Instant Gemüsebrühe selber machen?

zurück weiter

Mitglied seit 14.01.2009
575 Beiträge (ø0,15/Tag)

Hallo und guten Tag,

mein Hersteller für Suppenbrühpulver ist pleite und das Pulver wird nicht mehr hergestellt Welt zusammengebrochen Welt zusammengebrochen Welt zusammengebrochen
"Jetzt kann ich nicht mehr kochen" Verdammt nochmal - bin stocksauer , weil ich das Pulver auch als Würzmittel verwendet habe.

Ich habe schon mehrer Alternativen ausprobiert, die einfach zu fad, oder zu salzig, oder zu "nach Maggi"
der zu sehr nach Sellerie undundund schmecken.

Ich zieh nun in Erwägung mein eigenes Pulver herzustellen. Kann mir da jemand mit einem Grundrezept aushelfen?
(besitze keinen Thermomix!)

Mein "altes" Brühpulver hatte folgenden Inhalt. Ohne Kenntnis der Mengen, jedoch in der Reihenfolge ihres Auftretens (das lässt wohl ungefähr auf die Gewichtung der Zutaten schließen):

Meersalz
Glutamat
Zucker
Stärke
pflanzliches Öl
Hefeextrakt
Aromen
Tomaten
Karotten
Zwiebeln
Curcuma
Selleriesamen
Petersilie
Zitronensäure
Sellerieblätter

In der Hoffnung auf gute Tipps

Eure
Maria
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 19.11.2013
215 Beiträge (ø0,1/Tag)

Vielleicht könntest du auch versuchen die ganzen Zutaten in einem Mixer bzw. Food Processor (tut mir leid, mir fehlt irgendwie das deutsche wort na dann... ) und dann wenn alles klein ist auf ein Backblech verteilen und bei niedriger Temperatur trocknen..so 80-90 grad vielleicht? Mit der Zeit müsstest du halt ausprobieren, wie lange es dauert.. Und vor kurzem hat auch einer beim perfekten Dinner irgendwas im Ofen getrocknet und dann einen Holzlöffel zwischen Ofentür und Ofen geklemmt, damit die Feuchtigkeit entweichen kann, das wäre vielleicht auch interessant auszuprobieren.
Tut mir leid, dasss ich dir jetzt nicht mit einem Rezept helfen kann, aber ich drück dir die Daumen dass du was leckeres hinkriegst :)
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 26.07.2004
2.192 Beiträge (ø0,4/Tag)

Hallo Maria,


hier ist ein Rezept so mal für den Anfang als Mengenangabe
Gemüsebrühpulver

LG Rosenblatt ...
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.08.2011
1.704 Beiträge (ø0,58/Tag)

Hi,

wenn du nicht zwingend die Pulverform brauchst, könntest du auch das frische Gemüse mit Salz (und evtl etwas Öl) pürieren, dabei auf 7 Teile Gemüse 1 Teil Salz zugeben.
Ich mixe das immer mit dem Zerkleinerer-Aufsatz meines Pürierstabes, bis es eine schöne homogene Masse ergibt, das gebe ich in Gläser und verwende es zum Würzen und als Ersatz für Gemüsebrühepulver.
Glutamat, Zucker, Hefeextrakt und Aromen kannst du dabei beruhigt weglassen, das frische Gemüse schmeckt eh intensiver.
Bei meinen Rezepten habe ich 2 der Mischungen eingegeben

Durch das Salz hält die Mischung monatelang im Kühlschrank

LG
mad4cars



Lachen Das Leben ist zu kurz für ein langes Gesicht Lachen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.12.2011
21 Beiträge (ø0,01/Tag)

Huhu,
ich handhabe das genauso wie mad4cars und püriere einfach frisches Gemüse und vermenge es mit Salz.
Ich halte mich dabei immer grob an das "1A Suppengeüwrz" aus der Datenbank!
Habs mittlerweile schon einige Male verschenkt und alle waren bislang restlos begeistert davon! Lachen
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 29.10.2007
6.794 Beiträge (ø1,58/Tag)

Hallo

Du kannst kleingeschnippeltes Gemüse mit Kräutern (salzen!) je nach Deinem Geschmack im Backofen langsam bei niedriger Temperatur und angekippter Tür (stundenlang) trocknen lassen und dann noch im Mixer fein hacken.

Mittlerweile bin ich umgestiegen, das Gemüse incl. Weißwein, Parmesan, Kräutern, etwas Olivenöl zu köcheln, pürieren und heiß in Gläser zu füllen. Das gibt eine klare Brühe, ich nehms auch zum würzen.

VG Jule
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 19.06.2015
943 Beiträge (ø0,62/Tag)

Ich handhabe es wie mad4cars und _momo_. Zur Zeit mag ich am liebsten eine Mischung nur aus Staudensellerie, Frühlingszwiebeln und viel Petersilie. Schmeckt wunderbar frisch und geht in Suppen, Schmorgerichte und Salate.

Liebe Grüße
Heidi
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 20.10.2003
15.883 Beiträge (ø2,75/Tag)

¡Hola!

Das von Rosenblatt verlinkte Rezept ist auf jeden Fall empfehlenswert. Also entweder trocknen und pulverisieren oder einsalzen. Das mache ich immer und verwende das für Suppen, Sossen, Gemüse, ... klick Als Faustregel gilt 7 Teile Gemüse, 1 Teil Salz.

Saludos chica Instant Gemüsebrühe selber machen 4289697649
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.09.2010
212 Beiträge (ø0,07/Tag)

Hallo,

also wenn es nicht pulvrig sein muss, kann ich dir auch meine Gemüsebrühe empfehlen. Die mache ich jetzt schon seit Jahren einmal im Herbst. Das hält fürs ganze folgende Jahr und kann für alles (Suppe, als Gewürz für Soßen, ... ) genauso wie gewöhnliches Brühpulver verwendet werden. Und der Geschmack kommt tatsächlich aus Kräutern und Gemüse, da braucht man keine (künstlichen) Aromen und Geschmacksverstärker. Außerdem brauchst du dafür auch kein Öl.

Sellerieblätter könntest du auch zufügen, das mache ich mittlerweile auch, genauso wie Kohlrabiblätter. Das gibt eine schöne Farbe und schmeckt lecker. Man kann also durchaus variieren je nach Geschmack (auch bei Gemüse und Kräutern). Nur bei der Salzmenge sollte man sich ans Rezept halten, um die Haltbarkeit zu garantieren.

Wenn du gerne Pulver hättest, kannst du die pürierte Masse auch im Backofen bei sehr niedriger Temperatur trocknen und dann fein mahlen. Das halte ich persönlich aber für Energieverschwendung, da die Brühe auch ungetrocknet durch das Salz konserviert ist und sich - wenn fein genug püriert - schön im Wasser löst.

Viele Grüße
Alexandra
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 21.05.2006
2.917 Beiträge (ø0,6/Tag)

Hallo Maria,

das ist das Brühpulverrezept von Alexander Herrmann:

140 g Zwiebeln
40 g Meersalz
85 g Karotten
25 g Lauch
65 g Sellerie
150 g Tomaten
10 g Petersilie

Backofen auf 75 g vorheizen. Zwiebeln, Lauch, Karotten und Sellerie schälen bzw. putzen und in feine Würfel schneiden bzw. hacken.Tomaten waschen, den Stielansatz herausschneiden und die Tomaten kleinschneiden.Die Petersilie waschen, trockenschütteln und hacken. Alles mit dem Meersalz in einen Mixer geben und möglichst fein pürieren. Eine Auflaufform mit Backpapier auslegen und die Masse draufgeben. Über Nacht (etwa 8 Stunden) im Backofen trocknen lassen. Die Masse im MIxer fein mahlen. Das Pulver ist in einem fest verschlossenen Gefäß mindestens 10 Wochen haltbar. Zum Würzen benötigt man 1 Tl Pulver auf eine Tasse Flüssigkeit.

LG viechdoc
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 05.01.2010
10.497 Beiträge (ø2,99/Tag)

Hallo,

ich koche mir gern Gemüsebrühe und reduziere die dann sehr stark. Die kann man dann auch gut löffelweise zum würzen nehmen.

LG Mina
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.01.2012
4.250 Beiträge (ø1,54/Tag)

Ich würde mich da auch Finlon anschließen.
Man kann diese konzentrierte Brühe gut in Eiswürfelbehältern einfrieren.
Außerdem besitzt sie den Vorteil, dass sie keine Stücke besitzt, die eventuell störend sein können.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 14.01.2009
575 Beiträge (ø0,15/Tag)

Hallo zusammen,

das ist ja toll! Da probiere ich sicher einiges davon aus! Pulver muss nicht sein. Wenn das mit dem Salz und Gemüse 1:7 ausreichend konserviert ist, kann das auch eine Paste sein.

Vielen lieben Dank an Alle!!!! Lächeln Lächeln Lächeln

Maria
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 18.06.2003
33.364 Beiträge (ø5,65/Tag)

Moin

das von Rosenblatt verlinkte Rezept ist mittlerweile fester Bestandteil in unserer Küche.

Bei den von dir, Maria, aufgezählten Zutaten steht Salz und Glutamat an 1. Stelle. Nimmt also den größten Anteil an dem Pulver ein. Sei froh, dass die Pleite sind (wundert mich nicht) . Glutamat ist überflüssig, zuviel Salz ist auch nicht erforderlich.

Es kann sein, dass du das selbsterstellte Pulver/Paste erstmal als etwas fad empfindest. Aber da gewöhnt man sich schnell an den natürlichen Geschmack der Zutaten bzw. kann dann lieber das fertige Gericht etwas nachsalzen Na!

LG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 15.10.2014
2 Beiträge (ø0/Tag)

Danke
für dieses einfache und sehr schöne Rezept, das ich grad ausprobiert habe. Lachen
Ich möchte anmerken, dass aus einem guten Pfund Zutaten dann 75g Pulver entstanden sind - nicht grad viel. Es ist sicher kein Fehler mit der doppelten Menge anzufangen. Dann kommt in etwa das raus, was mengenmäßig in Supermarkt-Gläsern verkauft wird; vom Inhalt her freilich ein ganz andere Sache. Und der Ofenhitze ist es egal.
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine