Verstopfung bei 4 Jährigen

zurück weiter

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 03.01.2005
215 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo

Unsere Tochter leidet seit ihrer Geburt an Verstopfung und seit einiger Zeit wird es schlimmer. Gibt er Nahrungsmittel die Abführend wirken , würde aber auch gerne stopfende Nahrungsmittel wissen, da mein Sohn Zöliakie hat und ehr mit Durchfall zu tun hat.

Danke
LG Sanny
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 30.08.2005
13.039 Beiträge (ø2,63/Tag)

Guten Morgen.

Hast Dus bei Deiner Tochter schon mal mit Milchzucker probiert? Das ist eigentlich das einzige Mittel, das ich kenne, was auch für Kinder geeignet ist. Oder Apfelsaft führt auch ab.

Und Karotten stopfen, oder Karottensaft.

Gute Besserung für die Kleinen

LG Annette
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 03.01.2005
215 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo

Leider reagiert sie nicht so auf Milchzucker, wie jeder meint, genauso wie getrocknete Pflaumen, da passiert gar nix Welt zusammengebrochen
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 03.01.2005
215 Beiträge (ø0,04/Tag)

sorry war zu schnell

LG Sanny
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 09.11.2005
981 Beiträge (ø0,2/Tag)

Hallo Sanny,

meine Kinder essen mit Begeisterung getrocknete Aprikosen. Bei ausreichender Flüssigkeitszufuhr (viel zu trinken geben!!!) funktioniert das wunderbar.

Stopfend wirken Heidelbeeren, Bananen oder geriebener Apfel.

Gruß kochspatz
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.08.2004
451 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo Sanny!

Verstopfung kann bei Kindern verschiedene Ursachen haben und man sollt das Problem bei der Wurzel anpacken. Häufig ist es zu wenig trinken, aber es gibt auch bei Kindern Organische Ursachen, die auf jeden Fall abgeklärt gehören. Milchzucker macht häufig nur Blähungen und hilft oft nicht wirklich. Oft haben die Kinder einfach Angst vor dem Stuhlgang, weil es weh tut, da der Stuhl hart ist und oft auch die Schleimhäute einreißen. Daher halten sie zurück, was den Stuhl noch härter macht und das wieder Schmerzen verursacht. Diesen Teufelskreis muß man durchbrechen, indem man den Stuhl weich macht. Die Kinder lernen dann wieder, das ist allerdings ein langer Prozeß, der sich auch schon mal über ein halbes Jahr hinziehen kann, daß das Stuhlabsetzen nicht weh tun muß. Wichtig ist eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst und Gemüse. Müsli, Vollkornprodukte, etc. sind nur dann gut, wenn man ausreichend dazu trinkt ansonsten bewirken sie eher das Gegenteil. Natürlich kann man Kinder nicht gänzlich ohne Schokolade lassen, aber man sollte sie soweit wie möglich einschränken, das gilt auch für Kakao. Auch Bananen sind stopfend, also lieber wenig bis gar nicht geben.
Es gibt ein Medikament, das den Stuhl mit einem Wasserfilm überzieht und nicht wirklich in den Organismus eingreift. Vielleicht solltest Du einmal mit Deinem Arzt darüber reden. (heißt Movicol). Aber am allerwichtigsten und der erste Schritt ist abklären ob nicht doch ein organisches Problem vorliegt. Es gibt Spezialisten für Verstopfung im Kindesalter.
Alles Gute und
Liebe Grüße aus Wien

Andrea

Nur fliegen ist schöner
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 03.01.2005
215 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo Andrea

Unsere kleine hat gestern Movicol vom Arzt verschrieben bekommen nur wollte ich halt auch meinen Teil dazu beitragen, denn ich möchte das es auch anderest geht und wir nicht immer Medikamente geben müssen.
Das Problem was Lisa hat ist genau das was du beschrieben hast. Und mit dem essen finde ich es sehr schwierig, wenn sie nicht mitmacht und sagt das will ich nicht. Trinken tut sie gut , ca. 1,5 liter jeden Tag Tee und Wasser manchmal auch verdünnten Apfelsaft.

LG Sanny
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 03.08.2004
451 Beiträge (ø0,08/Tag)

Hallo Sanny!

Dann machst Du eh schon alles richtig. Trinken tut sie genug, das ist schon ganz ordentlich für eine 4jährige. Mit dem Movicol kannst Du nichts falsch machen. Man muß sich an die Dosierung herantasten (wenn sie Durchfall bekommt, weniger geben, wenn es nichts bringt Dosis erhöhen) und über mehrere Wochen, manchmal sogar Monate geben. Das Problem ist, daß oft Uralter Stuhl im Darm steckt und der weniger harte daran vobei rinnt. Der alte muß unbedingt heraus und der, meist ausgedehnte Darm muß wieder zu normaler Größe schrumpfen.
Beim Essen ist es schon schwierig einer 4 jährigen zu erklären, was sie essen soll und was nicht.
Wie ist das eigentlich bei Deinem Sohnemann? Die Sache mit der Glutenfreien Diät ist ja auch eine eigene Wissenschaft. Vielleicht kannst Du Lisa erklären, daß ihr Bruder seine Diät einhalten muß und sie die Ihre. Ich weiß, daß Gemüse nicht unbedingt auf der Hitliste von Kindern steht. Ich habe meine Tochter immer betrogen, indem ich das Gemüse in der Suppe püriert habe, was sie nicht sieht ist nicht da. Beim Obst darf sie ja alles essen, mit Ausnahme von Bananen. Joghurt mit Früchten ist auch eine feine Sache. Ich habe jetzt unsere Empfehlungen nicht im Kopf, aber morgen habe ich Dienst und kann einen Diätplan mitnehmen. Ich melde mich dann wieder bei Dir.

Liebe Grüße aus Wien

Andrea

Nur fliegen ist schöner
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.11.2003
79 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo Sanny,

Die Symptome der Zöliakie müssen nicht immer Durchfälle sein, sondern können durchaus auch Verstopfungen sein. Und da Zöliakie familiär gehäuft auftritt, sollte deine Tochter auch auf Zöliakie untersucht werden.

Wie Andrea schon geschrieben hat, sollte unbedingt die Ursache gefunden werden.

Bekommt deine Tochter auch glutenfreie Nahrungsmittel, die sie mit ihren Bruder zusammen ißt? dann soltest du evtl Balaststoffe zusetzten, da die meisten glutenfreien Backprodukte recht ballaststoffarm sind.

Wenn du Dörrobst für einen weicheren Stuhgang verwenden willst, sollte das getrocknete Obst evtl. vorher eingeweicht (aufgekocht) sein....

Grüßle
Purzeline
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 06.03.2005
21 Beiträge (ø0/Tag)

Guten Morgen Sanny,

Mittlerweile ist meine Große 14, aber sie hat ab der Geburt mit einem mehr als trägen Darm zu kämpfen gehabt.
Nach diversen Experimenten mit Milchzucker, Dörrobst, geschrotetem L;einsamen und den verschiedensten Abführhilfen ( selbstredend ärztlich verordnet) und der Erkenntnis, dass nichts wirklich helfen wollte,
fand ich damals einen findigen Kinderarzt, der mir riet, jeder Mahlzeit ein bis zwei gekochte Tomaten zuzusetzen.

Man verfährt dabei folgendermaßen:
Eine bis zwei Tomaten in grobe Stücke um den Mittelstrunk herum schneiden, Saft dabei auffangen.
Die kleien Kerne innerhalb der Tomaten durch ein Sieb streichen, so dass man sämtliche Flüssigkeit auffängt, die Kerne allerdings dann entsorgt.
Nun in einem kleinen Topf den Boden mit etwas Wasser bedecken, Herd auf hohe Stufe stellen und die Tomaten sowie Saft zugeben, dauert nur einige wenige Minuten, dann lösen sich die Schalen von den großen Tomatenstücken.

Schalen nun auch entfernen und die so gewonnenen Tomatenmasse mit einer Gabel fein drücken und unter das normale Essen oder in ein Getränk, oder Joghurt, oder was auch immer mischen.

Meiner Tochter hat es in einem Maße geholfen, das ich nach über einem Jahr Arztrennerei Schmerzen und Erfolglosigkeit nicht mehr für möglich gehalten hätte.

Zwar gab es in den Jahren trotzdem ab und an mal die Situation, wo sie zusätzlich noch ein Parafin-Präperat einnehmen (erzeugt eine gleitfähigere Konsistenz des Stuhls) mußte, aber diese kann man wirklich an 5 Fingern abzählen, was über einen Zeitraum von 13 Jahren mE eine mehr als gute Erfolgsquote ist

Natürlich muß sie nach wie vor ein wenig auf die Zusammensetzung ihrer Nahrung achten, da verbieten sich z.B. Bananen oder andere stopfende Lebensmittel, sofern die Verdauung mal wieder zu stocken scheint, aber daran gewöhnen sich Kinder schnell, grade auch in Hinblick darauf, dass diese ja nicht generell Tabu sind, sondern lediglich innerhalb der Zeit, in der der Darm etwas indisponiert scheint

LG
Ygra
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.11.2005
11 Beiträge (ø0/Tag)

Hallo Sanny!

Mein Sohn Fast 4 hat auch siet der Geburt Probleme mit Verstopfung. er seit dem auch diverse Medikamnete bekommen wie Lactulose oder Obstinol Laxofalk und lede menge Einläufe. Das Problem ist bis heute noxh nicht behoben. Waren mit ihm beim heilpraktikerdie hat festgestelt das Pascal eine weizenmelhunverträglickeit hat.Stelle mit seine ernährung jetzt um auf Dinkelprodukte.Ob es klappt weiß ich nicht ,abwarten. Obst ist Pascal überhaupt nicht, nur ab und an mal die Gläschen meiner Tochter.Ansonsten gar nichts n Obst. Versuch es doch mal mit Naturtrüben Apfelsaft aber den direktgepressten. Denn unser Chiropraktiker meint der räumt den darm noch besser auf!
Also ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen!

Liebe Grüße Kerstin
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 03.01.2005
215 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo Kerstin

Sie kann nur Apfelsaft tirnken und es wirkt nicht. Wir haben auch schon jede Menge an diversen Medikamenten bekommen , die nicht wirklich den gewünschten Erfolg gebracht haben.
Wünsche deinen Sohn alles gute und das es klappt mit der Ernährung und so schwer ist es garnicht auf Weizen zu verzichten.

LG Sanny
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 10.11.2005
11 Beiträge (ø0/Tag)

HAllo Sanny!

Wollte dir nur ein klein wenig helfen, da ich ja mit Pascal das selbe Problem habe.Ich drück dir auch die Daumen das es sich bei deiner Tochter bald geregelt hat.

Liebe Grüße Kerstin
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 03.01.2005
215 Beiträge (ø0,04/Tag)

Hallo Kerstin

War nicht böse gemeint, freue mich über jede Zuschrift.
Hast du schonmal von Schär das Mehlmix C probiert? Ich mache für meine 2 davon immer Eierpfannkuchen, die lieben sie. Müsst ihr nur auf Weizenmehl verzichten oder auf alle glutenhaltige Lebensmittel?
Hatte hier schon mal ein Thema ob die Leute mit ihren Kindern ( glutenfrei)mitessen, wie macht ihr das?

LG Sanny
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 09.03.2005
42 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo,
meine Tochter hatte mit 3 Monaten keinen Stuhlgang mehr. Haben den Darm untersuchen lassen und eine Probe entnehmen lassen. Sie wäre uns dabei fast innerlich verblutet.
Nach diesem Schock waren wir bei einer Heilpraktikerin, die hat uns \"BactoFlor für Kinder\" empfohlen. Wir hätten uns Krankenhaus etc. sparen können, hätten wir dieses Mittel gleich bekommen. Jetzt hat sie manchmal sogar 3mal Stuhlgang am Tag.
Versuch es einfach. Es ist hämopathisch und nicht schädlich.
Der einzige Nachteil: Du mußt es selbst bezahlen.

Viele liebe Grüße
meusle
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine