag

zurück weiter

Mitglied seit 13.02.2008
238 Beiträge (ø0,07/Tag)

Ich (sehr starke Esserin) bin ganztags beschäftigt und unter der Woche Strohwitwe. Ich möchte gerne versuchen, ab nächster Woche mit 4 Euro pro Tag (werktags) auszukommen. Davon müsste ich Lebensmittel bezahlen (habe auch noch ein paar Dinge i Vorrat), mal eine Kleinigkeit aus der Drogerie wie zB Putzmittel und außer Haus auch mal ein Getränk, eine Briefmarke, eine Illustrierte sowie Sammlungen im Büro, zB für Geschenke (da gibt aber jeder so viel wie er möchte, da sind also nicht auf einmal 20 Euro weg oder so).

Von dem ersparten Geld möchte ich dann 1/3 für Klamotten sparen (wenn ichs denn mal schaffe abzunehmen), 1/3 als Notfallreserve (von der mein Mann allerdings nichts wissen darf, sonst ist sie weg) und 1/3 fürs Wochenende.

Meint ihr, ich schaffe es, mit 4 Euro pro Tag hinzukommen? Zumal ich dazu noch sagen muss, dass ich sehr gerne Geld ausgebe traurig
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.12.2003
44.069 Beiträge (ø8,66/Tag)

vier EU pro Tag - nur für Essen ? da würde ich erst mal meine Vorräte durchforsten, danach nen Wochenplan aufstellen und nur das Nötigste dazukaufen...Rezeptvorschläge findest du hier wirklich unendlich viele...

unf vom Rest (Putzmittel) auch nur das was wirklich sein muss - ich komme mit 5 Produkten aus für nen Grossputz... Na!

Zeitschriften - kann man sich auch mal ne Woche lang verkneifen, vor allem, wenn man Internet hat...
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.10.2009
1.529 Beiträge (ø0,52/Tag)

Hallo cybermonster,

das könnte doch sehr schwierig werden. traurig Letztlich hängt das aber davon ab, wie diszipliniert du bist. Sprich, wenn es dir superwichtig ist, wird es dir leichter fallen und du wirst es an vielen Tagen schaffen. Wenn du das nur so halbherzig machst, wirst du es kaum durchhalten.

Wünsche viel Erfolg.

LG
Teelady
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.06.2005
13.955 Beiträge (ø3,07/Tag)

Hallo!

Hmmm, also einfach wird das echt nicht ... na dann...


Hier mal zum Vergleich ein paar Zahlen:

Mein Sohn (17, sehr groß, Sportler - also starker Esser) musste bis vor Kurzem mit ca. 4 Euro pro Tag nur fürs Essen auskommen (also OHNE Putzmittel oder sonstwas). Es war ihm trotz guter Planung nicht wirklich möglich, da 3 gesunde Mahlzeiten davon zu bestreiten. Allerdings ist er eben auch nicht der Typ, der sich Weißkohleintopf, Linsensuppe (aus Trockenware) oder sowas kocht. Er kocht selbst und auch ohne teuren Fertigsachen und Tütchen oder so - aber eher schnellere Sachen.

Jetzt bekommt er 5 Euro/Tag Essengeld - und davon klappts problemlos. Auch mal bissel Fleisch oder Fisch usw. - und vor allem ausreichend Obst/Gemüse.

Wenn Du also von 4 Euro/Tag für das alles auskommen möchtest - wist Du das wahrscheinlich nur schaffen, wenn Du wirklich auch besonders preisgünstige Sachen (Weißkohl, Kartoffeln, Möhren, Sellerie, trockene Hülsenfrüchte, Spinat, ...) in den Speiseplan einbaust - und vor allem konsequent Wochenpläne schreibst und einhältst. Außerdem natürlich so einkaufen - dass Du alles restlos verbrauchst, nix wegwirfst usw. Wenn Du am Wochenende vielleicht ohnehin Fleisch machst - brauchst Du die Woche über vielleicht auch weniger davon.

Dennoch wirds für regelmäßige Zeitschriften oder so sicher trotzdem recht knapp werden. Und Getränke unterwegs - kauft mein Sohn so gut wie nie, denn die sind besonders teuer.

Empfehlen würde ich Dir außerdem, morgens auf Haferflocken oder so anstelle von Brötchen auszuweichen. Belegte Brote/Brötchen oder so sind erheblich teurer als so ein selbst gemixtes Müsli oder Porridge.


Sonnige Grüße vom Bäumchen

Leben - es gibt nichts Selteneres auf dieser Welt.
Die meisten Menschen existieren, weiter nichts.

- Oscar Wilde -
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.07.2006
5.985 Beiträge (ø1,44/Tag)

Hallo,

nur fürs Essen könnten 4,-- Euro schon knapp werden, wenn da noch Sonderausgaben wie Putzmittel, Geschenke etc. dazu kommen, hm, ich denke, dass ist nicht zu schaffen, höchstens wenn man sich sehr einschränkt, da würde ich mir lieber ein größeres Budget zu billigen und dann halt eben über längere Zeit (an)sparen.

Oder vielleicht erst einmal eine Woche lang konsequent alles wirklich alles aufschreiben, was Du so ausgibst, so bekommst Du auch einen besseren Überblick.


Liebe Grüße
Lena
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 31.05.2006
2.183 Beiträge (ø0,52/Tag)

Hallo!
Für 4 € pro Tag kochen ist nicht so schwierig wie es sich anhört!

Vielleicht mal 2 Tage zusammenlegen!

z.B.
---Spargel - schälen, Schalen auskochen, in dem Sud den Spargel kochen, obere Hälfte wie auch immer, untere Hälfte mit dem Sud zur Suppe pürieren.

---- Bolognese - Sause - doppelte menge kochen, einen Teil zu Nudeln, andere einfrieren und bei Bedarf kann man sie auch als Pizzabelag verwenden!

---- 1 gutes Brathähnche - Brust und Keulen auslösen, Rest zur Suppe, Brust als gefülle Schnitzel, Keulen gegrillt, mit etwas Suppengrün hat man für eine Person locker 4 Essen a 2€!

viele Grüße heidi!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.12.2003
44.069 Beiträge (ø8,66/Tag)

für "Geschenke" würde ich einfach nen extra Pott anlegen und die nicht noch von den 4 EU abzweigen, auf Getränke unterwegs verzichten (bzw mir auch nen kleinen Pott "Weggehen" anlegen) und auf Zeitschriften verzichten...


für Essen - kann man mE mit 4 EU auskommen - vielleicht auch mal ein Anlass, die hinteren Ecken des Vorratsschrankes aufzufuttern... Na!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 13.02.2005
4.916 Beiträge (ø1,05/Tag)

Hallo,

ich denke, ernähren kann man sich mit 4 € täglich sicherlich. Aber gesund? Und dann sollte auch noch Putzmittel, Geschenke, Briefmarken, Zeitschriften und Getränke für unterwegs mit dabei sein? Ich kann es mir ehrlich gesagt nicht vorstellen. Bin aber gespannt, ob du es in die Tat umsetzen kannst.


Grüßle
Andrea

Nr. 78 der SHGdBS


Nichts ist gerechter verteilt als die Intelligenz. Jeder glaubt, er habe genug davon.

René Descartes

Gesund ernähren 4 Euro pro Tag 2204761899
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.06.2008
63 Beiträge (ø0,02/Tag)

Für dich allein solltest du mit 4 Euro am Tag hinkommen.

Zum Mitnehmen auf die Arbeit kann man gut Reste nehmen (das schmeckt oft auch kalt).

Mein Geheimrezept (so geheim ist es gleich nicht mehr):
Pizzateig ansetzen und vorgehen lassen. Dann portionieren und tieffrieren. Bei Bedarf eine Portion auftauen, ausrollen und mit Resten (Gemüse, Fleischreste etc) füllen. Evtl. noch Käse dazu und backen.
Damit wirft man keine Reste in den Kompost, hat ein leckeres, sattmachendes Mittagessen für sehr wenig Geld.

Porridge zum Frühstück- evtl. mit Obst (heute orgen hatte ich sauerkirschen zum Haferbrei- absolut klasse)

Fertiggerichte vermeiden, denn die kosten bis zu 30% mehr als selberkochen.
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 23.09.2008
2.000 Beiträge (ø0,6/Tag)

hallo @cybermonster,
ich glaube, daß so wie du es versuchen willst, aus 4 € am Tag nichts wird.

Zunächst solltest du dir vor Augen führen, was du zur Zeit eigentlich am Tag verbrauchst. Dann sind das nur 5 Tage/Woche, denn am WE ist dein Mann wohl wieder mit von der Gesellschaft-habe ich so gelesen.

Für 20 €/5 Tage wirst du deine oben angegebenen Kaufwünsche nicht realisieren können. An deiner Stelle würde ich etwas sanfter an die Umstellung zum Sparen rangehen. Fange mit 30 €/5 Tage an und sieh dann was am nächsten Wochenende übrig geblieben ist und das kannste dann erstmal bei Seite tun-für was auch immer.

Tschüs
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 13.12.2009
7 Beiträge (ø0/Tag)

Halli hallöchen!

Also ich hab 5 Euro pro Tag seitdem ich im September ausgezogen bin.
Bekomm zu Anfang jedes Monats 150 Euro. Ich bezahl von dem Geld auch meine Medikamente 10 Euro im Quartal, meine Praxisgebühr, Hygieneartikel und kauf auf Vorrat (Milch, Dosen... ), sodass ich nicht aus Not mal teure Preise bezahlen muss.
Ich durchforste deshalb jedes Wochenende die Einkaufblättchen und schreib mir eine Liste, Einkäufe verbinde ich immer mit anderen Terminen, so spar ich auch noch Benzin.
Ich komm super damit aus und kann mir auch zwischendurch noch mal ein Buch oder Bettwäsche von dem Geld kaufen.

Achso und ich schaffs mich gesund zu ernähren, wenn ich grad lust zu hab, aber ungesund geht genausogut mit dem Budjet ;).
Ich hab jedenfalls immer Auswahl an frischen Sachen daheim.
Fisch geht am besten mit Tiefkühlfisch. Mit Fleisch hab ich keine Erfahrungen, weil ich keins ess, aber dafür viel Gemüse und Obst.. ich denk das gleicht sich Priesmäßig aus.
Wenn man nicht einfach draufloskauft sondern plant, kommt man locker gut mit soviel Geld pro Tag aus!

LG ;) und viel Erfolg!!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.07.2006
52 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo! Da muss ich auch mal meinen Senf dazu geben.
Als Student mit eigenem Haushalt musste ich mich auch diesem Problem stellen und musste die eine oder andere Lektion auf die "schmerzhafte Art" lernen Lachen

Wenn keine echte finanzielle Notwendigkeit oder sogar Not dahinter steckt ist es sehr schwer sich von heute auf morgen so stark einzuschränken. Wenn ich dich richtig verstanden habe möchtest du "ab nächster Woche" deinen Bedarf einschränken und nicht nur für die nächste Woche. Daher auch von mir die Empfehlung: Fang erst ein mal mit 5 Euro am Tag an Lächeln

Eine gesunde Ernährung für 5 Euro am Tag ist durchaus möglich. Dazu solltest du aber gute Möglichkeiten zur Vorratshaltung (z.B. Tiefkühltruhe) mitbringen und in deinem Umkreis mehrere Supermärkte abdecken können. Im Winter wird es um einiges schwieriger genügend Obst und Gemüse auf den Tisch zu bringen, aber bis dahin ist ja auch noch Zeit.

Du hast deine Vorräte angesprochen und gemeint das du die noch aufbrauchen kannst. Ich finde der große Trick beim sparsamen wirtschaften ist genau umgekehrt - eine möglichst große und vielseitige Vorratshaltung. So kannst du alles was haltbar ist günstig kaufen und auf lange Sicht die Lebensmittelkosten drücken.
Die Vorräte aufzubrauchen und sich über eine billige Woche zu freuen ist leider nur Selbstbetrug. Am Ende der Woche ist dann wirklich alles alle und in der nächsten Woche muss man erst mal die Grundvorräte (Eier, Mehl usw.) wieder auffüllen.

Ansonsten findest du hier im Forum sicher massenhaft noch massenhaft andere Themen, die sich mit diesem Problem beschäftigen. Als Stichwörter kann ich hier mal so "Haushaltsbuch, Einkochen und Wochenplan" in den Raum werfen Lächeln

Gruß, der Ronsard
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.12.2003
44.069 Beiträge (ø8,66/Tag)

ich halte hingegen ne Riesenvorratshaltung für zumindest teilweise "Selbstbetrug" -

Grundnahrungsmittel wie Mehl, Nudeln etc haben keine so enormen Preisschwankungen, dass das Horten in sehr grossen Mengen für eine Person lohnt - Eier haben ne Haltbarkeitsgrenze - und die Gefriertruhe ist bei einer Person eher dazu da, um mal eben schnell Reste einzufrieren, damit sie nicht verderben...oder um zeitsparend gleich mehrere Portionen zu kochen......

wenn ich bereit bin, meine Speiseplan etwas umzustellen, Fleisch einschränke, statt relativ teuren Grünsalaten leckere geraspelte Rohkost esse, auch mal meine MENGEN überdenke und statt Masse eher mal wenig, aber dafür durchdacht koche, keine einzelnen Joghurts einkaufe sondern mir Quarkspeisen aus dem Kilopott zusammenrühe (150g reichen für eine Person - aus dem Kilopott kriege ich also so einige Nachtische und noch so einiges Anderes raus) - Süssigkeiten, Alk & Knabberzeugs weitestgehend weglasse und statt dessen Äpfel esse - schaffe ich das mit 4-5 EU - und ernähre mich ganz und gar nicht ungesund...

und das tut dann nicht nur dem Geldbeutel gut...das sollte man hin und wieder eh mal tun... ...

ich würde mir keinen absoluten Betrag "4 EU" ansetzen, ich würde eher konsequent einen Speisplan aufstellenj und versuchen mich dran zu halten...das spürt man immer im Geldbeutel - und meistens sogar an der Figur... Na!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.01.2008
889 Beiträge (ø0,25/Tag)

Hallo,

ich denke mit 4€ pro Tag ist das zu schaffen. Aber nur für Lebensmittel u. Getränke. Keine Putzmittel, Zeitschrift etc. dabei.
Hab mir kürzlich das Buch "Arm aber Bio!" besorgt. Das ist wirklich interesant.
Rosa Wolff, die Autorin versucht darin, mit 4,35 € pro Tag, sich einen Monat lang Bio zu ernähren.
Sie schafft es nicht unbedingt täglich, mal sind es auch ein paar Cent oder einen Euro mehr.
Doch wenn du nicht unbedingt Biolebensmittel kaufst, dann müssten Dir 4 Euro reichen.

Wünsche dir viel Spaß und Glück bei dem Versuch.

Lg Corry
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.01.2010
9.530 Beiträge (ø3,34/Tag)

Am Essen extreme Einsparungen vorzunehmen, wenn man nicht unbedingt muss, halte ich für nicht so optimal. Das, was man dann sparen kann, sind ja eher kleine Beträge. Und nicht selten gehen die dann auch noch zu Lasten der Qualität... Klar, wenn man ein sehr eingeschränktes Budget zur Verfügung hat, muss man auch da sparen, dann kommt es auf jeden Euro an. Aber wenn das nicht der Fall ist, sollte man die Sparschrauben lieber woanders einziehen.

Wenn man mal in sich geht, stellt man viele Punkte fest, an denen man sehr lustgesteuert konsumiert. Hier eine Zeitschrift, dort ein Dekoteil, da mal ein Kleidungsstück - und selten braucht man davon etwas wirklich. An diesen Punkten lässt sich viel einfacher sparen! Ein Oberteil, was man nicht unbedingt braucht, kostet mindestens 20 Euro, eher mehr. Bis man diese Summe beim Essen zusammengespart hat, muss man wirklich auf eine ganze Menge verzichten. Auch die Zeitschrift für 2 Euro oder so braucht man, im Gegensatz zu Lebensmitteln, wirklich nicht. Da ist es doch besser, auf diese zu verzichten, als zum Beispiel zum billigen Massentierhaltungsfleisch anstelle vom schönen Stück vom regionalen Metzger zu greifen (was für Einzelpersonen oft auch sinnvoller ist, da das Supermarktfleisch oft in viel zu großen Portionen für eine Person daher kommt). Wenn man sich mit einer Freundin daheim trifft, anstelle gemeinsam in's Café zu gehen, kann man für die 2 Euro für die Tasse Kaffee dort daheim literweise Kaffee trinken (was ja nicht heißen muss, dass man für immer und in jedem Fall auf's Weggehen verzichten muss, nur eben genau überlegen, ob es jetzt das Café sein muss, oder ob man nicht daheim fast noch besser weil ohne Tischnachbarn Probleme wälzen und lästern kann ;)).

Anstatt dir ein Budget für Nahrungsmittel von 4 Euro am Tag aufzuerlegen, halte ich es für besser, wenn du dein Kaufverhalten lieber insgesamt überdenkst und vor allem dokumentierst. Mir hilft das ganz klar, wenn ich schwarz auf weiß sehe, für welchen Unsinn ich wieder Geld ausgegeben habe, bzw. wenn ich mir im Laden schon überlege, dass ich dieses Teil jetzt auf die "Nutzlos"-Liste schreiben muss, weil ich es wieder nur aus Lust gekauft habe. Ist ein bisschen so wie das Aufschreiben der täglichen Kalorien im Rahmen einer Diät ;). Das Geld, was du dann nicht für solche Teile ausgegeben hast, legst du dir direkt in's Sparschwein - und schon hast du deine Rücklagen.

Natürlich ist es auch sinnvoll, wenn man das auf die Nahrungsmittel ausweitet. Auch hier kann man genau überlegen, ob man dieses oder jenes Produkt jetzt wirklich braucht, oder ob nicht einfach nur der Appetit zum Kauf verführt hat (übrigens auch figurschonend, da es dann meist Süßkram und sowas trifft *g*). Ein anständiger Wochenplan und dazu immer passend der Einkaufszettel helfen auch. Für mich ist es übrigens besser, wenn ich einmal die Woche einen geplanten Großeinkauf mache. Würde ich jeden Tag in den Supermarkt müssen, würde ich mich wohl auch jeden Tag zu Lustkäufen verführen lassen, was dann schon einige Euros im Monat ausmacht :). Aber plane dir dein Essen gesund, abwechslungsreich und lecker - nicht billig, billiger, am billigsten. Du wirst dann trotzdem noch genug sparen.

GLG, Elphi
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine