Chili con Carne von Maggi. Unterschiede?

zurück weiter

Mitglied seit 15.12.2004
929 Beiträge (ø0,17/Tag)

Hi!
Wichtig ist Zucker, denn der ist ein natürlicher Geschmacksverstärker! Bei mir kommen in alle deftigen Gerichte etwas Zucker und in alle Süßen eine prise Salz. Den Trick habe ich von Oma! Versuche es mal!
Lg siribu
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.07.2016
1 Beiträge (ø0/Tag)

Hier sage ich was zu Maggi's Chili con Carne:

Das "Einteller - Chili con Carne" von MAGGI enhält kein sichbares Fleischstücke!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.02.2009
1.589 Beiträge (ø0,42/Tag)

Bei -laut Herstellerangabe- 3.1 % Rindfleischgehalt wundert mich die Unsichtbarkeit der Fleischstücke auch nicht. Aber ist damit halt kein Chili sin Carne.


Und chilispezialist hat sich eine Dose Maggi Chili con Carne natürlich nur aus Recherchegründen gekauft und angesehen. 11.11.11:11




LG ernan
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
22.552 Beiträge (ø3,53/Tag)

Moinmoin,

ich habe vor ca. 45 Jahren zum ersten Mal Chili con Carne gegessen. Es war in Wiesbaden irgendwo in einem kleinen Restaurant in der Nähe der Goldgasse/Bärenstraße/Webergasse. Eine Schärfe, die, weil ungewohnt, einem den Atem raubte aber mit wunderbaren Aromen. Später haben wir versucht, diesen Geschmack wiederzuerfinden. Von zuhause aus nicht gerade würzverwöhnt klappte das überhaupt nicht. Bis wir dann doch nach und nach einige Tüten entdeckten und testeten. Eine fand unsere Gnade (McCormick, gibt's das denn noch?) und den Weg in unsere Töpfe, mehrere Jahre lang. Und dann entdeckte ich endlich das eine Gewürz, das uns bislang immer beim selbstgewürzten Chili gefehlt hatte: Cumin.

Cumin, Kreuzkümmel! Genau das war es, was wir immer gesucht aber nie gefunden hatten, weil wir ja gar nicht wussten, wonach wir suchten.

Nun, das ist jetzt auch schon ca. 40 Jahre her. Seither haben wir uns von dem ersten Geschmackserlebnis, das wir ja auch gar nicht mehr so richtig erinnern konnten, mental entfernt und experimentierten munter weiter.

Rinderhack nehme ich immer noch lieber als geschnittenes Fleisch, allerdings am liebsten selbst gewolftes, mit der gröbsten Lochung. Zwiebeln, Tomatenmark, Knoblauch. Kidneybohnen, auch mal große weiße oder grüne, stückige Tomaten (nicht zu viel), Mais (mag ich halt) und auch mal dunkel gebrutzelte Champignons. Kakao und/oder Kaffee. Salz, Pfeffer, Paprika, Cayennepfeffer, Cumin, Majoran und noch so einiges mehr, das mir spontan einfällt.

Und da fällt mir noch etwas ein: Es wird mal wieder Zeit, ein neues Chili zu kochen! Das kann man auch super gut einfrieren oder einwecken.

LG Utee
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.01.2016
2.192 Beiträge (ø1,72/Tag)

Hallo Zusammen

Bin heute zufällig auf diesen Thread, obwohl er ja schon sechs Jahre alt geworden ist Lächeln Trotzdem immer noch sehr interessant. Hatte schon lange vor mal Chili con Carne zu machen, aber da ich das noch nie gegessen habe *ups ... *rotwerd* , habe ich mich nicht so recht getraut.
Habe auch das Fertiggewürz gekauft gehabt, das kommt hier aus Australien und auf der Rückseite noch ein Vermerk, dass es für Allergiker nicht geeignet ist.
Nach Euren ganzen Kommentaren, werde ich das jetzt schön im Schrank lassen und meine Gewürze selber zusammenstellen. Habe von Euch ja reichlich Ideen bekommen.

Pfeil nach rechts Und da fällt mir noch etwas ein: Es wird mal wieder Zeit, ein neues Chili zu kochen! Das kann man auch super gut einfrieren oder einwecken. Pfeil nach links

Das mit dem Einfrieren finde ich gut und so wandern die Zutaten jetzt in den Topf. Lachen


Vielen Dank
LG
Balineschen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.06.2014
9.736 Beiträge (ø5,27/Tag)

Hallo,

Chili con Carne gehört ja in die Reihe der sog. Tex-Mex-Gerichten, ist also weder echt mexikanisch noch echt texanisch. Wer von wem die Zutaten oder die Herstellungsart übernommen hat, ist wahrscheinlich nicht ganz zu klären. Ein richtiges „Gemeinschaftsgericht“ halt. Und auf beiden Seiten des Rio Grande wird jeder es für sich beanspruchen. Jeder mit Originalrezept. Lachen

Mein Sohn hatte einen Mitschüler aus Mexiko und von dessen Mutter haben wir das Rezept, das ich bis dahin auch nicht kannte, bekommen. (Utee, ca. vor 40 Jahren kommt bei mir auch hin.)

In diesem Rezept war definitiv Mais enthalten, viele Zwiebeln und rote Paprikaschoten. Kreuzkümmel habe ich damals noch nicht gekannt, ich hätte weder gewusst wie der aussieht, noch wie der schmeckt. Vielleicht habe ich normalen Kümmel genommen (auch der war mir damals noch etwas suspekt, ich mochte da nicht drauf beißen und habe wohl Pulver benutzt).

Aber eine Zutat wurde hier noch gar nicht genannt.
Und die war laut dieser Mexikanerin ganz, ganz, ganz besonders wichtig: Wenn das Essen fertig ist, wird noch ein großer Löffel Erdnussbutter untergerührt.
Die war damals gar nicht so einfach zu bekommen und zudem ziemlich teuer. Aber ich habe es ausprobiert und es verändert den Geschmack tatsächlich sehr und zwar sehr positiv.

Wahrscheinlich ist das auch wieder nicht „original“, aber diese Frau hatte es so gelernt.

Ich mache heute noch beide Varianten, mal mit mal ohne (wenn ich keine im Haus hab). Mit Erdnussbutter schmeckt es mir tatsächlich noch besser.

LG Bagheera
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.01.2016
2.192 Beiträge (ø1,72/Tag)

Hallo bagheera

Pfeil nach rechts Aber eine Zutat wurde hier noch gar nicht genannt.
Und die war laut dieser Mexikanerin ganz, ganz, ganz besonders wichtig: Wenn das Essen fertig ist, wird noch ein großer Löffel Erdnussbutter untergerührt. Pfeil nach links

Habe heute mein erstes Chili con Carne gekocht und damit es lohnt, gleich einen ganzen Pott voll. Werde eine Portion mit Erdnussbutter machen, bin auf den Geschmack gespannt. Den anderen so, dann habe ich den Vergleich. Habe heute gerade ein Glas aufgemacht, somit ist das mal wieder Resteverwertung. Lächeln

Danke für diesen Tipp, werde Dich auf dem laufenden halten.

LG
Balineschen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
22.552 Beiträge (ø3,53/Tag)

Ok, Erdnussbutter steht auf der To-Do-Liste für's nächste Chili. Kakao war vor einiger Zeit bei meinem Chili die letzte Bereicherung. Mal sehen, wie Erdnussbutter darin schmeckt (normalerweise stehe ich nicht auf EB ... aber in Kombination mit den anderen Zutaten, ausprobieren!)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.09.2006
25.988 Beiträge (ø5,56/Tag)

Bah, mir tropft der Zahn! Probier ich auch aus mit Erdnussbutter. Und mach mir einfach keine Gedanken um die Kalorien... *ups ... *rotwerd*

LG
Knöderl
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.07.2004
8.681 Beiträge (ø1,58/Tag)

Hallo ihr Lieben,

Utee, McCormick gibt es noch. Zumindest hab ich im Dezember in den USA ein Grillgewürz von denen gekauft.
Ich hatte auf meiner Feier am Samstag verschiedene Taco-Füllungen, darunter zwei Chilis - eins mit Rinderhack und eins mit Rinderbrust, die erst in der Soße gekocht wird und man dann mit der Gabel zerpflückt. Das Rezept stammt aus Jamie Olivers Amerika-Kochbuch und ich liebe es. Es wird mit Kaffee, Cumin, roten Zwiebeln, etwas braunem Zucker und Zimtstange gemacht. Liest sich erst mal ungewöhnlich, aber fast alle unserer zahlreichen Gäste fanden es unheimlich lecker. Cumin ist bei mir auch immer dabei, außerdem meist noch etwas geräuchertes Paprikapulver. Mais und Kidneybohnen sowieso.

Das mit der Erdnusbutter hab ich auch noch nicht gehört. Werde es mir aber merken. Irgendwo hab ich auch noch den Tipp mit etwas Schokolade gelesen.

LG
Dachsi
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.01.2016
2.192 Beiträge (ø1,72/Tag)

Da mein Chili con Carne heute doch sehr lange gekocht hat, dann langsam saftlos wurde, habe ich noch einen Schuss Guinness dazu gegeben.
Auch sehr lecker. Nimmt auch ein bisschen die Schärfe, falls mal zu scharf geraten.

Morgen oder übermorgen kommt es dann auf den Tisch und ich bin gespannt, was meine balinesischen Freunde zu der Variante mit der Erdnussbutter sagen. Gebe ihnen beide Varianten zum Essen.

LG
Balineschen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.06.2014
9.736 Beiträge (ø5,27/Tag)

Hallo,

Vielleicht ein noch ganz einfacher Tipp:

Man muss ja nicht zwei verschiedene Pötte zum ausprobieren kochen.

Macht es einfach wie immer (also, so wie es auch sonst schon gut geschmeckt hat) und rührt mal ein wenig Erdnussbutter in die Portion auf dem Teller.
Da kann man mit wenig anfangen und wenn es (wider Erwarten ) unangenehm schmecken sollte, dann ist nicht viel verloren. Das Aroma der Erdnussbutter kommt sehr schnell durch.

Ich will ja nicht, dass Ihr Euch Euer Gericht "versaut".


LG Bagheera
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.09.2006
25.988 Beiträge (ø5,56/Tag)

Hallöle,

Mais kommt bei mir nie mit rein, in meinem mexikanischen Kochbuch stehts ohne. Gut, mein Mann mag Mais eh nicht so.

LG
Knöderl
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.01.2016
2.192 Beiträge (ø1,72/Tag)

Pfeil nach rechts Macht es einfach wie immer (also, so wie es auch sonst schon gut geschmeckt hat) und rührt mal ein wenig Erdnussbutter in die Portion auf dem Teller.
Da kann man mit wenig anfangen und wenn es (wider Erwarten ) unangenehm schmecken sollte, dann ist nicht viel verloren. Das Aroma der Erdnussbutter kommt sehr schnell durch. Pfeil nach links


Super Idee Lachen

Pfeil nach rechts Ich will ja nicht, dass Ihr Euch Euer Gericht "versaut". Pfeil nach links

Aber doch nicht mit Erdnussbutter, wenn man sie mag Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

LG
Balineschen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.07.2004
8.681 Beiträge (ø1,58/Tag)

Meine Tochter und ich haben das "Fleisch"chili jeweils in einem eigenen Bräter zubereitet mit den gleichen Zutaten. Meiner war etwas größer und ich fand es da schon absolut erstaunlich, wie unterschiedlich die beiden Sossen nach dem Schmurgeln geschmeckt haben. Ich finde Chili immer wieder eine tolle Herausforderung. Ich koche es unheimlich gerne, aber es wird niemals so, wie es beim letzten Mal war

LG
Dachsi
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine