Hilfe: Unverträglichkeiten/Untergewicht und mehr


Mitglied seit 07.11.2007
184 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hallo zusammen!

Ich habe mich schonmal wegen ein paar Rezeptideen an euch gewendet. Jetzt stecke ich fest sozusagen.

Im Moment sieht es so aus, dass ich ein Reizdarmsyndrom habe, also Reizmagen und -darm. Deshalb bin ich gerade am testen was ich vertrage und was nicht. Ich darf nur fettreduzierte Speisen essen, vertrage keine Milchprodukte,keine Kohlensäure o.ä. , nicht viel Zucker (in geringen Mengen geht es) bin Vegetarierin, und einiges an Gemüse ist für mich auch tabu z.B. Paprika, Hülsenfrüchte.

Ich habe einen Eiweißmangel, vertrage aber auch keine Eier, egal in welcher Form.
Da ich momentan deutlich im Untergewicht bin (leider nur 42 kg auf 1,69m) muss ich dringend zunehmen, weiß aber nicht mehr weiter. Bei so vielen verbotenen Dingen und immer wieder neuen Dingen die ich nicht vetrage brauche ich eure Hilfe mit Tips, Tricks und Rezepten.

Sogar bei Brotaufstrichen und - belägen bin ich ratlos. Sojaprodukte vertrage ich auch nur in geringen Mengen.

Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

Nebenbei: ich habe eine Ernährungsberaterin, aber so richtig umsetzen kann ich das nicht. Z.B. soll ich probiotics nehmen wie acti*** vertrage aber doch keine Milch.

LG Jojo
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 29.12.2008
733 Beiträge (ø0,23/Tag)

Oje, Du tust mir richtig leid.
Bist Du Vegetarierin aus Überzeugung oder aufgrund der Lebensmittelunverträglichkeit?
Wie sieht es aus mit Nascherreien? Muß ja nicht unbedingt Zucker enthalten.
Aber sag doch mal, wie macht sich diese Unverträglichkeit bemerkbar?
Vielleicht sollte für Dich nicht das Gewicht im Vordergrund stehen, sondern wichtig ist, dass Du gesund lebst.
Was ist mit Frucht- oder Gemüsesäften?

VG
Balard
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.11.2007
184 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hallo Balard!
Ich bin aus "Überzeugung" Vegetarierin. Naschereien sind sehr schlecht, also zumindest was Schokolade,Fruchtgummi angeht. Die Unveträglichkeiten machen sich mit Brechreiz, Koliken u.ä. bemerkbar, also sehr unangenehm. Die Toilette ist mein bester Freund in letzter Zeit.

Pure Frucht - und/oder Gemüsesäfte vertrage ich nicht. Gemischt mit etwas stillem Wasser geht es. Sehr säurehaltige Säfte gehen auch verdünnt leider nicht. Und auf Dauer Vitamintabletten schlucken ist nicht das Wahre denke ich.

LG Jojo
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 15.08.2007
15.163 Beiträge (ø4,04/Tag)

Hallo,

probiere doch mal, ob du Haferflocken verträgst. Die kannst du morgens frühstücken mit etwas Saft oder lactosefreier Milch (geht das?). Ansonsten kannst du dir damit Porridge kochen. Mit Schmelzflocken kannst du auch Säfte anreichern, die werden dadurch besser vertragen. Viele, die mit Kuhmilch nicht zurecht kommen, vertragen durchaus Produkte aus Schafs- oder Ziegenmilch. Wenn das bei dir zutrifft, hättest du eine deutlich größere Auswahl an Lebensmitteln.

lg
Salvy
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.11.2007
184 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hallo Salvy,
Haferflocken geht. Also mit heißem Wasser. Schafs oder Ziegenmilch habe ich nur als Feta mal probiert. Das hat nicht geklappt. Ich werde mal pur diese zwei Sorten ausprobieren. Du hast recht, dann ist die Auswahl ein bischen größer. Danke schonmal für den Tipp!

LG Jojo
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 27.01.2008
1.695 Beiträge (ø0,47/Tag)

Hallo!

Mit Kokosnuss oder anderen Nüssen, Mandeln, die haben sehr viel Eiweiß, kann man auch viel machen, oder geht es auch nicht?


LG
Brisane
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 23.09.2008
2.000 Beiträge (ø0,6/Tag)

hallo,
laß mal bitte bei einem Arzt eine Milcheiweissallergie testen, evtl. Casein. Dann fällt mir noch auf, daß du über Unverträglichkeit von Paprika schreibst-hier auch evtl. Tomaten ein Problem. Zu guter letzt ist noch stimmig, daß du Hülsenfrüchte auch soja nicht verträgst.

Du mußt Tests bei einem Arzt machen lassen und nicht nur eine Ernährungsberaterin befragen, aber meine große Schwester sagt: Casein oder Laktose, Kräuter und Fruktose sind dein Problem. Meine Schwester ist Kuhmilcheisweissallergisch, Weizenallergisch, Heuschnupfenatmatikerin (Birke-Beifuss) und isst kein Fleisch. Sie verträgt kreuzrelevant kein Soja und viele Kräuter bis zu schwarzem Pfeffer-nichts. Sie wog bei 170 cm nur noch 47 kg. Ihr half nur die Diagnose durch einen Arzt und ein langsamer Kostaufbau, u.a. Eisenpräparate. In Eisen ist vorzugsweise sorbit enthalten, versuche bitte Präparate ohne Sorbit zu bekommen. Eisen verlangsamt den Stoffwechsel und sorgt für härteren Stuhl.

Eine sog. Reizdarmdiagnose gibt es nicht, die kommt nur vor, wenn du wochenlang durchgezecht hast und deinen Darm überansprucht haben solltest mit fettem Kuchen, sauren Heringen und Sauerkraut.

Zusätzlich sollte ein Internist deine Schilddrüse überprüfen. Meine Schwester leidet zusätzlich an Morbus Basedow. Das heißt, daß du den ganzen Tag fressen kannst und trotzdem 8 mal aufs Klo musst. Schauderliche Sache, die ein Arzt feststellen sollte!

Geh zu einem Arzt, wenn nötig zu einem 2. oder 3. Arzt. Meiner Schwester hat ihre Hartnäckigkeit geholfen, denn sie wollten sie damals schon wegen Magersucht einliefern. Und siehe, sie hat eisern gekämpft und heute nach 2,5 Jahren ist sie normalgewichtig, hat keine Hautentzündungen mehr und ist ausgeglichen. Sie darf allerdings keine Kuhmilch konsumieren, keinen Weizen und Paprika/Tomaten und muß sehr aufpassen mit Gewürzen.

Du findest deinen Weg aber nur mit einem kompetenten Arzt Achtung / Wichtig

Tschüs
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.10.2004
5.417 Beiträge (ø1,13/Tag)

Hallo Jojo,

mein Rat klingt vielleicht etwas eigenartig, aber wenn Du es verträgst, ist Dir schon etwas geholfen: Gute Erfahrungen habe ich mit alkoholfreiem Bier gemacht. Das hat auch einen bedeutenden Brennwert - zumindest mehr als kalorienfreie Getränke. Somit kannst Du schon einen Teil Deines Energiebedarfs decken. Es gibt sehr viele alkoholfreie Biere. Einfach mal durchtesten...

Viele Grüße


Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 02.03.2002
30.795 Beiträge (ø5,36/Tag)

Hai!



Bei der Diagnose "Reizdarm" bin ich immer sehr skeptisch.
Sind doch die Symptome gleich denen, die bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CU und MC) auftreten.

Ok..ich setzte jetzt mal voraus, dass das in deinem Fall durch eine Coloskopie abgeklärt wurde.




Wieauchimmer....die Folgen sind die gleichen: Gewichtsverlust als Folge von Eiweißverlust über den Darm.

Auch bei der CED (chronisch-entzündlichen Darmerkrankung) ist es so, dass Ballaststoffe, Zucker, Weißmehle, Fette (überwiegend die mehrkettigen) nicht vertragen werden und sofort nach Aufnahme Durchfälle verursachen.

Auch tritt bei einer CED sehr oft eine Laktoseintoleranz auf.


Eine Vitamin-Unterversorgung.....meist sind es A,D,B12, K.... und das Fehlen von Folsäure sind die Folge.

Wahrscheinlich hast du auch bemerkt, dass unbedingt was für den Muskelaufbau getan werden muss.




Ob du nun in dieser Phase Vegetarier bist oder nicht, ist unwichtig.
Ich habe mich ca. 15 Jahre während meiner CED-Biographie vegetarisch ernährt, mache es seit ca. 2 Jahren nicht mehr..... kein Unterschied.



Fakt ist:
Über die Ernährung kannst du ...was auch ich viele Jahre glaubte..... das nicht grundsätzlich in den Griff bekommen!

Iss das, was du verträgst (= Ausschlussdiät).
Dafür gibt's keine feste Regeln; das ist individuell unterschiedlich und hängt auch oft von der "Tagesform" ab.

Und lass' dir von deinem Arzt eine Kur mit Aufbauspritzen geben, die die o.g. Vitamine und Folsäure enthält.
(Leider werden die Kosten für die Spritzen nciht mehr von meiner Krankenkasse -TKK- übernommen, was früher der Fall war, aber es hilft wirklich!!!!)

Und sei geduldig bezüglich der Gewichtszunahme.
Ich habe für 1,6 kg 2 Monate gebraucht und habe nun ein Kampfgewicht von 46,6 kg bei 1,63 cm.

Schwergewichtig werden wir wohl nie....aber frau braucht halt was zum Zusetzen für schelchte Zeiten.



Alles Gute für dich
Brigitte
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.11.2007
184 Beiträge (ø0,05/Tag)

Danke für die Tips!

Es ist schon ärztlich abgeklärt, dass es keine Viren/Bakterien/Pilze oder sonstige Infektionen/Entzündungen sind.

Nach einem Allergietest werde ich bei meinem nächsten Besuch beim Arzt mal fragen. Hoffentlich fällt das Ergebnis dann nicht so schlimm aus.
Das Problem mit dem Satz:" Iss was du verträgst", ist, dass ich so wenig vertrage. Immer wieder kommt eine neue Unverträglichkeit ans Licht bei der Suchdiet/Aufbaudiet. Deswegen frage ich ja um Rat traurig .

@Swenja: Von Kreuzallergien habe ich auch schon gehört, kenne mich damit aber nicht aus. Ich werde auf jeden Fall mich danach erkundigen. Vielleicht ist es das Problem.

@Brigitte: Dann bin ich wenigstens nicht alleine mit dem Problem Zunehmen. Da ist man schon erleichtert.

LG Jojo
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 07.11.2007
184 Beiträge (ø0,05/Tag)

Hallo zusammen!
Habe nun euren Tip beherzigt und meinen Arzt gewechselt. Nun wird ein Riesenallergietest gemacht sowie Nahrungsmittelunverträglichkeiten getestet. Mal schauen was dabei raus kommt.

Danke nochmal, ich melde mich was dabei rauskommt und warte dann auf eure Rezeptideen Sich auf dem Boden wälzen vor Lachen

LG Jojo
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 23.09.2008
2.000 Beiträge (ø0,6/Tag)

hallo jojo,

alles Gute fürs neue Jahr und kämpfe weiter. Die Ursache wird sich finden!

Tschüs
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.02.2008
51 Beiträge (ø0,01/Tag)

hallo jojo.

ich weiß nicht, ob es deiner ernährung entgegen kommt, aber hast du schon einmal an (medizinische) nahrungsergänzungsmittel gedacht? es gibt ja diverse anbieter, zb renisol, fortimel oder benisorp.

mir haben die damals beim zunehmen sehr geholfen.
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 24.02.2008
51 Beiträge (ø0,01/Tag)

upps... reniol soll es natürlich heißen. Na!
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 19.01.2007
2 Beiträge (ø0/Tag)

Hi Jojo,

auf jeden Fall mit Nahrungsmittelergänzungen nachhelfen wenn Du Vitamine und Nährstoffe über die Nahrung nicht ausreichend aufnehmen kannst! Habe auch viele Symptome die Du angesprochen hast. Falls Du Deine Schilddrüse untersuchen lässt, wozu ich raten würde, lass auch unbedingt die Nebenschilddrüsen überprüfen! Die können nämlich unter Umständen auch mit der Milcheiweiß/Lactoseintolleranz zu tun haben, so wie bei mir. Bei Feta musst Du auf die Inhaltsstoffe achten, ich vertrage auch nicht jeden, sollte kein Kuhmilchanteil enthalten sein, was oft der Fall ist, vielleicht verträgst Du den dann besser. Wurde jahrelang von Arzt zu Arzt und Psychiater geschickt (hätte mich fast selbst in die Klapse eingewiesen) nur weil viele Ärzte nicht ausreichend informiert bzw spezialisiert sind, leider. Also geh den Sachen auf den Grund, bestenfalls beim Spezialisten, und lass Dich nicht mit Halbwissen abspeisen, es geht schließlich um DEINE Gesundheit. Großer Allergietest ist super dann hast Du vieles schwarz auf weiß.

LG Candra
Zitieren & Antworten

Thema geschlossen

Dieser Thread wurde geschlossen. Es ist kein Posting mehr möglich.

Partnermagazine