Absetzen von Schwebstoffen in kalten Saucen verhindern


Mitglied seit 26.05.2019
496 Beiträge (ø0,69/Tag)

Hallo,

hat jemand damit Erfahrungen wie man in kalten Saucen, die in Flaschen abgefüllt sind, das Absinken von Schwebstoffen (z.B. Chiliflocken) verhindert?

Ich möchte eine größere Menge helle, fruchtige Currysauce für Chicken Nuggets, Fisch usw. kochen. Die Sauce will ich heiß in Fläschchen abfüllen und später kalt als Dipsauce verwenden. Nun möchte ich aber das Absinken der Schwebstoffe bei längerer Lagerung verhindern. Die Industrie verwendet dafür modifizierter Stärke und/oder Verdickungsmitteln.

Ich habe an feine Speisestärke oder einfach hellen Saußenbinder gedacht, da ich die Sauce vermutlich eh noch Abbinden muss. Aber auch darüber Kartoffeln zu reiben, sie in einem Küchentuch auszupressen, die Flüssigkeit in einer Schüssel aufzufangen und die abgesetzte Stärke vom Schüsselboden mit aufkochen zu lassen.

Nun sorge ich mich aber, dass das ein Problem werden könnte, weil das alles keine modifizierten Stärken sind.

Die Flaschen jedesmal Aufschütteln will ich nicht.


Danke schonmal im Voraus für alle Antworten und schöne Grüße,
Sven
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.05.2019
496 Beiträge (ø0,69/Tag)

Zitat von SvenSemillia am 04.05.2021 um 10:57 Uhr

„Hallo,

hat jemand damit Erfahrungen wie man in kalten Saucen, die man in Flaschen abgefüllt hat, das Absinken von Schwebstoffen (z.B. Chiliflocken) verhindert?

Ich möchte eine größere Menge helle, fruchtige Currysauce für Chicken Nuggets, Fisch usw. kochen. Die Sauce will ich heiß in Fläschchen abfüllen und später kalt als Dipsauce verwenden. Nun möchte ich aber das Absinken der Schwebstoffe bei längerer Lagerung verhindern. Die Industrie verwendet dafür modifizierter Stärke und/oder Verdickungsmitteln.

Ich habe an feine Speisestärke oder einfach hellen Saußenbinder gedacht, da ich die Sauce vermutlich eh noch Abbinden muss. Aber auch darüber Kartoffeln zu reiben, sie in einem Küchentuch auszupressen, die Flüssigkeit in einer Schüssel aufzufangen und die abgesetzte Stärke vom Schüsselboden mit aufkochen zu lassen.

Nun sorge ich mich aber, dass das ein Problem werden könnte, weil das alles keine modifizierten Stärken sind.

Die Flaschen jedesmal Aufschütteln will ich nicht.


Danke schonmal im Voraus für alle Antworten und schöne Grüße,
Sven“

Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.04.2017
464 Beiträge (ø0,31/Tag)

Hallo Sven,

Agar oder Läuterzucker stark eingekocht als Basis könnte ich mir vorstellen.

Gruß,
Caro
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 11.06.2011
1.395 Beiträge (ø0,38/Tag)

Hallo,

für meine Salatsauce, die ich mit Orangensaft, Zitronensaft, gerieben Ingwer, Senf etc. herstelle, verwende ich Xantan. In einer 1l Flasche muss das aber ordentlich geschüttelt werden, ehe es sich verbunden hat. Dann hat es aber eine tolle Konsistenz.

LG
die Kräuterküchenhexe
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 08.04.2017
464 Beiträge (ø0,31/Tag)

Xanthan ist auch super! Pektin würde mir noch einfallen.

Gruß,
Caro
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.01.2015
7.412 Beiträge (ø3,2/Tag)

Wie wäre es mit Flohsamenschalen?.
Das könnte ich mir auch gut vorstellen, das es funktioniert.

LG eisbobby
Zitieren & Antworten
Antwort schreiben