Rezepte ohne Milch/Gluten/Zucker/Hefe


Mitglied seit 30.01.2012
6 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo ihr Lieben,
Ich habe mich jetzt der Herausforderung gestellt und möchte für eine Freundin etwas Leckeres kochen oder backen. Es ist eigentlich egal was, ob süß oder herzhaft, gerne auch ein ganzes Menü ;)
Sie hat, wie man schon der Überschrift entnehmen kann, eine Milchallergie (keine Lactoseintoleranz!), Zöliakie, verträgt keinen Zucker und keine Hefe. Früchte darf sie nur in Maßen zu sich nehmen, genauso wie Fruchtsäfte, Trockenfrüchte nur mit Nüssen kombiniert. Bisher ernährt sie sich seit der Feststellung ihrer Unverträglichkeiten nur von Reis-/Maiswaffeln, Reismilch, Reismüsli, zum Mittagessen gibt es da zwar schon mehr Möglichkeiten, aber ich bin trotzdem etwas überfragt.
Ich würde ihr gerne einerseits etwas Süßes backen und wann anders gerne auch mal richtig kochen.
Ich hab mich gefragt, ob man mit Buchweizen-, Reis- und Maismehl einen Kuchen backen kann... habt ihr da Erfahrung?
Ich bin für absolut jeden Tipp sehr dankbar!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.04.2006
98 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hallo Zefir,

ich darf Gott sei Dank noch Zucker zu mir nehmen (darf Sie Alternativsüße: Agavendicksaft oder ähnliches?) und stehe momentan voll auf diese Muffins:

200 g Reismehl... hier mische ich gerne versch. glutenfreie Mehle oder benutze die Glutano-Mehlmischung, da mir Reismehl meist zu bitter ist...
100 g Zucker... entweder Agavendicksaft, Stevia oder durch Rosinen süßen z.B.
1 TL Weinsteinbackpulver
Kohlensäurehaltiges Wasser, bis der Teig zähflüssig ist
und da glutenfreie Produkte meist sehr trocken ist
habe ich in die Masse schon einen Apfel reingeschnitten oder auch mal Möhren reingerieben!

Meine neuste Kombination sind noch 5 TL Carob-Pulver (schmeckt dann voll schokoladig).

Bei 200 Grad 30 Minuten backen.

Sie gehen zwar nicht so schön auf, wie "normale" Muffins aber wenn man so viele Unverträglichkeiten hat ist das voll der Gaumenschmaus.

Bei Brötchen kann ich z.B. aktuell diese empfehlen (frisch am Besten):

150 g Maismehl
90 g Reismehl
1/2 Pck Weinsteinbackpulver
10 g Pfeilwurzstärke/Guarkernmehl oder Johannisbrotkernmehl
5 g Salz
ca. 225 ml kaltes Wasser

evtl. noch 1 EL geschrotene Leinsamen

Das ganze ca. 3 Minuten rühren. Ich forme Sie dann mit nassen Händen und dann bei 220 Grad 20 Minuten in den Ofen. Auf die frischen Brötchen ALSAN-S *jamjam*

Du kannst z.B. auch aus Polenta oder Reisflocken ein paar Kekse/Cräcker zaubern oder schau dich mal auf der Schär Seite um. Deine Freundin darf ja noch Eier oder? Da gibts dann noch viel mehr Möglichkeiten. Milch z.B. kannst du durch Reismilch oder Sojamilch ersetzen.

LG und viel Erfolg
maus
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.01.2012
6 Beiträge (ø0/Tag)

Vielen vielen Dank!
Ich werde mal fragen. wie es mit Agavendicksaft etc aussieht und dann die Muffins nachbacken, wenn sie eins der Alternativsüßmittel darf!
Welche glutenfreien Mehle gibt es denn noch außer Buchweizen-, Reis- und Maismehl? Denn ich habe gehört, dass z.B. Buchweizen einen sehr starken Eigengeschmack hat, und wenn du schreibst, dass Reismehl relativ bitter ist, ist das ja auch nicht das Wahre für Muffins.
Das ist jetzt vielleicht eine dämliche Frage, aber wieso nimmst du statt Carob keinen Kakao, um einen Schokoladengeschmack hinzubekommen? ist in Kakao Gluten?
Das Brötchenrezept hört sich auch verlockend an, da werde ich mich auch mal ranmachen Lächeln
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.04.2006
98 Beiträge (ø0,02/Tag)

Hallo Zefir,

ups ich nehm Carob, weil ich Kakao aufgrund Histaminunverträglichkeit nicht darf...
Aber natürlich, wenn Kakao erlaubt ist - dann pack den rein Na!

Glutenfreie Mehle gibt es noch Kichererbsenmehl, Teffmehl, Kastanienmehl, Tapiokamehl (wobei habe ich selbst noch nicht getestet, da diese Mehlsorten auch relativ teuer im Vergleich zu Reis-, Mais- und Buchweizenmehl sind)... Buchweizenmehl hat übrigens einen eher nussigen Geschmack, ich mag es aber aufgrund der HI leider für mich eher ungeeignet.

LG

P.S. vielleicht findest du hier oder hier auch noch was passendes.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.01.2012
6 Beiträge (ø0/Tag)

Ich werde es erstmal mit Buchweizen, Mais und Reis probieren und noch ein wenig geriebene Haselnüsse unter die Muffins mischen.
Ich habe leider heute vergessen, zu fragen, ob meine Freundin Agavendicksaft oder Reissirup darf - allerdings weiß ich dass sie eben mit Früchten und Fruchtsaft aufpassen soll, deshalb denke ich, dass Agavendicksaft schonmal nicht in Frage kommt, wegen der Fructose.
Jetzt frage ich mich, ob ich auch Stevia verwenden könnte... hat damit jemand erfahrung? Ich weiß nur, dass es sehr viel mehr süßen soll als Zucker, deshalb habe ich ein bisschen Angst bei der Dosierung. Wie süßt Stevia denn eigentlich? Ist es für Leute, die auf Zucker verzichten sollen, generell in Ordnung?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.01.2012
6 Beiträge (ø0/Tag)

Ach, um es ganz einfach zu machen, könnte ich ja auch einfach Honig zum süßen verwenden... Allerdings bin ich mir da jetzt auch wirklich nicht sicher, ob man Honig darf wenn man auf weißen Zucker verzichten soll. Könnt ihr mir das sagen? Agavendicksaft darf sie zwar, aber nur in Maßen.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.09.2010
1.353 Beiträge (ø0,4/Tag)

Stevia hat auch einen starken Eigengeschmack (lakritzeartig).
Wieso nimmst du nicht Xylitol? Das ist auch für Diabetiker geeignet.
Honig ist eher ungeeignet da er fast nur aus Zucker besteht...

Als Rezept kann ich dieses hier empfehlen (gegebenenfalls Mehl- und/oder Zuckersorte ändern). Ich nehme übrigens immer Maismehl da es am gesschmacksneutralsten ist.
Karamellkekse

LG
J
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.01.2012
6 Beiträge (ø0/Tag)

Vielen Dank für das weitere Rezept! Ich werde schauen, was sich daraus machen lässt, wegen der Margarine. Werde mich wahrscheinlich erstmal an die Muffins und die Brötchen machen ;)
Ich süße generell nicht gerne mit chemischen Süßungsmitteln, deshalb fällt Xylitol weg. Werde nun wohl doch Agavendicksaft in Maßen verwenden.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.09.2010
1.353 Beiträge (ø0,4/Tag)

Es gibt auch Margarine ohne Milchzusatz aus Soja. Daran sollte es nicht scheitern.
Ginge evtl. Ahornsirup?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.01.2007
1.218 Beiträge (ø0,26/Tag)

Hallo!

Hier ist ein Link: >Link von Admin entfernt --> erster Treffer der Googlesuche: Rezepte für Allergiker<
Auf der Seite findest du bestimmt etwas Leckeres.

LG Schnaegge
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.01.2012
6 Beiträge (ø0/Tag)

Die Seite ist ein Traum, danke Sumpfschnaegge! Da kann ich mich erstmal austoben Lachen
An Margarine ohne Milch werde ich mich nun auch selber mal ranwagen, bin vor ein paar Tagen zur Veganerin mutiert ;)
Zitieren & Antworten
Antwort schreiben

Partnermagazine