Suppenhuhn und Hähnchen zusammen für Hühnersuppe? italienisches Suppenhuhn anders?

zurück weiter

Mitglied seit 07.02.2009
30 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo, ich habe ehrlich gesagt die letzten Jahre bei Hühnersuppe immer ein einfaches Huhn genommen, kein Suppenhuhn. Ich hatte in Erinnerung das ich vor vielen Jahren mal so ein eingefrorenes Suppenhuhn hatte und am Ende hatte das einen ganz komischen (fischigen?) Geschmack. Auch das Fleisch ist halt nicht toll.
Da ich nächste Woche mal wieder eine machen will, habe ich aber nun gelesen das ja eigentlich nur durch diese alten Hühner gerade diese typische Hühnersuppe entsteht was sie so wertvoll macht. Ist da im Geschmack der Unterschied wirklich anders als bei einen normalen Huhn? Überlegt einfach beides deshalb mal zu testen...halt das Suppenhuhn rein und dann noch eine Hühnerbrust von einen Brathähnchen wo auch was dran ist und auch zart wird. Bei uns gibt es immer italienische Suppenhühner die für ihre kleine Größe genauso teuer sind wie ein deutsches Brathuhn vom Supermarkt. Ist an den Italienischen irgendwas besonders? weil es mich wundert das man die überhaupt importiert als Suppenhuhn und das 3fache kosten fast als halt diese deutschen eingefrorenen Suppenhühner
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.11.2001
7.063 Beiträge (ø1,02/Tag)

Hallo,

Suppenhuhn gefroren sind mir bisher nur 1 kg Hühner begegnet, aber noch kein richtiges Suppenhuhn. Das hole ich beim Hühnerhof. Der komische Geschmack kann von der Fütterung kommen. Italienische Hühner hatte ich bisher nicht. Das wertvolle am Suppenhuhn, war das nicht Zink?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.01.2006
11.553 Beiträge (ø2,13/Tag)

Die gefrorenen Suppenhühner taugen nichts. Das sind arme ausgezehrte Legehühner aus der Batterie.

Gescheite Suppenhühner sind wesentlich schwerer, ziemlich fett und deutlich teurer. Doch sie lohnen sich. Nur solche Suppenhühner ergeben eine wirklich gute, typische Hühnerbrühe.

Aus Brathähnchen und Hähnchenteilen kann man natürlich auch eine Suppe machen, aber das Aroma reicht lange nicht da heran.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.11.2010
1.373 Beiträge (ø0,37/Tag)

Zitat von Tracid81 am 21.11.2020 um 19:20 Uhr

„ ...halt das Suppenhuhn rein und dann noch eine Hühnerbrust von einen Brathähnchen wo auch was dran ist und auch zart wird. “


Das mache ich immer so.

Das ausgelaugte Suppenhuhn wird entsorgt und nebenbei brate ich eine kräftig gewürzte Hähnchenbrust in der Pfanne scharf an und lasse sie dann bei kleiner Hitze garen.
Kochen würde ich sie nicht vorher.

Anschließend wird die gebratene Hähnchenbrust in kleine Stücke geschnitten und in der fertigen Brühe kurz vor dem Servieren erhitzt.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.11.2007
3.111 Beiträge (ø0,65/Tag)

Hallo Tracid81
Das Suppenhuhn das einen Fischingen Geschmack hatte, war wohl eine alte Legehenne.
Die bekommen zum Teil Muschelkalk, damit die Eier eine härtere Kalkschale bekommen.
Grüßle
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.02.2009
30 Beiträge (ø0,01/Tag)

@hallole, ja irgend so einen Gedanken hatte ich damals auch, wie als ob die Fischmehl zu fressen bekommen. Das mit der härteren Schale ergibt natürlich Sinn warum man das tut....
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.01.2019
4.238 Beiträge (ø6,17/Tag)

Zitat von Erzett am 21.11.2020 um 20:13 Uhr

„Die gefrorenen Suppenhühner taugen nichts. Das sind arme ausgezehrte Legehühner aus der Batterie.

Gescheite Suppenhühner sind wesentlich schwerer, ziemlich fett und deutlich teurer. Doch sie lohnen sich. Nur solche Suppenhühner ergeben eine wirklich gute, typische Hühnerbrühe.

Aus Brathähnchen und Hähnchenteilen kann man natürlich auch eine Suppe machen, aber das Aroma reicht lange nicht da heran.“


Jein, es gibt auch biolegehuhner die ein gutes Leben hatten, viel draußen rumlaufen könnten, und die werden auch zu Suppenhuhn.
Zweitens ist Batteriehaltung in der EU schon langere Zeit verboten, also ist es mindestens bodenhaltung
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.01.2019
4.238 Beiträge (ø6,17/Tag)

Übrigens wird biosuppehuhn teuer verkauft aber gibt es davon eine riesige Überproduktion so das die in Afrika gedumpt werden.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.04.2008
231 Beiträge (ø0,05/Tag)

Zitat von Erzett am 21.11.2020 um 20:13 Uhr

„Die gefrorenen Suppenhühner taugen nichts. Das sind arme ausgezehrte Legehühner aus der Batterie.

Gescheite Suppenhühner sind wesentlich schwerer, ziemlich fett und deutlich teurer. Doch sie lohnen sich. Nur solche Suppenhühner ergeben eine wirklich gute, typische Hühnerbrühe.

Aus Brathähnchen und Hähnchenteilen kann man natürlich auch eine Suppe machen, aber das Aroma reicht lange nicht da heran.“



Da kann ich dir nur zustimmen. Ich halte seit 6 Jahren Hühner, nur eine ganz kleine Gruppe, die höchste Anzahl die ich bisher hatte waren 13 Hennen plus Hahn. Ab und zu muss mal eine Henne daran glauben, meist ist es eine Mobbing-Henne die die gesamte Gruppe durch ihr Verhalten durcheinander bringt.
Der Geschmack dieser Brühe oder Suppe ist einfach nur köstlich. Sie halten sich - bis auf nachts - nur im Freien auf, haben ca. 5000 qm Auslauf, daher müssen sie nur wenig zugefüttert werden, sie finden ihr Fressen selber. Nie würde ich auf die Idee kommen das Fleisch nach dem Kochen der Brühe zu entsorgen, lange genug gekocht, wird es wunderbar weich und kommt kleingeschnitten in die Brühe zurück.

TK-Suppenhuhn - das kann nichts wirklich gutes werden. Wie du schreibst - das sind die armen ausgezehrten Legehennen, die meist nur unter Stress standen. Tausende von Hühnern auf einem Haufen, nach der ersten Legeperiode als nutzlos für die Hühnerindustrie und die Firma Lohmann steht schon mit den nächsten Küken parat.
Masthähnchen für Suppe - das sind ebenso gequälte Tiere wie die Legehennen.

Jetzt hab ich ziemlich am Thema vorbei geschrieben, aber ich reg mich da immer so auf. ( Geht mir mit anderen Tieren aus der Massentierhaltung ebenso)

Liebe Tracid,
versuch mal ein Suppenhuhn von einem Privathalter oder einem Bauern mit ganz kleinem Bestand zu bekommen und koch daraus eine Suppe. Den Unterschied wirst du schmecken.
Ansonsten kannst du natürlich deiner Suppe nach dem Kochen Fleisch von einem "normalen" Huhn zufügen.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.12.2003
53.027 Beiträge (ø8,55/Tag)

es gibt ja nicht nur Riesenlegebatterien, sondern auch kleinere. Aber wahrscheinlich haben die keine Probleme ihre Suppenhühner an den Supermärkten vorbei zu vermarkten.

Ab er auch bei wirklich freilaufenden Hühnern aus guter Haltung kann sich kein Betrieb erlauben die Legehühner so lange zu halten bis sie gar nix mehr legen, deshalb sind die Suppenhühner die ich von meinem Hühnerhof bekomme auch nicht uralt - wenn die Legeleistung nachlässt werden sie geschlachtet. Auch in bester Freiland-Bio-Haltung müssen die Betriebe gucken dass die Haltung wirtschaftlich rentabel bleibt.

Die Legehennen leben in dem Betrieb von dem ich Eier und Hühner kaufe länger als ihre Artgenossen die als Brathuhn/-hähnchen gehalten werden - aber nach so anderthalb Jahren ist auch da Ende.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.01.2006
11.553 Beiträge (ø2,13/Tag)

Aber das macht eben den Unterschied in der Suppe. Über ein Jahr ist im Vergleich zu ein paar Wochen schon sehr lang.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.12.2003
53.027 Beiträge (ø8,55/Tag)

das habe ich auch nicht bestritten.

Aber es erklärt das hier "bei uns gibt es immer italienische Suppenhühner die für ihre kleine Größe genauso teuer sind wie ein deutsches Brathuhn vom Supermarkt." - ich zahle für ein Suppenhuhn auch fast soviel wie für ein Brathuhn, vom selben Betrieb.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.04.2008
231 Beiträge (ø0,05/Tag)

@ Grisou

du hast Recht mit dem was du schreibst.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.04.2008
231 Beiträge (ø0,05/Tag)

ups ...ein Teil ist verloren gegangen.

Ein Großteil der Verbraucher möchte eben das Produkt und die Produkte des Huhns ( die Eier) so billig wie es nur eben geht.
Eier aus Bodenhaltung ( 1,19 Euro für 10 Stück). Diese ausgebeuteten Tiere landen dann als TK Suppenhuhn in der Truhe und Verbraucher wundert sich warum das nicht schmeckt. Dazu kommt noch, solche Tiere sind vollgepumpt mit Impfungen und Medikamenten.
Wenn ich Eier verkaufen würde, bei mir würde ein Ei mindestens 1. 50 Euro kosten. Eine Tüte Haribo kostet in der Regel mehr, da ist nur minderwertiges Zeug drin, ein Ei dagegen ist ein hochwertiges Lebensmittel, warum das so derart billig ist kann ich überhaupt nicht verstehen. So wie auch bei den ganzen anderen tierischen Produkten.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.11.2001
7.063 Beiträge (ø1,02/Tag)

Haribo, ich beziehe teilweise Eier von wirklich freilaufenden Hühnern, die rennen noch über die (dörfliche) Straße und fressen was sie finden, aber 1,50 fürs Ei würde ich nicht zahlen wollen 😉
Zitieren & Antworten
zurück weiter