Verzweifle mit meinen Gulasch

zurück weiter

Mitglied seit 22.03.2006
2.044 Beiträge (ø0,41/Tag)

Heute hab ich wieder ein Rindsgulasch gemacht, und heute hat es auch wieder hingehauen

Aber dann sind wieder Tage da wird mir das ganze zu duenfluessig. Oder es hat ueberhaupst keinen Geschmack.

Was mach ich den die anderen male Falsch?
Habt ihr eine Idee?

Mein Rezept:
Zwiebel (von den Grossen 2-3) anbraten. Dann Kuemmel Mayorann salz Pfeffer und Paprika rein mit einen Schuss Essig abloeschen. Tomatenmark dazu und das Fleisch. Dann mit Wasser aufgiessen.

nadine
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.03.2006
2.044 Beiträge (ø0,41/Tag)

Sorry im voraus danke fuer Eure antworten

nadine
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 22.10.2006
2.811 Beiträge (ø0,59/Tag)

Hallo nadine,

ich geb das Fleisch in heißes Olivenöl, gehackte Zwiebeln dazu, anschmoren, dann Tomatenmark, weiter anschmoren (nicht zu lange, da Tomatenmark bitter werden kann), dann wird abgelöscht mit : Rotwein und etwas Rinderbrühe. Dann kommen Kräuter: Thymian, Rosmarin, Mayoran, Salz und Pfeffer dran. Dann 1 1/4 Stunden schmoren, dann rote und grüne Paprikaschoten in Stücke geschnitten dranmachen. Oder wenn du keinen Paprika willst, getrocknete eingeweichte Pilze (die geb ich dann aber mit etwas Einweichwasser schon am Anfang dran. Am Schluß wird mit grüner Knoblauchpaste (Rezept auf meiner Profilseite) und Pariser Pfeffer (Mischung aus: Pfeffer bunt, Paprika scharf, Zwiebelpulver, Tomatenpulver) abgeschmeckt, dann mit Saucenbinder oder Speisestärke in Rotwein angerührt, binden. Tu ordentlich würzen, und wenn Kinder dabei sind und du keinen Alk verwenden kannst, nimm nur Rinderbrühe.

Lg Schoferle
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 22.10.2006
2.811 Beiträge (ø0,59/Tag)

Sorry, hab noch vergessen, insgesamte Schmorzeit beträgt 2 Stunden. Bei uns jedenfalls. Wir haben Biofleisch und das braucht immer etwas länger bis es weich ist.

Schoferle
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 10.08.2006
5.114 Beiträge (ø1,06/Tag)

Hallo Nadine,

nimm die gleiche Menge Zwiebeln wie Fleisch und Du bekommst ein schönes Gulasch mit dicker Sauce!

Grüßle Walle
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.08.2005
1.744 Beiträge (ø0,34/Tag)

v.a. - wie schoferle geschrieben hat - nicht mit wasser, sondern fleischbrühe/rotwein aufgießen!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 28.11.2003
4.105 Beiträge (ø0,7/Tag)

Hallo nadine!


Ich brate das Fleisch portionsweise an. Dann nehme ich es aus dem Topf und verfahre weiter so wie du, mit Zwiebeln etc. Ich fülle dann nicht mit Wasser sondern mit selbstgemachtem Kalbsfond auf.
Aber deine Methode sollte trotzdem funktionieren. Wenn es zu dünnflüssig ist, dann lasse die letzte 1/2 oder 3/4 Stunde den Deckel einen Spalt offen. Dann verdunstet ein Teil der Flüssigkeit. Oder du gibst etwas Mehlbutter dazu.


Viel Erfolg!

Liebe Grüße,

Thomas.
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 07.05.2004
11.563 Beiträge (ø2,04/Tag)

Hallo!

Ich mache es genauso wie Thomas. Nur mit Rinderfond. Und ohne Mehlbutter.............

Lächeln

Grüße
Rainer
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.12.2002
19.545 Beiträge (ø3,17/Tag)


....der grundlegende Fehler bei Nadine wird wohl sein, dass sie das Fleisch am Schluß einfach so zugibt.......


über Brühe (welcher Art auch) oder Wein kann man diskutieren.


gruß schorsch


Wir wissen, wir sind nicht die Besten, aber wir haben unser Bestes für Euch getan! (Oscar Wilde)




Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 07.05.2004
11.563 Beiträge (ø2,04/Tag)

........man KANN diskutieren - MUSS man aber nicht........... Na!

Lächeln

Grüße
Rainer
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 29.09.2006
17.611 Beiträge (ø3,67/Tag)

Hallo Nadine,

dadurch daß Du das Fleisch erst am Schluß dazugibst, \"kochst\" Du es ja. Du solltest es erst ganz allein in einer heißen Pfanne mit Pflanzen- oder Rapsöl oder Butterschmalz ganz cross anbraten. Dann herausnehmen und in den Bräter oder die andere Pfanne mit deinem Fond und den Zwiebeln und Tomatenmark dazugeben. Du kannst es auch kurz nach dem Anbraten mit Rotwein ablöschen.

Dann 2 bis 3 Stunden schmoren...also leicht köcheln lassen. Es wird dann butterzart.

weiß -blaue Grüße
Cry
(Nr. 1 des CdbS)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.09.2005
1.050 Beiträge (ø0,2/Tag)

tja vorschläge über vorschläge..........

hier meine variante, die bisher jeden gulaschfan vom hocker gehauen hat, der unterschied zu deinem rezept ist nicht besonders groß, aber extrem wichtig.

also:
auf 1 kg fleisch ca. 800g zwiebel und ca. 50 g paprika edelsüß (schärfen kann man am schluss mit was anderem)
kümmel und majoran wie bei dir. 1 el tomatenmark und 4 knoblauchzehen.

zwiebel andünsten bis sie leicht gebräunt sind und weich sollten sie auch sein, also nicht voll kanne stoff geben.
gegen ende noch knoblauch rein paprika, ablöschen usw. wie bei dir.

aber jetzt der unterschied:
fleisch dazu und bei kleiner hitze dünsten, so daß der saft aus dem fleisch austritt.
dann das ganze im eigenen saft dünsten (nicht kochen, dazu ist zu wenig flüssigkeit drin), bis es extrem pampig wird, dann etwas wasser drauf und die prozedur wiederholen, bis die zwiebel komplett zerfallen sind, es dürfen keine sichtbaren zwiebelstückchen mehr vorhanden sein. somit wird das gulasch extrem sämig.
das ganze dauert ca. 1-1,5 h.
dann soviel wasser drauf, bis man die gewünschte sämigkeit hat und das ganze weiterköcheln, bis das fleisch weich ist. ca. noch 0,5 -1 h
fertig...... Lachen
das ganze nennt sich wiener saftgulasch, absolut empfehlenswert, auch wenn\'s sich komisch anhört, ohne anbräunen usw., ist hier jedoch total überflüssig.


joe
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 29.09.2006
17.611 Beiträge (ø3,67/Tag)

Hallo Joe,

klingt ja interessant! Und das Goulasch ist dann auch richtig zart?

ich kenn es nur so, wie ich es beschrieben habe (hab die Gewürze mal weggelassen), also mit dem extrem-Anbräunen.

weiß -blaue Grüße
Cry
(Nr. 1 des CdbS)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.09.2005
1.050 Beiträge (ø0,2/Tag)

hi

das fleisch wird zart und wie...
am besten du schneidest es blättrig quer zur faser, also keine würfel, wegen der faserlänge.
es wird so zart, daß du es mit dem löffel zerteilen kannst.
ich neheme immer ein stück von der schulter. schaufelstück.
joe
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.03.2006
2.044 Beiträge (ø0,41/Tag)

DANKE fuer Eure Tipps:

Ich werd einfach alle Vorschlaege Durchprobieren, bis ich das Ergebniss was ich haben, habe

Das mit dem Fleisch durchbraten werd ich auf alle Faelle machen.

Aber das Rezept von CookingJoe gleicht das meiner Oma am meisten allso werd ich es auch so mal machen.

Schoenen Abend
nadine
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine