5 kg Mutzbraten im Bratschlauch möglich?


Mitglied seit 11.04.2012
2 Beiträge (ø0/Tag)

Schönen Guten Morgen,

ich bin schon seit einigen Jahren stiller Leser des Chefkoch.de-Forums. Bisher habe ich immer eine Antwort auf meine Fragen gefunden und mich, aufgrund mangelnder Kocherfahrungen, nicht für einen hilfreichen Kommentar angemeldet. traurig

Mit meinen jungen Jahren (26,99999 … gefühlt ewige 17) verfüge ich über umfangreiche Erfahrungen mit allen gängigen Fertiggerichten, darüber hinaus bereite ich auch Tütennudeln mit Tütensoße zu, ab und an mal mit TK-Spinat oder selbstgemachter Lachssoße. Weiterhin beherrsche ich es ein Rindersteak medium mit frischen Bohnen zu zaubern und kann auch Rührei schön weich zubereiten.

Soweit zu meinen Küchenkenntnissen … bei Partys bringen dann Gäste Nudel- und Kartoffelsalat mit und mein Bekannter grillt … nun zu meinem kleinen Problemchen:

Ich habe Freitag Geburtstag und es wird wie letztes Jahr kalt und ungemütlich … also kein grillen! Wir werden 15 Personen sein und außer o. g. Standartsalaten und Brot habe ich mich heute um eine fleischige Alternative bemüht und auch ein super Rezept beim schmöckern gefunden … es soll Thüringer Mutzbraten geben, zubereitet im Bratschlauch mit Schweinebraten (Kamm).

Nun meine kleinen, aber alles entscheidenden Fragen, zu welchen ich bisher noch keine Antwort gefunden habe:
- Reichen 5 kg Schweinebraten (Kamm) für 15 Personen oder sollte ich besser 6 kg nehmen?
- Das Fleisch wird ja in 200 bis 250 g Stücke geschnitten und (nach dem „einweichen“ mit den Gewürzen) in den Schlauch gefüllt – habe nun den XL 31 cm x 3m gekauft – kann ich die Fleischstücke stapeln und bekomm ich dann die 5 bzw. 6 kg in den Schlauch rein?
- Soll ich besser 2 Schläuche mit je 3 kg machen – und wie passen die dann in den Ofen (Innenmaße: 35 cm tief, 40 cm breit, 30 cm hoch) – weil die doch auch aufblähen und nicht am Rand anstoßen dürfen? Können sich die beiden Schläuche berühren? Also wenn ich sie nebeneinander quer lege? Übereinander (ein Schlauch aufs Blech und der andere darüber auf den Rost) geht bestimmt nicht, weil ich kein Umluftofen habe?
- Lt. Rezept für 1 kg beträgt die Backzeit bei 180 °C Umluft 1,5-2 Stunden … wie lange sollte ich meine 6 kg im Ofen lassen und bei wieviel °C ohne Umluft?

Also ich habe zu meinen Fragen auch schon gegooglt und hier auf Chefkoch.de gesucht … aber leider (wohl auch mangels Assoziationsmöglichkeiten aufgrund fehlender Kochkenntnisse) keine Antworten gefunden.

Grundsätzlich ist das Gericht sehr einfach und ich sehe da kein großes Problem drin – aber die Fleischmenge macht es doch irgendwie sehr umständlich. Ich musste auch bisher nicht für mehrere Personen kochen und kann die Menge absolut nicht einschätzen … ja und dann ist da noch dieser Minibackofen … nun ja … ich würde mich sehr über hilfreiche Kommentare freuen.

Lg Sandra
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.10.2009
715 Beiträge (ø0,2/Tag)

Hallo Sandra

Eine wirklich komplexe Angelegenheit....

Man braucht fast schon eine Kristallkugel!! Wer hat denn gerade ´mal die Erfahrung mit X kg ?? in einem Bratschlauch gemacht???

Aber folgender Weg ist meines Erachtens machbar: wenn gewährleistet ist, dass Du die Menge Fleisch nach Deiner Machart (Bratenschlauch) im Backofen verstauen kannst, besorg Dir ein Einstichthermometer..., damit bestimmst Du, wann die gewünschte Kerntemperatur erreicht wird...und fertig!!!!


Gruß

Klaus
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
1.092 Beiträge (ø0,17/Tag)

Hallo,

da die Dicke des Flesiches für die Garzeit entscheidend ist und nicht das Gewicht, würde ich den Schweinenacken bzw. die 2 Nacken bei 6 kg ca. eine halbe Std länger als im Rezept angegeben im Ofen lassen. Wenn Du ein Bratenthermoneter hast, bist Du damit natürlich auf der sichereren Seite. Stapeln würde ich nicht. Eher 2 Schläuche nebeneinander.

Falls Du aufgrund der Größe des Backofens keine 2 Schläuche benutzen kannst. Einfach Tag vorher in 2 Etappen machen und dann im Ofen aufwärmen. Nackenbraten ist durchwachsen und verzeiht ein Aufwärmen.


LG
Mausi

Jedes Schwein hat so viel Därme, dass man die Wurst, die man davon machen kann, hinein bringt.

Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.12.2002
10.190 Beiträge (ø1,66/Tag)

Hallo Sandra,

hab mich gerade schlau gemacht, was ein Mutzbraten ist. Der ist ja wohl für den Grill gedacht und das Fleisch wird in großen Würfeln auf Spieße gesteckt, bzw. in dem Rezept, das du dir anscheinend ausgeguckt hast, in Scheiben auf den Spieß gesteckt. Wenn du das im Ofen machst, dann macht es gar keinen Sinn, das Fleisch vorzuportionieren. Mach deinen Braten im Stück, stecke wie Klaus vorschlägt ein Fleischthermometer ein und portioniere den fertigen Braten. So bleibt er bestimmt saftiger.

Wenn du den Braten unbedingt in Scheiben vorwürzen willst, hilft dir vielleicht das Vorgehen bei diesem Rezept, d.h. also, alles wird kompakt zusammengeschnürt.

Wenn man pro Person 250 g Fleisch rechnet, braucht man für 15 Personen knapp 4 kg, mit deinen 5 kg bist du also auf der sicheren Seite.

Ob die 5 kg in den Bratschlauch auf einmal passen, bezweifle ich. Das musst du dann ausmessen. Wahrscheinlich solltest du in zwei Stücke mit ca. 2,5 kg aufteilen. Ich würde sie auch lieber ohne Bratschlauch zubereiten, aber das ist Ansichtssache.


Liebe Grüße,
Schasti
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.03.2002
25.082 Beiträge (ø3,93/Tag)

Hallo

Du kannst den Braten ohne Schlauch im Backofen zubereiten .Da passen 2 Kammbraten gut nebeneinander .


Lege ihn auf das Rost und gare ihn so 1,5 -2 Stunden schiebe ein Blech unter den Braten mit etwas Wasser .Dazu brauchst auch kein Thermometer


annelore
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.04.2012
2 Beiträge (ø0/Tag)

Sooo ...

vielen Dank für die Tipps Lächeln

Habe mich dann doch ohne Bratschlauch getraut:

5 kg Schweinebraten (ja, es war viel zuviel - habe noch 1 kg im Kühlschrank ... und viel Salat ...), Salz, Peffer, Paprika - 1 Glas Senf und 2 Packungen Majoran ... was für eine herrliche Sauerei war das hechel...

Dann große Spieße im Baumarkt besorgt je 10 Fleischstücke pro Spiess - also 2 Spieße voll Fleisch und mit Öl beschüttet ... 2 Stunden im Backofen auf dem Rost bei 175 °C Ober/Unterhitze ... es hat gequalmt und wunderbar gerochen.

Was soll ich sagen, meine Gäste waren erstmal völlig überrascht und es hat allen sehr gut geschmeckt - auch die "Fettmäkler" fanden es sehr lecker und waren begeistert.

Vielen vielen Dank für die Hilfe hier, ich hätte mich sonst bestimmt nicht getraut - vorallem nicht ohne Schlauch ... und der hätte wahrlich nicht mehr in den Ofen gepasst Na!

Liebe Grüße Sandra

PS: Foto habe ich beim naheliegendstem Rezept gepostet ... war ja kein Rezept von hier Na!
http://www.chefkoch.de/rezepte/610171160977432/Mutzbraten.html
Zitieren & Antworten
Antwort schreiben

Partnermagazine