Dringende Prüfungshilfe!!!

zurück weiter

Mitglied seit 10.02.2020
1 Beiträge (ø0,14/Tag)

Hallihallo~

Ich habe im im Mai/Juni meine Abschluss Prüfung zur Fleischerei-Fachverkäuferin und habe deshalb die dringende Frage:

,,Welches Fleischgericht (+Beilage etc) kann ich kochen um gut zu punkten?" (Schnitzel sind zu einfach hab schon gefragt xD)

Es sollte nicht allzu aufwendig sein das es eine Zeitbegrenzung von 1½ Stunden gibt und ich ein totaler Kochanfänger bin.

Ich Danke euch~
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.09.2014
3.242 Beiträge (ø1,64/Tag)

Was kannst Du als totaler Kochanfänger denn bislang kochen? So ganz ohne Hinweise ist es schwierig, Dir etwas zu raten.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.12.2015
706 Beiträge (ø0,47/Tag)

Hallo,
Rinderfilet, aber auch Rinderbraten und -gulasch sind schon recht anspruchsvoll...

Churry
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.09.2014
3.242 Beiträge (ø1,64/Tag)

Braten und Gulasch fallen meiner Meinung nach bei nur 1,5 Stunden Prüfungszeit aus.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.07.2001
12.833 Beiträge (ø1,89/Tag)

Hallo,

schau mal, ob dieses Rezept für dich in Frage kommt
Kalbsmedaillons überbacken

Ist nicht sehr aufwendig, aber natürlich muß das Fleisch am Ende direkt serviert werden.

Etwas wie Hackbraten zum Beispiel nimmt es nicht übel, wenn er ein paar Minuten steht.
Ein paar nähere Informationen wären schon sinnvoll.


Viele Grüße
Sofia

Schau dir unsere neue SmartList an!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.07.2008
13.122 Beiträge (ø3,11/Tag)

Moin,

was sagt den dein Ausbilder, der müsste wissen was heute in der Prüfung erwatet wird und sollte mir dir zusammen auch entsprechende Gerichte zubereiten, das ist Teil der Ausbildung und er muss dir die Möglichkeiten geben die in der praktischen Prüfung geforderten Dinge zu üben. Das ganze soll am Ende ja auch noch ordentlich auf dem Teller präsentiert werden. Wichtig ist bei den Prüfungen immer sauberes Arbeiten, also den Arbeitsplatz zwischendurch immer aufräumen, alles abwischen etc. Auch das muss traineirt werden, so üppig sind die Zeiten für noch unerfahrene junge Leute nicht, da entsteht schon reichlich Zeitdruck wenn du deine Abläufe nicht verinnerlicht hast.

Eine Kalb- oder Geflügelroulade mit mediterraner Sauce, Polenta/mediterranen Bratkartoffeln und Brokkoli wäre vielleicht eine Idee, die auch gut umsetzbar ist. Oder ein Kalbsragout mit Reis und grünen Spargel (wäre in der Saison)

LG

Vini

Erwachsen werden kann ich auch morgen noch Na!

Bevor du mit dem Kopf durch die Wand rennst, überleg dir was du im Nebenzimmer willst Na!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.01.2012
4.615 Beiträge (ø1,57/Tag)

Wenn du dich als totale Kochanfängerin bezeichnest, ist da irgendetwas schief gelaufen, denn eigentlich hätte man dich, seitens deines Betriebs oder der Berufsschule, diesbezüglich vorbereiten müssen.
Da du kein Menü kochen musst, sondern ein einzelnes Hauptgericht und noch etwas Zeit hast, wird das aber schon passen, aber dann sehe ich dennoch nicht den Sinn dahinter. Der Sinn sollte ja eigentlich sein, dass dir regelmäßig das Kochen beigebracht wird und das dann abgefragt wird. Wenn du jetzt ein einzelnes Gericht übst und das bis zur Perfektion vollendest, wirst du zwar eine gute Note erhalten, aber gut kochen kannst du dann ja dennoch nicht, denn das schließt ja ein gewisses Repertoire ein.

Ich nehme mal an, dass mit dem Schnitzel ein Wiener Schnitzel gemeint ist und gehe davon aus, dass "einfach" so gemeint ist, dass es leicht zuzubereiten ist und da muss ich sagen, dass das Wiener Schnitzel auch eine Kunst für sich ist.
Ansonsten ist das Schnitzel ja näher an dem, was man häufig in den Warmtheken von Metzgereien findet, insofern würde ich da noch einmal nachhaken.
Ein gut zubereitetes Wiener Schnitzel mit Petersilkartoffeln oder einem Kartoffelsalat ist für mich kein schlechtes Gericht für eine Prüfung, sofern alles gut zubereitet und angerichtet wurde.

Und noch ein allgemeiner Tipp:
Wenn du das Gericht, für das du dich letztendlich entscheidest, in der Vorbereitungsphase häufiger zubereitest, solltest du auch immer ein Foto machen. Häufig sieht man erst auf dem Foto Unstimmigkeiten bezüglich der Anrichteweise und kann sie dadurch optimieren. Gerne kannst du es auch mal hier hochladen, sodass du noch Tipps erhalten kannst.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.06.2014
11.141 Beiträge (ø5,41/Tag)

DirtyDios

Meine Frage mag ja jetzt doof sein, ich stelle sie trotzdem:
Wofür muss ein(e) Fleisch- Fachverkäufer(in) kochen können?

Sie muss die einzelnen Fleisch (und Wurstsorten) auseinanderhalten können, sie sollte wissen, wofür man was verwendet, um zu den generellen Zubereitungsmöglichkeiten etwas sagen zu können. Ein gewisses Kochwissen wäre schön.
Sie muss nicht für den Kunden kochen, um den Kunden zu bedienen.

Ich kann Dir garantiert das feinste Tuch heraussuchen, das Du für Deinen Anzug brauchst, aber ich kann ihn Dir nicht nähen. Das macht der Schneider.
Wenn die Verkäuferin die oben beschriebene Forderung erfüllt, dann ist sie schon ganz weit vorn.

Mein jüngstes Beispiel von der gut sortierten Edeka-Fleischtheke zum Thema Fachwissen:

„Wofür brauchen Sie denn den fetten Speck? Ach, Sie möchten Flomen machen? Da müssen Sie den Speck ganz klein schneiden und ausbraten. So macht man Flomen.“

Mein kläglicher Versuch, zu erklären, dass ich für Schweineschmalz ja zum fetten Speck noch Flomen kaufen müsste, um das dann zusammen auszulassen, scheiterte.
„Nein, nein, Flomen müssen sie so machen, wie ich Ihnen das beschrieben habe“.

Noch fragen, Dios?
Was nützt mir so eine (zwar richtig nette) Verkäuferin, wenn sie kochen kann. Kochen kann ich selber.

LG Bagheera
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.01.2015
2.951 Beiträge (ø1,58/Tag)

Schweine-oder Rinderrouladen sind doch auch nicht all zu schwierig in der Zubereitung.

Der Azubi meiner lieben Frau bereitet zu dieser Prüfung sogar Kalbsbäckchen.

Doch ein prima Salat aus gegartem Fleisch wird doch auch zugelassen zur Prüfung, da viele Fleischerei-Filialen ihre Salattheken mit eigenen Produkten befüllen.

Ich wünsche dir viel Erfolge zu deiner Prüfung.

eisbobby
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 23.07.2008
13.122 Beiträge (ø3,11/Tag)

Moin,

wieso die Fleischereifachverkäuferin Kochkenntnisse braucht? Ganz einfach, Metzgereien haben heute oft eine heiße Theke, bieten Mittagssgerichte zum mitnehmen an und haben einen Cateringservice. Sie muss auch Platten zusammenstellen und anrichten können und das nicht mehr so wie in den 70er oder 80er Jahren und kalte Fleischsalate für den Verkauf herstellen. In diesen Bereichen trennt sich dann auch die Spreu vom Weizen. Auch wieder so eine Ausbildung wo oft abwertend drüber gesprochen wird, dabei ist eine Fleischfachverkäuferin mehr als die "Schnitzelabwiegerin" oder "Wurst-über-die-Theke-Reicherin"

LG

Vini

Erwachsen werden kann ich auch morgen noch Na!

Bevor du mit dem Kopf durch die Wand rennst, überleg dir was du im Nebenzimmer willst Na!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.06.2014
11.141 Beiträge (ø5,41/Tag)

Viniferia,

Ich wollte nicht abwertend sein. Aber wenn mir eine Fleischfachverkäuferin (so um die 30 und täglich nur an der Fleischtheke, also keine Hilfskraft für den ganzen Laden) ernsthaft erklären will "wie man Flomen" macht, da fällt mir zu deren Ausbildung nichts mehr ein. Da muss die an einigen Tagen gefehlt haben.
Ja, fertigen Mittagstisch verkaufen die auch, aber den füllt die/der jeweilige Verkäufer(in) nur in die Schälchen. Zubereitet wird hinten. Ich glaube nicht, dass die dort kocht, während sie vorne verkauft.

Mal ganz ehrlich, über eine, wie Du sagtest 👉"Schnitzelabwiegerin" oder "Wurst-über-die-Theke-Reicherin"👈 würde ich mich sehr freuen, wenn sie da kompetent ist. Da würde ich keine abschätzige Bemerkung verlieren. Im Gegenteil.

LG Bagheera
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.01.2006
9.911 Beiträge (ø1,93/Tag)

Vinis Ansatz erscheint mir am vielversprechendsten zu sein. Involtini oder Saltimbocca aus Kalbfleisch sind relativ einfach und in der Zeit gut zu schaffen. Filet dagegen ist heikel und Rinderrouladen brauchen zu lange. Als Beilagen etwas wie Rosmarinkartoffeln aus dem Ofen und Gemüse der Saison. Aus dem Bratensatz kann man leicht eine Wein- oder Zitronensauce machen.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.07.2008
7.965 Beiträge (ø1,88/Tag)

Hallo,

@ eisbobby
➡ Schweine-oder Rinderrouladen sind doch auch nicht all zu schwierig in der Zubereitung. Der Azubi meiner lieben Frau bereitet zu dieser Prüfung sogar Kalbsbäckchen. ⬅

Richtig schön geschmorte klassische Rouladen oder auch Bäckchen sind in dem Zeitfenster nicht vernünftig zu machen - die TE hat insgesamt nur 1,5 Stunden. Beide Gerichte brauchen weitaus mehr Schmorzeit, wenn da was gescheites rauskommen soll - vor allem auch die Sauce, die bei beiden auch entscheidend ist.
Wenn Bäckchen zudem noch zugeputzt werden müssen (was ich mir bei so einer Prüfung fast vorstellen kann) wird das nix.

Was klappen sollte, sind die kleineren Verwandten:

Involtini - am besten aus Kalbfleisch.

Auch in der Zeit gut machbar: Königsberger Klopse - technisch nicht zu schwierig, aber dennoch nicht trivial und zudem ein Klassiker.

Oder ein feines Geschnetzeltes wie Boeuf Stroganoff

Alles Gerichte, die man mit ein paar Übungsläufen (bis Mai/Juni ist ja noch etwas Luft) locker über die Bühne bekommt und bei denen noch genug Zeit für Beilagen und zum schönen Anrichten bleibt...

LG Cathy
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.08.2015
9.305 Beiträge (ø5,7/Tag)

hallo
aus Rinderhüfte, gefüllt mit blanchiertem Gemüse, lassen sich modern interpretierte kurzgebratene Rouladen herstellen.
lg
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.01.2012
4.615 Beiträge (ø1,57/Tag)

Zitat von bagheera123 am 11.02.2020 um 12:00 Uhr

„Noch fragen, Dios?
Was nützt mir so eine (zwar richtig nette) Verkäuferin, wenn sie kochen kann. Kochen kann ich selber.“


Mir ist es ja egal, ob sie kochen kann, solange sie nett und ansonsten halbwegs kompetent ist, nur wird ja anscheinend vorausgesetzt, dass sie kochen kann, denn sonst müsste sie das ja nicht bei einer Prüfung unter Beweis stellen. Vielleicht kam das von meiner Seite so rüber, als sei es Kritik an ihr, aber so war es nicht gemeint, sondern eher als Kritik daran, dass ihr während ihrer Ausbildung niemand das Kochen beigebracht hat.

Wie Viniferia schon erwähnte, bieten Metzgereien auch häufig Essen an, wer das zubereitet, kann ich allerdings nicht sagen.
Ansonsten kann man, wenn man sich einigermaßen mit dem Kochen auskennt, auch besser Tipps geben. Ich habe mir gestern ein Steak gekauft, woraufhin der Metzger mir noch Ratschläge gegeben hat. Mir selbst hat das jetzt zwar nicht geholfen, weil das Basiswissen war, aber wenn es mein erstes Steak gewesen wäre, hätte es mir vielleicht etwas gebracht. Ansonsten weiß ich, wenn ich zur Metzgerei gehe, eigentlich immer recht genau, was ich haben möchte, aber andere Leute wissen das nicht immer und fragen dann, welches Fleisch man für bestimmte Gerichte am besten verwendet, wo es dann auch von Vorteil ist, wenn man kochen kann.
Zitieren & Antworten
zurück weiter