Bärenbraten wie bereitet man den zu?

zurück weiter

Mitglied seit 02.12.2003
775 Beiträge (ø0,13/Tag)

Hallo, bei uns rennt so ein armer Bär herum, war gestern nur 3 km von uns entfernt. Nachdem unser Umweltminister den Burschen zum Abschuß freigegeben hat, könnte man ja bei Erfolg so ein Stück Fleisch erwerben. Ich wünsche dem Meister Petz aber ein langes Leben und eine gute Rückkehr in friedlichere Regionen.
Wer hat schon mal Bärenbraten gegessen, wie wurde er zubereitet, wie hat er geschmeckt, wo kann man solches Fleisch beziehen?

Grüße, Walter
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.10.2003
766 Beiträge (ø0,13/Tag)


Mitglied seit 12.05.2006
4.700 Beiträge (ø0,91/Tag)

...kenne nur Bärenschinken - soll ich Göga (Jäger) mal fragen Wichtige Frage Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.06.2002
2.860 Beiträge (ø0,43/Tag)

Walter,
so wie ich das heut morgen inner Zeitung gelesen hab, musst du bevor du so´n Stück Bärensteak bekommst erst am Pabst persönlich vorbei ....


LG
Katharina
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 02.12.2003
775 Beiträge (ø0,13/Tag)

Servus Katharina, Ja hast recht, der Bär ist wohl Wappentier des Vatikan. Paparazzi wird schon aufpassen! Grüße Walter
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.11.2005
696 Beiträge (ø0,13/Tag)

Hallo

Also ich find es einfach nur traurig Welt zusammengebrochen Da ist mal wieder ein Bär in Deutschland , der erste seit 170 Jahren und nun soll er gleich mit dem Leben dafür bezahlen. Nur weil ein paar Menschen ohne Sinn und Verstand darüber entscheiden wollen was das beste für alle ist ?
Bären greifen Menschen nur dann an, wenn sie Junge dabei haben oder wenn sie in die enge getrieben werden. Also gibt es kaum eine Gefahr für Menschen.
Den Bauern können die paar Tiere doch ersetzt werden die der Bär reißt.
Doch da müssen gleich unsere durchgeknallten Politiker ( nicht alle) wieder einen riesen tara daraus machen.
Wir machen uns eigendlich nur lächerlich dadurch. Was sollen denn die Länder machen in den Bären an der Tagesordnung sind? Ausrotten? Die Menschen sind ja eh gut dabei wenn es darum geht rücksichtslos gegenüber der Natur vor zu gehen nur um noch den letzten cent an Provit zu machen.
Ohne zu sehen was sie später aufbringen müssen um alles wieder in Ordnung zu bringen.

LG

Pilgrim

Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
5.666 Beiträge (ø0,84/Tag)

Hallo,

bidde schööön
hier ist er, der Bärenbraten:

Gerichte von einst... -
Bär

ZUR BEACHTUNG:

Auszüge aus dem vergriffenen Buch \"Verschwundene und seltene Gäste der Speisekarte. Ein Kochbuch\" von Bernhard Kathan. Diese Gerichte jener Rezepte standen tatsächlich einst in unseren Breiten auf den Speisekarten. Da einige dieser Tiere auf der Artenschutzliste stehen, empfiehlt sich ein Nachkochen der Rezepte keines Falles da evt. strafbar !!!
Rezepte dienen nur als Anschauungsmaterial, was einst gekocht wurde!

ANMERKUNGEN:

Das Fleisch eines jungen Bären hat einen feinen, angenehmen Geschmack; die Keulen alter, feister Bären gelten gebraten oder geräuchert als Leckerbissen. Am meisten werden die Tatzen von den Feinschmeckern gesucht, doch muss man sich erst an den Anblick derselben gewöhnen, weil sie,ihrer Haare entledigt und zur Bereitung fertig gemacht, einem auffallend großen Menschenfuße in widerlicher Weise ähnlich sehen. Ein mit Champignons zubereiteter Bärenkopf endlich gilt als vortreffliches Gericht.

REZEPTE:


Bärenbraten:

Zum Braten eignet sich das Hinterviertel oder Rückenstück am besten. Man wässert es vor Gebrauch etwa eine Stunde und lässt es, gut abgetrocknet und mit Salz bestreut, mit ein wenig Wasser in einer Bratpfanne im Ofen langsam unter fleißigem Begießen und öfterem Umwenden 3-4 Stunden braten.

In der letzten Viertelstunde gibt man auf die obere Seite einige Stückchen gute Butter oder saure Sahne und lässt ihn bräunen.

Man kann aber auch das Fleisch wie Dachsfleisch 2 - 3 Tage marinieren, während man das Fleisch älterer Tiere nach dem Marinieren noch einen Tag in saure Milch oder Buttermilch legt. Nach dem Herausnehmen wird es enthäutet, gut gespickt und wie oben gebraten.

Bärenschinken:

Ein gut abgelagerter und sauber gewaschener Schinken wird mit Salz und Pfeffer eingerieben, dann mit Zwiebel und Wurzelwerk, 8 - 10 zerdrückten Wacholderbeeren und Pfefferkörnern nebst 1/2 Liter Fleischbrühe und 1/2 Liter Burgunder in einer bedeckten Pfanne 4 - 5 Stunden langsam weich gedämpft.

Dann wird der Bärenschinken herausgenommen und warm gestellt, während man die
Sauce durchpassiert, entfettet, hierauf kurz einkocht und über den Braten gießt.

Bärentatzen:

Die sauber gewaschenen Tatzen werden in Salzwasser weich gekocht, worauf man sie erkalten lässt, dann in zerlassener Butter und hernach in Paniermehl umgewendet. Auf den Rost gelegt, werden sie unter fleißigem Begießen schön braun gebraten. Man gibt sie mit einer Senfsauce auf den Tisch.


gesehen hier
unter \"Verbotene Rezepte\"

Guten Appetit
wünscht Barbie
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 02.12.2003
775 Beiträge (ø0,13/Tag)

Hallo Barbie, ich sammele auch alte Kochbücher, aber da steht natürlich nichts über Bärenbraten drin, das älteste stammt von 1890, aber da war den Bären in unserem Lande schon der Garaus gemacht worden.

Um so einen Braten oder Schinken essen zu können, müßte man in Länder fahren, wo diese Burschen teilweise zur Landplage geworden sind. Ein Onkel von mir lebte nach dem Krieg in Canada mitten in einem Riesenforst. Das gewisse Häuschen befand sich außerhalb des Hauses und um dieses aufzusuchen, ging er nie ohne Flinte dorthin. Er mußte niemals schiessen, aber vertrieben hatte er die Bären öfters.

Hab herzlichen Dank für Deine großen Mühen, es war sehr interessant.

Grüße, Waltert
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 13.08.2003
7.484 Beiträge (ø1,21/Tag)

Hallo

wir haben vor ungefähr 25 Jahren hier in einem kleinen Ort (Odenthal Berg. Land) einmal kanadischen Bär gegessen traurig. Heute wird mir bei der Vorstellung sowas einmal probiert zu haben noch richtig übel.

Wie das Tier letztendlich zubereitet worden ist, kann ich nicht mehr sagen, aber es hat schrecklich Welt zusammengebrochen geschmeckt. Vielleicht spielte aber auch eine Rolle dabei, dass es ein BÄR war!!! So wie bei vielen Leuten, die auch ihre Kaninchen oder ihre Hühner, die sie aufgezogen haben, nicht selbst verspeisen können BOOOIINNNGG.....

Ich will damit nicht sagen, dass ich den Bären aufgezogen habe (war ja keiner von Steiff!) aber ich würde ihn heute nicht mehr probieren wollen!

Biggi


Diät ist Mord am ungegessenen Knödel
Lebensmotto von Vincent Klink




Zitieren & Antworten

Mitglied seit 02.12.2003
775 Beiträge (ø0,13/Tag)

Hallo Biggi, wahrscheinlich tat Dir halt der Meister Petz leid. Wer ißt schon sein Kuscheltier? Hab\' schön langsam das Gefühl, daß diese Bärengeschichte eher von der Firma Steiff in Scene gesetzt wurde, um den Umsatz für Plüschbären anzukurbeln.

Grüße, Walter
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
5.666 Beiträge (ø0,84/Tag)

Hallo,

falls sich mal ein Kamel in unseren Breitengraden verirrt,
habe hier auch noch das passende Rezept dafür.

KAMEL -
Gebackenes, gefülltes Kamel

ZUTATENLISTE für 400 Portionen !

jede Menge trockenes Feuerholz
200 Regenpfeifer-Eier
20 Karpfen (Zweipfünder)
500 Datteln
4 Trappen (gerupft und gereinigt)
2 Schafe
1 großes Kamel
ausreichend Doum-Palmenblätter zum Umwickeln des Kamels

Zubereitungszeit: es dauert etwas länger...

ZUBEREITUNG:

Vorbereitung:

Man grabe ein Feuerloch, das geeignet ist, ein gefülltes Kamel aufzunehmen.

Nun das Flammenmeer auf eine ca. 1 m tiefe Lage glühender Kohlen hinunter brennen lassen.

200 Regenpfeifer-Eier separat hart kochen.

Geschuppten Karpfen mit geschälten Eiern und 500 Datteln füllen.
Die fein gewürzten, gerupften und gereinigten 4 Trappen mit den gefüllten Karpfen füllen.

Die beiden Schafe mit den gefüllten Trappen füllen.

Sodann das große Kamel mit den gefüllten Schafen füllen. Das Kamel kurz ansengen, dann mit Doum-Palmenblättern umwickeln und in der Glut vergraben. 2 Tage lang fortwährend backen.

Beilage. Dekor und Tipps

Als Beilage Reis servieren für 400 Gäste Na!

TIPPS:

Das Besorgen der Zutaten kann unter Umständen Probleme bereiten (Artenschutzverordnung der Herkunftsländer beachten!).

Für die Zubereitung ist eigenes Grundstück empfohlen. Am besten
schmeckt das Fleisch des jungen männl. Kamels. In Arabien gilt es als Delikatesse obwohl es dort etwas zäh ist.

Wenn du eine größere Feier mit ca. 400 Personen hast, dann grille doch einfach nach obigen Rezept ein ganzes Kamel!


gesehen ebenfalls hier

unter \"verbotene Rezepte\"

gehört eigentlich ins Forum \"Partyrezepte\" Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen
eventuell verschieben Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

LG
Barbie
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 02.12.2003
775 Beiträge (ø0,13/Tag)

Barbie, Kamel dünsten, braten, grillen, im Ganzen, paniert oder als Hackepeter? Jetzt geht\'s aber los! Eigenes Grundstück kaufen, Erlaubnis der Nachbarn wegen des Grillens einholen, dann zu den Saudis fahren irgend eine preisgünstige Mähre einkaufen und im Kühlcontainer importieren. Toller Vorschlag! Hab\' schon lange nicht mehr so gelacht.

Vielleicht kommst Du mir noch mit einem Elefantenschinken?

So der Ernst meiner Zeilen ist hiermit sehr infrage gestellt, wahrscheinlich wird nun die ursprünglich, fast ernst gemeinte Frage in die Abteilung \"Quatsch und Blödelei\" verschoben.

Herzliche Grüße, Walter
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 13.08.2003
7.484 Beiträge (ø1,21/Tag)

@Walter: kann schon sein .... dass es eine Kuscheltierphobie ist *lach*

@Barbie: Kamelgulasch habe ich auch schon mal gegessen .... ach neee *schweißvonnestirnwisch* mein Mann sagt gerade \"wir haben es nicht gegessen. Das boten sie 1973 auf unserer Hochzeitsreise Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen während einer Inselrundfahrt auf Ibiza an.

Biggi


Diät ist Mord am ungegessenen Knödel
Lebensmotto von Vincent Klink




Zitieren & Antworten

Mitglied seit 17.01.2002
5.666 Beiträge (ø0,84/Tag)

Hallo,

Elefantenschinken kann ich Dir nicht anbieten, aber eine Elefantensuppe.
War mal eben kurz in Kapstadt und habe das Rezept mitgebracht:

Elefanten Suppe

500 g getrocknetes Elefantenfleisch (alternativ Bündner Fleisch)
1,5 L Rinderbrühe
1 Tasse Mirepoix (gehackte Karotten, Zwiebeln, Sellerie und Kräutern in Butter sautiert)
2 Zwiebeln, fein gehackt
1 Tasse geröstete Erdnüsse (oder 0,5 Tasse Erdnussbutter)
1 Tasse gekochte Linsen
1 kleiner Lauch, fein gehackt
1 Tasse Pilze, grob gehackt
2 Esslöffel Butter
Salz und schwarzer Pfeffer zum abschmecken
0,5 Tasse Sahne
0,25 Tasse Madeira
Zubereitung:

Das getrocknete Fleisch unter heißem Wasser waschen, trocken tupfen und anschließend in mundgerechte Stücke schneiden. Das Fleisch in einen Topf geben und soviel Wasser hinein geben, dass das Fleisch bedeckt ist. Bei milder Hitze 20 bis 30 Minuten simmern lassen. Dann die Mirepoix und dir Rinderbrühe zugeben und für 2 Stunden simmern lassen. Nun die Zwiebeln, Erdnüsse, die Linsen, die Pilze und den Lauch zugeben. So lange kochen, bis sich die Linsen unter dem Rühren aufgelöst haben. Mit Pfeffer und Salz abschmecken, vom Herd nehmen, die Butter, den Madeira sowie die Sahne einrühren und servieren.

Und dann gibt es noch den Elefanteneintopf:
ELEFANTEN EINTOPF

Du brauchst
1 Elefanten
2 Hasen (optional)
Salz & Pfeffer

Zubereitung -
schneide den Elefanten in kleine Stücke (Mundgerecht). Dafür werden etwa 2 Monate benötigt. Gebe genug braune Bratensoße hinzu. Koche über Kerosin mit 240 C 4 Wochen lang.

Hinweis
Dieses Rezept ist für 3.800 Personen. Wenn mehr als erwartet kommen, dann können noch 2 Hasen hinzugefügt werden, aber nur wenn notwendig, denn die meisten Leute wollen keine Haare in Ihrem Eintopf finden

Dieses Rezept habe ich hier gefunden.

LG
Barbie

Zitieren & Antworten

Mitglied seit 13.08.2003
7.484 Beiträge (ø1,21/Tag)

Welt zusammengebrochen Welt zusammengebrochen Welt zusammengebrochen Welt zusammengebrochen

Biggi


Diät ist Mord am ungegessenen Knödel
Lebensmotto von Vincent Klink




Zitieren & Antworten
zurück weiter