Sojamehl statt "normales" Mehl verwenden

zurück weiter

Mitglied seit 12.11.2004
32 Beiträge (ø0,01/Tag)

Wegen meines Mannes soll ich nun kohlehydratfrei kochen. Es geht mir dabei um die Sättigungsbeilagen. Gemüse ist ja alles recht und schön, aber jeden Tag? Ich möchte variieren und Sojamehl (kein anderes) verwenden und habe keinerlei Erfahrung. Wer hilft mir weiter? Aber bitte wirklich nur Mitteilungen, die diese Frage beantworten, nicht sollte, könnte, würde. Ich möchte z.B. Spätzle, Palatschinken, Knödel, evtl. auch Brot aus Sojamehl machen, eher Saures und ein wenig Süsses.
Hab mich ja selbst schon über andere Mehlsorten schlau gemacht, bin aber nicht schlau geworden. Bei einer Erklärung steht z.B. man kann nur 20% der Weizenmehlmenge durch Sojamehl ersetzen, was ist mit den restlichen 80%?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 16.12.2003
50.324 Beiträge (ø8,62/Tag)

Sojamehl enthält kein Klebereiweiss - um Brot draus zu backen musst du irgendwas dazumischen. Guck halt mal unter den Low Carb Broten - da findest du Mischvorschläge.

Pfannkuchen und Spätzle gehn auch mit 100% Sojamehl - Rezepte sind in der Rezeptdatenbank.

Und so ganz generell findest du unter "Sojamehl" plus "low carb" reichlich Vorschläge...
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 04.09.2006
8.193 Beiträge (ø1,69/Tag)

Hi, Roxane!

Du kannst Weizenmehl leider nicht 1:1 durch Sojamehl ersetzen: Ihm fehlt vor allem die Klebeeigenschaft, da Sojamehl keine Gluten enthält. (Gluten hält das Gebackene zusammen.)

Tatsächlich sind Sättigungsbeilagen eher schwierig; auf Einiges wirst Du, bzw. Dein Mann weitgehend verzichten müssen.

Du solltest Dich anfangs am Besten an bewährte Rezepte halten. Hier im CK gibt es einige davon. Selbst ausprobieren rate ich Dir erst, wenn Du Erfahrung hast, sonst ist Frustration vorprogrammiert. (Ich spreche aus Erfahrung!!!)

Ich persönlich finde Spätzle sehr schwierig. Es gibt hier ein recht gutes Rezept für Eiweißspätzle; allerdings sind die von der Konsistenz her schon sehr viel anders. Semmelknödel gehen ganz gut aus Eiweißbrot (wobei mir die Knödel da auch schon mal zerfallen sind). Palatschinken werden recht ordentlich, wenn Du sie SEHR vorsichtig bäckst, also nicht zu heiß. Ich empfehle dir auf jeden Fall, noch Gluten zu besorgen (Reformhaus oder Internet), ohne wird das alles nix. Was ich noch empfehlen kann (hab ich ganz neu entdeckt), sind Kartoffelfasern (Internet). Die haben ebenfalls sehr wenige KH, aber man kann tolle Puffer draus machen. (Was anderes hab ich noch nicht ausprobiert. Vermutlich gehen auch Kartoffelknödel).

Ich schau mal nach bewährten Rezepten und gebe sie an Dich weiter.

Ansonsten empfehle ich als Sättigungsbeilage Steckrübe. Aus der kann man fast alles machen, was man aus Kartoffeln macht.


LG
Cleo
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 04.09.2006
8.193 Beiträge (ø1,69/Tag)

Tatsächlich habe ich von hier gar nicht so viel:

Gnocchi
Kartoffelpuffer
SEHR gutes Eiweißbrot

Wenn Du magst, kann ich Dir gelegentlich noch ein paar weitere Rezepte "out of Chefkoch" geben.

Du wirst wohl auch um andere Mehle nicht rumkommen. Sojamehl schmeckt schon sehr eigen. Ich finde Mandelmehl sehr gut. Meistens mische ich verschiedene Mehle.


LG
Cleo
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.11.2004
32 Beiträge (ø0,01/Tag)

Hallo Cleo,
danke für die ausführlichen Erklärungen, jetzt weiss ich etwas mehr.
Kartoffelfasern muss ich mir in Österreich erst suchen, hätte was gefunden, aber keine Lieferung nach Österreich. Warum kann man bei Spätzle nicht das ganze Ei verwenden? Meine Rezeptur war immer nach Gefühl Milch, ganzes Ei, etwas Butter und dann eben Mehl bis alles etwas dicklich war. Geht das dann nicht mehr mit Soja?
Glutenfrei muss es ja nicht sein, wie oder wo bekomme ich sowas her und ist damit die Bindung bei den neuen Mehlen dann anders?
Ich hab Sojamehl genommen, weil es am günstigsten war. Am liebsten wäre mir, ich könnte beim Gewicht altes gegen neues Mehl einfach tauschen und nicht lange herumrechnen.
Wegen des Geschmackes:
Kürbis - ist nicht unseres, auch die Farbe dann bei den Gerichten.
Kokos - könnte ich mir sehr geschmackvoll vorstellen und zum Backen nehmen
Süsslupinien - kenn ich gar nicht
Kichererbsen, Leinsamen u Kastanienmehl - könnte ich mir ebenfalls vorstellen, aber wie verhalten die sich alle beim Verarbeiten und worauf muss ich achten? Wahrscheinlich wird etliches daneben gehen.
Auf alle Fälle habe ich gestern Chili (nicht scharf) nur mit verschiedenen Bohnen, Erbsen, Mais, Linsen gemacht, da ist was übrig geblieben, hab ich püriert und das schmeckt ganz ausgezeichnet statt Erdäpfelpüree - also man muss etwas einfallsreich sein.
Für Rezepte bin ich jederzeit zu haben und bedanke mich schon im voraus aber wie bekomme ich sie? Irgendwie möchte ich meine Adresse hier nicht niederschreiben, nicht dass ich dann von anderen Seiten mit Rezepten bombardiert werde. Aber Du weisst sicherlich eine Lösung, oder?
LG
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.01.2006
9.383 Beiträge (ø1,85/Tag)

Pfeil nach rechts Am liebsten wäre mir, ich könnte beim Gewicht altes gegen neues Mehl einfach tauschen und nicht lange herumrechnen. Pfeil nach links

Von der Vorstellung wirst du dich verabschieden müssen. So einen simplen Weizenmehl-Ersatz gibt es nicht. Das gilt vor allem für Backwaren.

Du schriebst anfangs von kohlenhydratfrei, jetzt schreibst du von Bohnen, Erbsen, Mais usw. Die enthalten alle durchaus Kohlenhydrate. Oder geht es nur um eine Reduzierung?
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.11.2004
32 Beiträge (ø0,01/Tag)

Der Doktor hat ihm gesagt, er soll Kohlehdyrate weglassen, Fett macht nichts aus - das erinnert mich so an die Null-Diät aus den 70-er Jahren, da hätte man z.B. Obers literweise trinken können, Fleisch kiloweise (auch fettes) nur ja kein Brot, Nudel, Reis, usw. Mich hat es auch gewundert, dass Hülsenfrüchte anscheinend erlaubt sind. Wahrscheinlich geht es wirklich nur um Reduzierung. Ich hab bei den Gemüsen keins gefunden, wo nichts drin ist. Ich muss nochmal nachfragen, damit ich Bescheid weiss.
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 17.04.2012
2.685 Beiträge (ø0,96/Tag)

Hallo,

hast du überhaupt Sojamehl mal probiert? mhmmmh hmmhmhmmmmhhh


Pfeil nach rechts Auf alle Fälle habe ich gestern Chili (nicht scharf) nur mit verschiedenen Bohnen, Erbsen, Mais, Linsen gemacht, da ist was übrig geblieben, hab ich püriert und das schmeckt ganz ausgezeichnet statt Erdäpfelpüree - also man muss etwas einfallsreich sein Pfeil nach links
Gratuiliere! Das hatte sicherlich mehr KH als das Erdäpflpüree.....



Lg Sarah
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 17.04.2012
2.685 Beiträge (ø0,96/Tag)

Um was geht es hier üeberghaupt? Gewichtsreduktion? Metabilisches Syndrom? Diabetes?....


Lg Sarah
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 04.09.2006
8.193 Beiträge (ø1,69/Tag)

Die Bindung und überhaupt das Verhalten der verschiedenen Mehle ist einfach sehr unterschiedlich. Probier Deine Spätzle ruhig aus - aber ohne Gewähr! Ich habe inzwischen Mandel- und Kokosmehl zuhause, Gluten, Sojamehl, Flohsamenschalen und Kartoffelfasern. Leinsamen mahle ich bei Bedarf selbst.

Ich habe selber zu wenig Ahnung, um Dir Genaueres zur Bindung zu erklären. Ich kann Dir nur raten: Halte Dich an gut bewertete Rezepte oder Kochbücher!

Und bei Hülsenfrüchten solltest Du wirklich aufpassen.


LG
Cleo
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.11.2004
32 Beiträge (ø0,01/Tag)

Es geht um Diabetes und Abnehmen !
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 12.11.2004
32 Beiträge (ø0,01/Tag)

Gescheiter wäre es gewesen, der Arzt hätte mir das alles erklärt, denn kochen muss ja ich.
Zitieren & Antworten

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 17.04.2012
2.685 Beiträge (ø0,96/Tag)

Pfeil nach rechts Es geht um Diabetes....Pfeil nach rechts

Geh zu Arzt und informier dich wegen einer Diabetes-Beratung. Das ist wirklich wichtig, leider wissen Ärzte oft selbst nicht ueber Ernaehrung bescheid ubd sind hier der falsche Ansprechpartner. Die Diabetes-Beratung müesste dir weiterhelfen können.


Viel Glüeck!
Sarah
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 04.09.2006
8.193 Beiträge (ø1,69/Tag)

Ach so: Gluten bekomme ich ebenfalls im Reformhaus oder im Internet. (Und über Diabetes weiß ich üüüüüüüberhaupt nichts.)


LG
Cleo
Zitieren & Antworten

Mitglied seit 25.01.2006
9.383 Beiträge (ø1,85/Tag)

Ich würde da unbedingt noch eine zweite Meinung einholen. Auch wenn es ein Arzt ist, der diese Ernährungsempfehlung gegeben hat, muss die nicht wissenschaftlich solide sein.

Da du dich an die 70er erinnerst, weißt du ja auch, dass es da immer wieder mal geradezu gegenteilige Moden gibt. Hier Low Fat, da Low Carb usw.

Bei Diabetes Typ2 kommt es im Wesentlichen auf Gewichtsreduzierung und mehr Bewegung an. Eine spezielle Diät (kohlenhydratarm oder fettarm z. B.) ist meines Wissens nicht Stand der Wissenschaft, außer bei bestimmten.

Sieh dir mal die Praxiseleitlinien der Deutschen Diabetes-Gesellschaft an. Die widersprechen der Empfehlung eures Arztes durchaus. Von fettreicher Ernährung wird z. B. abgeraten, Vollkornprodukte werden dagegen empfohlen.
Zitieren & Antworten
zurück weiter

Partnermagazine