Histaminintoleranz - kaum noch getreide möglich, hat jemand Tipp :(


Mitglied seit 25.09.2009
19 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo ihr, vielleicht weiß einer von euch Rat.

Mein Arzt hat vor gut einem Jahr eine histmainintoleranz bei mir festgestellt. Ich versuche seitdem sehr darauf zu achten, allerdings ist das Ausmaß der Allergie bei mir sehr temporär unterschiedlich :
Es gibt Tage, da kann ich fast alles essen meine ich, ohne Magenschmerzen/ Krämpfe etc. und dann gibt es wieder Tage an denen es gar nicht geht. Ich weiß ehrlich gesagt langsam nicht mehr was ich essen kann / soll -.-.

Während schlimmen Phasen kann ich eigentlich nur noch Obst, Quark und Gemüse essen, ohne wieder Magenschmerzen zu bekommen. Davon dann allerdings auch sehr viel ( Massen;)) ohne dass es mir danach irgendwie annährend so schlecht geht wie nach 2-3 Scheiben Vollkornbrot . Ich hab gernell auch kein Problem damit, da ich mir Obst und Gemüse auch sehr schmecken, aber wenn ich zusätzlich Ausdauersport mache macht mich das auf Dauer einfach nicht satt. -.- Ich könnte auch nicht sagen, was es genau ist, was ich dann nich vertrage, oder ob es eine bestimmte Kombination ist. Habe ich womöglich noch eine Glutenntoleranz oder Vertrage Weizen/ Roggen nicht ?
Getreide bei denen ich teilweise glaube, dass sie meiner Verdauung ganz gut tun sind: Reis, Mais, Dinkel gekeimt und evtl Hafer ( habe ich noch nicht ausprobiert) .
Getreide, von dem ich die letzte Zeit massive Magenschmerzen bekommen habe (v.a. wenn ich sie abends kurz (2-3 h) vorm schlafengehen gegessen habe : Roggenvollkorn als Roggenvollkornbrot /Pumpernickel/Sauerteigbrot / Brot mit 60% Weizenvollkorn-+40 % Roggenvollkornbrot mit Backferment , Nudeln, roggenvollkornbrot mit Weinsteinbackmittel.

Lebensmittel ohne Probleme:
-Äpfel, Pfirsiche, nektarinen, Melonen, Kaki,
- sämtliches Gemüse, auch Weißkohl, Rotkohl, Krautsalat, Karotten, Tomaten(?!),gurken, zuchini, spinant(?!),Kürbis, Kartoffeln
-Mais frisch
- reis/sushi vegetarisch
-Fleisch u. fisch esse ich nicht (vegetarier)
- frischkäse,Quark, Pudding
-Club mate, ingwer, früchte Tee

Lebensmittel, die bei größeren Portionen problematisch sind:
-Bananen, Birnen,Mango,Erdbeeren
- Mais aus der Dose, Erbsen aus der Dose ,Rote Beete,saure Gurken
- vollkornbrot mehr als 1-2 Scheiben
- Früchte Joghurt, Schokopudding
-Kastanien

Lebensmittel,die ich mitterweile kaum noch esse, da ich weiß, dass wenig schon ausreicht:
-Schokolade, Nüsse, Soja, Tofu, Nougat, Marzipan
-Pizza vom Italiener
-Raclette Käse, Schmelzkäse, Emmentaler, Schnitkäse allgemein
- Vollkornbrot an schlechten Tagen
-Humus, Mango,Avocado, kichererbsen,
-Rotkraut aus dem Glas


Geht es jemanden vlt. ähnlich und hat Tipps was ich am besten ausprobieren könnte, bzw. was es sein könnte oder woran es liegen könnte? (kombination?Roggen?Weizen? )
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 04.04.2010
3.670 Beiträge (ø1,32/Tag)

Hallo,

bei den geschilderten Beschwerden gibt es ebenso viele Argumente für wie auch gegen eine Histaminunverträglichkeit (was keine Allergie ist!). Im klassischen Fall hat man Probleme mit Hartkäse, Rotwein, geräucherten Fleischprodukten und gerne auch mit Konserven und eiweisreichen Gemüsen (Soja, Hülsenfrüchte). Und dass Vollkornbrot nicht vertragen wird, passt überhaupt nicht ins Beschwerdebild.

Ich würde da noch einmal mit dem Hausarzt sprechen und die Diagnose kritisch hinterfragen.

VG pu
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.09.2009
19 Beiträge (ø0,01/Tag)

ja,bin ich auch langsam mit menem Latein am Ende: ich massen an Obst Gemüse und Quark essen und meinem Magen gehts gut. Esse ich zwei scheiben brot blähe ich massiv auf und habe ca. 3Tage Magenkrämpfe.....
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.09.2005
18.336 Beiträge (ø4,13/Tag)

Dann probiere es mal mit "normalen" Brot, z.B. Roggen-Sauerteig-Brot, und laß das Vollkornbrot weg ... das ist nämlich generell schwerer verdaulich und manche Menschen vertragen das einfach gar nicht - was aber in der Regel auch nichts mit Histamin zu tun hat ...
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.04.2006
47.235 Beiträge (ø11,13/Tag)

Hallo,

wie lange ..über welchen Zeitraum..hast du denn dein Ernährungstagebuch für den Arzt geführt.
Wie hat der Arzt das ausgewertet und welche Tests hat er noch veranlasst.

Hast du einen Ernährungsberater zu Rate gezogen?

Würde ich tagelang nur Obst, Quark und Gemüse essen und danach wieder Brot, hätte ich ebenfalls Magenkrämpfe und das nicht zu knapp.

katir
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.11.2007
4.803 Beiträge (ø1,31/Tag)

Hallo,

bei Histaminintoleranz hast du sozusagen ein Sammelkonto an Histamin. Es gibt Nahrungsmittel, die einen so hohen Histamingehalt haben, dass sie dir möglicherweise eine Sofortreaktion bescheren, aber andere haben eher wenig Histamin und das wird im Körper gesammelt, um dir Tage später das Leben schwer zu machen.
Außerdem solltest du dein Augenmerk auch auf die sogenannten Histaminliberatoren legen. Das sind Nahrungsmittel, die zwar selbst relativ wenig Histamin vorweisen können, aber die Mastzellen enorm anregen, Histamin zu produzieren. Auch dann kann der Schub erst Tage später kommen und du weißt gar nicht mehr, was du falsch gemacht hast. Dazu gehören z.B. Zitrusfrüchte. Im Internet findest gute Informationen dazu.
Nicht zuletzt spielt Stress eine große Rolle. Die ständige Sorge, was man denn nun essen kann, um möglichst eine Reaktion zu vermeiden, kann schon zum nächsten Schub führen.

Ich fahre am besten damit, dass ich möglichst abwechslungsreich und von verdächtigen Dingen nur eine sehr kleine Menge esse.
Was man verträgt, ist aber individuell sehr unterschiedlich und kann sogar von der Zubereitungsart abhägen.
Als Beispiel: Kartoffeln vertrage ich in Form von Pommes sehr gut aber einfach gekocht fast gar nicht.

LG bini
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.11.2007
4.803 Beiträge (ø1,31/Tag)

Zum Thema Brot möchte ich noch sagen, dass Weizen selbst z.B. kein Histamin enthält, aber leider kann zu lange Lagerung des Mehls trotzdem zu Reaktionen führen. Außerdem sind sowohl Hefe als auch Sauerteig durchaus ein Problem bei HI.
Du könntest es mit Dinkelmehl versuchen ohne Hefe und Sauerteig.
Es würde dir nicht weiter helfen, einfach auf glutenfreies Getreide umzussteigen, denn auch bei diesen Sorten sind einge Liberatoren dabei.

LG bini
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.11.2007
4.803 Beiträge (ø1,31/Tag)

Um satt zu werden, solltest du unbedingt gute Fette zu dir nehmen. Die kommen bei deiner Aufzählung gar nicht vor. Aber auch dabei solltest du vorsichtig testen, was geht und Abwechslung ins Spiel bringen. Vorsicht bei Olivenöl und Sonnenblumenöl.

LG bini
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 04.04.2010
3.670 Beiträge (ø1,32/Tag)

Vielleicht hast du ja tatsächlich eine Histaminintoleranz, ist dass denn gesichert? Bei der doch eigenartigen Symptomatik würde ich aber auch an einen (evtl. zusätzlichen) parasitären Darmbefall denken! Schließt sich nicht gegenseitig aus. Auch hier kommt es zu Bauchschmerzen, weiterhin Durchfall, Blähungen und lauten Darmgeräuschen.

VG pu
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 29.11.2004
1.099 Beiträge (ø0,23/Tag)

Hallo,
ich kenne das Problem, gerade bei Roggenvollkornbrot.
Von zwei Bäckern in meiner Umgebung kann ich Roggenvollkornbrot essen, beim dritten Bäcker gehe ich fast ein.
Dinkel ist aus meiner Sicht eine sehr gute Alternative - oder auch mal woanders einkaufen!
Vorsicht auch mit abgepackter Ware oder besonders lange haltbarem Brot, darauf besser verzichten!
Liebe Grüße und viel Erfolg
MissMarple74
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.09.2009
19 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo,

die Histaminintoleranz wurde mittels Bluttest ( Enzymaktiviät von Histaminase ) bestimmt. Ja, das kann ich auch sagen, Stress u. äußere Einflüssen wirken sich stark aus-.-. Habe kaum Probleme im Urlaub oder wenn ich wenig zu tun habe... Gekochte Kartoffeln sind bei mir nur in Maßen essbar, sofern sie frisch gekocht sind. Was bei mir gut geht, sind Sachen aus dem Backofen : Kürbis bpsl. oder Süßskarofeln in Scheiben. Ich versuche es mal mit Dinkelbrot vom Biobäcker. Gibt es hier bei uns auch ohne Backferment und Hefe. Leider steh ich nur total auf Schwarzbrot und Pumpernickel, was es eigentlich nie frisch zu kaufen gibt..(Hab es jedenfalls noch nirgends so gesehen, wie das in der Verpackung ;)) .Da mit dem wenig von den "gefährlichen Sachen" ist eine gute Idee! Oft geht es mir auch so, dass ich vieles mit Histamin meide und dann wahnsinnig Lust drauf habe und dann dementsprechend viel von esse.... Ebenfalls versuche ich regelmäßiger zu essen, da ich doch oft sehr wenig und dan wieder relativ viel esse ( was dann aber auch an den Folgen ( Bauchschmerzen,Blähungen ) liegt. Darmparasiten schließe ich aus. Die Schmerzen sind mit dem Verzehr gewisser Speißen nach ca. 12 h assoziert und ansonsten geht es mir gut.Ich hab keinerlei Mangelerscheinungen oder massiv erhöhte Eosinophile im Blut.

LG

Meli
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.11.2007
4.803 Beiträge (ø1,31/Tag)

Oh ja, die Sehnsucht nach dem geliebten Pumpernickel ist mir gut bekannt.
Du könntest den Pumpernickel in der Rolle kaufen und 1-2 x pro Woche 2-3 Scheibchen davon essen. Der Rest wird eingefroren oder die Familie futtert es auf. Wenn du 2-3 Scheibchen mit Frischkäse isst und auch sonst kaum Histamine an dem Tag zu dir nimmst, könnte das klappen.
Unterschiedliche Bäcker ausprobieren ist auch ein guter Rat.
Ansonsten könntest du andere Unverträglichkeiten ja auch noch testen lassen.
Ich wünsche dir viel Erfolg!

LG bini
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.11.2007
4.803 Beiträge (ø1,31/Tag)

Es hilft auch, sich ein wenig selbst auszutricksen. Sobald ich mir selbst nichts mehr verbiete, verringert sich die Lust auf genau diese Lebensmittel. Denn ich weiß ja, ich könnte sie essen, wenn ich es unbedingt wollte. Darüber hinaus zelebriere ich die Aufnahme der Nahrungsmittel, die problematisch sind. Orangensaft gibt es für mich z.B. nur aus einem edlen Likörgläschen und nur am Sonntag Morgen, wenn alle O-saft trinken. Meine 3 Taler Pumpernickel richte ich als Vorspeise an zu einem kleinen Salat.
So arbeite ich auch mit vielen anderen Produkten sehr sparsam, habe aber dennoch ein wenig von dem Geschmackserlebnis.
Senf ist ja auch so ein Problem. Da vertrage ich nur den von Zwergenwiese aus dem Biomarkt, denn der ist vor allem ohne Meerrettich. 1/4 Tl reicht schon, um aus Frischkäse einen Dipp zu machen.
Ich habe mich jahrelang gequält und auf fast alles verzichtet bis ich diesen Weg für mich gefunden habe.
Vielleicht macht es ja auch bei dir die Menge und testest es aus.

LG bini
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.09.2009
19 Beiträge (ø0,01/Tag)

Danke für deine Antwort und deine Tipps ;) ja hab schon sehr viele Pumpernickel-, und Vollkornbrotsorten ausprobiert. Ich meine, dass es bei Roggenvollkornbrot was bringt, wenn ich die Scheiben vorher toaste, aber mehr als 2 Scheiben pro Tag sollten nicht drin sein... Was auch ganz gut war letzte Woche. Vollkornbrot Essener Art, also Rohkostbrot. Gibts im Bioladen; nicht ganz billig, aber wenn ich da verschiedene Firmen ausprobiere, habe ich da auch Abwechslung.... Ich spiele immer noch mit dem Gedanken Rohkostbrot mal selbst zu machen, aber das ist so massiv aufwendig und mit den Keimen nicht ganz so einfach glaub ich. Ich finde das gemeine, ist, dass es einen nicht direkt nach dem Genuss der Speisen schlecht geht und dann ist wieder gut sondern erst die kommenden 3 Tage .... Deine Tipps sind echt gut. ich werde das mal testen und mir Strategien überlegen. Früh und Mittags gehts ganz gut ohne Histamin, aber dass ich dann vielleicht immer eine histaminreiche Sache abends einplane, sofern ich Lust drauf habe. Oder dann, wenn ich mit meinem Freund was koche ( da ist die chance dann auch geringer mehr von zu essen..) und ja, vieleicht generell öfters wenig histamin als 2 Wochen fast keines und dann wieder die volle Dröhnung. ...
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 22.11.2007
4.803 Beiträge (ø1,31/Tag)

Ja, versuch das mal so.
Nach Möglichkeit solltest du 3-4 Tage Zeit lassen bis du das gleiche wieder isst. So lange kann Nahrung im Verdauungstrakt verweilen. Ich kenne das Essener Brot und habe es auch eine Zeit lang gekauft. Irgendwann konnte ich es nicht mehr vertragen. Möglicherweise weil ich dann nur noch dieses Brot gegessen habe. Abwechslung ist echt besser. Das ist zwar etwas aufwändig in der Planung, aber immer noch besser als auf alles zu verzichten.

LG bini
Zitieren & Antworten
Antwort schreiben

Partnermagazine